Leben
User Unser

Food-Trends 2023? Welche würdet ihr euch WIRKLICH wünschen?

User Unser

Food-Trends 2023? Welche würdet ihr euch WIRKLICH wünschen?

03.01.2023, 19:5205.01.2023, 06:10
Oliver Baroni
Folge mir
Team watson
Team watson
Folge mir
Mehr «Leben»

Es ist wieder so weit. Marktanalysten, Trendforscher, Pressesprecher von Lebensmittel-Multis und Food-Blogger aller Couleur – sie alle orakeln, welche Trends unser Essverhalten im neuen Jahr revolutionieren werden. Heuer? Nun, Glokalisierung lautet etwa ein aktuelles Buzzword – die Harmonisierung des Verhältnisses von global importierten und lokal produzierten Lebensmitteln. Oder auch die Veganisierung von althergebrachten Rezepten soll dank der einer immer breiteren Palette an erhältlichen Fleischersatzprodukten weiterhin im Trend sein. So weit, so einleuchtend.

food trends 2023 https://onlineshop.zukunftsinstitut.de/shop/food-report-2023/
Interessant. Aber richtig Hunger bekomme ich hier nicht ...Bild: zukunftsinstitut.de

Und daneben gibt es aber auch die Food-Trends, die man sich EiGeNtLiCh wünschen würde. «Verdammt, ein paar ordentliche Dim-Sum-Restis – das wärs!» Nun, immerhin: Einiges aus meinen Wunschlisten der letzten paar Jahre findet man inzwischen (zumindest hier in Zürich): Ramen-Bars gibt's immer mehr, Vietnamesen sowieso und ich weiss, wo ich japanisches Streetfood bekomme und einen anständigen Masala Dosa auch.

Trotzdem gilt in der Schweiz: Food-Trends entstehen kaum hierzulande. Stattdessen werden sie von andernorts übernommen, und die hiesige Klientel nimmt's dankend an. Das Angebot wird nicht durch Bedarf bestimmt, sondern umgekehrt. Was wäre aber, wenn Food-Trends aus Nachfrage entstünden? Welche Food-Trends wünschten wir uns wirklich? Ich habe mal in der Redaktion herumgefragt. Und dann wollen wir von euch, liebe Userschaft, wissen: Welche Food-Trends wünscht ihr euch?

Ich mache mal den Anfang:

Ja, es braucht immer noch Late Night Taco Trucks

taco truck foodtruck streetfood mexikanisch los angeles kalifornien
Bild: Shutterstock

Schon klar, inzwischen gibt's hierzulande ein paar wenige Foodtrucks, die Tacos verkaufen. Aber da ist noch Luft nach oben – vor allem, was die Spätnachts-Verfügbarkeit betrifft. Ich hab's an dieser Stelle bereits mehrfach erwähnt: Leute, es gibt nichts Schöneres, als irgendwo in Südkalifornien in den frühen Morgenstunden aus einem Club zu torkeln und auf der gegenüberliegenden Strassenseite die verheissungsvolle Silhouette eines Taco Truck zu erblicken. Denn: Street Tacos vom Taco Truck sind das beste Late Night Food der Welt. Nicht zu schwer, immer frisch zubereitet, ordentlich pikant und mit Zitrus-Frische. Mmh.

Und tagsüber dann bitte:

Etwas mehr französische Esskultur, s'il vous plaît!

Paris Frankreich le bon georges restaurant bistrot brasserie essen food kochen cuisine
Bild: Shutterstock

Habt ihr euch mal gefragt, wie es die Franzosen schaffen, das viele rote Fleisch und all die gesättigten Fette im fromage und in der foie de canard zu konsumieren, danach noch üppige Desserts zu verdrücken, dabei alles mit Wein runterzuspülen und trotzdem stets schlank und hübsch zu bleiben und kein erhöhtes Herzinfarktrisiko aufzuweisen? Eine Vermutung lautet: Man nimmt sich Zeit beim Essen. Selbst im noch so stressigen Arbeitstag macht man eine richtige Mittagspause – Betonung auf Pause. Man geht zusammen ins Restaurant, bestellt la formule mit zwei oder drei Gängen, trinkt etwas Wein, schwätzt viel und – ganz wichtig – lacht viel. Die Schweizer sind vielleicht fleissige Arbeitsbienchen. Doch wir wären nicht minder effizient, wenn wir uns richtig erholsame Mittagspausen gönnen würden.

Weniger Home Delivery. Mehr selber kochen

Dass sich die Auswahl an Home-Delivery-Essen in den letzten Jahren derart erweitert hat, ist zu begrüssen. Dass sich die Qualität verbessert hat, auch. Was sich ebenfalls in Sachen Auswahl und Qualität verbessert hat: Convenience Food und Fertiggerichte. Auch hier: Gut so. Bloss hat dies alles mitunter zur Folge, dass zuhause weniger gekocht wird.

Leute, lernt die Zubereitung eurer Lieblingsgerichte und kocht sie zuhause selbst! Nichts Kompliziertes, sondern 10-Minuten-Rezepte, die frisch und fein sind. Hey, selbst Instant-Ramen lassen sich mittels ein paar Kniffe in ein feines Menu verwandeln. Und immer ein Salätchen oder sonstige Rohkost als Beilage. Selber kochen ist gut fürs Gemüt, ist gut für die Linie, die Gesundheit, das Selbstwertgefühl und fürs Portemonnaie.

Und wenn wir gleich dabei sind:

Weniger Butter und Rahm, mehr Olivenöl und Zitrone

oliven olivenöl
Bild: Shutterstock

Wenn wir schon beim Thema selbst kochen sind: Tut euch den Gefallen und setzt bei der Alltagskost auf mediterrane Geschmacksprofile. Olivenöl, Zitrone, Knoblauch, Chili, Prezzemolo und Co. statt Butterzwiebelrahmgeschnetzeltes. Es lohnt sich. So was von.

Und nun einige Food-Trend-Wünsche aus der Redaktion:


Melina Bokop

  • Butterbeer (jap, das von «Harry Potter»).
Butterbeer harry potter trinken drinks bier karamell
Bild: Shutterstock
hot pot steamboat fondue chinoise asien japan china indonesien
Bild: Shutterstock
  • Hot Pot, inklusive vegetarischer Varianten.

Anna Böhler

  • Ich hätte gerne mehr Restaurants, wo man auch noch nach 22 Uhr etwas Warmes zu essen bekommt. Mein eher mediterraner Essensrhythmus fühlt sich von der Schweiz oft unverstanden.

Adrian Bürgler

  • Mehr «echte» Mexikaner: In der Schweiz verbinden viele mexikanisches Essen noch mit generischen Markenprodukten wie Old El Paso oder Pancho Villa – leider nicht sehr authentisch. Die «echte» mexikanische Küche ist erst in einigen Städten angekommen. Sie ist lecker, divers und vegi- und veganerfreundlich. Die Schweiz hätte es verdient, dass sich das auch ausserhalb der Städte durchsetzt.
mexikanisches essen mexiko food cuisine sombrero
Bild: shutterstock
  • Comeback von Gulasch und Co.: Einen für die Fleischesser. Ich wünschte mir, dass wenn man schon Fleisch isst, es nicht immer Filet oder Nierstück sein muss. Wenn schon ein Tier getötet wird, dann soll auch alles gebraucht werden. Auch die anderen Teile sind lecker, wenn auch etwas aufwändiger in der Zubereitung. Und so wünsche ich mir die Rückkehr von Gulaschs, Haxen und anderen Schmorgerichten in den Mainstream – nicht nur Pulled Pork.

Aya Baalbaki

  • Mehr geile Hotdogs!
in-n-out burger hambuger fast food kalifornien california usa
Bild: Shutterstock
  • Und ich möchte einen In-N-Out in Zürich!


Jetzt seid Ihr dran! Was fehlt in der Gastro- und Food-Landschaft der Schweiz? Welche Food-Trends sind überfällig? Sagt's uns in den Kommentaren!

Food! Essen! Yeah!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Streetfood aus aller Welt – weil man sich sonst nichts gönnt!
1 / 97
Streetfood aus aller Welt – weil man sich sonst nichts gönnt!
Grillierte Meatballs – Bangkok.
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Speck» aus Bananenschalen ... WAS SOLL NUN DAS SCHON WIEDER?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
141 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
w'ever
03.01.2023 20:27registriert Februar 2016
ich hätte gerne mehr streetfood zu vernüftigen preisen.
@baroni bei uns würde so ein taco vermutlich 23.50 kosten. ob er dann auch noch schmeckt ist etwas anderes
912
Melden
Zum Kommentar
avatar
Heinzbond
03.01.2023 20:26registriert Dezember 2018
Ich hätte gerne mehr Spass beim Küche putzen danach....
711
Melden
Zum Kommentar
avatar
HansZbinden
03.01.2023 20:22registriert April 2015
Na die Franzosen haben ja auch genügend davon (Zeit) bei ihrer 27-Stunden Arbeitswoche 😜
658
Melden
Zum Kommentar
141
Radiohead-Gitarrist Jonny Greenwood auf Intensivstation – Tour abgesagt
Grosse Sorgen um Radiohead-Gitarrist Jonny Greenwood. Er war ins Spital eingeliefert worden, die Tour von The Smile wurde abgesagt.

Radiohead-Gitarrist Jonny Greenwood (52) ist ernsthaft erkrankt. Daher müssen die Europa-Konzerte der Radiohead-Ableger-Band The Smile im August ausfallen, darunter Gigs in Frankfurt (20.8.) und München (21.8.).

Zur Story