Schweiz
Aargau

Afghanische Flüchtlinge wollen durch die Schweiz wandern

Aargauer Gemeinde stoppt Wanderung der afghanischen Flüchtlinge Hamid und Mohammad

Die afghanischen Asylsuchenden Hamid und Mohammad wollten quer durch die Schweiz wandern. Ihre Wohngemeinde Brittnau hat etwas gegen diesen Plan. SP-Gemeinderätin Sterchi nennt die Gründe.
15.04.2017, 09:3915.04.2017, 14:36
Mehr «Schweiz»
Video: watson/Lya Saxer

Was haben sie sich gefreut auf ihr Abenteuer: Hamid und Mohammad wollten durch die ganze Schweiz wandern.«Das Land besser kennenlernen, unsere Integration aktiv angehen und politisch ein Zeichen gegenüber anderen Flüchtlingen und Einheimischen setzten», erklärte Hamid gegenüber watson ihre Motivation. 

Bereits am Donnerstag, dem Tag nach Erscheinen des Artikels, folgt die grosse Enttäuschung. Mohammad hat ein Gespräch mit der Brittnauer Gemeinderätin Nadine Sterchi. Sie teilt ihm mit, dass aus dem Wanderprojekt nichts wird.

«Sie hat mir klar gesagt, dass die Wanderung nicht geht. Und dass es Konsequenzen gibt», sagt Rasuli zu «Blick». Gegenüber der Zeitung erklärt SP-Gemeinderätin Sterchi, warum der Gemeinderat das Projekt stoppen will. Aus rechtlichen, medizinischen und versicherungstechnischen Gründen könne sie der Wanderung nicht zustimmen. Menschlich gesehen halte sie die Idee hingegen für toll.

Jetzt auf

Jederzeit erreichbar sein

Konkret verweist Sterchi auf die Richtlinien des Bundes. Gemäss denen haben Asylsuchende in ihrer eigenen Unterkunft zu übernachten und sind medizinisch nur im Kanton der Wohngemeinde versichert. Hinzu kommt, dass Asylsuchende mit Status N jederzeit per eingeschriebenem Brief erreichbar sein müssen.

Hamid und Mohammad wollen sich von der Gemeinde Brittnau indes nicht unterkriegen lassen: «Wir haben viele ermutigende Mails erhalten. Sogar aus Österreich, Italien und Deutschland. Alle finden gut, was wir machen.» (mwa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Töfflifahrer
15.04.2017 10:15registriert August 2015
Es gäbe Mittel und Wege denen das offiziell zu ermöglichen. Wenn man wollte!
Der Amtsschimmel wiehert mal wieder extrem und dazu noch so falsch.
Ist dies nich ein tolles Beispiel wie man den Asylsuchenden jegliche Motivation und Selbstinitiative nimmt und die zum Nichtstun verdonnert. Nur dass man dann sagen kann was für faule Typen die doch sind.
25064
Melden
Zum Kommentar
avatar
chrisdea
15.04.2017 10:15registriert November 2014
Ist doof, bin sicher Frau Sterchi hatte keine Freude beim Übermitteln der Nachricht, aber ist halt so. Ergo: die Gemeinde hat gar nichts gestoppt, die Gestzgebung unseres Landes ermöglicht Asylsuchenden mit Status N ganz einfach nicht sich frei im Land zu bewegen.
Ob das gut oder schlecht ist kann ich peesönlich nicht beurteilen.
12822
Melden
Zum Kommentar
avatar
Menel
15.04.2017 11:19registriert Februar 2015
Super! Sperrt sie ein, bis sie sich so langweilen, dass sie sich nur noch betrinken und Scheiss machen. Der Mensch braucht Beschäftigung, eine Perspektive/Ziel, irgendwas, sonst dreht er durch.
13651
Melden
Zum Kommentar
64
Atom- und Lebensmittelsicherheit im Zentrum der Ukraine-Konferenz

An der Ukraine-Friedenskonferenz auf dem Bürgenstock sollen die atomare Sicherheit, die Lebensmittelsicherheit und die Freiheit der Schifffahrt sowie humanitäre Aspekte im Zentrum stehen. Es werde um diese drei Themen gehen und nicht um Selenskyjs Zehn-Punkte-Plan.

Zur Story