Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Happy Death Day» – der Möchtegern-Horrorfilm für die Instagram-Generation

Schreien kann sie. Bild: Universal Pictures

Stell dir vor, du bist in einer Zeitschleife gefangen, in welcher du jeden Tag ermordet wirst. Klingt spannend? Wäre es grundsätzlich auch.



1993 erschien mit «Und täglich grüsst das Murmeltier» ein Film, der sich schon bald zum Klassiker mausern sollte. Darin spielt Bill Murray einen unmotivierten Wetteransager, der denselben Tag immer und immer wieder erlebt. Schlussendlich kann er der Zeitschleife nur entkommen, indem er zu einem besseren Menschen wird.

Und täglich grüsst das Murmeltier

Bill Murray erlebt als Wetterfrosch Phil Connors denselben langweiligen Tag immer und immer wieder. Bild: Sony Pictures

21 Jahre später greift «Edge of Tomorrow» die Thematik erneut in einem Kinofilm auf. Diesmal geht es aber militärisch zu und her, denn Tom Cruise muss die Welt vor einer Alieninvasion retten. Dabei kriegt er ordentlich auf den Deckel und erstmals fliesst eine neue Komponente mit ein. Denn im Gegensatz zu Bill Murray, der einfach nur einschläft und wieder am Anfang seines Tages erwacht, stirbt Tom Cruise einen gewaltsamen Tod und startet damit seinen Tag neu.

Edge of Tomorrow

Tom Cruise als Major Bill Cage, muss die Kriegsgräuel Tag für Tag wieder durchleben. Bild: Warner Bros.

Da ist es eigentlich nicht mehr weit, bis man auf die Idee kommen könnte, dass das auch mit einem Mordopfer klappen könnte. «Happy Death Day» hat dann sogar den Slogan von «Edge of Tomorrow» übernommen. Aus dem einprägsamen «Live. Die. Repeat.» wurde das etwas holprige «Get up. Live your day. Get killed. Again.».

Auf Deutsch klingt es dann noch etwas umständlicher:

Happy Death Day

«Halloween im Kino» stimmt übrigens nicht mehr – er startet erst später. Bild: Universal Studios

In «Happy Death Day» sehen wir dann anstatt eines bis an die Zähne bewaffneten Soldaten eine mit Make-up überzogene Studentin namens Tree. Diese geniesst ihr Verbindungsleben, das wie ein auf Hochglanz polierter Lifestyle-Instagram-Feed daherkommt. Ihr Geburtstag wird ihr dann aber gründlich vermiest, denn ein Mörder mit Baby-Maske setzt ihrem Leben ein Ende. Ihr ahnt sicher schon, was als Nächstes passiert. Genau – Tree wacht erneut am Morgen desselben Tages auf, doch ist sie die Einzige, die sich an den bereits erlebten Tag erinnert.

Zeitschleifegeschichten sind eigentlich immer gleich aufgebaut:

Auch «Happy Death Day» durchläuft alle diese fünf Stadien. Natürlich hat der Film hier den Nachteil, dass der Überraschungseffekt eben nicht mehr so gross ist, wie noch bei «Und täglich grüsst das Murmeltier». Dieser fehlte 2014 zwar auch bei «Edge of Tomorrow», doch hatte dieser wenigstens ein äusserst spannendes Setting. Ausserdem bereitete es einem schlicht Freude, Tom Cruise dabei zuzusehen, wie er immer und immer wieder starb, teilweise auf sehr amüsante Art und Weise.

Happy Death Day

«Dreh dich um!» Ein Klassiker. Bild: Universal Pictures

Diese Problematik scheint auch den Drehbuchautoren von «Happy Death Day» bewusst gewesen zu sein und so versuchen sie den Zuschauer auf die eine oder andere falsche Fährte zu locken. Die Ansätze sind gut, aber schlussendlich zu wenig ausgereift, als dass man ihnen diese alle abnimmt. Vor allem eine Wendung wirkt so unglaubwürdig, dass man sehr schnell merkt, dass es auf etwas anderes hinausläuft.

Ein weiteres Manko ist, dass man zur Hauptfigur keine Beziehung aufbaut. Jessica Rothe ist als eingebildete Studentin zwar sehr überzeugend, aber schlussendlich hat sie einfach zu wenig Zeit, ihre Rolle zu einem richtigen Hasscharakter zu entwickeln. So hat man einfach zu wenig Schadenfreude, wenn die doofe Studentin anfangs auf den Deckel kriegt und fühlt zu wenig mit, wenn sie ihre Läuterung durchläuft und einfach keinen Ausweg findet.

Auch atmosphärisch ist der Film leider nicht ganz so dicht, wie man sich das zu Beginn erhofft. Gruselig ist der Film schon gar nicht. Ein einziges Mal bin ich tatsächlich erschrocken, das aber auch nur, weil der Mörder unerwartet ins Bild sprang. Aber das ist genauso wenig gruselig, wie wenn meine Katze nachts ohne Vorwarnung auf mein Bett hüpft.

Happy Death Day

Bild: Universal Pictures

Auf humoristischer Ebene versucht der Film, nebst den typischen Universitätselementen, vor allem die Influencer-Mania zu parodieren. Dies gelingt stellenweise gar nicht mal so schlecht. Ein richtig hämisches Lachen entlockt einem der Film aber nur selten. Hier hätte man ruhig noch etwas mutiger sein können. Vor allem die Todesszenen hätten kreativer inszeniert werden dürfen. Das heisst nicht mit mehr Blut, sondern mit etwas mehr schwarzem Humor. Womöglich hat man sich hier auch etwas zurückgehalten, damit der Film die Altersfreigabe von 12 Jahren bekommt und somit ein breiteres Publikum anspricht.

Fazit

«Happy Death Day» ist ganz solide. Er ist nicht schlecht, aber eben auch nicht so toll, dass man sagen würde: «Guck dir das Teil unbedingt im Kino an.»

Als Zeitschleifenfilm zu wenig interessant, als Thriller zu wenig packend und ihn als Horrorfilm zu bezeichnen wäre schlicht eine Lüge. Humoristisch hat der Film ein paar gute Ansätze, kostet diese aber zu wenig aus. Am Schluss bleibt vor allem eines: Der Klingelton des Smartphones von Tree, der echt ein Ohrwurm ist. Ich krieg den gerade nicht mehr aus meinem Kopf.

Meine Bewertung:
5 von 10 blutigen Messern

Schweizer Kinostart: 16.11.2017
Länge: 96 Minuten

Trailer zu «Happy Death Day»

abspielen

So würde dein Lieblings-Film oder -Game als Kinderbuch aussehen

Mehr mint gibt's hier:

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel

Wo gilt Rülpsen als höflich? Der Food-Knigge rund um die Welt

Link zum Artikel

Mach' die Party nicht kaputt! Ein Plädoyer für den französischen Abgang

Link zum Artikel

«Ich hätte fast mein Leben verloren» – GoT-Star Emilia Clarke hatte mehrere Gehirn-OPs

Link zum Artikel

Neuer Ärger für Netflix – haben sie homosexuelle User anders behandelt?

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Capital Bra hat es getan – so klingt sein neues Bohlen-Cover

Link zum Artikel

Du erträgst Satire nicht? Dann ist der Horrorfilm «Wir» nichts für dich

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Leo DiCaprio und Brad Pitt in Tarantinos «Hollywood»-Film – Mann, sehen die sich ähnlich

Link zum Artikel

Die 10 erfolgreichsten Action-Filme mit einer Heldin als Hauptfigur

Link zum Artikel

Die 3. Staffel «Stranger Things» verändert alles – hier ist der erste Trailer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Der König der Löwen» kommt als Realfilm – einen ersten Eindruck gibt's im neuen Teaser

25 Jahre nach dem legendären Trickfilm «Der König der Löwen» wird Disney die Geschichte als Realfilm erneut in die Kinos bringen. Nun hat der Mauskonzern den ersten Teaser zum 2019 erscheinenden Megablockbuster veröffentlicht. Darin dürfen wir nicht nur einen ersten Blick auf Rafiki und Simba werfen, sondern auch auf die beeindruckende, computergenerierte Tierwelt Afrikas.

Interessant ist, dass Disney sich beim Teaser des Realfilms fast eins zu eins am Teaser des Trickfilms von 1994 orientiert …

Artikel lesen
Link zum Artikel