DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Durchsetzungs-Initiative auf Messers Schneide: Letzte SRG-Umfrage verspricht Hochspannung am 28. Februar

17.02.2016, 16:5917.02.2016, 17:56

Die SRG hat die zweite und letzte Trend-Befragung vor dem Abstimmungswochenende vom 28. Februar publiziert.

Wäre am 9. Februar 2016 über die vier Vorlagen entschieden worden, hätte eine Mehrheit für eine 2. Gotthardröhre sowie für die Abschaffung der Heiratsstrafe votiert. Bei der Durchsetzungsinitiative halten sich Befürworter und Gegner in etwa die Waage und die Spekulationsstopp-Initiative wäre abgelehnt worden.

Resultate im Detail

grafik: gfs bern

«Dies sind keine Prognosen zu den Ergebnissen vom 28. Februar 2016», betont Claude Longchamps, dessen Meinungsforschungsinstitut gfs.bern die Umfrage durchgeführt hat.

Durchsetzungsinitiative auf Messers Schneide

Wäre bereits am 9. Februar über die vier Vorlagen der eidgenössischen Volksabstimmung vom 28. Februar entschieden worden, hätten 49 Prozent der Stimmenden gegen die Durchsetzungsinitiative votiert. 46 Prozent hätten ein Ja in die Urne gelegt. Seit der ersten Befragung im Januar hat sich die Zustimmungsbereitschaft um 5 Prozentpunkte verringert, die Ablehnungstendenz ist um 7 Prozentpunkte gestiegen.

Im Vergleich zur Ausschaffungsinitiative haben laut gfs.bern vor allem FDP- und CVP-Wähler ihre Stimmabsicht bezüglich der Durchsetzungs-Initiative verändert. Rund ein Fünftel von ihnen haben vom Ja ins Nein-Lager gewechselt.

Gegen Heiratsstrafe: Vorsprung der Befürworter geschrumpft

Erheblich geschrumpft ist der Vorsprung der Befürworter der CVP-Initiative gegen die Heiratsstrafe. Aktuell würden noch 53 Prozent der teilnahmewilligen Stimmberechtigten ein Ja in die Urne legen (67 Prozent). 38 Prozent wären bestimmt oder eher dagegen (21 Prozent).

2. Gotthardröhre: Das Ja verliert an Deutlichkeit

Das Ja zur zweiten Gotthardröhre hat im Vergleich zur ersten Umfrage etwas an Deutlichkeit verloren. Derzeit würden 56 Prozent (64 Prozent) dafür stimmen, 39 Prozent (29 Prozent) dagegen. «Der Trend geht Richtung Nein, was bei einer Behördenvorlage eher die Ausnahme ist», wie es heisst.

Keine Nahrungsmittel-Spekulation: Initiative wird wohl abgelehnt

Die JUSO-Initiative «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln» dürfte laut der Trendumfrage abgelehnt werden. Hier gaben noch 31 Prozent (48 Prozent) an, sie seien dafür, 54 Prozent (39 Prozent) sind dagegen.

Die Meinungsbildung zu den Vorlagen ist ungleich stark fortgeschritten: Am höchsten ist der Stand bei der Durchsetzungsinitiative, gefolgt von der Vorlage zum zweiten Gotthard-Tunnel. Dahinter folgen die Volksinitiativen gegen die Heiratsstrafe und gegen die Nahrungsmittelspekulation. Soll heissen: Bei den letzten beiden könnte es noch signifikante Verschiebungen geben.

Die Absicht, sich an der Abstimmung zu beteiligen, hat sich von der 1. zur 2. Befragungswelle von 48 auf 55 Prozent aller Stimmberechtigten erhöht. Damit zeichnet sich ein überdurchschnittlicher Teilnahmewert ab.

Die Umfrage basiert auf 1411 repräsentativ ausgewählten Stimmberechtigten in der ganzen Schweiz. (whr/kri/sda)

Wie gedenkst du, bei der Durchsetzungs-Initiative abzustimmen?

11 alt Bundesräte gegen die Durchsetzungs-Initiative

1 / 13
11 alt Bundesräte gegen die Durchsetzungs-Initiative
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

61 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lily.mcclean
17.02.2016 17:50registriert Juli 2015
Man kann doch nicht im Ernst diese CVP Initiative unterstützen?!
828
Melden
Zum Kommentar
avatar
icarius
17.02.2016 18:29registriert Juli 2015
Leute, unbedingt alle abstimmen und vor allem Nein stimmen! Das ist noch nicht gewonnen.
9725
Melden
Zum Kommentar
avatar
malu 64
17.02.2016 17:07registriert September 2014
Hoffentlich entspricht das der
Wahrheit. Wenn alle an die Urne
gehen wird die DSI bachab geschickt. Es lassen sich eben nicht alle täuschen.
7711
Melden
Zum Kommentar
61
Die Schleppermafia ist zurück und nimmt Todesopfer in Kauf: So ist die Lage in der Schweiz
Schlepper haben Hochkonjunktur. Stark betroffen ist Österreich, wo erst kürzlich drei Migranten starben, weil ein Menschenschmuggler der Polizei davonraste und einen Unfall verursachte. Auch durch die Schweiz gibt es lebensgefährliche Transporte.

Die Szene ereignet sich am 2. August am Grenzübergang Bietingen/Thayngen. Eine Person hört Klopfgeräusche in einem Lastwagen, alarmiert die Schweizer Grenzwächter. Diese öffnen die Ladefläche und entdecken zwei junge, dehydrierte Männer aus Afghanistan, die medizinische Hilfe benötigen. Der Lastwagen fuhr von Serbien bis nach Deutschland. Der serbische Chauffeur wurde befragt und wieder freigelassen. Die deutsche Bundespolizei übernahm den Fall und ermittelt.

Zur Story