Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der AHV-Rechner des Bundes rechnet nicht immer richtig



Es ist wohl eines der mächtigsten Programme der Schweiz: Arcor. Mit ihm berechnen die Ausgleichsstellen die Renten. Arcor kann selbst mit komplexesten Situation umgehen und ist zu einem quasi-Standard geworden. Programmiert wurde er von der Zentralen Ausgleichsstelle (ZAS) in Genf, dem Kompetenzzentrum des Bundes für die AHV.

Dumm nur: Auch Arcor rechnet nicht fehlerfrei. Im Jahre 2017 musste der Rechner in 19 Fällen angepasst werden, weil er Renten nicht korrekt berechnete – dies berichtet der Tages-Anzeiger. Laut der ZAS liegt die Fehlerquote von Arcor 2017 bei 0,0064 Prozent (19 Fehlerkorrekturen bei 295'917 gemeldeten Renten).

ARCHIVBILD ZUR NEURENTENSTATISTIK DES BFS UND DER DELEGIERTENVERSAMMLUNG DES SGB ZUR RENTENFEFORM, AM FREITAG, 24. MAERZ 2017 - Eine aeltere Frau sammelt Laub in einem Korb, aufgenommen in einem Garten in Luzern am 17. November 2016. (KEYSTONE/Christof Schuerpf)

Der Rentenrechner des Bundes rechnet manchmal falsch. Bild: KEYSTONE

Das Problem: Recherchen des «Tages-Anzeigers» zeigen, dass die Ausgleichskassen nicht alle Rentenansprüche manuell nachrechnen. Und: Meist fallen den Kassen nur grössere Fehlbeträge auf. Die Fehlberechnungen treffen also meist Menschen, die eine Teilrente beziehen. Fälle, in denen 25 Franken mehr oder weniger im Monat durchaus einen Unterschied machen können.

Ein weiteres Problem: Wird Arcor angepasst, verschickt die ZAS ein Update an die Ausgleichskassen. Diese installieren die neue Version und werden über Release Notes auf Änderungen aufmerksam gemacht. Es existiert aber gemäss «Tages-Anzeiger» kein Mechanismus, der die Sachbearbeiter auf Renten aufmerksam macht, die wegen der Änderungen im Programm angepasst werden müssten. Solche Fälle müssen die Kassen manuell finden. 

Die ZAS arbeitet nun an der Qualitätssicherung von Arcor. Bis Ende 2018 soll die Software zertifiziert sein. Nahegelegt wurde der ZAS der Schritt von den AHV-Kassen, dem Bundesamt für Sozialversicherung, aber auch von der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK). (mlu)

Sollen Steuern direkt vom Lohn abgezogen werden?

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alterssturheit 12.12.2017 10:30
    Highlight Highlight Für die junge Generation nicht so schlimm. Die paar Franken, die für diese Jahrgänge noch bleiben werden kann jeder schnell im Kopf ausrechnen...
  • Redly 12.12.2017 09:19
    Highlight Highlight Wahnsinn. Die Welt ist noch nicht perfekt...
    19 Fehler ist eine erstaunlich gute Quote! Und wie es scheint, sind die Abweichungen dann auch recht klein.
  • Tilia 12.12.2017 08:16
    Highlight Highlight Die Rentenberechnungen unterliegen in den verschiedenen Systemen vielen Validierungen und durch die Revision ist ein Controlling gewährleistet. Dies erzeugt eine hohe Sicherheit in der Rentenberechnung. ACOR ist ein Produkt, dass sich schon sehr lange bewährt und in Anbetracht der Komplexität eine imense Qualität aufweist. Die Zertifizierung ist der richtige Weg, zumal das Rentensystem vor seiner nächsten Revision steht. Ich berechne seit 15 Jahren Renten mit ACOR und kann guten Gewissens sagen, wir liefern sehr gute Qualität.
  • Tilia 12.12.2017 08:11
    Highlight Highlight ich möchte hier einigen Punkten widersprechen. Die Kassen rechnen sehr wohl jeden einzelnen Fall nach. Es ist aber so, dass die Renten nicht in 1.- Schritten oder gar Rappen steigen. Es wird mittels einer Skala der Betrag errechnet und auf den nächst höheren Betrag aufgerundet. So kann es sein, dass eine Rente sich betraglich nicht verändert auch durch eine Korrektur und in diesen Fällen kann auf eine Korrektur verzichtet werden. Jede Kasse wird revidiert und die Revision sieht ein Controlling vor. Solche Fälle werden immer nochmals kontrolliert.
  • Thurgauo 12.12.2017 08:10
    Highlight Highlight Klar ist es doof, wenn Fehler passieren, besonders bei der Rente. Aber ich denke gegenüber früher, wo man alles von Hand gemacht hat, wurde die Fehlerquote wohl trotzdem massiv gesenkt. Wo Menschen arbeiten passieren Fehler und an den Fehlern wird gearbeitet. Ich bin selbst Softwareentwickler, bei solch komplexen Berechnungen ist ein kleiner Fehler schnell passiert.

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Ab heute surrt es über Zürich: Die Post liefert per Drohne Laborproben vom Universitätsspital zur Universität Irchel. 4 Minuten Reisezeit über Wald und Wohnhäuser für schnellere Resultate – gute Sache! Oder doch nicht? 

Im Spital zählt oft jede Minute. Zum Beispiel, wenn Speichel- oder Blutproben eines Patienten analysiert werden müssen. Dafür sind in gewissen Fällen Spezialuntersuchungen nötig, die nicht im spitalinternen Labor durchgeführt werden können. Bisher transportierten Autos die Proben so schnell wie möglich von A nach B. Bei verstopften Strassen kann das jedoch schnell zur Zerreissprobe werden.

Deshalb fliegen neu Drohnen der Post die Proben zum Labor und zurück – und sparen damit kostbare …

Artikel lesen
Link to Article