DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Binge-Watching» auf Netflix könnte bald vorbei sein

Die Gewohnheit, sich auf Netflix eine Episode nach der anderen reinzuziehen, wird vielleicht bald der Vergangenheit angehören. Um der Abwanderung von Abonnenten entgegenzuwirken, erwägt die Streaming-Plattform, ihre Art der Ausstrahlung zu ändern.
21.06.2022, 15:0621.06.2022, 15:40

Angesichts der immer stärker werdenden Konkurrenz ist Netflix gezwungen, sich anzupassen und die Erfolgsformeln zu überdenken. Dazu gehört auch die Möglichkeit, eine ganze Serie auf einmal anzuschauen. CNBC berichtet, dass die Plattform in Erwägung ziehen könnte, die beliebtesten Serien in mehreren Teilen auszustrahlen.

Die Flucht der Abonnenten

Die Zeiten sind für Netflix nicht rosig. Die weltweit bekannteste Video-on-Demand-Plattform verlor allein im ersten Quartal 2022 rund 200'000 Abonnenten. Ein absoluter Höchstwert in den letzten zehn Jahren.

Bei der Konkurrenz wie Disney Plus oder HBO Max hat man die umgekehrte Strategie gewählt: ein langsameres Ausstrahlungstempo, das die Zuschauenden über Wochen und Monate hinweg mit einer Folge pro Woche bei der Stange hält.

Ausstrahlung in Teilen

Netflix beschloss, sich von diesem Modell inspirieren zu lassen, und hat die Ausstrahlung einiger seiner letzten drei Topserien («Stranger Things», «Better Call Saul» und «Ozark») in zwei Teile aufgeteilt. Ist dies der Beginn einer Strategieänderung?

Es scheint, dass Netflix eine Zwischenlösung wählen könnte, um sowohl die Fans der Spannung als auch die Anhänger des Binge-Watching zufriedenzustellen. Wie sieht das Konzept also aus? Die Aufteilung einer Serie in zwei oder drei Episoden pro Woche.

In einer Telefonkonferenz mit Investoren im April erklärte Ted Sarandos, der Co-CEO von Netflix: «Was wir herausgefunden haben, ist, dass die Fans beides mögen. Die Möglichkeit, die Staffeln zu unterteilen, ermöglicht ihnen ein wirklich befriedigendes Binge-Erlebnis.» Für welches Modell sie sich auch entscheiden, die User werden sich auf jeden Fall auf Veränderungen einstellen müssen ... und lernen, sich in Geduld zu üben.

(mbr, cmu)

Mehr zu Netflix:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Filme und Serien erscheinen im Juni:

1 / 19
Serienvorschau Juni 2022
quelle: amazon prime video
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Laien erklären die Erfolgsserie Bridgerton – sie scheitern kläglich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

110 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Habedi
21.06.2022 15:21registriert Januar 2016
"Was uns laufen die Kunden davon? Lasst uns das Angebot unattraktiver machen und dafür die Preise erhöhen das funktioniert bestimmt!!"
49012
Melden
Zum Kommentar
avatar
EarlofGrey
21.06.2022 15:16registriert Juli 2016
Einfach Streamingdienste in der Rotation je einen Monat aktivieren und in dem Monat alle abgeschlossenen Staffeln bingen. Spart Geld und Nerven. Oder grad die Augenklappe und das Holzbein wieder hervorkramen, die Totenkopfflagge hissen und die Datenweltmeere unsicher machen.
2766
Melden
Zum Kommentar
avatar
Siiteufnull
21.06.2022 15:19registriert Oktober 2021
Sobald ich die erste Werbung sehe,werde ich kündigen. Es gibt gute Alternativen die das gleiche zeigen und wenn nicht gibt es ja auch das Internet...
2107
Melden
Zum Kommentar
110
Tschüss, Sommergrippe! Mit diesen Tipps beugst du vor
Im Sommer kann ein grippaler Infekt, im Volksmund Erkältung, fast schwerer zu ertragen sein als im Winter. Schüttelfrost und heisser Tee bei 30 Grad – wäh! Umso besser ist's zu wissen, wie man eine Sommergrippe vermeidet, denn während der warmen Jahreszeit steckt man sich anders an als in der kalten.

Vergangenes Wochenende bin ich total flachgelegen. Husten, Schnupfen, Halsweh, Kopfweh. Das ganze Programm. Und das bei über 30 Grad. Eine typische Sommergrippe. Also eine Erkältung. Diese ist, der irreführenden Bezeichnung zum Trotz, nicht an die kalte Jahreszeit gebunden. Erkältungsviren gibt es auch im Sommer. Dann handelt es sich aber meist um andere Erreger als im Winter, auch wenn die Symptome mehr oder weniger gleich sind.

Zur Story