Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05276481 The cruise ship 'AIDAluna' at the Baltic Sea pier in Kiel, Germany, 25 April 2016. The 'AIDAluna' is the first passenger ship to put into harbor in Kiel this season. There are 136 visits from cruise ships planned for this season in Kiel - more than ever before.  EPA/CARSTEN REHDER

Daniel Küblböck soll von diesem Schiff gesprungen sein.  Bild: EPA/DPA

Kanadas Küstenwache stellt Suche nach Daniel Küblböck ein

11.09.18, 05:32 11.09.18, 06:17


Keine Hoffnung mehr für Daniel Küblböck: Einen Tag nach dem Sprung des Sängers von einem Kreuzfahrtschiff vor der Küste von Neufundland hat die kanadische Küstenwache die Suche eingestellt.

«Angesichts der geringen Überlebensdauer bei den dort in dieser Jahreszeit herrschenden Wassertemperaturen wurde die schwierige Entscheidung getroffen, die Suche zu beenden», erklärte ein Sprecher der Küstenwache am Montag. Von dem 33-Jährigen fehle jede Spur.

Die Angehörigen hoffen derweil nach eigenen Angaben auf ein Wunder. «Wir denken mit all unserer Kraft und Liebe an Daniel und hoffen auf ein grosses Wunder», heisst es in einer am Montag auf der Internetseite des Sängers veröffentlichten Erklärung von der Familie, Angehörigen und Freunden.

«Uns hat die Nachricht erreicht, das Daniel von Bord ins Wasser gestürzt ist», heisst es in der Erklärung. Die kanadische Polizei ermittele seit Montag auf dem Kreuzfahrtschiff «Aidaluna» in Halifax, um sich ein genaues Bild von den Ereignissen zu machen.

Der frühere Kandidat von «Deutschland sucht den Superstar» war nach Angaben der Reederei des Kreuzfahrtschiffs «Aidaluna», Aida Cruises, am frühen Sonntagmorgen von Bord des Schiffs gesprungen. Das Schiff war am 29. August und damit zwei Tage nach dem 33. Geburtstag von Küblböck in Hamburg zu einer 17-tägigen Transatlantikfahrt gestartet, die in New York enden soll.

Flugzeug, Helikopter und Schiffe im Einsatz

An der Suche nach Küblböck waren nach Angaben der Küstenwache neben der «Aidaluna» auch ein weiteres Kreuzfahrtschiff sowie zwei Schiffe der Küstenwache beteiligt. Zudem kreisten demnach ein Aufklärungsflugzeug und ein kanadischer Armeehelikopter über dem Suchgebiet auf einer Fläche von 1227 Quadrat-Seemeilen. Die Kreuzfahrtschiffe seien am Sonntagabend von der Suche entbunden worden. Die «Aidaluna» habe daraufhin ihre Fahrt in Richtung Halifax fortgesetzt.

Auch eines der beiden Schiffe der kanadischen Küstenwache sei am Sonntagabend in sein normales Einsatzgebiet zurückgekehrt, das andere Schiff habe aber die ganze Nacht hindurch weiter nach dem Sänger gesucht. Am Montagmorgen sei ein Aufklärungsflugzeug hinzugekommen.

Nachdem die Schiffe, der Helikopter und das Flugzeug zusammengerechnet 80 Stunden nach Küblböck gesucht hätten, sei die Entscheidung getroffen worden, die Suche um 11.00 Uhr (Ortszeit; 16.00 Uhr MESZ) einzustellen, erklärte der Küstenwachensprecher. «Leider hat es keine Spur von Küblböck gegeben.»

Warum sprang Daniel Küblböck vom Schiff?

Video: watson

Dieter Bohlen entschuldigt sich

Der Vermisstenfall sei nun an die Polizei der Provinz Neufundland und Labrador übergeben worden. Um Küblböcks Angehörige werde sich die Reederei Aida Cruises kümmern. «Unsere Gedanken sind in dieser schwierigen Zeit bei ihnen», erklärte der Sprecher.

Der aus Niederbayern stammende Küblböck war Ende 2002 als 17-Jähriger durch die Casting-Show «Deutschland sucht den Superstar» («DSDS») bekannt geworden, bei der er schnell zum Kultstar aufstieg. Zuletzt trat er unter dem Namen Daniel Kaiser-Küblböck auf. Er besuchte seit 2015 eine Schauspielschule in Berlin. Die Schule wies am Montag Gerüchte zurück, Küblböck sei dort Opfer von Mobbing geworden. Sie zeigte sich «zutiefst bestürzt und geschockt» über das Verschwinden.

Auch der Fernsehmoderator Dieter Bohlen zeigte sich schockiert über das Verschwinden seines einstigen künstlerischen Zöglings. «Es tut mir natürlich wahnsinnig leid, ich bin total geschockt», sagte der «DSDS»-Moderator in einer im Online-Dienst Instagram verbreiteten Videobotschaft. Für Kritik von Internetnutzern sorgte Bohlen mit dem Pullover, den er in dem Video trägt. Das Kleidungsstück trägt die Aufschrift «Be one with the ocean» – Sei eins mit dem Ozean.

Später entschuldigte sich Bohlen dafür: «Sorry, ich hab es so nicht gemeint», schrieb er auf Instagram. Es tue ihm leid, wenn er «falsch verstanden» worden sei, sagt er in einer dazu veröffentlichten Videobotschaft. (sda/afp)

Daniel Küblböck

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 7 Momente aus dem «Carpool Karaoke» mit Paul McCartney werden dein Herz erwärmen

In seiner Kultsendung begrüsste James Corden mit dem Ex-Beatle Paul McCartney eine musikalische Legende. Auf ihrer Taxifahrt besuchten die beiden McCartneys Elternhaus, einen dank dem Beatles-Song weltberühmten Coiffeursalon an der Penny Lane – und beendeten den Nachmittag mit einem Spontankonzert in einem Pub.

«Hi mate, I'm in Liverpool», sagt James Corden am Anfang der zwanzigminütigen Sendung am Telefon. Schon im nächsten Satz wird klar, welcher Stargast gleich zu ihm ins Auto steigen wird. «I need somebody, not just anybody», fährt Corden fort – eine Zeile aus dem Beatles-Hit «Help».

Dann steigt Sir Paul tatsächlich ein – und eine wunderbare Fahrt beginnt. Immer wieder singen Corden und McCartney alte Beatles-Songs und Paul zeigt den Zuschauern sein Liverpool.

Zunächst fahren sie durch die Penny …

Artikel lesen