Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

montage: watson / material: shutterstock

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»



Liebe Emma,

per Zufall habe ich herausgefunden, dass meine Frau fast täglich stundenlang mit einem Typen telefoniert. Anhand der Nummer habe ich herausgefunden, dass es sich um ihre erste Liebe aus Teenagerzeiten handelt. Ich habe sie damit konfrontiert und ihr klar gemacht, dass das für mich nicht geht.

Wir sind verheiratet und haben 2 Kinder. Sie hat es runtergespielt und mir gesagt, dass nichts laufe. Das war leider nicht die Wahrheit. Ich habe viel, viel später herausgefunden, dass meine Frau sich jede Woche mehrmals mit ihm getroffen hat.

Sie hat mir nie etwas erzählt. Als ich sie auch darauf ansprach, hat sie mir unter Tränen einen (!) Seitensprung mit ihm gebeichtet. Nach über 20 Jahren Beziehung hat mich das sehr verletzt und doch verzieh ich ihr den «einmaligen Ausrutscher», weil ich sie immer noch liebe.

Und jetzt wird's krass, denn wie ich viel später erst erfahren habe, hatte meine Frau mit diesem Typ über mehr als 4 (!) Jahre lang eine Affäre ... ! Sie trafen sich mehrmals wöchentlich zum Kaffee, Kino, Vögeln ... während ich entweder bei der Arbeit war, mich um unsere gemeinsamen Kinder (heute 10 und 13 Jahre) kümmerte oder am Sterbebett meines Vaters stand.

Wie gesagt, ich habe all die Jahre nichts bemerkt, sie tat so als wäre nichts. Anscheinend hat meine Frau dann irgendwann die Affäre beendet. Sie wollte unsere Beziehung danach einfach weiterführen als wäre nichts gewesen.

Seit ich die Tragweite dieser Affäre weiss, fühle ich mich ganz schlecht. Noch nie hat mich jemand derart verletzt. Ich fühle mich so erniedrigt und immer wieder kommen Gedanken, die ich nicht steuern kann.

Ich sehe mich am Sterbebett meines Vaters stehen und stelle mir vor, wie meine Frau es mit diesem Typen treibt. Ich bringe diese Gedanken nicht mehr weg. Mein enges Umfeld kann nicht verstehen, dass ich immer noch mit ihr zusammen bin. Wir tun so, als wäre nichts gewesen. Aber es ist und wird nie mehr sein wie es einmal war. Es ist aber auch nicht einfach, wenn man eine Familie ist.

Was soll ich nur machen?

Liebe Grüsse,
Peter

Lieber Peter,

was dir widerfahren ist, ist unglaublich unrecht, verletzend und sehr dreist. Du merkst, auch ich kann beim ersten Impuls nicht verstehen, warum du immer noch mit deiner Frau zusammen bist, nachdem sie dich jahrelang betrogen hat.

Da sind aber auch eure zwei Kinder. Und all die Jahre, die dich an deine Frau binden. Die wahrscheinlich sehr viel Schönes beinhalten. Ich lese aus deinen Zeilen nämlich nicht heraus, dass eure Ehe schwierig war. Es tönt viel mehr nach Normalität vorn herum und einem Doppelleben ihrerseits hintenrum.

Ich frage mich, ob du Angst hast, dass du deine Kinder verlieren würdest, wenn du deine Frau verlassen würdest. Hast du Angst vor einem Papa-Dasein nur an Wochenenden? Oder ist es wirklich die eigentlich tiefe Liebe zu deiner Frau, die dich hält?

Wenn du sie wirklich liebst und nicht von ihr wegkommst, dann führt kein Weg daran vorbei, dass du lernst, mit der Situation umzugehen. Das klingt wie Hohn und ist fies, zumal du hier der bist, der Unrecht erfahren hat und tief verletzt wurde.

Sie aber kann nichts daran ändern, dass sie jahrelang eine Affäre hatte. Sie kann sich nur entschuldigen und das Beste geben, um dein Vertrauen zurück zu gewinnen. Was sie hoffentlich auch tut.

Die Frage ist: Wirst du es schaffen, über das Geschehene hinwegzukommen? Oder zumindest dahin zurück, wo ihr es gut habt und euch wieder annähern und eine neue Basis schaffen könnt? Kannst du auch damit umgehen, dass dein Umfeld nie verstehen wird, warum du nach all dem immer noch mit ihr zusammen bist?

Die Fragen kannst nur du beantworten. Lass dich nicht unter Druck setzen. Und hör gut auf deine innere Stimme und das Gefühl in deiner Herzgegend. Meist weiss man die Lösung noch lange, bevor man sie ausgesprochen und umgesetzt hat.

Ganz egal, ob du bei deiner Frau bleibst oder nicht, ich wünsche dir nur das Beste und sehr viel sehr aufrichtige Liebe. Hast du mehr als verdient.

Ich denke an dich und wünsche dir für den Weg, den du gehen wirst, alles Glück dieser Welt.

Kopf hoch und viel Stärke,

Bild

Und was würdest du Peter raten?

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

Emma Amour ist ...

... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.

Bild

Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe. bild: watson

Mehr von Emma Amour:

Liebe Männer, hört endlich auf, mir die Welt erklären zu wollen!

Link zum Artikel

Fudi-Foto, Hirn-Vagina, Slut-Shaming: Emma beantwortet User-Fragen!

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Mein Date mit einem, der Emma Amour nie daten würde

Link zum Artikel

Suff-SMS-Sandro liebt jetzt Vanessa (Grrrmppppfff)!

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

An einer türkischen Hochzeit erlebe ich mein 1001-Nacht-Märchen

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Der, der meiner Vagina den Namen seines Hundes gab

Link zum Artikel

Ein Artikel, der beweist, dass ich Suff-SMS-Sandro NICHT vermisse (ok vielleicht doch)

Link zum Artikel

Ich war beim HIV-Test – und starb 875 Tode

Link zum Artikel

Hey Suff-SMS-Sandro, das ist unser Anti-Sex-Plan in 10 Punkten!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Sie wollten einen Tinder-Threesome und kriegten ein Tränenmeer

Link zum Artikel

Zum Valentinstag: Sex-Fails, Sex-Fails und nochmal Sex-Fails

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Liebe Männer, ich hätte da ein paar Sex-Fragen

Link zum Artikel

Willkommen zu einem meiner schlimmsten Dates – mit Mimimimi-Michi

Link zum Artikel

Falls du eine Irre durch die Stadt rennen siehst: Das bin eventuell ich

Link zum Artikel

«Habe ich eine Familie zerstört?»

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

«Seit ich meine Ex mit ihrem Neuen gesehen habe, denke ich ständig an sie!»

Link zum Artikel

Super Sex und 17 andere Dinge, die ich mir fürs neue Jahr wünsche

Link zum Artikel

«Warum langweilt mich jede Frau nach kurzer Zeit?»

Link zum Artikel

Drohen mir jetzt sieben Jahre schlechter Sex?!

Link zum Artikel

«Sind Schweizer zu nett für unverbindlichen Sex?»

Link zum Artikel

Wie ich aus dem Fest der Liebe das Fest des Sex' mache

Link zum Artikel

«Sie will anale Zungenspiele – muss das sein?»

Link zum Artikel

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link zum Artikel

«Meine Beziehung ist eingeschlafen – was kann ich dagegen tun?»

Link zum Artikel

Statt Sex zu haben, date ich jetzt me, myself & I

Link zum Artikel

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link zum Artikel

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link zum Artikel

«Warum wollen so viele Menschen nur monogam leben?»

Link zum Artikel

Zuerst kommt der Sex, dann der Walk of Shame, dann der Schlüsseldienst!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

214
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
214Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Greententacle 30.04.2019 23:08
    Highlight Highlight "Krass" als Ausdruck für das alles klingt ja nahezu beschönigend, das ist doch einfach nur noch grausam.

    Braucht sich ja heutzutage niemand mehr für eine monogame Lebensweise zu entscheiden. Und das eine (obschon auch nicht eben eine Höchstleistung) wäre irgendwie noch eine "bedeutungslose" Nacht im Vollsuff auf irgendeiner abgelegenen Insel mit jemandem, den man in diesem Leben nie wieder antreffen wird - das andere sind Menschen à la Peter's hoffentlich-bald-Ex.

    Möglichst anständig trennen, auch der Kinder wegen. Wird hart, doch danach gibt es da draussen so viele liebevolle Frauen, Peter.
  • Stiffler 30.04.2019 21:21
    Highlight Highlight Wer bin ich um hier die harten Urteile zu fällen? Vielleicht eine kontroverse Meinung, aber die Frau hat sich ja für ihre Mann entschieden, sie hätte ja zur Jugendliebe gehen können. D.h. das Band zu Ihrem Mann scheint doch stärker als zur Affäre? Eine weibliche midlife-crisis? Nein die Beziehung ist sicher nicht mehr dieselbe wie davor - sie ist sicher anders, aber wer bewertet nun ob schlechter oder am Ende sogar "besser"? Besser kann sie m.E. werden wenn an systematisch an der Beziehung arbeitet, mit einem Coach/Paartherapie. Einfach so weitermachen als ob nix wäre ist keine so gute Idee.
  • Kanischti 30.04.2019 16:25
    Highlight Highlight Ich lese hier immer wieder davon, dass es in solchen Situationen unmöglich ist, sich wieder zu finden. Doch das geht! Das Wichtigste dabei ist, dass man von einer Fachperson begleitet wird. Keiner dieser Beiden ist zuvor jemals mit einer so komplizierten Situation konfrontiert worden. Sie sind unfähig, das alleine wieder hinzubekommen.
    Wenn ich einen komplizierten Beinbruch habe, dann gehe ich zu Arzt. Er weiss, wie er damit umgehen muss. Dasselbe gilt für eine Beziehung. Es gibt Menschen, die dafür ausgebildet worden sind, in genau solchen Situationen zu helfen.
  • Bloody Mary 30.04.2019 10:44
    Highlight Highlight Lieber Peter,
    Mir tut es unfassbar leid für Dich.
    Wenn ich deinen Brief an Emma richtig interpretiere, dauerte es Monate wenn nicht Jahre bis du die Tragweite ihres Betrugs aufgedeckt hast.. und nun glaubst du, das dies "schon" das Ende der Fahnenstange ist? Was ist wenn du in ein paar Wochen noch weitere "Geschichten" erfährst? Ich bin sonst sehr Team "noch eine Chance geben" aber hierzu nur ein Rat: Geh Peter! Lieber heute als morgen
  • call me khaleesi 30.04.2019 09:39
    Highlight Highlight Ich kenne diese Story in der Situation des Kindes. Mein Vater hatte auch eine mehrjährige Affäre, meine Mutter bekam dies per Zufall mit. Sie hatte ihm dann noch eine Chance gegeben, wohl einfach den Kinder (uns) zuliebe. Bis ich dann mal zu ihr ging und sie fragte, wie sie noch mit ihm zusammen sein kann und das sie das nicht für uns tun müsse. Nach einigen Monaten trennte sie sich dann doch von ihm. Fazit: Mein Verhältnis ist zu beiden immer noch top und beide sind nun nach Jahren glücklich neu verheiratet. Also habe keine Angst vor Veränderung, auch deine Kinder werden es verstehen <3
  • frog77 30.04.2019 09:36
    Highlight Highlight Lieber Peter
    Deine Geschichte ist schlimm. Aber: Überlege Dir eine Scheidung sehr gut. Die Chance, dass Du danach als 3-facher Verlierer (Frau, Kinder, Geld) dastehst ist sehr hoch. Bis jetzt hast Du "nur" die Frau verloren. Trennungsväter werden oftmals, wenn nicht eine sehr vernünftige Frau da ist, abgesägt. Wie vernünftig Deine Frau ist musst Du beurteilen. Wenn Du an Deinen Kindern hängst, dann würde ich an Deiner Stelle, falls Du das aushältst, noch ein paar Jahre durchhalten. Geniesse die Zeit mit Deinen Kindern, sie kommt nicht wieder zurück. Danach such das Weite. Viel Glück!
  • Til 30.04.2019 00:21
    Highlight Highlight Ich denke die harte Realität ist einfach, dass du ihr nicht genügst. Das wird sich auch nicht ändern, wenn sie jetzt "einsichtig" und treu wird. Wahrscheinlich passt ihr eigentlich gar nicht so gut zusammen, wie ihr glauben wollt. Früher oder später wird dir klar werden, dass du dein Glück bei einer anderen Frau findest, die dich liebt und respektiert.
  • sgrandis 29.04.2019 23:54
    Highlight Highlight Vllt ist das zu nüchtern und empatielos als ratschlag, aber wäre es für peter nicht wesentlich zu wissen wieso sie sich so verhalten hat?

    Andererseits lügt sie nachweislich, also kann man von ihr wohl keine ehrliche Antwort erwarten...
  • Aussie 29.04.2019 23:40
    Highlight Highlight Vateschaftstest veranlassen und sie umgehend aus der gemeinsamen Wohnung komplimentieren. Tu dir das nicht weiter an, du hast etwas besseres verdient!
  • iNDone 29.04.2019 23:06
    Highlight Highlight Cool story bro 😎
  • Annebääbi 29.04.2019 23:01
    Highlight Highlight Lies das Buch von Thomas Meyer "trennt euch". Eventuell hätte deine Frau das Buch schon vor Jahren lesen sollen. Alles Gute!
  • Mann von Welt 29.04.2019 20:34
    Highlight Highlight Also es kann vorkommen, dass bei ihr das Geld zum Leben von ihrem Mann Priorität hat. Aber sonst genießt die das Leben mit ihrer Jugendliebe. Sehr materialistisch.
  • eBart! 29.04.2019 20:26
    Highlight Highlight Ein Vaterschaftstest wäre wohl nicht verkehrt. Ich meine, immerhin ist er ihre Jugendliebe. Glaube nicht dass sie nur ein paar Jährchen was hatten... dir alles Gute und ja, hoffentlich ein neues und besseres Glück.
    • Shura 30.04.2019 14:40
      Highlight Highlight Und was ändert es, wenn es nicht seine Kinder sind? Liebt er sie dann plötzlich nicht mehr oder wie?
  • WaterSign 29.04.2019 19:10
    Highlight Highlight Lieber Peter, die Situation scheint mir so verfahren, dass ich mir an deiner Stelle überlegen würde, wie am Besten erst mal Distanz zu schaffen. Und zwar nicht nur von der Frau, auch vom „näheren Umfeld“. Ich würde vorerst mal ausziehen aber so, dass du für deine Kinder problemlos erreichbar bist. Ev. schaffst du es dann, soviel Ruhe und Übersicht zu gewinnen, dass du klar erkennst, was jetzt für dich richtig und wichtig ist. Und dann das Gespräch mit deiner Frau und erst dann - wenn möglich - die entsprechende Entscheidung/Lösung miteinander suchen. Alles Gute und viel Kraft auf deinem Weg!
  • Skydanny 29.04.2019 18:55
    Highlight Highlight Eine miese Geschichte. Wohl eine von - leider - vielen. Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass zuerst alles ausweglos erscheint. Mit drr Zeit tun sich aber Möglichkeiten auf, die du dir jetzt vielleicht nicht vorstellen kannst. Sei offen dafür. Nimm dir Zeit! Vielleicht bist du irgendwann soweit und hast einen Plan gefasst und dann tut es gar nicht mehr so weh. Als aller erstes gebe ich dir den Rat das Programm „Peter first“ zu starten. Auch mit der Option, deiner Frau zu verzeihen: wenn du das willst und kannst! Dein Umfeld kann gut reden! Es ist alles richtig, was du gut findest! Viel Glück!!
  • Altruide 29.04.2019 18:50
    Highlight Highlight Definitiv ganz schwierige Situation, da ja nicht nur sexuelles sondern auch emotionales Fremdgehen enthalten ist. Das Vertrauen wird wohl nie mehr wie es einmal war - jedes Mal wenn sie länger weg bleibt, kommt dann ein beschleichendes Gefühl hoch.

    Geht ihr noch gemeinsam zu Bett? Dann versuche einmal Dich ihr körperlich anzunähern - nicht Sex, einfach nur Kuscheln. Fühlt es sich gut oder schlecht an?
    Dann weisst Du eine Tendenz, wohin es führen wird...

    Sucht euch eine(n) Mediator(in) - hilft nicht nur wieder zusammen zu flicken, kann auch bei Trennungsfragen (Obhut, Sorgerecht) helfen.
  • fools garden 29.04.2019 18:45
    Highlight Highlight Männer sind Schweine...alter Song von
    "die Ärzte" aber liebe Männer lasset Euch gesagt sein: Im Lügen sind Frauen viel besser als wir, und sind in vielen Fällen auch fähiger zwei Beziehungen auf einmal zu führen.
    • Anam.Cara 30.04.2019 07:38
      Highlight Highlight Genau. Und der Mann jagt ausserhalb der Höhle Mammuts während die Frau in der Höhle das Feuer am Leben hält und dir gemeinsame Brut versorgt.
      Ich finde es immer toll, wenn jemand rausfindet, dass es nur zwei Typen von Menschen gibt. Oder dass etwas nur "genau so" sein kann.
      Glückwunsch, denn es lebt sich einfacher, wenn man alles in schwarz und weiss sieht.
      Aber es gibt dazwschen auch Grautöne. Ganz viele sogar.
      Und es gibt auch Männer die gut lügen und zwei Beziehungen auf einmal führen können...
    • paulinapalinska 30.04.2019 09:26
      Highlight Highlight und es isch dasmol zum glück kei genderdebatte. merci
    • fools garden 30.04.2019 13:33
      Highlight Highlight Ich weiss schon es ist recht provokativ was ich oben sage aber 1, beginne ich nicht mit einem Loblied auf die Männlichkeit und 2, für Männer wie Frauen die sich etwas sehr unterhaltsames zu diesem Thema ansehen möchten, empfehle ich den bereits etwas in die Jahre gekommenen Streifen, "Irren ist Männlich"
  • losloco 29.04.2019 18:31
    Highlight Highlight Schick sie in die Wüste. Eure Kinder werden wenn sie älter sind und die Geschichte verstehen selber urteilen. Wenn sie nicht den Charakter deiner verlogenen Frau geerbt haben, werden sie, sie ebenfalls in die Wüste spedieren.
    • Shura 30.04.2019 14:43
      Highlight Highlight Hey sorry- zieh bitte die unschuldigen Kinder nicht mit rein. „Den verlogenen Charakter der Frau geerbt haben...“ gehts noch??
  • honesty_is_the_key 29.04.2019 18:24
    Highlight Highlight 2/2
    Es gibt immer zwei Seiten, zu jedem Problem, zu jeder Geschichte, zu jeder Krise. Betrug ist nicht okay, und ich verstehe die Schmerzen die du fühlst. Und das Kopfkino jetzt wo du es weisst... die Vorstellung wie deine geliebte Frau mit einem anderen Mann Sex hat, während du bei deinem Vater bist der am Sterben ist - eine wirkliche Horrorvorstellung.

    Aber eben, wir haben hier nur deine Seite gelesen. Wenn der Beitrag von deiner Frau kommen würde, würde es wahrscheinlich ganz anders tönen. Ich will damit nicht sagen dass du nicht zu recht verletzt bist. Aber eben - es gibt zwei Seiten.
    • honesty_is_the_key 30.04.2019 19:30
      Highlight Highlight So viele Blitze ?
      Je nu, damit kann ich inzwischen umgehen. Es ändert allerdings nichts daran dass es halt wirklich immer zwei Seiten gibt.

      Anhand eines Internets Post von einem völligen Unbekannten einen anderen Menschen derart zu veruteilen ist für mich auch nicht wirklich tolerant (sehr nett gesagt).
  • honesty_is_the_key 29.04.2019 18:18
    Highlight Highlight 1/2
    Lieber Peter,
    Mir scheint du willst nicht nur wegen den Kindern mit deiner Frau zusammen bleiben, sondern weil du sie immer noch liebst. Wenn dem so ist, dann versuche alles. Sprecht ehrlich miteinander (so zu tun als wäre nichts passiert ist keine Lösung) und besucht eine Paartherapie. Was sie getan hat ist extrem verletztend. Für mich wäre es wohl mehr der Vertrauensbruch und die Lügen die besonders schmerzen als der Fakt dass sie eine Affäre hatte.

    Weil ich das so extrem wichtig finde wiederhole ich es - miteinander Klartext reden ist extrem wichtig ! Unter den Teppich kehren nicht.
  • Nurmalso 29.04.2019 17:21
    Highlight Highlight Ich sage .einen Partnern am Anfang der Beziehung das ich einen Seitensprung nie akzeptieren werde und egal wie ich meine Partnerin liebe füe mich wäre es gelaufen.

    Dies gilt natürluch auch für mich. Fremdgehen würde ich auf keinen Fall. Nicht mal wen Aphrodite sich persönlich auf meinen Schoss setzten würde.
    • Jet 29.04.2019 22:04
      Highlight Highlight Mit diesem Statement vorab, wird Sie dir warscheinlich nie die evtl. Wahrheit beichten...

      Gilt für dich mal zu prüfen...

      Ein Hoch auf die Treue
    • Nurmalso 29.04.2019 23:03
      Highlight Highlight Warscheinlich nie... Aber was ich nicht weis ;)
    • Anam.Cara 30.04.2019 07:48
      Highlight Highlight Wir sind Menschn, Nurmalso.

      Du hast ja keine Ahnung, wie dir Aphrodite die Sinne vernebeln könnte. Wenn die sich ins Zeuv legt, kriegt sogar ein Stein herzklopfen.

      Niemand kann behaupten, dass er/sie jederzeit, jeglicher Versuchung widerstehen wird. Und je älter eine Beziehung wird, desto toleranter müsste man einen emotionalen oder körperlichen Seitensprung bewerten können.

      Ich bin auch für Treue. Aber sie ist nicht mit Eifersucht zu verwechseln.
      Vertrauen und Respekt sind die Bausteine von langen Beziehungen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Marat 29.04.2019 17:04
    Highlight Highlight Also wenn man das mal ganz nüchtern betrachtet, ist die entscheidende Frage doch, ob die Beziehung für ihn subjektiv gut war, als er noch nichts vom Betrug wusste. Falls ja, muss man sich doch fragen, was sich jetzt geändert hat. Real ist alles gleich geblieben. Das Problem liegt nur im Kopf. Wie wäre es denn, offen mit dem Umstand zu leben, dass man mehr als einen Menschen lieben kann? Dann bliebe nur noch, die Unehrlichkeit zu verzeihen, und die Beziehung hätte vielleicht eine Chance - auf einer neuen Grundlage.
    • Schwaflichopf 29.04.2019 20:08
      Highlight Highlight Kommt darauf an. Mit Untreue kann ich z.B. besser leben als mit Unehrlichkeit ...
    • häxxebäse 29.04.2019 20:20
      Highlight Highlight Aber das geht doch nicht... lügst Du auch Deinen besten freund an? Mein partner ist auch mein bester kumpel. Ich mag ihn auch als menschen, also warum anlügen?

      Ich denke die meisten starten eine beziehung aus gründen des status, geldes und ansehen.

      Ohne vertrauen - keine liebe! Ohne liebe - keine beziehung, sondern eine zweckgemeinschaft.
    • Marat 30.04.2019 07:46
      Highlight Highlight @häxxebäse Aber weshalb wird den soviel gelogen in Beziehungen? Weil wir an der Fiktion der Monogamie festhalten. Es wäre besser, wir könnten ehrlich leben mit dem was ist. Dazu gehört auch, manchmal nicht nur einen Menschen zu lieben. Aber ja, ich bin einverstanden, ich will auch ehrlich sein mit meiner Partnerin. Aber wenn sie nicht ehrlich war mit mir, weil allein der Gedanke an Liebe auch mit einem anderen Menschen in unserer Beziehung unaussprechlich war, dann kann man ja reinen Tisch machen, darüber sprechen, was war und ist, verzeihen, und künftig in Ehrlichkeit fortfahren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Leckerbissen 29.04.2019 16:58
    Highlight Highlight Ich als ebenfalls Betrogener und immer noch Leidender möchte euch egoistischen Betrügern eigentlich nur eines auf den Weg geben:
    Karma schlägt zurück. Irgendwann. Irgendwo. In your Face! Betrug ist das schlimmste was einem in einer Beziehung widerfahren kann. Ich kann den Egoismus und die Absicht den Partner derart zu verletzen nicht verstehen.
    • Holzkopf 29.04.2019 18:09
      Highlight Highlight Als ehemals Betrogener verstehe alle Wut von Betrogenen.
      Trotzdem bin ich felsenfest davon überzeugt, dass die meisten Betrügenden nicht die Absicht haben, zu verletzen; sie nehmen es aus ihrem eigenen Unvermögen hin. Das ist natürlich trotzdem egoistisch motiviert, aber eben nicht boshaft beabsichtigt. Gerade, dass sie nicht ehrlich sind, zeigt doch, wie sehr sie selbst Angst haben, verlassen zu werden.
      Ich denke, die Betrügenden haben oftmals einen besonders fragilen Selbstwert, darum sind sie so anfällig dafür, hintenrum sich Bestätigung für ihr Ego besorgen zu müssen.
      Ist meine Erfahrung.
    • Holzkopf 29.04.2019 18:18
      Highlight Highlight Anders als oftmals behauptet, geht es m.E. in den überwiegenden Fällen auch nicht um Sex, sondern um Streicheleinheiten fürs Ego.
      Wer ein gesundes Selbstvertrauen hat, wird, wenns ihm sexuell nich mehr passt, darüber offen sein und neues ausprobieren wollen...oder dann sich trennen. Diejenigen, die hintenrum betrügen und z.B. noch sich mit Lügen herauszuwinden versuchen, die sind meist höchst abhängig in ihrer Beziehungsgestaltung und ihrem Beziehungsverhalten. Sie sind eig. nicht zufrieden mit sich selbst und suchen die Aufwertung durch andere. Deshalb und nicht aus Absicht werden sie untreu.
    • Garp 29.04.2019 19:04
      Highlight Highlight Absicht, den Partner zu verletzen? Davon hab ich nichts gelesen. Karma? Gibt es nicht. Manche Arschlöcher leben supergut bis an ihr Lebensende. Egoismus ja, das kann ich erkennen, wir wissen aber zu wenig um urteilen zu können.
  • Dompteuse 29.04.2019 16:41
    Highlight Highlight Lieber Peter
    Dass deine Frau dir nicht gesagt hat, was ihr fehlt und es so weit gekommen ist, ist schade. Dass du es jetzt "ausbaden" musst, ist nicht fair.
    Sortiere deine Gedanken. Wenn es dein Herzenschwunsch ist, mit deiner Frau einen weiteren Versuch in eine bessere Zukunft zu starten, braucht ihr externe Unterstützung. Ihr müsst lernen zu reden. Eure Bedürfnisse auszudrücken. Dieses so tun als wär nichts, hilft keinem und eure Kinder übernehmen dieses Muster.
    Ich empfehle dir, dass deine Frau mindestens 50%-70% arbeiten geht, falls es doch zur Scheidung kommen sollte.
    Achte gut auf dich!
  • Ichwillauchwassagenbitte 29.04.2019 16:34
    Highlight Highlight Grosse Erwartungen, grosse Enttäuschung. Sehr tragisch und schmerzhaft. Ob man da noch etwas draus machen kann? Vielleicht ein realistisches Lebensmodell, das der Schonung der Ressourcen dient, den Kindern nichts nimmt, was sie brauchen, um durch Pubertät und Ausbildung zu kommen? Freundschaftliches Miteinander ohne Ansprüche, aber mit Rücksicht und Regeln? Das Ziel: wenn die Kinder gross sind, kann man entscheiden wir es weitergehen soll. Und in der Zwischenzeit stellt sich die Frau finanziell auf eigene Beine, so dass bei Trennung keiner über den Tisch gezogen wird.
    • häxxebäse 29.04.2019 20:22
      Highlight Highlight Kinder aus solchen ehen haben auch das recht auf wahre liebe... wenn sie mit solch einem fake aufwachsen, erkennen sie später auch nicht die wahre liebe, sondern setzen auf ein haus mit 2 autos davor, also wiederholung des ganzen
    • Ichwillauchwassagenbitte 29.04.2019 23:08
      Highlight Highlight Muss ja kein Fake sein, liebe Häxxebäse. Wahre Liebe hat viele Facetten und ein Arrangement kann durchaus in Freundschaft und Respekt gelebt werden. Könnte das für Kinder nicht auch ein gutes Beispiel sein? So, wie auch ein ehrlicher und mit Achtung ausgetragener Konflikt und einer Lösung, die tragfähig für alle ist. Wie gesagt - in diesem Fall möglicherweise zu spät, aber es ist eine Überlegung wert einmal ander Wege zu gehen als Scheidung und Tauziehen.
  • Garp 29.04.2019 15:54
    Highlight Highlight Hallo Peter,

    Du hast jahrelang nichts gemerkt. Geh ich richtig in der Annahme, dass Dir Deine Frau trotz Affaire eine gute Frau war, für Dich vieles stimmte?

    Ich erfahre nichts über die Qualität Eurer Ehe. Redet miteinander, wie ihr Eure Ehe empfindet, konkrete Wünsche etc. . Wenn ihr das alleine nicht könnt, geht in eine Paartherapie, falls ihr euch das leisten könnt. (Selbstfinanzierung)

    Deine Frau war länger treu als untreu. Findet heraus was dazu führte.
    Dazu müssen beide bereit sein. Ist ein Teil nicht bereit dazu --> Trennung. Die Trennung kann auch in einer Therapie klar werden.
  • Coffeetime 29.04.2019 15:40
    Highlight Highlight Eine Partnerschaft bedeutet, dass man daran arbeiten muss, es gibt Höhen und Tiefen aber jeder ist immer nur für sein eigenes Glück zuständig. Auch diese idealisierte Treue kann nur gelebt werden, wenn man sich dafür voll entscheidet. Wenn es nur so ist, weil man denkt, der andere denkt gleich, oder weil die Gesellschaft so denkt, dann ist man auf dem Holzweg. Treue ist nicht von unseren Genen vorgegeben. Also immer reden und sich mit dem Gegenüber austauschen, um die eigenen/anderen Grenzen und Werte zu finden. Wenn man das nicht lernt, wird die nächste Partnerschaft auch wieder scheitern.
    • Garp 29.04.2019 18:13
      Highlight Highlight Nein, es ist nicht jeder immer nur für sein eigenes Glück zuständig. Das eigene Glück im Auge behalten und das der Gemeinschaften, in denen man lebt ist zwingend für Glück, ausser man ist Narzisst oder Soziopath.
    • Coffeetime 30.04.2019 00:42
      Highlight Highlight @Garp Also wenn du jemanden neu kennenlernst, der nur jammert, wie unglücklich sie/er ist, wirst du einfach die nächsten 30 Jahre daran arbeiten, sie/ihn glücklich zu machen? Das ist eine grosse Verantwortung (die ich nicht übernehmen möchte) und ich würde das sogar Helfersyndrom nennen... Allgemein gesehen ist es aber schon klar, dass in jeder Beziehung auch Kompromisse notwendig sind.
  • Jeanne d'Arc 29.04.2019 15:21
    Highlight Highlight Lieber Peter

    einen Vaterschaftstest hast du ja gemacht....oder nicht?🤔
    • olmabrotwurschtmitbürli 29.04.2019 16:55
      Highlight Highlight Ich fürchte für die rechtliche Anfechtung der Vaterschaft ist es unterdessen zu spät. Vielleicht ist es besser, wenn er das nicht überprüfen lässt 🤷‍♂️
    • Jeanne d'Arc 29.04.2019 17:40
      Highlight Highlight Och, das ist aber schade.

      An seiner Stelle würde ich mich immer fragen "sind das wirklich meine Kinder?", es würde mich innerlich auffressen.
    • honesty_is_the_key 29.04.2019 18:27
      Highlight Highlight Ich würde das auch lassen. Allerdings nicht aus rechtlichen Gründen, sondern aus emotionalen Gründen. Peter liebt offensichtlich seine Kinder und wenn heraus kommen sollte dass ein Kind nicht von ihm ist, würde es ihm noch schlechter gehen. Damit wäre niemandem genutzt, weder Peter noch dem Kind.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Holzkopf 29.04.2019 15:11
    Highlight Highlight Lieber Peter
    Ich fühle mit, das tut weh!
    Es erinnert mich an meine eigene Geschichte.
    Die Entscheidung kannst nur du treffen (oder ihr), lass dir Zeit. Vielleicht brauchst du auch vorübergehend etwas Abstand vom Alltag/Zusammenleben mit deiner Frau, damit du dich auf deine eigenen Gefühle konzentrieren kannst.

    Aus eigener Erfahrung: Man kann auch als getrennt lebender Vater für seine Kinder da sein - besser als mit blutendem Herzen und halb erstickt mit ihr zusammen. Ich hatte es davor über ein Jahr versucht und bin nur mehrfach erneut verletzt worden.

    Welchen Weg du auch wählst, viel Kraft!
    • Der Bojenmensch 29.04.2019 17:39
      Highlight Highlight @Holzkopf

      Ganz viele Daumen hoch von mir.

      Ich bin - seit ich die Konsequenzen gezogen habe - sowohl ein besserer Vater (da deutlich glücklicher und ausgeglichener), ein besseres Vorbild (da in einer neuen und wirklich funktionierenden Partnerschaft bin, deren Werte ich meinen Kids auf den Weg geben möchte) und vor allem hab ich wieder Respekt vor mir selber, da ich mich nicht mehr zur Marionette degradieren lasse.

      Viel Kraft, lieber Peter - und auch für alle anderen Peters da draussen, die aktuell in einer ähnlichen Situation sind!
  • Henri Lapin 29.04.2019 15:05
    Highlight Highlight Scheidung. Jetzt. Alles andere wäre Selbstbetrug.
  • Rhabarber 29.04.2019 14:58
    Highlight Highlight Als ich vor ewig bei einem Sorgentelefon arbeitete, rief eine Frau an, die fremdging. Sie wollte weg von Mann und Sohn (4). Sie hatte Angst, das Geschäft zu verlieren. 2 Std. später rief ein Mann an, der vermutete, die Frau würde ihn betrügen. Genau der, ja.
    Es war tabu, einen beim anderen zu verraten. Ich weiss nicht mehr im Detail, wie ich es gedeichselt habe. Aber beide waren zufrieden mit meiner Beratung. Bei der Scheidung wurde das gemeinsame Geschäfts geteilt. Und er erhielt - was ihm VIEL wichtiger war - das volle Sorgerecht für den Sohn. Die Frau verschwand zufrieden in der Partyszene.
  • Winzig 29.04.2019 14:54
    Highlight Highlight ich kenne den ort an dem du bist. rückblickend war es nur angst die mich zum bleiben überreden wollte. angst ist ein schlechter begleiter. geh.
  • Kalan 29.04.2019 14:48
    Highlight Highlight Lieber Peter, ein Rat nach einer wichtige Erkenntnis aus meinem Leben: Bleib nicht der Kinder wegen bei der Frau, falls du mit ihr nicht mehr glücklich werden kannst. Kinder brauchen zu allererst glückliche Eltern, die deshalb Platz und Zeit für sie haben im Herzen und im Kopf. Die Lebensform ist unwichtig.
    Meine Eltern blieben wegen mir unglücklich zusammen. Darunter haben sie gelitten und ich, obwohl sie es ganz gut und respektvoll geschaukelt haben. Wenn ihr wieder glücklich werdet umso besser, aber sonst trenne dich - schon nur deinen Kindern zuliebe. Alles Gute!
    • Rhabarber 29.04.2019 17:04
      Highlight Highlight Dem füg ich noch hinzu, dass Nachwuchs v.a. durch Nachahmung lernt. Und wenn die Kinder heute sehen, dass die Eltern eine unglückliche Beziehung führen, könnte es passieren, dass sie später unbewusst diesen Spuren folgen.
  • Bangarang 29.04.2019 14:41
    Highlight Highlight Klingt doch sehr nach Opferrolle. Wäre schön gewesen die Andere Seite auch noch zu höhren.
    • Emma Amour 29.04.2019 19:44
      Highlight Highlight In Sachen Feingefühl sehe ich bei dir ein Universum an Luft nach oben.
    • Poke2016 29.04.2019 19:53
      Highlight Highlight Vielleicht so: "Stöhn, Knutsch. Geil, merkt er nichts, oder will was vermuten. Und ich schwindle ihm 'normale' Ehe vor. Seine PK arbeite für mich, die Kids und Haus bekomm ich sowieso. Gut decken mich alle meine Freundinnen und Verwandte; wie er naiv doch ist."
    • Bangarang 30.04.2019 09:13
      Highlight Highlight Ach Emma.

      Ich Tausch mangelndes Feingefühl gegen deine überbordende Polemik. Deal?
  • Swan 29.04.2019 14:36
    Highlight Highlight Nur für die Kinder in der Ehe zu bleiben, ist nie eine gute Lösung. Vor allem, wen man es nicht schafft dem anderen zu verzeihen und wieder zu vertrauen. Da ist regelmässiger Streit vorprogrammiert und man frisst alles in sich rein und wird immer unglücklicher, verbittert oder vielleicht sogar depressiv. Und dann wird es schwierig ein guter Vater zu sein.
    Er sieht die Kinder dann vielleicht seltener, wird aber eher in der Lage sein diese Zeit mit ihnen zu geniessen und für sie da zu sein.
    Für Geld würd ich schon gar nicht bleiben. Lieber lebe ich ein paar Jahre sehr sparsam als unglücklich.
  • Swan 29.04.2019 14:22
    Highlight Highlight Offensichtlich hat ihr etwas in der Beziehung gefehlt. Statt aber mit ihm darüber zu reden und um die Ehe zu kämpfen, hat sie die bewusste Entscheidung getroffen ihn jahrelang zu betrügen und zu belügen. Sie respektiert ihn nicht, sie hat sein Vertrauen missbraucht und sie ist egoistisch. Und nein, das war kein "Fehler". Das ist ihr Charakter. Wenn wir nicht mehr das kriegen, was wir wollen, zeigen wir wie wir wirklich ticken.
    Peter sollte sich aber auch fragen, wie es passieren konnte, dass seine Frau jahrelang praktisch eine Beziehung nebenher führen konnte, ohne das er was merkt.
    • Garp 29.04.2019 19:35
      Highlight Highlight Wir wissen nicht ob sie vorher geredet hat und er es nicht gehört hat, wahrgenommen hat, weil er vielleicht zufrieden war, wie es war. Wir können nicht urteilen.
    • häxxebäse 29.04.2019 20:29
      Highlight Highlight Ich habe jahrelang geredet, geweint und letztendlich geschrien. Als ich dann die scheidung eingereicht hatte, fiel mein exmann aus allen wolken... er hat einfach nicht zugehört.

      Jetzt bin ich in einer gesunden beziehung und wir können miteinander reden... somit seit fast einem jahrzehnt kaum streit, weil er mir zuhört...
    • maude 29.04.2019 21:51
      Highlight Highlight hoppla, das muss ich überlesen haben, auf welcher Zeile genau steht, dass sie nicht um die Beziehung gekämpft und die Probleme nicht angesprochen hat? Danke
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mutbürgerin 29.04.2019 14:06
    Highlight Highlight Ein Mann kann seine Frau nur zu einem hohen Preis verlassen. Leider haben wir nach wie vor diskriminierende Gesetze, die den Mann zum Zahler macht und die Frau im wahrsten Sinne des Wortes vögelfrei.
    • Holzkopf 29.04.2019 14:47
      Highlight Highlight Immer dasselbe Gejammer:
      Natürlich wird ein Vater verpflichtet für seine Kinder aufzukommen. Würde die Mutter mehr verdienen, müsste SIE Alimente zahlen...das hat nichts mit dem Geschlecht zu tun und deshalb ists auch keine Diskriminierung.

      Zum Thema Zahlvater: Geteiltes Sorgerecht ist heutzutage Standard und alternierende Obhut wird auch immer häufiger verfügt. Ausserdem gibt es in jedem Kanton Richtwerte, wieviel Arbeitspensum dem hauptsächlich kinderbetreuenden Elternteil zugemutet werden kann.

      Ich fühle sehr mit Peter mit!!!

      Aber Elternpflichten bestehen weiterhin und das ist gut so.
    • reactor 29.04.2019 15:20
      Highlight Highlight Ist schon komisch, dass ich, aber auch viele in meinem Umfeld dad anders leben und erleben. Meine Ex und ich, wir tragen je die Hälfte der Kosten. Dafür muss Mann aber auch Verantwortung übernehmen.
    • Prodecumapresinex 29.04.2019 17:17
      Highlight Highlight Danke sehr für deinen Kommentar, reactor. 🙏🏻🙏🏻🙏🏻

      Wollte gerade bei Mutbürger(in?) nachfragen, ob er denn bereit wäre, sein Pensum im Job zu reduzieren, um sich mit der Ex-Frau die Kinderbetreuung teilen zu können.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Abu Nid As Saasi 29.04.2019 13:53
    Highlight Highlight Monogamie ist eine Erfindung der Rõmer, irgendwo zwischen Augustus Icravianus) und dem Jahr 535
    • Raembe 29.04.2019 15:02
      Highlight Highlight Hier gehts um Vertrauen, wenn man als Paar gerne fremdvögelt sollte man dies kommunizieren. Ausserdem sollten beide damit einverstanden sein. Hier war dies nicht der Fall und fühlt sich für Peter auch wie ein Messer im Rücken an.
    • Ichwillauchwassagenbitte 29.04.2019 16:04
      Highlight Highlight Man muss nicht auf Monogamie drängen. Aber wenn man Polygamie leben möchte, muss das für beide Partner gelten und es müssen Regeln abgemacht werden. Ob das allerdings funktioniert solange die Kinder klein sind?
    • häxxebäse 29.04.2019 20:31
      Highlight Highlight Das was Du meinst kommt aus der bibel. Und aufgefrischt wurde es während der zeit der romantik.
  • Janis Joplin 29.04.2019 13:53
    Highlight Highlight Ich für mich hätte ihr im ersten Reflex den Schuh gegeben und mich getrennt. Wer betrügt, tut es wieder.
    Allerdings scheint mir, habt ihr es nicht so mit der Kommunikation, auch jetzt noch, wenn du sagst "ihr tut so als ob nichts gewesen wäre"
    Redet miteinander, aber offen und glasklar. Was danach kommt, kommt, auch wenn es die Scheidung ist. Kinder merken doch auch, wenns Probleme gibt.
  • Nelson Muntz 29.04.2019 13:51
    Highlight Highlight Vögle eine, die sie nicht mag...
    • MitchMossad 29.04.2019 15:58
      Highlight Highlight Bester kommentar ever! 🤣🤣🤣
    • Schwaflichopf 29.04.2019 20:16
      Highlight Highlight Ich würde so gerne etwas erwachsenes, vernünftiges darauf erwidern, aber letztlich, ja, doch, das könnte (je nach gewünschtem Ergebnis natürlich) funktionieren.
    • Lim 29.04.2019 21:44
      Highlight Highlight Mein erster Gedanke nachdem ich herausgefunden habe, dass es da eine andere gab, war derselbe, Rache. Getan hab ich es trotzdem nicht.
      Ich habe vergeben und fast vergessen. Wieso ich geblieben bin? Einerseits wegen der Kinder, aber auch weil die Partnerschaft ansonsten für mich stimmte. Mag sein das es falsch war, aber manche Ehen halten sowas aus und wachsen daran.
      Deshalb lieber Peter, lass das ganze ein paar Tage sacken, Überlege, sei Traurig, Wütend, was auch immer du benötigst.. und lasse dann dein Herz entscheiden, denn zwischen allen andern ist es sicher die beste Meinung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • memebomber 29.04.2019 13:42
    Highlight Highlight Lieber Peter,
    zieh weiter. Diese Bilder werden dich das Leben lang verfolgen, die Liebe zu deiner Frau ist oder wird mit der Zeit erlöschen. Es ist meines Erachtens auch keine Lösung der Kinder wegen zusammen zu bleiben, denn diese wollen auch, dass ihr glücklich seid und so seid ihr dies bestimmt nicht. Beisst in den sauren Apfel und beendet dieses Kapitel. Es ist für alle das Beste.
    Sorry, dass ich dir das rate. Meiner Meinung nach ist das für dich nicht mehr reparabel.
  • gentlux 29.04.2019 13:31
    Highlight Highlight Hab mich vor bald 1,5 Jahren in einer ähnlichen Situation wiedergefunden (nach 15 Jahren Beziehung, davon 8 verheiratet, 2 Kinder, Eigenheim, träumen von der gemeinsamen Pension - kam die Trennung).
    Mein Rat: Frage nicht 'warum?' sondern schau nach vorne! Suche Antworten auf Emmas Fragen. Falls du diese nicht findest, befass dich mit alternativen Möglichkeiten (Trennung, Scheidung, Kinder (meine sind 3-5 Nächte bei mir, wohne 150m von der Ex entfernt)).
    Konnte mir anfangs nicht vorstellen getrennt zu leben. Jetzt habe ich mehr Freude im Leben als während den letzten Jahren zusammen!
    Vorwärts->
  • nass 29.04.2019 13:25
    Highlight Highlight Ich weiss nicht. Klar, sie hat gelogen und ihn betrogen. Aber da lebt man über 20Jahre einfach vor sich hin und klärt nie ob die Abmachungen, die Rolenverteilung etc noch stimmen?! Also für mich scheints komisch und ich sehe nicht nur die böse, böse Frau. Zu einerBeziehung gehören immer Zwei.
    • Vergugt 29.04.2019 14:22
      Highlight Highlight Dass die Beziehungsarbeit nicht ideal war, ist aufgrund der Schilderung nicht unwahrscheinlich. Dass deswegen das Versprechen gebrochen wird, körperlich (und emotional) treu zu sein, ist unter aller Sau. Wer lust auf Sex außerhalb der Beziehung hat soll das ansprechen, damit man gemeinsam aushandeln kann, was geht und was nicht. Alles andere ist gegenüber dem Partner bzw. der Partnerin einfach nur 💩
    • fandustic 29.04.2019 14:38
      Highlight Highlight Zum Vögeln auch....aber Schade halt wenn der Ehemann nicht der Zweite ist.
    • Raembe 29.04.2019 15:06
      Highlight Highlight Ja es gehören immer zwei dazu und die Frau hatte wohl ein Problem mit der Beziehung. Alles schön und gut, aber fast jede Lösung ist besser als den Partner zu betrügen. Das ist einfach nur feige und ehrt weder den Partner noch die Beziehung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heyyda! 29.04.2019 13:08
    Highlight Highlight 2/2

    Du scheinst ein herzensguter Mensch zu sein, welcher sich selbst jeweils zurück nimmt und dafür Sorge trägt, dass es allen anderen gut geht. Inklusive deiner Frau, welche dich aufs Übelste verletzt hat und dich mit deinem Schmerz allein zu lassen scheint. Ob du bei ihr bleibst oder nicht - du musst auf jeden Fall Sorge tragen, dass du selbst dabei nicht kaputt gehst. Damit hilfst du weder dir noch deiner Familie. Wenn deine Beziehung die Affäre überleben soll, müsst ihr euch dem stellen. Denn dein Leiden geht nicht einfach so wieder weg...
    • Jeanne d'Arc 29.04.2019 15:01
      Highlight Highlight Einen herzensguten Menschen willst du augrund seiner Mail erkannt haben?
      Man muss kein grosser Narzist sein um sich so sauber dar zu stellen wie er es hier tut.
      Wie Aufopferungsvoll er sich hier beschreibt...grässlich. Seine Frau hat für die Familie sicherlich auch Dinge geopfert, nur hatte die nebenbei auch noch gevögelt, die Glückliche. Kino und poppen, nicht fair, aber schön für sie.
  • Heyyda! 29.04.2019 13:06
    Highlight Highlight Lieber Peter

    Mir ist folgender Satz sofort aufgefallen: "Wir tun so, als wäre nichts gewesen." Warum? Dir scheint es doch ein Bedürfnis zu sein, darüber zu sprechen. Warum verschonst du sie mit den Konsequenzen ihres Verhaltens? Warum geht ihr nicht zusammen den Ursachen ihres Fremdgehens nach? Und ändert zusammen etwas? Oder versucht zumindest, dein Vertrauen in sie wieder zu stärken? Zurück zur Normalität scheint mir aufgrund der Schwere des Vertrauensbruchs deiner Frau nicht richtig. Und das unabhängig davon, ob du gehst oder bleibst.

    1/2
  • Dan_The_Man 29.04.2019 13:06
    Highlight Highlight Mir ging es genauso wie dir, Peter. Nur dass sie mich aus der Wohnung warf nachdem alles aufgeflogen war. Nebst dem, dass meine Liebe zerstört wurde, musste ich eine neue Wohnung finden und damit lernen umzugehen die Kinder nur noch jedes zweite Wochenende zu sehen und mit 500.- /mtl. netto zu leben, während dem sie ihr von mir finanziertes Leben geniesst und weiter mit ihren Liebhabern rumvögelt, während dem ihre Mutter die Kinder hütet. Peter, zum Trost, wie du siehst bist Du nicht der Einzige. Und inzwischen bin ich in einer Beziehung die besser nicht sein könnte. Kopf hoch!
    • Mr. Wayne 29.04.2019 13:52
      Highlight Highlight Wenn du deiner Frau so viel Geld gibst wie du vorgibst, bist du selber schuld. Dafür das Sie schuld ist und du die Kinder alle zwei Wochen siehst oje.
      Ich für meinen Teil gabe mir mal vorgenommen, falls dies wirklich der Fall sei sollte, haue ich ab nach irgendwo und lasse Sie hängen.
      Soll sie doch selber schauen...
    • Swan 29.04.2019 14:52
      Highlight Highlight Mr. Wayne, die Kinder lässt du auch hängen?
    • Holzkopf 29.04.2019 14:52
      Highlight Highlight Mr. Wayne, ich hoffe, du hast keine Kinder.
      Fremdgehen des anderen Elternteils entbindet nicht von den eigenen Elternpflichten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • thelastpanda 29.04.2019 13:05
    Highlight Highlight 2/2 Denn glaubt mir, jahrelang negative Gefühle und Erfahrungen zu unterdrücken und in sich hineinzufressen anstatt sich mit ihnen auseinanderzusetzen hat irgendwann negative Folgen. Kann ich euch auch aus eigener Erfahrung bestätigen. Ich habe mir vor etwa zwei Monaten zum Glück endlich Hilfe geholt, weil ich gerade rechtzeitig noch erkannt habe, dass ich langsam einen Tiefpunkt erreicht habe und bin jetzt in Therapie. Lange wäre das ganze sicher nicht mehr gut gegangen.
  • wydy 29.04.2019 13:05
    Highlight Highlight Normalerweise würde ich direkt anraten: "Verlass die Werte Dame." Das Problem ist, dass sie nicht von sich aus den Seitensprung erwähnt hat, sondern erwischt wurde. Woher willst du also wissen, dass sie irgendwann nicht wieder fremd geht oder evtl. sogar immer noch mit der Jugendliebe ins Bett geht? Sie hat dich auf mehreren Stufen angelogen und versucht das ganze zu vertuschen. Da ist es verständlich, dass das Vertrauen komplett weg ist.
    Aber leider sind da die Kinder. Man will natürlich nicht die Kinder im Stich lassen. Aber was ist besser. Allein erziehend oder in einer zerrütteten Ehe.
    • Holzkopf 29.04.2019 14:53
      Highlight Highlight getrennt-erziehend...er wird für immer ihr Vater bleiben.
  • watsup-zuerich 29.04.2019 12:53
    Highlight Highlight Eigentlich noch interessant dass du dabei nicht zur Paar-Therapie rätst... denn trotz allem scheinen sich die zwei ja zu lieben - sonst hätte es (meine Meinung) ein anders Ende gefunden.
    Und um die von dir gesten Fragen zu beantworten bzw. weiter zusammen zu leben braucht es jetzt wohl viel Gespräche um heraus zu finden was, warum es war/ist wie es ist...
    Und einen neutralen Begleiter (Therapeut) dabei zu haben ist dabei viel Wert
    Auch von mir dir/euch alles gute... und vorallem viel Kraft sich dem zu stellen!
    • Poke2016 29.04.2019 15:06
      Highlight Highlight Ein Freund machte es auch so. Er bereut es, weil am Schluss war das Grundproblem nicht weg (kein Vertrauen mehr), eine offene Ehe wie vorgeschlagen wollte er nicht, und so verschwendete er weitere Monate und tausende von Franken seines Lebens...
    • Holzkopf 29.04.2019 18:28
      Highlight Highlight @Poke...aber das wusste er im Voraus nicht. Hätte er die Therapie nie gemacht, hätte er sich ev. noch lange vorgewofen, diese Möglichkeit nicht genutzt zu haben...
  • thelastpanda 29.04.2019 12:48
    Highlight Highlight Ich verstehe die vielen Kommentare, die ihm dazu raten, seine Frau zu verlassen, absolut. Da dies nach allem, was schon passiert ist, noch nicht geschehen ist, habe ich nicht das Gefühl, dass er sich wirklich trennen möchte. Wenn er die Beziehung wirklich retten will, wäre möglicherweise eine Paar-Therapie eine gute Idee, damit sich die beiden in einer neutralen Umgebung und mit der Unterstützung einer Fachperson mit der ganzen Sache auseinandersetzen können. Den Rat von Emma, das ganze einfach zu schlucken und quasi zu vergessen finde ich ehrlich gesagt eine schlechte Idee. 1/2
    • watsup-zuerich 29.04.2019 13:43
      Highlight Highlight da hast du wohl gesendet als ich noch am schreiben war😉
  • Rhabarber 29.04.2019 12:48
    Highlight Highlight V.a. solltest du über deine Entscheidung sehr gut nachdenken. Von wegen gefallene Würfel und so. Lass dir alle Zeit dafür, die du brauchst.
    Abgesehen von den Kindern geht es jetzt darum, Schaden und Schmerz für dich zu begrenzen. Mehr als der Betrug wiegt die Verletzung des Vertrauens. Das war ein böser Tiefschlag. Erlaube dir, dich selbst in die Mitte zu nehmen! Nicht das Paar oder die Frau, sondern dich! Wenn du dann eine Entscheidung gefunden hast, führ sie nicht gleich aus, sondern stell es dir nur vor und lass es noch ein paar Wochen wirken. Wenn es dabei bleibt, dann leg los!
  • guggussugus 29.04.2019 12:28
    Highlight Highlight ich war 1 jahr verheiratet als mich meine frau betrog. wir heirateten mit 22+23. 3 und 5 später kammen die kinder zur welt.. nachher 10 jahre keinen sex mehr.. (nein, ich holte auch in dieser zeit keinen sex auswärts).. irgendwann lebte man mehr auseinander, das "betrogen" gefühl blieb aber. nach 18 jahren ehe ging es aber nicht mehr.. die gedanken und das erlebte schmerzte doch zu stark. schlussendlich war ich der "geächtete" der die familie verliess. schöne daran nach über 12 jahre trennung ist, dass nachwievor ein gutes verhältniss zu den "kinder" habe.
  • Gawayn 29.04.2019 12:24
    Highlight Highlight Ich weiss was es bedeutet Kinder zu haben.
    Sich um sie zu sorgen, wenn sie mal nicht da sind.

    Bei ihm, kommt erschwerend dazu, dieser Mann wurde massivst betrogen.
    Egal welchen Weg er beschreiten wird, es wird, vor allem für ihn furchtbar werden.

    Er wird seiner Frau nicht mehr vertrauen können.
    Es ist aber unabdingbar um eine Ehe zu führen.

    Peter, was immer du tun willst.
    Geht zu einem Paarberater.
    Klärt es soweit möglich.
    Einfach damit du dir, in der Zukunft nicht vor zu werfen brauchst, du hättest etwas unterlassen.

    Auf jeden Fall viel Kraft wünsche...



  • ~°kvinne°~ 29.04.2019 11:59
    Highlight Highlight "Ich frage mich, ob du Angst hast, dass du deine Kinder verlieren würdest, wenn du deine Frau verlassen würdest. Hast du Angst vor einem Papa-Dasein nur an Wochenenden" Natürlich! Und all die Ehejahre, dementsprechend schöne Momente, Jahre. Nicht einfach, lieber Peter. Kann man da überhaupt einen Eat geben? Wenn, dann würde ich Paartherapie und ggf Einzeltherapie empfehlen. Reflektieren und mit einer Fachperson die Gesamtsituation betrachten kann helfen.

    Wünsche allea Gute!
  • lecontedelanuit 29.04.2019 11:53
    Highlight Highlight Unschön. Sehr sehr unschöne Geschichte, welche mir ebenfalls einen richtigen Stich ins Herz gegeben hat. Betrogen zu werden ist furchtbar. Die ganze Vertrauensbasis ist erstmal dahin und Hut ab, dass du trotzdem noch bei deiner Frau bist und versuchst, weiterzumachen. Ich kann es nachvollziehen, dass du (noch) nicht ganz aufgegeben hast, zumal noch Kinder im Spiel sind. Du wirst mit der Zeit merken, ob du all das vergessen kannst, aber das wird eine lange Zeit. Ich wünsche dir sehr viel Geduld, noch mehr Rat und viel Kraft!
  • The Count 29.04.2019 11:51
    Highlight Highlight Ich habe in etwa das selbe durchgemacht vor 11 Jahren, nur waren wir "bloss" 10 Jahre zusammen und die Kinder waren 2 und 4 Jahre alt. Ich habe Ch von ihr scheiden lassen da sie keinen Nutzen in einer Pasrtherapie sah und auch nach etlichen Beweisvorlagen alles abstritt. Die ersten paar Jahre waren scheisse, da unser Scheidungsrecht knallhart daherkommt.

    Mein Tipp: lass die Frau sitzen und versuche das alleinige Sorgerecht für die Kinder zu bekommen. Scheidung und nach vorne schauen. Und mach eine Therapie, für dich! Viel Glück 🍀
  • CheGue 29.04.2019 11:48
    Highlight Highlight Emma, du warst aber gestern nicht zufaellig vor dem TV?!😅😇
    Bin innerhalb von 12 Std. jetzt bereits zum zweiten Mal mit der gleichen Situation konfrontiert!.....Gestern Abend waren einzig die Vorzeichen umgekehrt.....
    Meine emotionale Achterbahn nimmt so jetzt die 2. Runde......🎢🎡 (mir wird schlecht...)

    Dir viel Kraft, Peter! Schliesse mich meinen EmmaAmour-Kollegen und -Kolleginnen an. So oder so wird es nicht leicht......
  • Spirulina 29.04.2019 11:46
    Highlight Highlight Peter, ich wage einfach mal diese Prognose:
    Falls du mit ihr zusammen bleibst und es irgendwie hinkriegst, ihr zu verzeihen, dann wird sie in 2-3 Jahren, falls ihr mal ein Beziehungstief habt oder einfach Langeweile aufkommt, wieder fremdgehen. Ich glaube, sie ist sich selbst am wichtigsten und du bist ihr tragischerweise gleichgültig. Wage es, hinzuschauen und Konsequenzen zu ziehen. Du bist es bestimmt wert.
  • olmabrotwurschtmitbürli 29.04.2019 11:45
    Highlight Highlight Scheidungen kommen je nach Rollenmodell leider teuer.

    Hoffentlich arbeitet sie wenigstens.
  • moedesty 29.04.2019 11:45
    Highlight Highlight Verlasse diese Frau sofort. Da gibt es nichts anderes zu machen.
  • Bruno Wüthrich 29.04.2019 11:41
    Highlight Highlight Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Unter dem, was dem Fragesteller geschehen ist, wird er sein Leben lang leiden, es sei denn, er erfährt irgendwann eine neue Liebe. Dafür ist es jedoch besser, sich von seiner Noch-Ehefrau zu trennen.
    Ich will die Frau nicht verurteilen. Was sie getan hat, passiert vielen Menschen, und wir kennen die Hintergründe nicht.
    Aber da ist mit dem Fragesteller eben jemand, der mit dieser Situation umgehen muss, die ihn ebenso verletzt wie prägt, und die sein weiteres Leben beeinflussen wird, wenn er nicht etwas Neuem die Chance gibt.
    • outdoorch 29.04.2019 14:13
      Highlight Highlight Kluger Kommentar. Was mich skeptisch stimmt ist Peter‘s Aussage: ”Wir tun so, als ob nicht gewesen ist“.

      Im Umkehrschluss suggeriert mir dies, dass nicht konstruktiv versucht wird, dem Zusammenleben neue Impulse zu geben. Die Tatsache, dass diese ausbleiben, lässt nichts Gutes für die Zukunft erahnen und der Ball läge da wohl bei der Frau, diese Zeichen zu setzen.

      Lieber Peter, ich würde an Deiner Stelle für 2-3 Wochen einen Rückzugsort aufsuchen. Und dann die Antwort auf die entscheidende Frage suchen: „Will ich mit der Person unter der gegebenen Situation gemeinsam alt werden?“







    • farbarch1 29.04.2019 21:03
      Highlight Highlight Die Hoffnung stirbt zuletzt, darum ist guter Rat teuer. Aber nach meiner Erfahrung schätze ich Deinen Kommentar sehr.
  • Zeitreisender 29.04.2019 11:40
    Highlight Highlight Natürlich kann man ihr Lügen und Hintergehen nicht schönreden. Allerdings könnte ich mir eher vorstellen 20-25 Jahre für Kinder da zu sein, als über so eine lange Zeit eine Frau aufrichtig zu lieben. Macht man da nicht von Anfang an einen Plan B? Spricht man nicht über die Möglichkeit, dass die Liebe oder Anziehung verschwinden könnte?
    • Ichwillauchwassagenbitte 29.04.2019 16:27
      Highlight Highlight @zeitreisender
      Guter Gedanke, den du da aussprichst. Für Peter zu spät. Und doch wundere ich mich, dass hier ein Tabuthema vorliegt. Der Wandel in einer Beziehung ist Tatsache. Die unterschiedliche Belastung, Alltags- und Stressresistenz, Bedürfnisse, Vorstellungen und persönliche Entwicklung über viele Jahre sollten doch immer wieder ein Thema sein, das man einander anvertraut und darüber im Gespräch bleibt. Die traditionelle Vorstellung von Ehe und Familie geht häufig an der Realität vorbei und erhöht den Druck auf beide Partner. Schrecklich, wenn das dann so schief geht 😢
    • Zeitreisender 29.04.2019 17:47
      Highlight Highlight Mich würden Antworten auf meine Fragen brennend interessieren, aber leider reicht es offenbar nur für einen Blitz und nicht für eine substanzielle Replik. Es scheint wohl wirklich ein Tabuthema zu sein, wenigstens eines was mich nie betreffen wird, neugierig wäre ich aber trotzdem.
    • Ichwillauchwassagenbitte 29.04.2019 23:15
      Highlight Highlight Über die Blitzer wundere ich mich auch, Zeitreisender. Hier gibt man lediglich Überlegungen in die Runde, Ergebnisse unserer Nachdenklichkeit. Jeder sagt im Kern etwas Wahres, das dem Thema angemessen ist. Man könnte ja einfach mal den anderen Gedanken lauschen und schauen wie das resoniert. Die Blitze wirken auf mich wie Empörung, Ablehnung, Widerspruch. Ohne dass man weiss, was da jetzt auf Missfallen gestossenen ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asmodeus 29.04.2019 11:34
    Highlight Highlight Er sollte sich geistig darauf einstellen, dass sobald die Kinder aus dem Haus sind, die Beziehung endgültig scheitern wird.

    In meinen Augen geht diese Form von Vertrauensmissbrauch einfach nicht. Eine Beziehung besteht aus Kommunikation und Respekt. Sie hat bewiesen, dass sie beides nicht interessiert.
  • covfefe 29.04.2019 11:27
    Highlight Highlight Aus eigener Erfahrung kann ich da nur sagen - und tschüss - Bei mir wars zum Schluss sogar so das dass Kind nicht mal von mir war. Bin heute wieder glücklich verheiratet.
  • derEchteElch 29.04.2019 11:26
    Highlight Highlight Die Frau verlassen.
    Sie ist es nicht wert.

    Es tun mir nur die zwei Kinder leid, aber sie werden realisieren müssen, dass ihre Mutter eine verlogene Fremdgängerin und Lügnerin ist.
    • Shura 29.04.2019 17:18
      Highlight Highlight Hmm du urteilst sehr hart über eine Person, die du nicht kennst. Auch wenn sie ihn betrogen hat- was def. Nicht in Ordnung ist- heisst das nicht, dass sie grundsätzlich eine Lügnerin und Betrügerin ist. Ihre Seite kennen wir nicht!! Schon gar nicht, was für eine Mutter sie ist
    • derEchteElch 29.04.2019 19:14
      Highlight Highlight „heisst nicht, dass sie grundsätzlich eine Lügnerin und Betrügerin ist.“

      Sie hat ihren Mann angelogen und ihn betrogen. Das reicht für diese Qualifizierung in Bezug auf ihre gemeinsame Beziehung. Und ich beziehe mich auch nur auf diese gemeinsame Beziehung.

      Interpretierst du wieder Sachen und Aussagen, die ich gar nicht gemacht habe? Untersteh dich, mir irgendwelche Unterstellungen zu machen.

      Nochmals;
      Meine Aussage bezieht sich einzig auf ihre Beziehung. Und in der Hinsicht ist eine Betrügerin und Lügnerin. Punkt.
  • Billy Meier 29.04.2019 11:16
    Highlight Highlight Vergiss die Kinder, Peter. Die werden immer deine Kinder bleiben, egal ob du dich trennst oder bleibst.

    Die Frage ist einzig: Willst du den Rest deines Lebens, oder zumindest einen guten Teil davon, weiterhin mit dieser Frau verbringen? Meine Antwort wäre ziemlich sicher: Nope.

    Und wie Emma schreibt: Dein Herz kennt die Antwort bereits. Jetzt muss diese noch den Weg zu deinem Hirn finden. Tönt leider einfacher als es ist.

    Such dir Ruhe, und warte nicht zu lange mit der Entscheidung.
  • oh snap 29.04.2019 11:12
    Highlight Highlight Fremdgehen ist schon etwas vom Schlimmsten, was man seinem Partner antun kann... 4 Jahre Affäre und diese noch mehrmals leugnen ist so abgrundtief böse, dass es trotz familiärer Umstände, nichts zu verzeihen gibt. Nur ganz, ganz wenige Menschen können so etwas.

    Mein Beileid und viel Glück in deinem weiteren Leben, tiefer sinken kannst Du jedenfalls nicht mehr, ab jetzt gehts aufwärts💪🏻



  • alter Esel 29.04.2019 11:02
    Highlight Highlight Geh! Jetzt!
    • spanischi nössli 29.04.2019 14:10
      Highlight Highlight Genau. Aber subito.
  • Snowy 29.04.2019 11:00
    Highlight Highlight Die ganze Schuld ausschliesslich und nur bei ihr zu suchen, scheint mir nicht zielführend - jedenfalls nicht, wenn ihr weiterhin eine Liebesbeziehung führen möchtet.

    Immerhin war die Beziehung Deiner Meinung nach über all die Jahre gut...?

    Es ist unglaublich schmerzvoll und nicht richtig, was Dir widerfahren ist - trotzdem wäre es gut, wenn Du die letzten Jahre Deiner Beziehung selbstkritisch beleuchten würdest - egal wie Du Dich entscheidest.

    Alles Gute!
    • honesty_is_the_key 29.04.2019 18:39
      Highlight Highlight Merci Snowy für diesen wirklich tollen Kommentar. Genauso habe ich auch gedacht, aber ich hätte es wohl nicht so treffend ausdrücken können.
  • Matthiah Süppi 29.04.2019 10:59
    Highlight Highlight Es ist defintiv bitter. Aber entscheidend ist jetzt nicht was dein Umfeld oder irgendwelche Moralisten sagen, sondern was du fühlst und denkst. Wenn bei beiden noch Liebe vorhanden ist, würde ich eine Paartherapie empfehlen und dem ganzen eine Chance geben, zumal es sich so liest, als ob du nicht unglücklich warst in der Ehe. Lass dich auf jedenfall nicht von der Angst beherrschen. Weder der Angst loszulassen, noch der Angst erneut verletzt zu werden.
    Alles gute.
  • maude 29.04.2019 10:52
    Highlight Highlight Jö..das tur mir sehr leid..
    Erster Gedanke; Wenn es die Liebe ( und eine wirklich gute Familie) ist, dann würd ich mir einen guten Paartherapeuten suchen und die Geschichte und auch was überhaupt dazu geführt hat gemeinsam bearbeiten. Solche Situationen sind übelst und sehr schmerzhaft aber sie müssen nicht zwangsläufig den Todesstoss für eine Beziehung bedeuten, manchmal sogar im Gegenteil.
  • flying kid 29.04.2019 10:49
    Highlight Highlight "Ich frage mich, ob du Angst hast, dass du deine Kinder verlieren würdest, wenn du deine Frau verlassen würdest. Hast du Angst vor einem Papa-Dasein nur an Wochenenden?"

    Natürlich het er Angst davor. Ist ja verständlich, dazu kommt dann noch der finanzielle "Schaden" für ihn. PK, eventuell Wohnung/Haus, dass an die Frau geht etc.

    Er kann machen was er will, er wird der Verlierer sein. Entweder wie oben erwähnt oder er lebt sein Leben lang mit dem Wissen betrogen worden zu sein.
    Wünsche viel Kraft!!!
  • Pablo Escobar 29.04.2019 10:41
    Highlight Highlight Krasse Story. Fühle voll mit dir. Kann mir einfach nicht vorstellen, wie man sowas einem Menschen verzeihen kann. Man wir sich in Zukunft doch immer denken:
    "Was macht sie wohl"
    "Ist sie wieder bei einem anderen"
    • Suerehohn 29.04.2019 11:55
      Highlight Highlight Ich fühle genau so mit ihm ist echt krass...
      Ich frage mich viel mehr wie kann man der Person der man das "JA" Wort geschworen hat noch sowas antun und einfach so tun als wäre nichts krass.. Manche Menschen sind einfach ein Phänomen für sich.. ich wünsche dem Mann sehr viel kraft!
  • Baba 29.04.2019 10:40
    Highlight Highlight It takes two to tango!

    Wenn in dieser Ehe alles so wunderbar war, wie es zwischen den Zeilen steht, verstehe ich Peters Frau nicht und denke auch, es ist ein schwerer Vertrauensbruch, seinen Partner so zu hintergehen. Aber nach oben erwähntem Sprichwort frage ich mich: Wie sehr hat sich Peter in diesen Jahren um seine Frau bemüht? War sie einfach "Normalität" oder hat er ihr auch gezeigt, dass sie ihm wichtig ist? Oder war sie bloss noch "Mama" und nicht mehr Frau und Geliebte? Der Alltag ist tückisch. Mir fehlt in Peters Brief die Selbstreflexion, zu viel Opfer.

    Trotzdem beiden alles Gute!
    • Billy Meier 29.04.2019 11:07
      Highlight Highlight Wenn sich die Frau nicht mehr wohl fühlte mit Peter, hätte sie ja die Beziehung beenden können. Fair enough.

      Aber ihn jahrelang zu betrügen, geht gar nicht. Zu so einer Frau könnte ich nie mehr das Urvertrauen aufbauen, das ich für eine Beziehung brauche.
    • Raembe 29.04.2019 11:14
      Highlight Highlight @Baba: Das sind alles keine Gründe für eine vierjährige Affäre! Wenn man Probleme hat, gillt es diese anzusprechen.
    • Baccara aka 29.04.2019 11:22
      Highlight Highlight Alle, die jetzt blitzen: Baba hat recht. Und natürlich ist es nicht okay, wenn sie ihn hintergeht und betrügt.

      Aber ein wenig Selbstreflexion schadet nie!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Suela 29.04.2019 10:37
    Highlight Highlight An alle lieben Fremdgeher: Wenn ihr eure Impulse andere zu vögeln nicht unterdrücken könnt, lasst doch bitte euren Partner vorher gehen, bevor ihr in derart verletzt! Eine solche Erfahrung prägt einen fürs ganze Leben.
    • maude 29.04.2019 11:09
      Highlight Highlight Hm..bisschen zu allgemejn irgendwie m.M.
      Hinter jedem Betrug steht eine Geschichte und wenn man guckt wieviel fremd gegangen wird gleicht es schon beinah einer Seuche und nein, ich bin noch nie fremd gegangen.
      Aber;
      Da kann man nicht mit 'DU Böse/r du!' kommen, das ist zu simpel. Da könnte ich auch sagen

      'Liebe Betrogenen, hört doch endlich mal euren Partnern zu und anerkennt und beachtet sie. Die schmerzhafte Erfahrung des jahrzehntelangen nicht beachtet&gesehen werden prägt fürs Leben!'
      Das wär genauso verallgemeinernd und unwahr.
    • löpersonelldacompagnemo 29.04.2019 11:17
      Highlight Highlight . . . Oder sorgt zumindest dafür, dass eure Partner es nie, aber wirklich nie! erfahren.

      PS: heisst jetzt aber nicht, dass ich Fremdgehen befürworte!

    • Ironiker 29.04.2019 11:25
      Highlight Highlight @Suela

      Oder gebt Euch, eurem Partner/In und eurer Beziehung eine Chance, und sprecht es VORHER an.

      Warum geht man fremd? Ich bin überzeugt, dass 90% diese Frage mit "zuwenig Sex", "unerfüllte Wünsche" oder "es ist langweilig geworden" beantworten.

      Nur, wenn man das dem/der Partner/In nicht mitteilt, kann er es auch nicht wissen, auch wenn wir das Gefühl haben, dass er/sie das doch eigentlich merken müsste.

      Und an alle die NICHT fremdgehen, aber genauso fühlen wie oben beschrieben: Sprecht es an! Ich bin überzeugt, dass die meisten von der Reaktion positiv überrascht sein werden!
    Weitere Antworten anzeigen
  • SYV 29.04.2019 10:37
    Highlight Highlight Shit, das tut verdammt weh! Ich empfehle dir eine Paartherapie und auch Einzelsitzungen für dich. Oft - jedenfalls ich ticke so - akzeptiert man erst, wenn man es begreifen und nachvollziehen kann, das WARUM kennt. Warum hat sie das getan? Was hat ihr gefehlt bei dir? Vielleicht wenn du Antworten auf diese Fragen und weitere bekommst, kannst du abschliessen, verzeihen und nach vorne schauen. Ich wünsche dir viel Glück, alles Gute und das alles so wird, wie du es dir wünscht.
    • Jeanne d'Arc 29.04.2019 11:07
      Highlight Highlight Die Antwort auf "Warum?" wird er nie bekommen, weil sie nicht wirklich gibt, bzw. keine befriedigende Antwort, denn es folgen unendliche "Warum?" darauf.

      Verarbeiten heisst nicht eine Antwort zu bekommen, sondern mit dem was war, ist und noch kommen wird in Frieden zu leben.

    • SYV 29.04.2019 11:11
      Highlight Highlight @ "Blitzers" - wo seid ihr mit meiner Ansicht nicht einverstanden? Wäre interessant für mich zu wissen. Merci
    • Märzespriggeli mit Pappnäsli 29.04.2019 12:48
      Highlight Highlight Ich ticke diesbezüglich ähnlich und brauche auch immer eine Antwort, Stichwort: Bohrer. Aus Erfahrung kann ich leider sagen, dass man nicht auf jede Frage eine Antwort bekommt oder eine, die noch mehr kaputtmacht. Die Idee mit der Therapie finde ich trotzdem super. So kann sie ihm signalisieren, dass sie bereit ist an der Beziehung zu arbeiten und um ihn zu kämpfen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Militia 29.04.2019 10:35
    Highlight Highlight Eig. kommentierte ich die Artikel von Emma Amour nicht. Aber deine Geschichte hat mir einen Stich ins Herz versetzt.
    Lass dich nicht unterkriegen! Nimm (gedanklich) ein wenig Abstand und überlege dir, ob es deiner Kinder wegen Wert ist die Sache auszusitzen. Wenn du denkst, dass du ihnen auch ohne Familienleben ein guter Vater sein kannst, dann ziehe weiter. Wenn du das nicht kannst, bleiben dir noch 10 Jahre Knast bei deiner Frau. Das hat niemand verdient und auch für dich ist irgendwo in der Nähe eine Frau, welche dich lieben und schätzen wird für das was du bist!
    Alles Gute Peter! 💪
  • Ich_bin_ich 29.04.2019 10:35
    Highlight Highlight Man muss das Ganze nüchtern betrachten, kann aber nur subjektive Vermutungen anstellen.
    Ich denke, die gute Dame bereut nur, dass Sie aufgeflogen ist und das ganze ein unangenehmes Nachspiel hat.
    Ich glaube nicht, dass bei Menschen, welche ein klassisches Rollenmodell leben, sowas repariert werden kann. Das ist doch Illusion
    Andererseits, wenn der Gute mit einer Zweckgemeinschaft umgehen kann, wäre das sicherlich die preiswerteste Lösung.
    • Suela 29.04.2019 11:28
      Highlight Highlight ich bin der Meinung das dich eine Zweckgemeinschaft niemals glücklich macht, insbesondere nicht wie bei Peter wo ein solcher Vertrauensmissbrauch erfolgt ist.
      Preiswert wäre es bestimmt - nur dreht sich das Leben nicht komplett ums Geld (meiner Meinung nach) dann bin ich lieber arm und frei, als reich und unglücklich.
    • kupus@kombajn 29.04.2019 13:10
      Highlight Highlight @Suela: Meistens hat danach nicht nur der Vater kaum mehr Geld, die Mutter - und damit auch die Kinder -, ebenfalls. Mir bekannter Fall: beide Kinder mussten mir ihrem geliebten Sport aufhören, werden ausgelacht, weil sie das, was heute für Kinder in diesem Alter selbstverständlich ist, nicht haben können, Ferien können sich jetzt weder Vater noch Mutter leisten. Zuvor gab es immerhin einmal im Jahr 2 günstige Wochen Urlaub.

      Ausserdem kann man sich die Frage stellen, womit man unglücklicher ist. Mit der Zweckgemeinschft oder mit der Tatasache, von den Kindern getrennt zu leben.
    • Suela 29.04.2019 14:01
      Highlight Highlight Ja, das mit den Hobbies der Kids verstehe ich ja noch..andererseits gibt es so viele Alternativen. Ich war auch in keinem Verein, da sich meine Eltern das ebenfalls nicht leisten konnten - trotzdem wurde ich nirgends in der Schule ausgestossen. Mit den Ferien dasselbe! Man muss sich dann halt ein wenig besser organisieren, es geht immer irgendwie:)
      Ich wünsche mir nie in einer lieblosen Beziehung leben zu müssen - aber wenn man in der Erfahrung selbst lebt, kann alles anders kommen als man wollte, da gebe ich dir recht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 29.04.2019 10:34
    Highlight Highlight Eine sehr traurige Situation.
    Ich verdränge im Moment meine Impulsivität und versuche die Situation objektiv einzuschätzen. Nicht einfach.
    Die Optionen, welche Emma aufzeigt, sind im Moment einfach die einzigen.
    Und ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich wohl gehen würde.
    Aber ich weiß auch nicht, wie es ist eigene Kinder zu haben. Deswegen kann ich nur eine Sache mit 100 prozentiger Sicherheit sagen: Stelle zuerst Gedanken einander gegenüber. Dann wirf sie über den Haufen und höre auf das, was dein Herz sagt.
  • kupus@kombajn 29.04.2019 10:29
    Highlight Highlight "Ich frage mich, ob du Angst hast, dass du deine Kinder verlieren würdest, wenn du deine Frau verlassen würdest. Hast du Angst vor einem Papa-Dasein nur an Wochenenden?"

    Das wäre es wohl bei mir.
    • The Count 29.04.2019 11:54
      Highlight Highlight Meine Kinder sind heute, 11 Jahren nach der Scheidung, noch immer gerne und oft bei mir. Papa ist u d bleibt Papa. Natürlich nur wenn er gerne Papa ist, und das geht auch in getrennten Haushalten.
    • kupus@kombajn 29.04.2019 13:05
      Highlight Highlight @The Count: 1. Es ist nicht dasselbe, ob meine Kinder dann und wann bei mir sind oder ob sie immer da sind, wenn ich nach Hause komme und wenn ich jedes Wochenende und jeden Urlaub mit ihnen verbringen kann.
      2. Das ist nicht bei allen so, und das muss auch nichts mit dem Willen des Vaters zu tun haben. Ich kenne genügend verzweifelte Väter, deren Ex-Frauen es ihnen fast unmöglich machen, ein Vater zu sein.
    • The Count 29.04.2019 15:32
      Highlight Highlight Die kenne ich leider auch, doch leider kenne ich auch Väter die nicht wirklich welche sein wollen.

Warum afrikanische Mütter ihre Töchter «Brustbügeln»

Sie meinen es gut. Die Mütter, Tanten, älteren Schwestern oder Grossmütter, die jungen Mädchen mit heissen Steinen oder Holzspateln die wachsenden Brüste «bügeln», wollen nur das Beste. Doch die Schäden, die sie damit anrichten, bleiben ein Leben lang. 

«Breast Ironing» («Brustbügeln») – so nennen Medien in Grossbritannien die schmerzhafte Prozedur – soll die heranwachsenden Frauen vor Schlimmerem bewahren. Das «Bügeln» hindert die Brüste am Wachsen und «schützt» die Mädchen …

Artikel lesen
Link zum Artikel