Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier wollen alle hin: Diese Städte ziehen am meisten Touristen an



Die Grossstädte dieser Welt ziehen immer mehr Touristen an. Im Fokus stehen dabei vor allem Metropolen in Asien, wie ein  Ranking des britischen Marktforschungsinstituts Euromonitor zeigt.

In die Top 10 der jetzt veröffentlichten Studie «Top 100 City Destinations 2018» haben es gleich 7 Städte aus dem grössten Kontinent geschafft. Die Autoren führen das vor allem auf die gesteigerte Reiselust der Chinesen zurück. Einen Besuch definiert die Studie als Aufenthalt von mindestens 24 Stunden.

Europäische Städte haben dagegen ein schweres Spiel: Nur gerade 2 Städte haben einen Platz in den Top 10 gefunden. Noch schlechter die Schweiz: Keine helvetische Stadt findet sich unter den 100 meistbesuchten Städtezielen der Welt. 

Die Top 50 der Städte findest du unten – und hier gibts die zehn meistfrequentierten Metropolen:

Shenzhen

Shenzhen

12,1 Millionen Besucher. Bild: shutterstock.com

Kuala Lumpur

Kuala Lumpur

12,8 Millionen. Bild: shutterstock.com

New York

New York

13,1 Millionen. Bild: shutterstock.com

Dubai

dubai

15,8 Millionen. Bild: shutterstock.com

Paris

Paris

15,8 Millionen. Bild: shutterstock.com

Mehr dazu:

Macau

Macau

17,3 Millionen. Bild: shutterstock.com

Singapur

Singapur

17,6 Millionen. Bild: shutterstock.com

London

London

19,8 Millionen. Bild: shutterstock.com

Bangkok

Bangkok

22,4 Millionen. Bild: shutterstock.com

Hong Kong

Hong Kong

27,9 Millionen. Bild: shutterstock.com

Diese Städte ziehen am meisten Touristen an

(mlu)

Der Traveller der Nation

Video: watson/nico franzoni, adrian müller

Die 10 saubersten Städte weltweit

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Flugzeug bei Landung in Indien verunglückt

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Caligula 04.12.2018 20:27
    Highlight Highlight Danke für den Hinweis. Werde diese "Hotspots" meiden. 😄
  • Dein Vater 04.12.2018 18:51
    Highlight Highlight Alle..
  • Samurai Gra 04.12.2018 18:33
    Highlight Highlight Schön wenn alles in die Engen Grossstädte geht
    Mehr Platz an anderen Orten für mich 🤗
  • Bulwark 04.12.2018 18:22
    Highlight Highlight Die "Touristen" bleiben auch eher selten 24h in Luzern. Sie reisen meist früher weiter nach Grindelwald oder gar nach Mailand!
    • rundumeli 04.12.2018 20:13
      Highlight Highlight reden wir vom gleichen mailand ?
      gibts wohl einiges zu beissen, aber ... jetzt mal abgesehen von der grandiosen bahnhofshalle ... nix zu sehen :-)
  • salamandre 04.12.2018 17:52
    Highlight Highlight Hinterfultigen Leute, da geht die Post ab!
  • Caturix 04.12.2018 17:49
    Highlight Highlight Übernachtungen oder Besucher ? Weil Besucher wäre ja Luzern auch dabei mit ihren fast 10 mio.
  • Nömi the strange aka Wizard of Whispers 04.12.2018 17:44
    Highlight Highlight Niemand will nach Seoul, wuhuu xD Beste Stadt mit Tokio und Kyoto <3
  • Oh Dae-su 04.12.2018 17:10
    Highlight Highlight Glaube kaum, dass nach Shenzhen wirklich so viele Touristen gehen, weil sie wirklich nach Shenzhen wollen. Das dürften eher Chinesen sein, denen entweder eine Übernachtung in Hong Kong zu teuer ist, oder die gleich nach der Grenze zu Hong Kong einkaufen wollen.
    Auch Singapur und Dubai sind so typische Umsteigedestinationen, wo man sich zwischen zwei Flügen noch einen Tag lang die Stadt anschaut.


Urlaub, unbezahlt oder Kündigung: Was droht Mitarbeitern, die in Risikoländer reisen?

Die arbeitsrechtlichen Folgen für Personen, die trotz Corona in Risikoländer reisen, sind unklar. Der Aargau hat dazu keine eigenen Regelungen erlassen, er folgt dem Bund. Theoretisch könnte eine Reise in ein Risikoland auch in einer Kündigung enden.

Angestellte Tausende Serben, Kosovarinnen oder Mazedonier leben im Aargau. Dazu kommen Secondos und Personen, die sich mittlerweile haben einbürgern lassen. Viele von ihnen fahren über den Sommer jeweils in die Heimat, um ihre Verwandten zu besuchen.

>>> Alle News zum Coronavirus im Liveticker.

Wie viele genau, lässt sich nicht sagen. Aber es sind genug, dass sich mehrere Aargauer Branchenverbände Gedanken dazu gemacht haben, wie sie mit der zehntägigen Quarantänepflicht für …

Artikel lesen
Link zum Artikel