Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05276481 The cruise ship 'AIDAluna' at the Baltic Sea pier in Kiel, Germany, 25 April 2016. The 'AIDAluna' is the first passenger ship to put into harbor in Kiel this season. There are 136 visits from cruise ships planned for this season in Kiel - more than ever before.  EPA/CARSTEN REHDER

Daniel Küblböck soll von diesem Schiff gesprungen sein.  Bild: EPA/DPA

Kanadas Küstenwache stellt Suche nach Daniel Küblböck ein



Keine Hoffnung mehr für Daniel Küblböck: Einen Tag nach dem Sprung des Sängers von einem Kreuzfahrtschiff vor der Küste von Neufundland hat die kanadische Küstenwache die Suche eingestellt.

«Angesichts der geringen Überlebensdauer bei den dort in dieser Jahreszeit herrschenden Wassertemperaturen wurde die schwierige Entscheidung getroffen, die Suche zu beenden», erklärte ein Sprecher der Küstenwache am Montag. Von dem 33-Jährigen fehle jede Spur.

Die Angehörigen hoffen derweil nach eigenen Angaben auf ein Wunder. «Wir denken mit all unserer Kraft und Liebe an Daniel und hoffen auf ein grosses Wunder», heisst es in einer am Montag auf der Internetseite des Sängers veröffentlichten Erklärung von der Familie, Angehörigen und Freunden.

«Uns hat die Nachricht erreicht, das Daniel von Bord ins Wasser gestürzt ist», heisst es in der Erklärung. Die kanadische Polizei ermittele seit Montag auf dem Kreuzfahrtschiff «Aidaluna» in Halifax, um sich ein genaues Bild von den Ereignissen zu machen.

Der frühere Kandidat von «Deutschland sucht den Superstar» war nach Angaben der Reederei des Kreuzfahrtschiffs «Aidaluna», Aida Cruises, am frühen Sonntagmorgen von Bord des Schiffs gesprungen. Das Schiff war am 29. August und damit zwei Tage nach dem 33. Geburtstag von Küblböck in Hamburg zu einer 17-tägigen Transatlantikfahrt gestartet, die in New York enden soll.

Flugzeug, Helikopter und Schiffe im Einsatz

An der Suche nach Küblböck waren nach Angaben der Küstenwache neben der «Aidaluna» auch ein weiteres Kreuzfahrtschiff sowie zwei Schiffe der Küstenwache beteiligt. Zudem kreisten demnach ein Aufklärungsflugzeug und ein kanadischer Armeehelikopter über dem Suchgebiet auf einer Fläche von 1227 Quadrat-Seemeilen. Die Kreuzfahrtschiffe seien am Sonntagabend von der Suche entbunden worden. Die «Aidaluna» habe daraufhin ihre Fahrt in Richtung Halifax fortgesetzt.

Auch eines der beiden Schiffe der kanadischen Küstenwache sei am Sonntagabend in sein normales Einsatzgebiet zurückgekehrt, das andere Schiff habe aber die ganze Nacht hindurch weiter nach dem Sänger gesucht. Am Montagmorgen sei ein Aufklärungsflugzeug hinzugekommen.

Nachdem die Schiffe, der Helikopter und das Flugzeug zusammengerechnet 80 Stunden nach Küblböck gesucht hätten, sei die Entscheidung getroffen worden, die Suche um 11.00 Uhr (Ortszeit; 16.00 Uhr MESZ) einzustellen, erklärte der Küstenwachensprecher. «Leider hat es keine Spur von Küblböck gegeben.»

Warum sprang Daniel Küblböck vom Schiff?

abspielen

Video: watson

Dieter Bohlen entschuldigt sich

Der Vermisstenfall sei nun an die Polizei der Provinz Neufundland und Labrador übergeben worden. Um Küblböcks Angehörige werde sich die Reederei Aida Cruises kümmern. «Unsere Gedanken sind in dieser schwierigen Zeit bei ihnen», erklärte der Sprecher.

Der aus Niederbayern stammende Küblböck war Ende 2002 als 17-Jähriger durch die Casting-Show «Deutschland sucht den Superstar» («DSDS») bekannt geworden, bei der er schnell zum Kultstar aufstieg. Zuletzt trat er unter dem Namen Daniel Kaiser-Küblböck auf. Er besuchte seit 2015 eine Schauspielschule in Berlin. Die Schule wies am Montag Gerüchte zurück, Küblböck sei dort Opfer von Mobbing geworden. Sie zeigte sich «zutiefst bestürzt und geschockt» über das Verschwinden.

Auch der Fernsehmoderator Dieter Bohlen zeigte sich schockiert über das Verschwinden seines einstigen künstlerischen Zöglings. «Es tut mir natürlich wahnsinnig leid, ich bin total geschockt», sagte der «DSDS»-Moderator in einer im Online-Dienst Instagram verbreiteten Videobotschaft. Für Kritik von Internetnutzern sorgte Bohlen mit dem Pullover, den er in dem Video trägt. Das Kleidungsstück trägt die Aufschrift «Be one with the ocean» – Sei eins mit dem Ozean.

Später entschuldigte sich Bohlen dafür: «Sorry, ich hab es so nicht gemeint», schrieb er auf Instagram. Es tue ihm leid, wenn er «falsch verstanden» worden sei, sagt er in einer dazu veröffentlichten Videobotschaft. (sda/afp)

Daniel Küblböck

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

10'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Säntisbahn muss Betrieb für Monate einstellen

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Helene Fischer und Florian Silbereisen trennen sich – was macht er nun mit dem Tattoo? 😱

Da brauchen wir erst mal einen grossen Schluck Bier: 

Helene Fischer, ja, die Frau, die du gerade ein Bier exen gesehen hast, hat sich gerade von ihrem Freund getrennt (oder war es umgekehrt?). Und das ist kein Geringerer als Florian Silbereisen himself. Zehn Jahre war Fischer mit dem TV-Moderator und Schlagersänger zusammen. Da bleibt einem die Spucke weg ...

Für die deutsche «Bild»-Zeitung ist das «ein Schock, so kurz vor Weihnachten».

Nun kommt es gar noch bunter: Helene Fischer soll …

Artikel lesen
Link zum Artikel