DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo provided by Colin O'Brady, of Portland., Ore., he poses for a photo while traveling across Antarctica on Wednesday, Dec. 26, 2018. He has become the first person to traverse Antarctica alone without any assistance. O'Brady finished the 932-mile (1,500-kilometer) journey across the continent in 54 days, lugging his supplies on a sled as he skied in bone-chilling temperatures. (Colin O'Brady via AP)

Bild: AP/Colin O'Brady

Er hat gerade als erster Mensch alleine die Antarktis durchquert (ohne Hilfsmittel)



Als erster Mensch hat der US-Abenteurer Colin O'Brady die Antarktis alleine und ohne Hilfsmittel durchquert. Der 33-Jährige brauchte auf Langlaufskiern 54 Tage für die 1482 Kilometer lange Strecke.

This Dec. 9, 2018, selfie provided by Colin O'Brady, of Portland., Ore., shows himself in Antarctica. He has become the first person to traverse Antarctica alone without any assistance. O'Brady finished the 932-mile (1,500-kilometer) journey across the continent in 54 days, lugging his supplies on a sled as he skied in bone-chilling temperatures. (Colin O'Brady via AP)

Bild: AP/Colin O'Brady

Er erreichte am Mittwoch sein Ziel am Ross-Schelfeis am Pazifischen Ozean nach einer letzten gewaltigen Kraftanstrengung: Die letzten 125 Kilometer legte er an einem Stück in 32 Stunden zurück.

Bereits 1996-1997 hatte der Norweger Borge Ousland die Antarktis alleine durchquert. Er hatte sich aber teilweise von einem Gleitschirm ziehen lassen. O'Brady verzichtete auf ein solches Hilfsmittel.

Der frühere Profi-Athlet war am 3. November zeitgleich mit dem 49-jährigen Briten Louis Rudd vom Union-Gletscher gestartet. Ihre Wege trennten sich dann. O'Brady, der einen 180 Kilogramm schweren Schlitten hinter sich herzog, erreichte am 12. Dezember nach 40 Tagen den Südpol. Die Etappen seines Abenteuers wurden durch GPS aufgezeichnet und auf O'Bradys Internetseite  veröffentlicht.

O'Bradys Route:

Colin 'o'bradys route

Bild: colinobrady.com

Letzte 125 Kilometer in einem Stück

Beim Frühstück am Weihnachtstag beschloss er dann, die letzten 125 Kilometer in einem Stück zurückzulegen. «Als ich das Wasser für meinen Haferbrei kochte, ist mir eine scheinbar unmögliche Idee gekommen», schrieb der 33-Jährige auf Instagram. «Ich habe mich gefragt, ob es möglich wäre, den ganzen Weg bis zum Ziel in einem Rutsch zurückzulegen. Als ich mir die Stiefel geschnürt habe, war aus dem unmöglichen Plan ein festes Ziel geworden.»

In this photo provided by Colin O'Brady, of Portland., Ore., he speaks on the phone in Antarctica on Wednesday, Dec. 26, 2018. He has become the first person to traverse Antarctica alone without any assistance. O'Brady finished the 932-mile (1,500-kilometer) journey across the continent in 54 days, lugging his supplies on a sled as he skied in bone-chilling temperatures. (Colin O'Brady via AP)

Bild: AP/Colin O'Brady

«Die letzten 32 Stunden waren einige der herausforderndsten Stunden meines Lebens», schrieb O'Brady. «Es waren aber ehrlich gesagt auch einige der besten Momente, die ich jemals erlebt habe.» Der Brite Rudd lag rund ein oder zwei Tage zurück, als O'Brady sein Ziel erreichte.

In this photo provided by Colin O'Brady, of Portland., Ore., he poses for a photo while traveling across Antarctica on Wednesday, Dec. 26, 2018. He has become the first person to traverse Antarctica alone without any assistance. O'Brady finished the 932-mile (1,500-kilometer) journey across the continent in 54 days, lugging his supplies on a sled as he skied in bone-chilling temperatures. (Colin O'Brady via AP)

Bild: AP/Colin O'Brady

Die «New York Times» würdigte die Leistung des US-Abenteurers als «eine der bemerkenswertesten Heldentaten der Polar-Geschichte». Sie sei vergleichbar mit dem Rennen zum Südpol, das sich der Norweger Roald Amundsen und der Brite Robert Falcon Scott 1911 geliefert hatten. 2016 war der britische Armeeoffizier Henry Worsley bei dem Versuch ums Leben gekommen, die Antarktis alleine und ohne Hilfsmittel zu durchqueren. (sda/afp)

Mehr zum Thema:

Video: ch media

Warum ein Franzose quer durch den Pazifik schwimmt

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Rauszeit

Meine liebsten Grillplätze der Schweiz – und welche sind deine?

Die Sonne ist zurück, die Grillsaison kann beginnen! Damit du auch schon weisst, wo du im Freien herrlich «Bröteln» gehen kannst, verrate ich dir meine liebsten Feuerstellen der Schweiz.

Grillieren hat eine lange Tradition. Bereits die Römer haben ihr Fleisch auf dem Metallrost gegrillt. Wer sich beim «Bröteln» zumindest bis ins Mittelalter zurück versetzen möchte, der sollte unbedingt die Feuerstelle neben der römischen Ruine der Burg Strahlegg besuchen.

Die Grillstelle liegt gleich auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel