DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Versalzte ihm schon manche Suppe: SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit SVP-Doyen Christoph Blocher (2015).
Versalzte ihm schon manche Suppe: SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit SVP-Doyen Christoph Blocher (2015).Bild: KEYSTONE
Analyse

Sommaruga vs. SVP 6:3 – die Justizministerin wird zum Schrecken der Volkspartei

Mit der deutlichen Ablehnung der Selbstbestimmungs-Initiative darf sich Simonetta Sommaruga (SP) zum sechsten Mal als zuständige Bundesrätin über einen Abstimmungssieg gegen die SVP freuen. Die drei Niederlagen, die sie gegen die Partei einstecken musste, liegen lange zurück. 
25.11.2018, 19:4226.11.2018, 08:52

66,2 Prozent der Stimmbürger und sämtliche Kantone schmetterten die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) der SVP ab. Eine dürfte sich besonders über das deutliche Resultat gefreut haben: SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga, die im Namen des Gesamtbundesrats an vorderster Front gegen die Vorlage kämpfte. An Podiumsdiskussionen wurde sie dabei schon mal aus dem Publikum unter der Gürtellinie beleidigt.

An der Medienkonferenz des Bundesrates am Abend des Abstimmungssonntags blieb Sommaruga dennoch gewohnt nüchtern: «Der Bundesrat freut sich über dieses Ergebnis», kommentierte sie routiniert die deutliche Abfuhr für das Anliegen der SVP. 

Video: Sommaruga zum SBI-Nein

Video: srf

Eine gewisse Routine im Kommentieren von SVP-Niederlagen hat Sommaruga tatsächlich erworben. Die Selbstbestimmungs-Initiative ist die sechste Abstimmungsvorlage, bei der die Vorsteherin des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements (EJPD) im Direktvergleich mit der SVP als Siegerin vom Platz geht. Drei Mal musste sie gegen die SVP eine Niederlage einstecken. 

Sommaruga vs. SVP – die Übersicht
Siege: Volksinitiative «Staatsverträge vors Volk», Volksinitiative «Volkswahl des Bundesrates», Durchsetzungs-Initiative, Revision Asylgesetz, erleichterte Einbürgerungen, Selbstbestimmungs-Initiative.
Niederlagen: Ausschaffungs-Initiative, Masseneinwanderungs-Initiative, Pädophilen-Initiative.
Daten: Ausgewertet wurden alle Abstimmungen, bei denen die Parole der SVP von der Empfehlung des Bundesrats abwich und die Geschäfte im Verantwortungsbereich von Sommarugas EJPD lagen. Nicht mitgezählt wurde die Abstimmung über das Geldspielgesetz vom Juni 2018, bei der die SVP Stimmfreigabe beschlossen hatte.

Dabei begann die Amtszeit des heutigen SVP-Schrecks Sommaruga mit einer krachenden Niederlage. Nur gerade einen Monat, nachdem sie Ende 2010 das Justizdepartement von Eveline Widmer-Schlumpf (BDP) übernommen hatte, wurde am 28. November 2010 die Ausschaffungs-Initiative der SVP mit 52,9 Prozent Ja-Stimmen angenommen. Der Gegenvorschlag des Bundesrats, den Sommaruga im Endspurt des Abstimmungskampfs zu vertreten hatte, scheiterte hingegen klar. 

In besonders schmerzhafter Erinnerung dürfte Sommaruga der 9. Februar 2014 geblieben sein: Hauchdünn mit 50,3 Prozent Ja-Stimmen wurde damals die Masseneinwanderungs-Initiative (MEI) angenommen. Im Abstimmungskampf vertrat Sommaruga gemeinsam mit dem damaligen Aussenminister Didier Burkhalter (FDP) und Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann (FDP) die ablehnende Haltung des Bundesrats. Bei der Umsetzung der MEI stand dann Sommaruga als EJPD-Vorsteherin im Vordergrund – und zog sich den Zorn der SVP endgültig auf sich.

Rund drei Monate danach, am 18. Mai 2014, musste Sommaruga ihre bisher letzte Niederlage gegen die SVP einstecken: Die vom Verein Marche blanche lancierte und von der SVP unterstützte Volksinitiative «Pädophile sollen nicht mehr mit Kindern arbeiten dürfen» wurde mit 65,3 Prozent Ja-Stimmen angenommen.

Die Chronologie

0 = Wert bei Sommarugas Amtsantritt 2010. Bei Abstimmungssieg Sommarugas +1, bei Niederlage −1.

Seither konnte die Sozialdemokratin vier Siege gegen die SVP aneinanderreihen: Durchsetzungs-Initiative, Revision des Asylgesetzes, erleichterte Einbürgerungen und nun die Selbstbestimmungs-Initiative.

Kriminalität, Ausländer, Asylwesen, direkte Demokratie: Es sind die Paradethemen der SVP, bei welchen die SP-Magistratin der Partei die Suppe versalzen hat. Doch möglicherweise ist es damit bald zu Ende. Nach den Rücktritten von Doris Leuthard (CVP) und Johann Schneider-Ammann (FDP) werden am 5. Dezember zwei neue Mitglieder des Bundesrats gewählt. Das eröffnet die Möglichkeit für Rochaden.

Nach SVP-Finanzminister Ueli Maurer ist Sommaruga das amtsälteste Mitglied der Landesregierung. Gut möglich, dass sie dem EJPD den Rücken kehrt und in einem anderen Departement eine neue Herausforderung sucht. Ob sich die SVP darüber freuen würde? «Letztlich ist es der Gesamtbundesrat, der über die Verteilung der Departemente entscheidet», sagte SVP-Präsident Albert Rösti gegenüber watson ausweichend.

Albert Rösti über Simonetta Sommaruga

Video: watson/Christoph Bernet
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Erster-Offizier
25.11.2018 20:09registriert Januar 2018
Diese Partei entwickelt sich immer mehr zu einer mit US-Methoden agierenden Institution: Sie machen mit erfundenen Tatsachen Meinungen (siehe Angstmacherei zur SBI), verbreiten Verschwörungstheorien über die Gegner (OP Libero/Soros) und beschimpfen dann die Medien und Gegner als 'Verbreiter von Verleumdungen', wie es Albert Rösti mit seinem Verlierer-Ausraster im TV getan hat.

Sie versuchen so unsere demokratische Republik zu untergraben. Und damit können sie mir gestohlen bleiben. Schande aufs Haupt der SVP.
55789
Melden
Zum Kommentar
avatar
DARTH OLAF
25.11.2018 20:33registriert August 2018
Selten habe ich Sommaruga so kämpferisch, so stark und eloquent gesehen, wie in der letzten Arena. Weiter so, Simonetta!
369101
Melden
Zum Kommentar
avatar
Platon
25.11.2018 20:26registriert September 2016
Eine der besten Bundesräte, die die Schweiz jemals hatte! Vielen Dank Frau Sommaruga!
321130
Melden
Zum Kommentar
60
Migros und Coop werden wegen hoher Preise bei Joghurt, Käse und Co. angeprangert
Die beiden Grosshändler verlangen laut geleakten Daten hohe Preise bei Molkereiprodukten. Zu diesem Schluss kommt eine Auswertung zweier Westschweizer Publikationen.

Die Lebensmittelhändler Migros und Coop brüsten sich gerne damit, faire Preise gegenüber Produzenten und Konsumenten anzubieten. Im Kontext der ­aktuellen Inflation ist dies besonders wichtig. Geleakte Preis-Daten zeigen jetzt allerdings ein anderes Bild: Diesen zufolge haben die beiden Grosshändler bei Molkereiprodukten teilweise unanständig hohe Margen von bis zu 92 Prozent.

Zur Story