DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

JUSO «sucht» mit über 200 Vermissten-Anzeigen nach dem verschwundenen Sprengstoff in Aarau

Verschwundener Sprengstoff – die JUSO nimmt den Vorfall in der Aarauer Kaserne gehörig auf die Schippe und verteilt über 200 Steckbriefe in der ganzen Stadt.
13.09.2016, 15:3913.09.2016, 16:11
Ein unbekannter Aktivist gab eine Vermisstenanzeige zum verschwundenen Sprengstoff in der Aarauer Kaserne auf.
Ein unbekannter Aktivist gab eine Vermisstenanzeige zum verschwundenen Sprengstoff in der Aarauer Kaserne auf.Bild: Mia Gujer

In Aarau hängen Vermisstanzeigen, die vorgeben vom Eidgenössischen Departement für Bevölkerungsschutz und Verteidigung (VBS) zu sein. Gesucht wird: der in der Rekrutenschule Aarau verschwundene Sprengstoff.

«Beim Durchzählen unseres Sprengstofflagers haben wir diese Woche gemerkt, dass uns mehrere Kilo Sprengstoff im Lager fehlen», beginnt die Anzeige. Hinweise zum Verbleib des Sprengstoffs, können bei der Kaserne Aarau, Laurenzenvorstadt, 5000 Aarau, abgegeben werden, heisst es weiter.

Ding mit Zähler und Countdown

Damit hilfsbereite Bürger und Bürgerinnen den Sprengstoff auch erkennen, wurden die Merkmale des Sprengstoffs aufgelistet. «Sprengstoff ist meistens in mehrere Bündel zusammengeschnürt. Manchmal hat es noch so ein Ding drauf mit einem Zähler und einem Countdown. Wir sind uns nicht ganz sicher, ob die auch weg sind», heisst es.

Explosiver Diebstahl in Aarauer Rekrutenschule

Die Armee vermisst mehrere Kilo Sprengstoff. Die Militärjustiz hat eine Untersuchung eingeleitet, bis jetzt ohne Erfolg. Video: © TeleM1

Ausserdem gibt die Vermisstenanzeige eine Anleitung, wie denn im Fall eines Fundes mit dem Sprengstoff umzugehen sei: Der Sprengstoff sollte nicht mit Feuer in Verbindung gebracht werden, steht geschrieben.

Spontane Idee

Hinter der Vermisstenanzeige steckt allerdings nicht etwa ein unbekannter Aktivist, wie auf der Facebook-Seite von Mia Gujer, Präsidentin der JUSO Aargau, zunächst steht. Auf Anfrage klärt sie auf, dass in Wirklichkeit die JUSO für die Aktion verantwortlich ist. «Die Idee ist spontan entstanden», so Gujer.

Am Montagabend wurde die Vermisstenanzeige in ganz Aarau verteilt. «Wir haben 200 Zettel gedruckt und in Aarau verteilt. Auch bei der Kaserne», bestätigt Gujer. Die Reaktionen der Leute seien durchs Band positiv ausgefallen. «Die Vermisstenanzeige kam bei den meisten gut an. Die Leute nahmen es mit Humor und fanden sie witzig gemacht», sagt Gujer.

Die Aktion der JUSO ist aber nicht nur als reiner Spass gedacht. Damit soll auch auf die Abstimmung vom 25. September zum neuen Nachrichtendienstgesetz aufmerksam gemacht werden. «Das Departement, dem nebenbei einige Kilo Sprengstoff verloren ging, will nun, dass wir ihm blind in Sachen Privatsphäre und digitale Sicherheit vertrauen», so Gujer auf ihrer Facebook-Seite.

Jetzt auf

«Alles weiterhin möglich»

Bei der Armee wird der Sprengstoff noch immer vermisst. «Die Ermittlungen sind derzeit im Gange,» entgegnet Armeesprecher Daniel Reist auf Anfrage. Ob es sich tatsächlich um einen Diebstahl oder einen Fehler in der Buchhaltung handelt, bleibt offen. «Wir können noch keine Möglichkeiten ausschliessen.» Die Militärjustiz ermittelt. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Teurerer Impfstoff, Triage und Covid-Wut – das schreiben die Sonntagszeitungen
Die Diskussionen über die Einführung von 2G und einer Impfpflicht, die massiv höheren Preise für Impfstoffe und die Forderung der Anti-Raucher-Lobby nach einer Verdoppelung der Zigaretten-Preise: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

SP-Co-Präsident Cédric Wermuth zieht gar ein 2G-Obligatorium in Betracht. Bund und Kantone müssten die Impfkampagne nochmals deutlich verstärken, sagte Wermuth gegenüber der «SonntagsZeitung». Er glaube aber nicht, dass dies reichen werde. Deshalb müssten jetzt Tabus gebrochen werden. Es müsse nun rasch eine offene Diskussion über Massnahmen wie 2G oder eine Impfpflicht geführt werden. SP-Nationalrat Fabian Molina macht seinerseits Druck bei der Impfpflicht. Am Montag muss der Bundesrat im Parlament Fragen dazu beantworten. Molina will wissen, welche Überlegungen die Landesregierung zu einem Impf-Obligatorium angestellt hat und welchen Handlungsspielraum der Bundesrat hat.

Zur Story