Schweiz
Abstimmungen 2024

Kantonale Abstimmungen Schweiz: Darüber wird am 3. März 2024 entschieden

Auch in den Kantonen fanden Abstimmungen statt: Hier findest du eine Übersicht

Neben den zwei nationalen Vorlagen wurde in verschiedenen Kantonen auch über regionale Vorlagen entschieden. Alle Informationen dazu findest du hier.
03.03.2024, 17:38
Mehr «Schweiz»

Bern

Änderung der Kantonsverfassung

Im Kanton Bern können dringliche Gesetze künftig sofort in Kraft treten. Die Stimmberechtigten haben eine entsprechende Änderung der Kantonsverfassung mit einer Dreiviertelsmehrheit gutgeheissen. Neu treten Gesetze sofort in Kraft, wenn sie das Kantonsparlament mit einer Zweidrittelsmehrheit verabschiedet hat. Innert sechs Monaten muss dann eine Volksabstimmung folgen.

Freiburg

Erhöhung der Beteiligung des Staats Freiburg am Aktienkapital der Gesellschaft Freiburgische Verkehrsbetriebe Holding AG

Im Kanton Freiburg sollen die Verkehrsbetriebe umweltfreundlicher werden. Das Stimmvolk hat einer Aufstockung der Kantonsbeteiligung am Aktienkapital um 60 Millionen Franken mit einem Ja-Stimmenanteil von 57,8 Prozent zugestimmt. Die Verkehrsbetriebe wollen bis 2030 fast 600 Millionen in eine nachhaltigere Mobilität investieren.

Genf

Städtebauprojekt Praille-Acacias-Vernets

Im neuen Genfer Stadtteil Praille-Acacias-Vernets mit 12'000 Einwohnern soll der Anteil von mehr als 80 Prozent Mietwohnungen nicht geändert werden.

La maquette du projet Acacias 1 situer dans le perimetre Praille Acacias Vernets (PAV) est photographiee lors de la conference de presse de presentation du projet Acacias 1, ce lundi 8 mai 2023 a Gene ...
Eine Visualisierung des Projekts.Bild: keystone

Frist für Referenden

Der Kanton Genf will den Zugang zu demokratischen Rechten erleichtern. Das Verfassungsgesetz zur Senkung der Unterschriftenzahl wurde mit 63,2 Prozent Ja-Stimmen angenommen. Damit werden die Prozentsätze für Verfassungsinitiativen von 3 auf 2 Prozent und für Gesetzesinitiativen und fakultative Referenden von 2 auf 1,5 Prozent der Stimmberechtigten gesenkt. Zudem wird die Frist für Unterschriftensammlungen während der Osterferien ausgesetzt.

Senkung der Anzahl Unterschriften

«Cé qu'è lainô» in der Kantonsverfassung

Zudem haben die Stimmberechtigten entschieden, das Lied «Cé qu'è lainô» als offizielle Hymne in die Kantonsverfassung aufzunehmen.

Halbierung Motorfahrzeugsteuer

Weiter hat das Genfer Stimmvolk eine Initiative der SVP zur Senkung der Motorfahrzeugsteuern mit 51,6 Prozent der Stimmen abgelehnt. Der Gegenentwurf wurde dagegen mit 56,7 Prozent der Stimmen angenommen. Mit der neu auf den CO2-Ausstoss basierenden Steuer soll der Kauf von umweltfreundlicheren Fahrzeugen gefördert werden.

Mehr Infos findest du hier.

Luzern

Gesamtsanierung Ausbildungszentrum Sempach

Der Kanton Luzern kann in Sempach sein 50 Jahre altes Ausbildungszentrum für den Bevölkerungsschutz teilweise neu bauen sowie sanieren. Die Stimmberechtigten haben für das 37,8 Millionen Franken teure Vorhaben mit einem Ja-Stimmenanteil von über 70 Prozent einen Sonderkredit von 30,3 Millionen Franken bewilligt.

Solothurn

1:85-Initiative

Im Kanton Solothurn hat das Stimmvolk Nein gesagt zur Begrenzung der Zahl der Staatsangestellten. Die FDP-Volksinitiative «So schlank. So stark.» (1:85-Initiative) wurde mit einem Nein-Stimmenanteil von 55,5 Prozent abgelehnt.

Uri

Teilrevision des Polizeigesetzes

Der Kanton Uri kann ein kantonales Bedrohungsmanagement schaffen und so die Bevölkerung vor Drohungen und Gefährdungen besser schützen. Die Teilrevisionen des kantonalen Polizeigesetzes wurde mit einem Ja-Stimmenanteil von 76 Prozent angenommen.

Teilrevision des kantonalen Umweltgesetzes

Ebenso unbestritten war die Teilrevision des Umweltgesetzes.

Wallis

Gesetz über die Ladenöffnungszeiten

Eine Verlängerung der Ladenöffnungszeiten wurde abgelehnt.

Entwurf der Verfassung

Die Walliser Bevölkerung hat die neue Kantonsverfassung deutlich abgelehnt. Sie hat es vorgezogen, den Gründungstext aus dem Jahr 1907 beizubehalten. Der Entwurf der neuen Verfassung, der das aktive und passive Wahlrecht für Ausländer mit C-Bewilligung beinhaltete, wurde mit 68,1 Prozent Nein-Stimmen verworfen, der Entwurf ohne diese Option mit 57 Prozent Nein-Stimmen.

Zug

Im Kanton Zug haben die Stimmberechtigten nach neun Jahren ein zweites Mal deutlich Nein gesagt zu einem Entlastungstunnel für die Stadt Zug. Der 747,3 Millionen Franken teure und 1953 Meter lange Zuger Entlastungstunnel scheiterte ebenso wie der 1808 Meter lange und fast 310 Millionen Franken teure Entlastungstunnel für Unterägeri.

Umfahrung Zug

Umfahrung Unterägeri

Zürich

Pistenverlängerungen am Flughafen Zürich

Die Zürcherinnen und Zürcher geben grünes Licht für die Pistenverlängerungen am Flughafen. Noch sind zwar nicht alle Gemeinden ausgezählt. Die bisherigen Resultate sind aber eindeutig. Die Flughafen Zürich AG kann somit die Piste 28 um 400 Meter nach Westen und die Piste 32 um 280 Meter nach Norden verlängern. Die Kosten von 250 Millionen Franken trägt der Flughafen selber.

Ziel ist es gemäss Angaben des Flughafens, die Sicherheit zu erhöhen und die Pünktlichkeit zu verbessern. Dies sorge auch für weniger Fluglärm in den Abendstunden. Unterstützt wurde der Flughafen in erster Linie von bürgerlichen Parteien. Auch der Zürcher Regierungsrat und der Kantonsrat waren dafür.

«Anti-Chaoten-Initiative»

Ein Nein gibt es hingegen für die «Anti-Chaoten-Initiative» der SVP. Diese will Polizeieinsätze und Sachschäden bei Demonstrationen immer den Veranstaltern in Rechnung stellen. Eine Mehrheit unterstützt jedoch einen gemässigteren Gegenvorschlag. Dieser sieht eine Rechnung an die Veranstalter nur dann vor, wenn die Verursacher von Sachschäden vorsätzlich handelten.

Initiative für öffentliche Uferwege

Bei der Volksinitiative für einen durchgehenden Seeuferweg entlang des Zürichsees zeichnet sich ein Nein ab. Kritisiert wurde im Vorfeld etwa, dass es mit dem Bau eines Wegs zu einem massiven Eingriff ins Privateigentum kommen würde.

(leo/cst, mit Material der sda)

Mehr zu den nationalen Vorlagen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
KOHL
23.02.2024 11:18registriert März 2019
"Die Zahl an Unterschriften für eine kantonale Initiative und Referendum soll reduziert werden"

Weshalb sollte man dies bei steigender.Bevölkerungszahlen tun? Der gegenteilige Weg wäre das Richtige.
686
Melden
Zum Kommentar
avatar
faebu11
23.02.2024 06:43registriert Oktober 2021
"Zug
Im Kampf gegen Staus wird im Kanton Luzern über den Bau zweier Tunnels entschieden."

OK... autsch...
337
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ali mini äntli
23.02.2024 07:33registriert September 2021
Im Kt. St. Gallen gibts zwar keine kantonalen Abstimmungen, aber Regierung und Parlament wird gewählt.
261
Melden
Zum Kommentar
31
Kann die Schweiz die 4-Tage-Woche? Dieses Pilotprojekt will es herausfinden
Zum ersten Mal soll das 4-Tage-Modell in wissenschaftlicher Begleitung grossflächig getestet werden. Warum die Schweiz diesbezüglich eine Knacknuss sein könnte – und wieso trotzdem viele an einen Erfolg glauben.

Erstaunlich viele Menschen haben eine Meinung dazu. Meistens ist man entweder begeistert davon – oder dezidiert dagegen. Eine Pilotstudie, die wissenschaftlich von der Berner Fachhochschule begleitet wird, soll statt subjektiver Sentiments endlich objektive Erkenntnisse bringen: zur berüchtigten 4-Tage-Woche.

Zur Story