Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andreas Glarner, Gemeindeammann Oberwil-Lieli, posiert eingangs Dorf Lieli vor der Ortstafel in Oberwil-Lieli, Kanton Aargau, am Mittwoch, 23. September 2015. Im Hintergrund links das Gebaeude seines Arbeitgebers, die Careproduct AG. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Andreas Glarner. Bild: KEYSTONE

Andreas Glarner behält Recht: «Berufsrassist» ist üble Nachrede und kostet 2100 Franken 

Ein Rentner, der Andreas Glarner öffentlich des Rassenhasses beschuldigt hatte, muss eine Geldstrafe zahlen. Der Mann erschien nicht zur Gerichtsverhandlung, dafür der SVP-Nationalrat aus Oberwil-Lieli.

Fabian Hägler / Aargauer Zeitung



«Bezirksgericht Aarau: 26.04.2017, 14:00 Uhr (1 Std.), Abteilung Strafgericht, Präsidium 2, Üble Nachrede»: Auf den ersten Blick wirkt der Eintrag auf der Website der Aargauer Gerichte unspektakulär. Doch der Kläger ist prominent: SVP-Nationalrat Andreas Glarner, als Asylchef seiner Partei ein rechter Hardliner, hat einen Mann angezeigt, der ihn als «Berufsrassisten» bezeichnet hatte.

Auslöser war ein E-Mail, in dem Thomas W. (Name geändert) am 29. Januar unter anderem schrieb: «Ja zur erleichterten Einbürgerung! Dass der Berufsrassist Andreas Glarner die direkte Demokratie missbraucht, um seinen Rassenhass zu schüren, müsste gemäss Rassismus-Strafnorm geahndet werden. Aber auch die primitivsten Politiker sind durch ihre Immunität geschützt.»

«Aber es gibt eine ganz klare Schwelle: Wenn mich jemand öffentlich als Rassisten bezeichnet und mir Rassenhass vorwirft, kenne ich kein Pardon.»

Andreas Glarner

Der 74-jährige Rentner aus der Region Aarau schickte das Mail an Glarner selber, an diverse Bundesparlamentarier und weitere Empfänger. Dies ging dem SVP-Politiker zu weit, er zeigte Thomas W. noch am nächsten Tag wegen übler Nachrede bei der Polizei an. Glarner verwies darauf, dass Thomas W. schon mehrfach wegen des gleichen Delikts gegen ihn verurteilt worden sei.

Strafbefehl wird rechtskräftig

Rund einen Monat später erging ein Strafbefehl gegen Thomas W., der Rentner wurde für seine Äusserungen im Mail zu einer Geldstrafe von 30 Tagessätzen von jeweils 70 Franken, also insgesamt 2100 Franken, verurteilt. Dies akzeptierte der 74-Jährige nicht: Der Mann, der seit Jahren meist wirre, allerdings juristisch harmlose Mails an zahlreiche Empfänger verschickt, erhob Einsprache gegen den Strafbefehl. Deshalb hätte es gestern Mittwochnachmittag in Aarau zur Gerichtsverhandlung kommen sollen.

Hätte, denn Thomas W. erschien nicht. Dies hatte der Rentner am Montag per Brief an die zuständige Gerichtspräsidentin angekündigt – nicht ohne darin noch festzuhalten, er beantrage in Abwesenheit die Bestätigung seiner Unschuld. Weiter schrieb Thomas W., wegen finanzieller Probleme habe er «das letzte, absolut ungerechte Urteil nicht ans Obergericht und wenn nötig ans Bundesgericht weiterziehen» können. Dies kann er nun auch mit der Geldstrafe von 2100 Franken nicht tun – diese ist seit gestern rechtskräftig. Weil der Beschuldigte nicht zur Verhandlung erschien, gilt die Einsprache gegen den Strafbefehl als zurückgezogen und Thomas W. muss zahlen.

Glarner: «Nicht vergeblich»

Im Gegensatz zum Beschuldigten war Kläger Glarner zum Prozess angereist. Er sei nicht vergeblich nach Aarau gekommen, obwohl die Gerichtsverhandlung nicht stattgefunden habe, sagt der SVP-Nationalrat. «Wichtig ist, dass der Strafbefehl nun rechtskräftig ist und der Mann damit weiss, dass sich so was nicht gehört», kommentierte Glarner.

Er habe Thomas W. angezeigt, weil dieser ihn seit Jahren systematisch beleidige und dabei andere Politiker, die Medien oder Angestellte von Oberwil-Lieli einbeziehe, wo Andreas Glarner als Gemeindeammann tätig ist. «Wenn er nur mich persönlich mit solchen Bezeichnungen eindecken würde, wäre mir das egal», hält Glarner, der selber gerne und oft provoziert, auf Nachfrage fest. «Aber es gibt eine ganz klare Schwelle: Wenn mich jemand öffentlich als Rassisten bezeichnet und mir Rassenhass vorwirft, kenne ich kein Pardon.»

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

6 Kantone mit über 1000 positiv Getesteten – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schon wieder ein Brückeneinsturz in Italien

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • piedone lo sbirro 27.04.2017 15:22
    Highlight Highlight in der spedition von glarners firma arbeiten 80% muslimische albaner. das filetstück seines einkommens aber verdient glarner bei der gemeinde und beim staat, den er regelmässig verhöhnt und als politiker bekämpft.

    stacheldraht im kopf ist eine bescheidene geistige ausstattung für einen nationalrat.

    wenn wir heute brandstifter wie glarner, wobmann oder köppel im parlament haben, muss es ja leider auch eine breite basis in unserem land geben die solche demagogen wählen.
  • Makatitom 27.04.2017 13:33
    Highlight Highlight Ist nicht Walter Roderer auch mehrmals durch rassistische Äusserungen aufgefallen? Gleicht Glarner nicht dem Buchhalter Nötzli? Herr Glarner, Sie sind ein Nötzli!
  • Maracuja 27.04.2017 13:17
    Highlight Highlight Der Glarner beschäftigt halt gerne unsere Gerichte und verklagt fast jeden, der ihn in irgendeiner Form beleidigt hat. Man könnte ihn glatt als Prozesshansel bezeichnen, aber dann hätte man wohl auch eine Klage am Hals.
  • unverbesserlich 27.04.2017 12:53
    Highlight Highlight Spände au e 100er!
  • ThePower 27.04.2017 11:38
    Highlight Highlight Nicht sehr schlau, nicht aufzukreuzen. Er hätte gute Chancen gehabt zu gewinnen. Dafür hätte er ja nur nachweisen müssen, dass Glarner rassistisch eingestellt ist. Das wäre in etwa so schwierig wie zu beweisen, dass der Regen nass ist. Ich sag nur: die Aufnahme von Glarner junior und senior im Park..
  • Makatitom 27.04.2017 11:22
    Highlight Highlight Wird bereits für den Rentner gesammelt? Falls ja, wo kann man ihn unterstützen? Ud wenn Glarner kein Berufsrassist ist, ist es wohl sein Hobby, was ich noch schlimmer finde
    • TheMan 27.04.2017 13:27
      Highlight Highlight Solange er es als Hobby in seinen 4Rennen ausführt. In seinen 4Wänden. Darf er Rassist sein, wie er will. In den eigenen 4 Wänden, darf ein SP Politiker Kommunist sein. Ach ne Sorry, das ist er auch im RL.
    • Makatitom 27.04.2017 14:24
      Highlight Highlight Und genau das ist das Problem, er geht nicht in seinen eigenen 4 Wänden seinem Hobby nach, sondern fühlt sich als Meister der knapp vor der Strafbarkeitsgrenze endenden, aber trotzdem schon fremdenfeindlichen Rede und als Meister des Hate Speech.
      Und Nein, ich habe es nicht nötig, ich hatte einfach zu wenig Geduld bevor mein wichtiger und richtiger Kommentar freigeschaltet wurde
  • Jeb Belsmire 27.04.2017 11:17
    Highlight Highlight Würde mich mit 50.- beteiligen.
  • Daenerys Targaryen 27.04.2017 10:50
    Highlight Highlight Aber er selbst ist die Unschuld vom Lande, ne?
  • Er St 27.04.2017 10:38
    Highlight Highlight Wenn es Watson gelingt eine Konto Nr. zu veröffentlichen, unter der Spenden abgegeben werde können um dieses Urteil zu begleichen, bin ich bereit zu spenden. Dieser Herr wurde zwar zu recht verurteilt, aber unter angesicht was sich Herr Glarner und sein Vater schon für Entgleisungen geleistet haben, die nicht einmal zur Anzeige gebracht wurden, ist diese Urteil eine Farce!
  • Michael Mettler 27.04.2017 10:22
    Highlight Highlight Ich habe mein Geld schon dümmer investiert.
  • Forrest Gump 27.04.2017 10:05
    Highlight Highlight Ja da muss man schon kurz schmunzeln, wenn ein Andreas Glarner nicht als Rassist bezeichnet werden möchte.. :-) Manchmal frage ich mich ernsthaft, ob Glarner und Co. das selbst glauben oder nur aus rechtlichen Gründen abstreiten und um keine Wähler zu verlieren.

    Schön hat er ihn angezeigt und die Bezeichnung "Berufsrassist" damit in die Medien gebracht. Eine schönere Beschreibung wäre mir persönlich nicht eingefallen. ;-)
  • Makatitom 27.04.2017 09:49
    Highlight Highlight Das heisst also, dass Rassismus sein Hobby ist, wenn er nicht als Berufsrassist bezeichnet werden darf. Das ist ja noch schlimmer
    • TheMan 27.04.2017 13:25
      Highlight Highlight 2fast gleiche Kommentare? Du hast es ja nötig 👏👏👏👏👏
    • Fabio74 28.04.2017 14:40
      Highlight Highlight @TheMan Die Rassisten und deren Claquere dürfen nicht die Deutungshoheit haben.
  • Posersalami 27.04.2017 09:47
    Highlight Highlight Ohhh ist da jemand etwas dünnhäutig, wenn es gegen die eigene Person geht? Typisch Glarner, typisch SVP.
  • Hugo Wottaupott 27.04.2017 09:35
    Highlight Highlight Komisch? SVP-Mitglied ist aber erlaubt?

Sozialhilfebetrüger seit 11 Monaten ohne Anklage in U-Haft – jetzt handelt der Anwalt

Weil sein Mandant seit elf Monaten ohne Anklage in Untersuchungshaft sitzt hat Anwalt Franz Hollinger eine Rechtsverzögerungsbeschwerde gegen die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm eingereicht.

Ein Mann sitzt seit dem 28. März 2019 in Untersuchungshaft beziehungsweise im vorzeitigen Strafvollzug. Die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm wirft ihm gewerbsmässigen Sozialhilfebetrug vor. Dazu kommen Widerhandlungen gegen das Strassenverkehrsgesetz und das Waffengesetz. Anklage hat die Staatsanwaltschaft noch nicht erhoben. Das stört Franz Hollinger, den Anwalt des Beschuldigten. Das Verfahren dauert seiner Meinung nach zu lange.

Er habe der Staatsanwaltschaft bereits Mitte November mitgeteilt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel