DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bezirksgericht Bremgarten

Bezirksgericht Bremgarten.

Freispruch nach Mordverdacht: «Aargauer Staatsanwältin hat mein Leben zerstört»

Der Gerichtspräsident rehabilitiert einen Mazedonier, dem viel Leid widerfahren ist. Er wurde zu Unrecht verdächtigt, seine Frau ermordet zu haben.

Jörg Baumann / az Aargauer Zeitung



Nach einem langen Kampf gegen die Justizbehörden verzeichnete ein Bodenleger aus Mazedonien einen Teilsieg: Der Bremgarter Gerichtspräsident Peter Thurnherr sprach den Mann vom Vorwurf frei, er habe als Ausländer widerrechtlich eine Pistole gekauft. Nicht er, sondern seine Ehefrau habe die Waffe erworben, teilte Thurnherr in der Urteilsbegründung mit.

Von diesem Tathergang konnte der Verteidiger des Mazedoniers den Gerichtspräsidenten überzeugen. Der Mann erhält eine Haftentschädigung von 4950 Franken, sass er doch 18 Tage lang in Untersuchungshaft – zu Unrecht, wie sich erst jetzt herausstellt. Der Staat ersetzt ihm auch die Parteikosten und nimmt die Verfahrenskosten auf sich.

Unter einem schweren Verdacht

Thurnherr nahm sich mit grossem Mitgefühl des Leidenswegs an, auf dem sich der Mann seit drei Jahren befindet. Er sei vor zwanzig Jahren in die Schweiz gekommen und habe sich 2006 als Bodenleger selbstständig gemacht, erzählte der Mazedonier. Seine Ehefrau habe die Pistole gekauft, weil sie sich in ihrem Laden unsicher gefühlt habe. Mit der gleichen Waffe nahm sie sich 2014 tragischerweise das Leben.

«Sie hat meine Ehefrau bestatten lassen, ohne mich vorher zu befragen.»

Die Staatsanwaltschaft verdächtigte den Ehemann, dass er seine Frau getötet habe, und setzte ihn in Untersuchungshaft. Nach einem Jahr stellte die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen den Mann ein, weil dieser zweifelsfrei unschuldig war. Doch die Anklagebehörde liess trotzdem nicht locker. Nun beschuldigte sie den Mann, die Pistole widerrechtlich gekauft zu haben. Mazedoniern ist es gemäss dem Waffengesetz nicht erlaubt, eine Waffe zu erwerben und zu besitzen.

Nach dem Suizid seiner Frau habe ihn deren Familie unter Druck gesetzt, sagte der Beschuldigte. Seitdem leben seine Kinder bei den Grosseltern. Das Familiengericht trage an dieser Trennung grosse Mitschuld. «Ich kämpfe für mein Recht bis vor Bundesgericht oder bis nach Strassburg», erklärte der Bodenleger. «Die Familie bedeutet mir alles. Meine Kinder werden manipuliert und wurden krank.» Sein Verteidiger betonte, dass sein Mandant nichts mit dem Tod seiner Ehefrau zu tun habe. Sie selbst habe die Pistole gekauft. Dem Mann stehe eine Haftentschädigung zu.

Gerichtspräsident zeigt Mitgefühl

Gerichtspräsident Peter Thurnherr stellte fest, dass der Freispruch nicht erfolgt sei, weil es nach dem längst widerlegten Verdacht, dass der Mann seine Frau getötet habe, etwas zu kompensieren gebe. Der Mann sei schlicht unschuldig. Er hoffe, dass der Mann nun ein Stück weit Gerechtigkeit erfahre. An der Familiensituation könne er aber direkt nichts ändern. «Die Staatsanwältin hat mein Leben zerstört», sagte der Bodenleger. «Sie hat meine Ehefrau bestatten lassen, ohne mich vorher zu befragen.» (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat sagt Ja zur «Ehe für alle» und eröffnet Abstimmungskampf

Paare des gleichen Geschlechts sollen dieselben Rechte haben wie Paare verschiedenen Geschlechts. Justizministerin Karin Keller-Sutter hat am Dienstag die Argumente des Bundesrats für ein Ja zur «Ehe für alle» am 26. September präsentiert.

Seit 2007 können gleichgeschlechtliche Paare ihre Partnerschaft eintragen lassen, heiraten dürfen sie jedoch nicht. Im vergangenen Dezember beschloss das Parlament Gesetzesänderungen, die die Ehe für Paare des gleichen Geschlechts öffnet.

«Der Staat soll …

Artikel lesen
Link zum Artikel