Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR BEKANNTGABE DER RESULTATE DER NEUSTEN STUDIE DER STIFTUNG SUCHT SCHWEIZ, AM MONTAG, DEM 23. MAERZ 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Im Bahnhof Thun trinken Jugendliche billiges Bier und rauchen Zigaretten, aufgenommen  am 29. August 2003. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Bild: KEYSTONE

So leicht kommen Junge übers Internet an Alkohol

Unter 16-Jährige können online problemlos hochprozentigen Alkohol nach Hause bestellen. Nun sollen Testkäufe auf das Internet ausgeweitet werden.

Sarah Serafini / schweiz am Sonntag



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Wem der Gang zum nächsten Lebensmittelladen zu weit oder zu beschwerlich ist, der kann die Einkaufsliste bequem zu Hause per Mausklick abhaken. Onlineshopping macht das Leben einfacher, birgt aber auch Gefahren. Testkäufe mit Minderjährigen haben gezeigt, dass der Zugang zu Alkohol über das Internet sehr einfach ist. Sogar unter 16-Jährige kommen problemlos an hochprozentigen Alkohol, ohne dass ihnen grössere Hürden in den Weg gestellt würden.

Dies zeigt das Ergebnis eines Projekts der Stiftung Sucht Schweiz. Eine 17-jährige Testkäuferin und ein 14-jähriger Testkäufer wurden an den Computer geschickt und bestellten bei zwölf verschiedenen Verkaufsstellen Alkohol. Ausser in einem Fall wurden die zwei Minderjährigen immer beliefert.

Marc Marthaler, wissenschaftlicher Mitarbeiter von Sucht Schweiz, sagt: «Im Internet Alkohol zu kaufen, scheint einfacher zu sein, als in einem physischen Verkaufslokal. Die Gefahr, beim verbotenen Einkauf gesehen zu werden, existiert nicht, es fehlt die soziale Kontrolle.»

Trotz der kleinen Anzahl Testkäufe gibt der Versuch von Sucht Schweiz einen ersten Eindruck, wie der Jugendschutz im Netz versagt. Oft begnügen sich die Onlineshops damit, in ihren allgemeinen Geschäftsbedingungen zu erklären, dass der Verkauf von Alkohol an Minderjährige verboten sei. Nur wenig weiter gehen die Onlinshops, die eine Angabe des Jahrgangs verlangen. Solche Massnahmen halten Minderjährige nicht vom Alkoholkauf ab.

Lieferung ohne Kontrolle vor die Tür

Selbst auf der Online-Seite von Grossverteilern wie Denner oder Coop gelangt man schnell und unkompliziert zum alkoholischen Angebot. Laut Coop-Sprecherin Andrea Bergmann überprüft der Chauffeur bei der Auslieferung den Ausweis des Kunden, wie das auch das Verkaufspersonal an der Kasse mache.

«Wir nehmen den Jugendschutz sehr ernst. Sind die Kunden minderjährig, wird die Ware wieder mitgenommen», sagt sie. Doch die Altersüberprüfung durch die Chauffeure wird nicht konsequent durchgeführt. Das zeigt Marthaler mit seinen Testkäufen. Von den zwölf Bestellungen bei Supermärkten, Getränkehändlern und gastronomischen Lieferservices habe nur ein Chauffeur das Alter des Lockvogels überprüft.

Alle anderen Male konnten die Jugendlichen den Alkohol problemlos entgegennehmen. Laut dem Test von Marthaler gibt es sogar Onlineshops, die anbieten, die Lieferung vor dem Haus abzustellen. In diesen Fällen hatten die Jugendlichen ein noch leichteres Spiel, da es zu keinem persönlichen Kontakt zwischen Lieferant und Kunde kam.

Noch ist es unter Minderjährigen wenig verbreitet, über das Internet Alkohol zu beziehen. Die häufigsten Zugangsorte sind Coop, Lidl, Tankstellen oder Kioske. Aus den neusten Suchtmonitoring-Statistiken geht jedoch hervor, dass die Bestellungen über das Internet zunehmen. 2014 gaben 3,5 Prozent der befragten 15- bis 19-Jährigen an, Alkohol im Internet bestellt zu haben. «Der Bezug von Alkohol über Onlineshops wird ein Trend», ist sich Philipp Frei, Sprecher des Blauen Kreuzes, sicher. Das stelle die Prävention vor neue Herausforderungen.

Internetwerbung ist stimulierend

Nicht nur der Verkauf von Alkohol, auch die Werbung dafür findet heute im Netz statt. Zwar müssen sich die Werber für Alkohol auch online an das Gesetz halten. Frei sagt aber: «Ob sie das wirklich tun, ist schwierig überprüfbar, weil das Internet viel unübersichtlicher ist als die Plakatwerbung auf der Strasse.» Besonders die sozialen Medien sind für Alkoholhändler ein Segen. Feuchtfröhliche Partybilder verbreiten sich von allein, ohne dass die Hersteller aktiv für ihre Getränke werben müssen.

Alkoholprävention in Frankreich in den 50ern: Die Plakatkunst von Phillippe Foré

Derzeit arbeitet das Bundesparlament an der Teilrevision des Alkoholgesetzes. Darin ist vorgesehen, für Testkäufe von Alkohol eine gesetzliche Grundlage zu schaffen. Marc Marthaler von Sucht Schweiz begrüsst dies und will einen Schritt weiter gehen: «Testkäufe sollten auf Onlineshops ausgeweitet werden.» Philipp Frei vom Blauen Kreuz will klare gesetzliche Regeln. Er sagt: «Auch die Chauffeure müssen geschult werden.»

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Belästigungsvorwürfe beim Tessiner Fernsehen RSI

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel