Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Durchsetzungs-Initiative auf Messers Schneide: Letzte SRG-Umfrage verspricht Hochspannung am 28. Februar



Die SRG hat die zweite und letzte Trend-Befragung vor dem Abstimmungswochenende vom 28. Februar publiziert.

Wäre am 9. Februar 2016 über die vier Vorlagen entschieden worden, hätte eine Mehrheit für eine 2. Gotthardröhre sowie für die Abschaffung der Heiratsstrafe votiert. Bei der Durchsetzungsinitiative halten sich Befürworter und Gegner in etwa die Waage und die Spekulationsstopp-Initiative wäre abgelehnt worden.

Resultate im Detail

Bild

grafik: gfs bern

«Dies sind keine Prognosen zu den Ergebnissen vom 28. Februar 2016», betont Claude Longchamps, dessen Meinungsforschungsinstitut gfs.bern die Umfrage durchgeführt hat.

Durchsetzungsinitiative auf Messers Schneide

Wäre bereits am 9. Februar über die vier Vorlagen der eidgenössischen Volksabstimmung vom 28. Februar entschieden worden, hätten 49 Prozent der Stimmenden gegen die Durchsetzungsinitiative votiert. 46 Prozent hätten ein Ja in die Urne gelegt. Seit der ersten Befragung im Januar hat sich die Zustimmungsbereitschaft um 5 Prozentpunkte verringert, die Ablehnungstendenz ist um 7 Prozentpunkte gestiegen.

Im Vergleich zur Ausschaffungsinitiative haben laut gfs.bern vor allem FDP- und CVP-Wähler ihre Stimmabsicht bezüglich der Durchsetzungs-Initiative verändert. Rund ein Fünftel von ihnen haben vom Ja ins Nein-Lager gewechselt.

Gegen Heiratsstrafe: Vorsprung der Befürworter geschrumpft

Erheblich geschrumpft ist der Vorsprung der Befürworter der CVP-Initiative gegen die Heiratsstrafe. Aktuell würden noch 53 Prozent der teilnahmewilligen Stimmberechtigten ein Ja in die Urne legen (67 Prozent). 38 Prozent wären bestimmt oder eher dagegen (21 Prozent).

2. Gotthardröhre: Das Ja verliert an Deutlichkeit

Das Ja zur zweiten Gotthardröhre hat im Vergleich zur ersten Umfrage etwas an Deutlichkeit verloren. Derzeit würden 56 Prozent (64 Prozent) dafür stimmen, 39 Prozent (29 Prozent) dagegen. «Der Trend geht Richtung Nein, was bei einer Behördenvorlage eher die Ausnahme ist», wie es heisst.

Keine Nahrungsmittel-Spekulation: Initiative wird wohl abgelehnt

Die JUSO-Initiative «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln» dürfte laut der Trendumfrage abgelehnt werden. Hier gaben noch 31 Prozent (48 Prozent) an, sie seien dafür, 54 Prozent (39 Prozent) sind dagegen.

Die Meinungsbildung zu den Vorlagen ist ungleich stark fortgeschritten: Am höchsten ist der Stand bei der Durchsetzungsinitiative, gefolgt von der Vorlage zum zweiten Gotthard-Tunnel. Dahinter folgen die Volksinitiativen gegen die Heiratsstrafe und gegen die Nahrungsmittelspekulation. Soll heissen: Bei den letzten beiden könnte es noch signifikante Verschiebungen geben.

Bild

Die Absicht, sich an der Abstimmung zu beteiligen, hat sich von der 1. zur 2. Befragungswelle von 48 auf 55 Prozent aller Stimmberechtigten erhöht. Damit zeichnet sich ein überdurchschnittlicher Teilnahmewert ab.

Die Umfrage basiert auf 1411 repräsentativ ausgewählten Stimmberechtigten in der ganzen Schweiz. (whr/kri/sda)

Wie gedenkst du, bei der Durchsetzungs-Initiative abzustimmen?

11 alt Bundesräte gegen die Durchsetzungs-Initiative

Durchsetzungs-Initiative

7 Gründe, warum das Nein zur DSI ein historischer Entscheid ist

Link zum Artikel

DSI-Nein: Ein Stimmvolk, das sich schlau macht, ist ein übermächtiger Gegner für die SVP

Link zum Artikel

Die SBB erliegen dem heissesten Abstimmungskampf seit Jahren – wie jeden Winter dem ersten Schnee

Link zum Artikel

Der «Appenzeller Volksfreund» schreibt etwas vom Besten über die DSI und sorgt damit für einen Dorf-Knatsch

Link zum Artikel

DSI-«Arena»: Ein alter Berner Secondo sagt, wie's ist – und Guts und Amstutz' Abend ist gelaufen

Link zum Artikel

Tippspiel zur Abstimmung: 47,5 Prozent legen ein Ja zur DSI ein

Link zum Artikel

Das Hakenkreuz ist weg – dafür hat die SBB jetzt einen Shitstorm am Hals

Link zum Artikel

NEIN, NO, NON – die DSI-Gegner kaufen eine ganze Seite in der «Weltwoche» 

Link zum Artikel

Weil wir stimmen, wie wir liken: Siegt die Durchsetzungs-Initiative, dann auch wegen des Namens 

Link zum Artikel

21 aktive oder ehemalige SVPler, die sich nicht ans Gesetz hielten

Link zum Artikel

Die Eindrittel-Rösti: Der «Club» zur Durchsetzungsinitiative in Zahlen

Link zum Artikel

Von der Härtefall- zur Täterschutzklausel: Wie die SVP die Sprache instrumentalisiert

Link zum Artikel

SVP-Nationalrat Heinz Brand: «Die Durchsetzungs-Initiative ist möglicherweise nicht perfekt, aber ...»

Link zum Artikel

Durchsetzungs-«Arena»: SVPler amüsieren sich über hässige Sommaruga 

Link zum Artikel

Alles auf einen Blick: So verschärft sollen wir nach dem 28. Februar ausschaffen

Link zum Artikel

Staatsanwälte schalten sich in die Durchsetzungs-Debatte ein: «Die Initiative ist nicht praktikabel»​

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erdrutsch verschüttet Bahnstrecke bei Tenero TI

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

63 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
lily.mcclean
17.02.2016 17:50registriert July 2015
Man kann doch nicht im Ernst diese CVP Initiative unterstützen?!
828
Melden
Zum Kommentar
icarius
17.02.2016 18:29registriert July 2015
Leute, unbedingt alle abstimmen und vor allem Nein stimmen! Das ist noch nicht gewonnen.
9725
Melden
Zum Kommentar
malu 64
17.02.2016 17:07registriert September 2014
Hoffentlich entspricht das der
Wahrheit. Wenn alle an die Urne
gehen wird die DSI bachab geschickt. Es lassen sich eben nicht alle täuschen.
7711
Melden
Zum Kommentar
63

Leiche in Interlaken gefunden – Polizei geht von einer Gewalttat aus

In Interlaken ist in einem Gebäude am Höheweg eine tote Person aufgefunden worden. Die Polizei geht von einer Gewalttat aus.

Seit Montagmorgen läuft ein entsprechender Polizeieinsatz, wie die Berner Kantonspolizei am frühen Nachmittag eine Meldung auf dem Online-Portal der «Berner Zeitung» bestätigte.

Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. Nähere Angaben zum Opfer oder zum Hergang der Tat konnte die Kantonspolizei auf Anfrage noch nicht machen. (aeg/sda)

Artikel lesen
Link zum Artikel