Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Schreiten der hitzigen Diskussion entgegen: SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher und Bundesrätin Simonetta Sommaruga. bild: Chris Iseli

Schimpftiraden und Buh-Rufe – Fragerunde mit Sommaruga läuft aus dem Ruder

Die Podiumsdiskussion mit prominenter Besetzung um die Selbstbestimmungsinitiative wurde zum Forum für wütende Beleidigungen und Gelächter über Sommaruga.

Stefania Telesca / Aargauer Zeitung



Die Diskussion dauert noch nicht einmal fünf Minuten, als Bundesrätin Simonetta Sommaruga trotz Mikrofon von lauten Buh-Rufen aus dem Publikum übertönt wird. Rund 400 interessierte Zuhörer haben sich im Zentrum Bärenmatte in Suhr eingefunden, als Notlösung haben die Veranstalter spontan zusätzliche Stühle im Foyer aufgestellt.

Die Besucher sind überwiegend männlich und weisslichen Hauptes. Die Arme verschränkt, die Mundwinkel unzufrieden nach unten geformt. Die Stimmung im Saal ist bereits angespannt, bevor das Podium überhaupt angefangen hat. «Blick on Tour» hat an diesem Abend eingeladen, um sich eine Meinung zur sogenannt wichtigsten Abstimmung des Jahres zu bilden, der von der SVP lancierten Selbstbestimmungsinitiative.

Viele Besucher sind aber nicht gekommen, um sich eine Meinung zu bilden. Sondern um die ihre kundzutun. Als die Magistratin von «Blick»-Chefredaktor Christian Dorer auf der Bühne begrüsst worden war, hatte eine Minderheit im Saal zögerlich applaudiert. Doris Leuthard hätte sie noch gewarnt, sie gehe in die Höhle des Löwen, sagt Sommaruga und lächelt.

Image

Junge Zuhörer sucht man im Zentrum Bärenmatte vergebens. bild: chris iseli

Soll das Schweizer Recht immer Vorrang haben vor internationalem Recht? Das war die Frage, die an diesem Abend hätte besprochen werden sollen. Wieso das Volk ihrer Meinung nach nicht immer das letzte Wort haben soll, fragt Christian Dorer die Bundesrätin, die die Initiative ablehnt.

«Die Bevölkerung hat bei uns, wenn wir internationale Verträge abschliessen, immer das letzte Wort. Die Bevölkerung hat auch immer das letzte Wort, wenn man eine Volksinitiative umsetzt.» Gejohle aus dem Publikum ebnet den Weg für wütende Bürger. «Das stimmt nicht!», klingt es aus den hintersten Reihen. Moderator und Journalist Hannes Britschgi bittet die weiteren Podiumsteilnehmer zu Sommaruga auf die Bühne: Philipp Müller, FDP-Ständerat und Gegner der Initiative, Hans-Ueli Vogt, SVP-Nationalrat und Vater der Initiative, und Magdalena-Martullo-Blocher, SVP-Nationalrätin und Befürworterin der Initiative. «Das ist die einzige fähige Frau, die wir in der Politik haben!», ruft ein Mann in die Sitzreihe hinter ihm und klatscht demonstrativ in Richtung Journalisten.

Parteipolitik dominiert

Es gehe um die Frage, ob es tatsächlich noch so sei, dass die Bürgerinnen und Bürger das letzte Wort haben, sagt Hans-Ueli Vogt. Er hat Heimspiel und spielt gleich die Trumpfkarte der SVP: «Wir haben die Ausschaffungsinitiative angenommen, und was passiert? Einer aus Deutschland, der auf der Strasse Leute verprügelt, kann nicht ausgeschafft werden, weil er sich absurderweise auf die Personenfreizügigkeit berufen kann.» Vogt spricht den ganzen Abend mit lauter Stimme und mahnender Faust. Ein lautes «Jawohl!» ertönt aus den hintersten Reihen. Das Beispiel mit dem kriminellen Ausländer heizt das Publikum auf. Die Diskussion um das Thema des Abends entgleitet. Stattdessen werden bald Masseneinwanderung und Ausschaffungen diskutiert.

Mittlerweile bilden sich in den Sitzreihen Spalten. Voneinander abgewendete Schultern, so weit es der Platz erlaubt. Die Besucher hatten sich am Anfang des Abends willkürlich in den Saal gesetzt, das Klatschen des Nachbarn hat aber die Lagerzugehörigkeit verraten.

«Geh nach Hause, Müller!»

Philipp Müller weist Magdalena Martullo-Blocher darauf hin, dass sie den Ist-Zustand der Schweiz beschreibe. Dass es der Schweiz wirtschaftlich gut gehe, weil sie die internationalen Verträge habe. Trotzige Antworten der SVP-Nationalrätin werden von einer perlentragenden Dame Mitte siebzig mit einem hysterischen Lachen und Klatschen goutiert. «Das kann ja nicht sein, ich stehe da und muss mir all diesen Mist anhören», sagt Müller enerviert. «Dann geh doch nach Hause, Müller!», ruft ein Besucher laut. Die Stimmung wird immer aggressiver. «Verdammte Schweinerei!», ruft ein weiterer Herr.

Image

Philipp Müller: Auch der FDP-Ständerat Philipp Müller wurde verbal angegriffen.  bild: chris iseli

Philipp Müller verurteilt die heftigen Zwischenrufe, vor allem auch die gegen Bundesrätin Sommaruga: «Das ging teilweise unter die Gürtellinie», teilt er der AZ mit. Die Befürworter der Initiative hätten offensichtlich gut mobilisiert: «Entsprechend aufgeheizt und einseitig war denn auch die Atmosphäre im Saal.» Besonders ein Mann in der zweiten Reihe habe nicht zitierfähige Obszönitäten und Beschimpfungen in seine Richtung gerufen. «Ich habe ihn ausfindig gemacht, und ihn werde ihn anschreiben.» Von einer Anzeige sieht er ab. Trotzdem werde er wieder an solchen Podien teilnehmen: «Ich würde diesen Besucher beim nächsten Mal auf die Bühne bitten, damit er das ins Mikrofon sagen kann.»

Fragerunde entgleitet

Hannes Britschgi startet die Fragerunde. Ein Besucher wird während seiner Wortmeldung immer lauter. Ob es der Bundesrätin bewusst sei, was für ein Filz im Europarat stattfinde, was für eine Diktatur wir hätten. Wir hätten bereits 10 Jahre eine Nullzinspolitik von Mario Draghi. «Merken Sie das nicht?» Es werde Ende November nicht über Filz abgestimmt, entgegnet sie: «Die Initiative sagt, dass die Schweiz, wenn es einen Widerspruch gibt ...» Sommaruga wird unterbrochen durch einen Mann, der demonstrativ über die vorderste Reihe den Saal verlässt und sie verächtlich anschaut. Gelächter. «Sie sind eine Lügnerin!», ruft es aus den hinteren Reihen. «Wir sind in einer demokratischen Diskussion, habt Respekt füreinander.» Sagt Hannes Britschgi im Versuch, das Publikum zu besänftigen.

Das Podium ist vorbei und während die Sprecher im Saal noch Interviews geben, tunken die Besucher im Foyer ihre Bratwurst in Senf und diskutieren weiter. Das Thema Fremdenfeindlichkeit dominiert: «Frau Sommaruga sollte mal an den Bahnhof Aarau kommen, dann sieht sie, was sie angerichtet hat! Die Muslime lernen zu rauchen und zu trinken und gehen den Frauen nach», sagt ein Mann, schätzungsweise Mitte siebzig. «Die Grenzen müssen kontrolliert werden!», sagt weiter ein grossgewachsener Herr zu einer Frau.

«Ich habe in den Saal gerufen, weil Britschgi mir das Mikrofon weggenommen hat», erzählt ein Mann in einer Dreiergruppe stolz.

Image

Ein Mann diskutiert mit Bundesrätin Sommaruga. bild: chris iseli

Sommarugas Personenschützer begleiten sie aus dem Saal. Immer wieder wird sie angesprochen: «Gehen Sie nachlesen» rät sie einem Herrn, der sie mit scharfem Blick kritisiert. Von Angesicht zu Angesicht. Man hat das Gefühl, dass die meisten an diesem Abend vor allem deswegen gekommen sind. (aargauerzeitung.ch)

Hast du bei der Selbstbestimmungsinitiative den Durchblick?

1.Wer gilt als Vater der Initiative «Schweizer Recht statt fremde Richter», auch bekannt als Selbstbestimmungsinitiative (SBI)?
Roger Koeppel, conseiller national UDC, s'exprime devant les delegues, lors de l'assemblee des delegues du parti de l' Union Democratique du Centre, UDC SVP, ce samedi 27 janvier 2018 a Confignon pres de Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)
KEYSTONE
Roger Köppel
Hans-Ueli Vogt waehrend der Wahlfeier der SVP ZH im Restaurant Roessli in Ilnau-Effretikon am Sonntag, 18. Oktober  2015. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)
KEYSTONE
Hans-Ueli Vogt
Bundesrat Ignazio Cassis, Departementsvorsteher des Eidgenoessischen Departements fuer auswaertige Angelegenheiten, spricht an einer Medienkonferenz
KEYSTONE
Ignazio Cassis
Heinz Brand, SVP-GR, spricht an einer Medienkonferenz ueber der Sitzung der SPK-N betreffend
KEYSTONE
Heinz Brand
2.Welches ist das primäre Ziel der Initiative?
ZUM THEMA SELBSTBESTIMMUNGSINITIATIVE AN DER FRUEHLINGSSESSION 2018 AM DIENSTAG 13. MAERZ 2018 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Die Kisten mit den Unterschriften der Selbstbestimmungsinitiative der SVP stapeln sich vor deren Einreichung der Selbstbestimmungsinitiative
KEYSTONE
Sie will Richter mit ausländischem Pass in der Schweiz verbieten.
Die Personenfreizügigkeit soll gekündigt werden.
Sie will Schweizer Recht über Völkerrecht stellen.
Richter sollen künftig keiner politischen Partei mehr angehören müssen.
3.Welcher dieser Verträge ist nicht potenziell betroffen von einer Annahme der Initiative?
Ein Modell des Bundeshauses steht auf der Bundesterrasse, am Donnerstag, 8. Maerz 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
KEYSTONE
WTO-Handelsabkommen
Das Freihandelsabkommen mit China
Die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK)
Die UN-Antifolterkonvention
4.Stichwort EMRK: Müsste sich die Schweiz bei einer Annahme der Initiative noch an die Menschenrechte halten?
Gegen 200 Menschen bilden eine Menschenkette um am heutigen Internationalen Tag der Menschenrechte gegen Gewalt an Maedchen zu demonstrieren, am Dienstag, 10. Dezember 2013, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)
KEYSTONE
Ja
Nein
Jein
5.Die SVP-Initiative sieht nur Ausnahmen beim zwingenden Völkerrecht vor. Was ist nach der Definition des Bundesrats gemäss den «zwingenden Bestimmungen des Völkerrechts» NICHT verboten?
epa04965777 A view of a temporary installation against torture, entitled 'Fountain Against Torture', in Bremen, Germany, 06 October 2015. The fountain sculpture by Vienna-based artist Erik Tannhaeuser is evocative of the practice of waterboarding. The work is on display in front of the Bremer Theater until 12 October 2015, and aims to serve as a reminder that people are being tortured worldwide, despite international ban. The flow of water is momentarily interrupted if one throws a euro into the box in support of Amnesty International.  EPA/INGO WAGNER
EPA/DPA
Folter
Völkermord
Todesstrafe
Sklaverei
6.Wo befindet sich der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte?
ARCHIVBILD ZUM URTEIL DES EUROPAEISCHEN GERICHTSHOFS FUER MENSCHENRECHTE GEGEN DIE SCHWEIZ IM FALL EINES AUSGESCHAFFTEN TAMILEN --European Court of Human Rights, pictured on April 14, 2011, in Strasbourg, France. (KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)Europaeischer Gerichtshof fuer Menschenrechte, aufgenommen am 14. April 2011 in Strassburg, Frankreich. (KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)
KEYSTONE
Strassburg
Brüssel
Genf
Luxemburg
7.Die Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte befeuern die Debatte über das Verhältnis von Völkerrecht und Landesrecht immer wieder. Wie häufig kommt es vor, dass der EGMR eine Beschwerde gegen die Schweiz gutheisst?
ARCHIVBILD ZUM URTEIL DES EUROPAEISCHEN GERICHTSHOFS FUER MENSCHENRECHTE GEGEN DIE SCHWEIZ IM FALL EINES AUSGESCHAFFTEN TAMILEN -- A general view shows the Grand Chamber of the European Court of Human Rights during the hearing in the case Perincek v. Switzerland, at the European Court of Human Rights (ECHR) in Strasbourg, France, Wednesday, January 28, 2015. The European Court of Human Rights holds a Grand Chamber Hearing in the case between Dogu Perincek and Switzerland. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
KEYSTONE
Das ist noch nie vorgekommen.
In circa 1,6 Prozent der Fälle.
In circa 7 Prozent der Fälle.
In circa 35 Prozent der Fälle.
8.Welche Länder in Europa sind heute nicht Mitglied der Menschenrechtskonvention?
 [THEMA: 40. Jahrestag Ratifikation der EMRK in der Schweiz - Artikel 5 - Recht auf Freiheit und Sicherheit] - Haende und Handschellen eines von Polizisten des Sonder-kommissariats Uno 44 verhafteten Mannes, aufgenommen am 30. Mai 2008 in Zuerich, Schweiz. Der Auftrag der SOKO Uno 44 ist die Verhinderung einer verdeckten Drogenszene. (KEYSTONE/Gaetan Bally)
KEYSTONE
Türkei und Kroatien
Weissrussland und Türkei
Vatikan und Weissrussland
Aserbaidschan und Russland
9.Wie viele der 47 Richter des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofs stellt die Schweiz?
ARCHIVBILD ZUM SCHEITERN DES EINSPRUCHS DER GROSSBANK UBS VOR DEM EUROPAEISCHEN GERICHTSHOF FUER MENSCHENRECHTE --  A part of the court with the president Dean Spielmann, 2nd right, and Isabelle Berro, Josep Casadevall and Mark Villiger, from left to right, are pictured during the hearing in the case Perincek vs Switzerland, at the European Court of Human Rights (ECHR) in Strasbourg, France, Wednesday, January 28, 2015. The European Court of Human Rights holds a Grand Chamber Hearing in the case between turkish political activist Dogu Perincek and Switzerland concerning freedom of expression. Perincek was convicted by a Swiss court following comments denying the Armenian Genocide during a visit in Switzerland 2007. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
KEYSTONE
Keiner
1
2
5
7
10.Die SVP hat bereits das nächste Initiativprojekt im Köcher. Wie heisst es?
Parteipraesident und Nationalrat Albert Roesti spricht an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz, am Samstag, 24. Maerz 2018, in Klosters. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
KEYSTONE
Begrenzungs-/Kündigungsinitiative
Anti-Rahmenabkommen-Initiative
Transparenzinitiative
Konzernverantwortungs-/ Unternehmensverantwortungsinitiative

Mehr zu den Abstimmungen vom 25. November 2018

Klatsche für SVP: SBI fällt in allen Kantonen durch ++  Sommaruga prangert Zwängerei an

Link to Article

Ladenöffnungszeiten, Wald-Initiative und Asylbewerber: Das lief in den Kantonen

Link to Article

Nichts dran an rechten Gerüchten – Operation Libero erhält kein Geld von George Soros

Link to Article

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

Link to Article

So oft wurde die Schweiz in den letzten 43 Jahren von «fremden Richtern» gerügt

Link to Article

Dieser Mann will die Machtverhältnisse in der Schweiz verschieben – und so soll das gehen

Link to Article

Diese zwei jungen Frauen übernehmen in der Selbstbestimmungs-«Arena» das Zepter

Link to Article

SelbstbestimmungsHÄ? Die 7 wichtigsten Antworten zur SVP-Initiative gegen «fremde Richter»

Link to Article

Sibylle Berg über Sozialdetektive: «Wollen wir uns gegenseitig verdächtigen?»

Link to Article

Die nächsten Monate sind wegweisend für die Schweiz – aber wissen wir das auch?

Link to Article

Glättli kriegt Püggeli und Berset verliert die Geduld – das war die Sozialdetektive-Arena

Link to Article

Der einsame SVPler: Ein Vogt kämpft gegen die fremden Richter

Link to Article

SVP rechnet mit SBI-Nein und spricht von nächster «Mutter aller Schlachten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Mit diesem Spot wird vor der Selbstbestimmungsinitiative gewarnt

Play Icon

Video: Allianz der Zivilgesellschaft

Abonniere unseren Newsletter

327
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
327Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hiker 03.11.2018 00:02
    Highlight Highlight Bereits in den ersten Kommentaren hier lese ich von den frustrierten Alten. Herzlichen Dank auch! Keine Ahnung wieso gerade wir Schuld sein sollen an dieser verrohung der Gesellschaft? Es sind bestimmt nicht wir die alleine diese Hetzer und Populisten in die Politik wählen. Ich wehre mich wehement gegen diese Hetze (wiederum) gegen die Herren mit weissen Haaren. Euch Jungen gebe ich den dringenden Rat: geht wählen. Denn wenn ihr es nicht tut habt Ihr auch kein Recht über diejenigen zu wettern die es tun. Und wenn Ihr nicht wählen geht seid Ihr indirekt die, die solche Politiker ermöglichen.
    • The IT Guy 03.11.2018 07:02
      Highlight Highlight Als Junger stimme ich dir zu 100% zu, danke für den Kommentar! 👍
  • fluh 02.11.2018 22:43
    Highlight Highlight Die alten sind hässig, weil sommaruga nicht regiert sondern weiterhin ideologisch politisiert. Irgendwo durch verständlich.
    • Fabio74 03.11.2018 12:55
      Highlight Highlight und kann man dieses pauschale Vorurteil mit Fakten hinterlegen?
      Blocher und Konsorten walzen ihre Ideologie auch nur aus.
  • redneon 02.11.2018 19:50
    Highlight Highlight Hab mir kurz sehr kurz... bei Blick Online reingeschaut.. Das Podiums Gespräch war doch von Blick. Da steht gar nichts drüber.. Sonst sind sie doch immer an vorderster front. Die Zuschauer sicher auch fast alles Blickleser.. So ist es ja nicht verwunderlich das die Zuschauer Zuhörer nur verachtung parat haben gegen andersdenkenden. Blick föhrtert noch diese Kultur.. Also Leserschaft 65 plus.. Dekt sich voll ;)
  • Lami23 02.11.2018 19:20
    Highlight Highlight Lustig ist ja ihr Muslimhass vor allem im Bezug darauf dass sie eigentlich mit ihnen denkungsgleicher sind als mit den "linken" was die Rolle der Frau angeht.
  • Daniel Caduff 02.11.2018 15:36
    Highlight Highlight Mit Politik lässt sich solch ein Verhalten schon lange nicht mehr erklären. Wenn überhaupt, dann eventuell mit Psychologie. Was es natürlich aber auch nicht besser macht. Umso wichtiger ist, dass wir diesen Leuten entgegentreten. Privat, in der Öffentlichkeit, in Kommentarspalten, etc.

    Das ganze ist eben nicht einfach ein "reinigendes Gewitter", sondern vielmehr ein absichtlich gelegter Waldbrand, der sich immer weiter ausbreiten soll. Die Schweiz besteht zum Glück immer noch aus so viel mehr als aus diesen alten, verbitterten Typen.
  • gondwana 02.11.2018 15:29
    Highlight Highlight wenn Politik zu einer primitiven Zirkusnummer verkommt ist die SVP und deren Fanclub nicht weit. Dass es so rauskommt hätte man auch wissen können. Ein Blick ins Publikum und die Erkenntnis dass die vorherrschende Haarfarbe Grau ist, lässt nur eine Möglichkeit zu; die Kampfleitung hat mal wieder Busse gechartert um die Sääle des Landes zu füllen...
  • Alnothur 02.11.2018 14:36
    Highlight Highlight "Die Besucher sind überwiegend männlich und weisslichen Hauptes."

    Ach ja, Watson kanns nicht lassen...
    • Fabio74 02.11.2018 15:44
      Highlight Highlight Warum?stören Fakten wenn sie nicht ins Weltbild passen?
    • DieFeuerlilie 02.11.2018 16:06
      Highlight Highlight Ähm.. und was ist falsch an dieser Aussage?
      Es waren nun‘mal mehrheitlich alte Männer.

      Was mir aber wiederum Hoffnung gibt, denn.. diese sterben ja in absehbarer Zeit.

      Und nein, das ist nicht ironisch gemeint.
    • Roterriese 02.11.2018 18:02
      Highlight Highlight Eine Zeitung würde schreiben "Die 'Flüchtlinge' sind überwiegend männlich, jung und dunklen Hauptes" - was durchaus der Realität entspricht. Fabios Aufschrei wäre uns gewiss.
    Weitere Antworten anzeigen
  • redneon 02.11.2018 14:23
    Highlight Highlight Das letzte Gefecht der Alten. Frustrierten Frauenverachtenden und andersdenkenden Menschen gegenüber! Bevor der Rolator der einzige halt ist... Und sie sich Pflegen lassen müssen von Andersdenkenden Sozialen meist aus dem Ausland stammenden Menschen..
    • Lami23 02.11.2018 19:18
      Highlight Highlight ...die sogar Frauen sein werden. Wobei, dass passt ja dann in ihr Bild.
    • skofmel79 03.11.2018 06:03
      Highlight Highlight Redneon: top👍
  • Posersalami 02.11.2018 14:00
    Highlight Highlight "Wir haben die Ausschaffungsinitiative angenommen"

    Wir haben auch die Alpenschutzinitiative angenommen..

    -----
    Genau so wie auf den Bildern stelle ich mir den durchschnittlichen SVP Wähler vor: männlich, verbittert und nicht nur mit der Welt total überfordert, sondern auch völlig ahnungslos.

    10-15 Jahren hat sich das Problem wohl grösstenteils erledigt.
    • thelastpanda 02.11.2018 15:37
      Highlight Highlight Ja, nur hinterlassen sie uns anderen womöglich noch einen Scherbenhaufen.
    • Der_Andere 02.11.2018 16:46
      Highlight Highlight Das dachte ich mit 18 in meinem jugendlichen Idealismus und Optimismus auch mal. Genau so, wie ich einmal dachte, dass sich die Probleme die Religionen mit sich bringen irgendeinmal in nichts auflösen werden.

      Es ist jedoch ein Trugschluss.

      Mit jedem grantigen, senilen Rentner, der Alles und Jeden scheisse findet und auf dem gesellschaftlichen Stand prä-seine-midlife-crisis stehengeblieben ist, welcher den Löffel abgibt, wird ein Anderer langsam alt und grantig um ihn zu ersetzen. Das nennt man wahrscheinlich dann auch den Kreis des Lebens.
    • FrancoL 03.11.2018 11:20
      Highlight Highlight @Der Andere: Nein muss nicht sein, man kann auf lernfähig sein und man muss im Alter nicht grantig werden, denn auch junge sind es ohne alt zu werden. Es gibt viele Kreise des Lebens, das ist auch gut so. Es ist eher so dass sich die die grantig werden als „Grantiggruppe“ finden und die die es nicht werden eine andere etwas weniger auffällige Gruppe bilden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Platon 02.11.2018 13:01
    Highlight Highlight Das muss man sich mal auf der Zunge zergehenlassen. Muslime lernen zu rauchen und zu trinken (offenbar keine Fundamentalisten😉), beides ist absolut legal in der Schweiz und wird von Schweizern genauso praktiziert. Wer trinkt nicht gerne ein Feierabendbier im Zug, das sieht man ständig! Nur weils nun Muslime sind (keine Ahnung wie der Mann gleich die Religion sieht), ists keine gute Sache mehr. Was, wenn nicht Rassismus?
    Hier noch eine suggestivfrage der SVP zu Gewalt an Frauen, damit das auch geklärt wäre:
    https://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/suche-curia-vista/geschaeft?AffairId=20173931
  • Leckerbissen 02.11.2018 12:44
    Highlight Highlight Respektlos und auf Kneipenniveau.
    Egal ob Sommaruga spricht oder die SVP bi de Lüt am Zürcher HB ist. Stören geht gar nicht.
    Andere Meinungen gehören respektiert. Ich finde Diskussionen super, solange sie sachlich und mit handfesten Argumenten von statten gehen.
  • Imnon 02.11.2018 12:24
    Highlight Highlight Es ist wirklich beängstigend, wie die Aggressionen von Rechts und auch die gegen Frauen immer weiter ausarten. Es fehlt nicht mehr viel und es wird an allen Ecken chlöpfen. Ich mag gar nicht dran denken, was da an Diktatur und tödlicher Gewalt auf uns zukommt, wenn die noch mehr Boden gewinnen.
    • Froggr 02.11.2018 13:38
      Highlight Highlight Überleg doch mal wieso rechts an Boden gewinnt..
    • Posersalami 02.11.2018 14:04
      Highlight Highlight @ Imnon, Froggr: Da nimmt gar nichts zu, es wird nur sichtbarer und vielleicht extremer. Aber wenn ich mir überlege wie in meiner Kindheit über Italiener und Jugoslawen hergezogen wurde! Da nimmt sich der "Diskurs" über Muslime wirklich nichts.

      Rechte Idioten gab es schon immer haufenweise. Das ist kein neues Phänomen.
    • Daniel Caduff 02.11.2018 15:42
      Highlight Highlight @Froggr

      Ich überlege mir das schon lange, habe aber die Antwort bisher nicht gefunden. Kannst Du mir ev. helfen?

      Ich sehe eine Schweiz, in der der durchschnittliche Wohlstand steigt, die Lebenserwartung steigt, die Wohnfläche pro Person steigt, das Bildungsniveau steigt... Gleichzeitig sinkt die Arbeitsbelastung mit jeder Generation. Macht Erfolg ein Land also rechts?

      Und wieso ist "rechts" nicht einfach eine politische Richtung, sondern offenbar ein Synonym für unanständiges, einer Demokratie unwürdiges Verhalten?

      Ein anständiger Diskurs wäre ja auch noch eine Möglichkeit gewesen...

    Weitere Antworten anzeigen
  • Döst 02.11.2018 11:52
    Highlight Highlight Bzgl. Hr. Müller:
    Während Frau Martullo redet, nuschelt P. Müller in sein Mikrofon "ich gehe jetzt dann nach Hause".
    Dann sagt der Moderator, Müller solle es doch laut sagen. Darauf Müller laut: "Er gehe jetzt dann nach Hause, weil er diesen Mist nicht mehr anhören könne.".
    Also, Hr. Müller wollte von sich aus nach Hause gehen und wurde nicht vom Publikum dazu initiert. Wers nicht glaubt, soll das Video schauen.
    Bzgl. Frau Sommaruga: Ihre Voten sind wie immer sehr ruhig und stoisch vorgetragen. Inhaltlich sind diese aber sehr provozierend, lehrerhaft und teils beleidigend für die Stimmbürger.
    • Pafeld 02.11.2018 17:52
      Highlight Highlight "teils beleidigend für den Stimmbürger"

      Der Stimmbürger hat mit seinem Abstimmungsrecht auch eine politische Verantwortung. Dieser Verantwortung hat dieser Proletenverein an diesem Abend ins Gesicht gespuckt. Es gibt absolut gar rein nichts, dass dieses Verhalten irgendwie rechtfertigen würde. Der politisch mündige Bürger hat kein Anrecht auf seine eigene Realität. Er ist in gewisser Weise den Fakten verpflichtet. Aber stattdessen beteiligt er sich lieber an einer Hexenjagd, zu der er wie der letzte Dorftrottel aufgestachelt wurde. Ein alles in allem schandvoller Abend.
    • Lami23 02.11.2018 19:21
      Highlight Highlight Tja warum wohl...Mich wundert ihre Ruhe ja noch.
    • redneon 02.11.2018 19:43
      Highlight Highlight @Döst... Du bist ein ganz helles Sünneli. Das reicht dir um Hassdiraden den Politikern hinterher zu schmeissen. Die anderer meinung sind. ojeoje
    Weitere Antworten anzeigen
  • mogad 02.11.2018 11:28
    Highlight Highlight Tolles Bild! Das ist der Hauptharst von SVP-Wählern: männlich, frauenfeindlich, alt, frustriert mit relativ tiefem Einkommen.
    • piatnik 02.11.2018 12:06
      Highlight Highlight wieso macht dann die svp politik für die reichen?
    • P.Rediger 02.11.2018 12:44
      Highlight Highlight @piatnik: Das müssen Sie die SVP Spitze fragen. Ist aber leider ein verbreitetes Phänomen, dass vor allem Menschen mit grossem Frustpotential (woher das auch immer kommt) immer wieder auf die Zauberformel, wir sind gegen das politische Establishment und für den normalen Bürger, hereinfallen und solche Politiker wählen. Beispiel: SVP, Beispiel: Trump. Sie können das Stimmverhalten im Parlament ja mal im Detail prüfen, dann sehen Sie es: https://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/abstimmungen
    • illoOminated 02.11.2018 12:56
      Highlight Highlight @Piatnik
      Das ist ja das perfide - diese Menschen realisieren nicht, dass ihre Unsicherheiten und Ängste genutzt werden um Politik zu betreiben, die gemäss den Parolen ihren Bedürfnissen entspricht, bei genauerem Hinschauen aber ihre Ideen von einer "fairen" Gesellschaft verrät und dieser sogar entgegen wirkt.
      Es sind typ.weise auch jene Personen, die nach "Parolen" wählen/abstimmen statt selbst den Versuch zu wagen die Thematik und deren mögliche Konsequenzen bis ins Detail zu verstehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 02.11.2018 11:06
    Highlight Highlight Die Alten sind die neuen Punks 😆
  • Sophia 02.11.2018 11:05
    Highlight Highlight Bildung, Bildung, Bildung! Und zwar im Fach Soziologie, vielleicht auch in Politikwissenschaft und nicht nur Rechnen und Schreiben! Denn niemand wählt gerne einen dümmeren als man selbst!
    Das Volk kann nun mal nicht immer das letzte das Wort haben, denn das Volk, das hat uns die Erfahrung und auch Studien gelehrt, übt eher Rache als Gerechtigkeit. Auch dieser komische Haufen, der die Somaruga niederschrie, hat doch keine Argumente, sondern nur dumpfe Rachegefühle gegen anders Denkende. Ein besseres Beisp. gegen die SBI als diese Schreihälse gibt es doch gar nicht!
    • mogad 02.11.2018 11:29
      Highlight Highlight Ich bin gut informiert und möchte mit diesen Leuten nicht in einen Topf geworfen werden.
    • sowhat 02.11.2018 13:44
      Highlight Highlight @Mogad, dann mach den Topf nicht auf! (Bezug auf deinen Kommentar von 11:28)
  • Hukimuh 02.11.2018 10:54
    Highlight Highlight Ich krieg langsam Angst..
    Überall dieses rechte Gedankengut. Unfassbar. Wir haben einfach nichts gelernt. Und werden es auch nie.
    • Froggr 02.11.2018 13:40
      Highlight Highlight Linkes Gedankengut ist vieeeeel besser
    • Hiker 03.11.2018 00:15
      Highlight Highlight @ Frogger, nein weder sog. Rechte hetze noch sog. Linkes Besserwissertum ist besser. Weder rechts noch links Denken ist hilfreich. Eher gesunder Menschenverstand und sachliche Problembezogene Diskussion. So wie es einmal üblich war in unserem schönen Land, der humanitären Schweiz auf die ich einmal sehr stolz war.
  • sherpa 02.11.2018 09:57
    Highlight Highlight Hier haben offenbar einige der Anwesenden jegliche Anstand und Respekt verloren und sich durch ihr unflätiges Verhalte selbst disqualifiziert.
    • RETO1 02.11.2018 10:45
      Highlight Highlight Genau so wie sich hier die meisten Kommentatoren
    • Fabio74 02.11.2018 11:47
      Highlight Highlight @reto1 Es schallt nur so zurück wie es von euch kommt.
      Thema Landesverräter wer NEIB sagt am 25.11.
  • Herbert Anneler 02.11.2018 09:56
    Highlight Highlight Es gibt da wirklich ein Generationenproblem: Schon die Römer beklagten sich über die Verworfenheit der Jugend - wie heute viele ältere Menschen. Aufgrund meiner Berufstätigkeit habe ich das Glück, oft mit jungen Menschen in Kontakt zu sein. Und was treffe ich an: Viele sehr ernsthafte, besorgte Menschen. Ich schäme mich für viele meiner Generation der Älteren, die aus ihrer sorglosen 68er-Jugendzeit ihre Wohlstandsverwahrlosung herübergerettet und nun an der Sinnleere ihres materiellen Wohlstands Geist und Anstand verloren haben und der Jugend boshaft auch mit der SBI Steine in den Weg legen.
    • mogad 02.11.2018 11:31
      Highlight Highlight Warum waren denn diese "besorgten" Jugendlichen so gar nicht vertreten an diesem Podium? Sie geben sich besorgt, üben Wahl- und Abstimmungsabstinenz und denken Wohlstand und Demokratie seien in alle Ewigkeit garantiert, ohne dass etwas dafür getan werden muss.
    • illoOminated 02.11.2018 15:53
      Highlight Highlight @mogad
      Das liegt meiner Erfahrung nach hauptsächlich daran, dass wir ganz andere Kommunikationskanäle nutzen / es nicht mehr gewöhnt sind uns zur Erledigung einer Aufgabe irgendwo hin zu bewegen. Arbeit? Online (Home Office)
      Diskussionen? Online (Facebook, Twitter, Discord, ..)
      Shopping? Online (LeShop, Amazon, Zalando)
      Hobbies? Online (Games, Netflix, ..)
      Abstimmen / Politiker treffen? On..- oh wait, das geht IMMER NOCH NICHT online.
      Ich bin nicht wirklich für Online-Abstimmungen (Thema Security), aber wir brächten SEHR viel mehr junge Leute an die Urne - ne Meinung haben nämlich die meisten.
    • mogad 02.11.2018 17:00
      Highlight Highlight @illoOminated. Einverstanden. Aber online ist nicht das wahre Leben. Es fehlt die Unmittelbarkeit. Wenn online Alles wäre für die Jugend, wäre wohl kaum jedes Rockkonzert ausverkauft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dummbatz Immerklug 02.11.2018 09:46
    Highlight Highlight "Blick on tour" sagt ja schon alles 🙄
  • Clife 02.11.2018 09:25
    Highlight Highlight Und ich dachte bei dem Titel, dass das Publikum den Rückzug von Sommaruga aus dem BR will 😂 da hätt ich auch mitgebuht aber bei diesem Fall ein eindeutiges nogo und ein grosses „Hand an die Stirn klatschen so peinlich wie das von der SVP gerade war“. Übrigens, Martullo Blocher soll die einzige fähige Frau sein? Die Frau wäre ein Nichts, wenn der Papi Blocher ihr nicht alles vorzeigen würde...
    • Sophia 02.11.2018 11:11
      Highlight Highlight Auch eine Rücktrittsforderung sollte man argumentieren und nicht durch primitives Niederbuhen erzwingen, mein guter Clife. Ein echter Demokrat und gut Erzogener handelt immer anständig und nicht nur manchmal!
  • sowhat 02.11.2018 08:54
    Highlight Highlight Und so eine "Diskussion" wird nicht abgebrochen? Es werden weiter Fragen aus dem Publikum angenommen? Schlechte Leistung des Moderators.
  • koks 02.11.2018 08:47
    Highlight Highlight "Die Besucher sind überwiegend männlich und weisslichen Hauptes. "

    Klingt fast wie alt, weiss, männlich. So langsam etabliert sich die amerikanische Identitätspolitik auch bei uns, in den Medien, in der Politik.

    Und mancher vernünftige Bürger wird sich fragen, weshalb das Alter, die Hautfarbe, das Geschlecht oder die Nationalität heutzutage immer wichtiger zu werden scheint.
    • Sophia 02.11.2018 11:14
      Highlight Highlight Bitte keine Verallgemeinerungen aus aus einem Tatsachenbericht ableiten, koks! Was soll denn eine Presse machen? Eine Tatsache verschleiern? Da sassen nun man sehr viele alte, weisshaarige Männer und keine mexikanische Ureinwohner.
    • Hiker 03.11.2018 00:28
      Highlight Highlight Liebe Sophia, da sassen vielleicht 300 weisse ältere Männer. Na und? Daraus schliessen Sie, dass alle älteren Herren mit weissem Haar rechts und rassistisch sind? Ziemlich verallgemeinernd finden Sie nicht auch?
  • Eh Doch 02.11.2018 08:45
    Highlight Highlight Wenn ich das Bild anschaue der vielen älteren weissen Männer dann sehe ich nur verlorene Seelen, aufgefressen von der Unzufriedenheit und Bitterkeit in ihrem Leben, verunsichert weil sie im heutigen leben nicht mehr mitkommen oder ein Gefühl davon haben auf der Strecke geblieben zu sein.
    • The Writer Formerly Known as Peter 02.11.2018 11:08
      Highlight Highlight Gute Analyse! Wir dürfen nicht zulassen, dass die Schweiz von denen regiert wird! Deshalb geht unbedingt abstimmen am 25. November!!
    • sowhat 02.11.2018 13:31
      Highlight Highlight Keine gute Analyse. Für meine Begriffe ein hineninterpretieren eines Hobbypsychologen. Und es hat eine faden Beigeschmack von "zum Glück bin ich icht so".
      Es reicht völlig zu konstatieren, dass das Verhalten der Wortmelder unangebracht um nicht zu sagen, widerlich war. Aber hört auf euch zu überheben aufgrund von einem Bild. Wenn es zu einem gegenteiligen Bericht gelegt worden wäre hattest du was anderes interpretiert.
  • Rim 02.11.2018 08:43
    Highlight Highlight Tja. Da sind sie nun, die Geister die das fäustige "Professörli" rief. Eine unreflektierte, unzivilisierte "Horde" Blocheristen. Vermutlich alles "Eidgenossen", die sich einbilden die Erben und Verteidiger unserer Vorfahren zu sein. Werlch ein Illtum. Den echten CH Geist von 1848 verkörpern Müller und Sommaruga. Diesen gilt es zu verteidigen gegen den Ungeist welchen die Populisten (weltweit) aus allen Ritzen und Löchern rauskitzeln. Welch eine Schande für die Schweiz!
    • mogad 02.11.2018 11:34
      Highlight Highlight So wie sie hier vom "fäustigen Professörli" schreiben, sind Sie offenbar auch nicht besser als die "unzivilisierte Horde".
  • Nik G. 02.11.2018 08:15
    Highlight Highlight Lustig das Foto der Teilnehmer. Vermutlich alle über 55 oder mehr, Pensioniert, ziemmlich sicher genug Geld auf der Seite, fahren alle SUV und sprechen von Angst von etwas, was sie selber nie erleben werden weil sie vorher sterben. Diese alten verbitterten S....e bestimmen unsere nächsten Jahre, eigentlich schon komisch.
    • Gubbe 02.11.2018 09:09
      Highlight Highlight Nikolai G.: Von welcher Angst schreibst du denn? Wenn du glaubst, dass früher die Politiker jung waren - es war wie heute. Diese Politiker damals haben unser Sozialsystem aufgebaut, war doch bis anhin nicht so schlecht. Das die Alten zum Teil etwas mehr Geld auf der Bank haben, liegt wohl daran, dass sie älter sind...
    • just sayin' 02.11.2018 09:25
      Highlight Highlight diese „alten und verbitterten S....e“ haben den wohlstand in dem wir heute leben finanziert und mitgeformt.

      überlegt mal wer eure schulen, gymis, unis und all die sonstigen goodies bezahlt?
    • John Carter 02.11.2018 09:55
      Highlight Highlight Vielleicht gibt es auch eine andere Sichtweise. Diese "Alten" haben mitgeholfen die CH aufzubauen und sehen was die EU mit Europa anstellen möchte und wehren sich einfach dagegen. Warum sich nicht für einen guten Zustand einsetzen. Die "Alten" setzen sich wenigstens noch ein und sind aktiv.

      Während die Jungen es nicht für nötig hielten ihre Meinung vor Ort kund zu tun. Aber danach in den Kommentarspalten lästern ist schon eine Vereinfachung der Welt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Frank Eugster 02.11.2018 07:46
    Highlight Highlight Nun ja, der Blick weiss sehr wohl wen er mit dieser Tour erreichen kann und will, nämlich den polternden Wutbürger der am Stammtisch den Blick als Qualitätsquelle des Fachjournalismusses betrachtet. Ja es gibt sie die Wutbürger, die hat die SVP jetzt auch jahrelang gezüchtet. Gut finde ich, dass Frau Sommaruga und Herr Müller da hin gehen und zeigen wir geben euch keine Argumente. Es gibt keine Alternative zum Gespräch und genau dieses muss mit dem politischen Gegner geführt werden. Schade gingen offenbar wenige Gegner der SBI an die Veranstaltung, denn zum Gespräch braucht es beide Seiten.
  • neutrino 02.11.2018 07:43
    Highlight Highlight Gehen mir solche Typen auf die Nerven: haben nach dem Krieg eine goldige Zeit mitgemacht, die es wohl so nie mehr geben wird - und stänkert im Alter immer noch so rum.
    • mogad 02.11.2018 11:38
      Highlight Highlight Die haben einfach kein Talent zum Glücklichsein.
  • lily.mcbean 02.11.2018 07:24
    Highlight Highlight Martullo ist also die einzige fähige Frau in Bundesbern....da lüpft es mir glatt die Zehennägel.
  • Schneider Alex 02.11.2018 07:20
    Highlight Highlight Wenn man den Volkswillen schnöde missachtet, muss man sich nicht wundern, wenn die Wut im Volk überkocht!
    • EvilBetty 02.11.2018 08:08
      Highlight Highlight Was ist denn der Volkswille?
    • häxxebäse 02.11.2018 08:15
      Highlight Highlight Wutbürger sind ständig am köcheln... nur die gründe ändern sich von zeit zu zeit.... und wer ständig rumbrüllt, wird nicht mehr ernst genommen.
    • ands 02.11.2018 08:37
      Highlight Highlight Niemand hat den Volkswillen missachtet. Nur den Willen einer kleinen, rechten Minderheit, die sich selbst einredet, in der Mehrheit zu sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • David Rüegg 02.11.2018 07:17
    Highlight Highlight Tut etwas: Geht wählen! Es kann ja nicht sein, dass solche grauhaarigen Rowdys das Schicksal unserers Landes lenken!
    • Charlie84 02.11.2018 07:50
      Highlight Highlight In den letzten 150 Jahren haben die Rowdys einen guten Job gemacht.
    • felixJongleur 02.11.2018 08:02
      Highlight Highlight Charlie, das waren nicht die Rowdies, gibt zum Glück ja noch viele andere.
    • Charlie84 02.11.2018 08:16
      Highlight Highlight Man dreht es immer so wie es einem passt...
    Weitere Antworten anzeigen
  • ströfzgi 02.11.2018 07:04
    Highlight Highlight Es ist zum schämen wie hier über "die Alten" hergezogen wird. Diese Alten seid ihr selbst in ein paar Jahren. Merkt ihr das nicht? Spricht ihr so über Eure Grosseltern? Diese Alten die in Häusern wohnen die in 30 Jahren an Wert gewonnen haben: Denkt ihr denn die seien ihnen geschenkt worden? Die Arbeitslosengelder, die IV, die EO - denkt ihr die würden ausbezahlt wenn sie nur von Jungen einbezahlt würden?

    Bitte etwas mehr Respekt unseren 'Alten' gegenüber. Sie haben es verdient.

    • häxxebäse 02.11.2018 08:16
      Highlight Highlight Sorry aber respekt erwirbt man sich nicht mit dem alter - sondern mit weisen aussagen und taten!
    • meerblau 02.11.2018 08:17
      Highlight Highlight Dafür setze ich entsprechendes Verhalten voraus. Ist meiner Meinung nach hier nicht gegeben.
    • neutrino 02.11.2018 08:26
      Highlight Highlight Geht nicht um die Alten - sondern um respektlose Menschen generell. Aber ja, das sagt mein Vater richtig (Jg. 1952): sich ein Haus zu kaufen, Job zu finden, gute Rente zu haben, etc. war für ihn einfacher als für die Generationen zuvor und danach - dafür ist er dankbar. Das sollten alle sein, weil: die Umwelt, Sozialsysteme, etc. wurde von dieser Generation nicht in einem Top-Zustand hinterlassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Muselbert Qrate 02.11.2018 06:59
    Highlight Highlight Entfernt. Bitte bleibe beim Thema. Danke, die Redaktion.
  • Mutbürger 02.11.2018 06:54
    Highlight Highlight Diese Mutbürger vermissen wohl die guten alten Zeiten. Denn bis in die 1980er Jahre gingen die Behörden im Namen von Moral und Ordnung mit einschneidenden Massnahmen und relativ willkürlich gegen Personen vor, deren Lebensweise nicht den gängigen Vorstellungen entsprach. Die Betroffenen konnten sich weder zu den Vorwürfen äussern, noch verfügten sie über Rechtsmittel, um sich gegen die Massnahmen zu wehren (vgl. Fürsorgerische Zwangsmassnahmen).

    Die EMRK setzte dieser unmenschlichen Praxis ein Ende. Und nun soll dieser ganze Fortschritt wieder rückgängig gemacht werden? Mir wird übel...
    • Roterriese 02.11.2018 08:16
      Highlight Highlight Die EMRK wurde aber 1972 bereits ratifiert. Gemäss dwe SBI müssen völkerrechtliche Verträge gekündigt werden, wenn sie der Verfassung widersprechen.

      Daher wird es für sie wohl ein Leichtes sein meine Frage zu beantworten:

      Wo widerspricht die EMRK genau unserer Verfassung?
      Wieso müsste man die EMRK den künden?
    • Fabio74 02.11.2018 08:50
      Highlight Highlight @riese Falls irgendwann ein Verfassungstext in die BV konnt, der der EMRK widerspricht müsste diese gekündigt werden.
      Und dies droht öfters z.B. Automatisnen im Strafrecht.
      Es wär schon toll wenn man Initiativtexte auch verstehen würde!!!
    • Magnum44 02.11.2018 09:39
      Highlight Highlight @Roterriese: Hintergrund der SBI ist offensichtlich die Kündigung der EMRK, wie es von zahlreichen Exponenten der SVP ja sonst schon gefordert wurde. Realisiert wird das Vorhaben mit einer Verfassungsänderung in der Zukunft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • unverbesserlich 02.11.2018 06:40
    Highlight Highlight Allso mit Aarau hat der ältere Herr zu 100% recht! Ich würde nie als Frau am Abend durch denn Bahnhof gehen, und das sage ich als Mann! Und nein ich bin nicht ein SVP wähler!!
    • The Writer Formerly Known as Peter 02.11.2018 07:28
      Highlight Highlight Nur hat das wieder gar nichts mit Frau Sommeruga zu tun. Sie setzt vor allem um, was das Parlament beschliesst.
    • Shlomo 02.11.2018 07:53
      Highlight Highlight Wiso weil die dort Menschen herumstehen und die nicht weiss sonder dunkelhäutig sind? Um ehrlich zu sein hab ich im Kanton Aargau mehr angst vor den vielen Glatzen die dort herumlaufen.
    • Fabio74 02.11.2018 08:51
      Highlight Highlight Entfernt. Bitte beachte die Kommentarregeln. Danke, die Redaktion.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Theor 02.11.2018 06:32
    Highlight Highlight "Junge Zuhörer sucht man im Zentrum Bärenmatte vergebens."

    Sagt doch eigentlich genug aus über die demografische Politlandschaft in der Schweiz. Ich frage mich wirklich, wieso sich Alte Leute in Entscheidungen einmischen, deren Auswirkungen sie selber gar nicht mehr zu tragen haben?
    • Ville_16 02.11.2018 06:59
      Highlight Highlight Frag dich lieber weshalb sich die Jungen nicht interessieren.
    • Charlie84 02.11.2018 07:49
      Highlight Highlight Die Jungen interessieren sich tendenziell weniger für die Politik. War schon immer so. Da kann man Aufnahmen von politischen Podien von vor +20 Jahre anschschauen und wird dasselbe sehen.

      Die Alten sollen sich nicht einmischen? Nur weil sie anderer Meinung sind? In einer Demokratie sollen alle Stimmberechtigten abstimmen dürfen. Willst du den „Alten“ dieses Recht wegnehmen? Und soetwas bekommt noch Herzen?? Was ist denn hier los?
    • häxxebäse 02.11.2018 08:23
      Highlight Highlight Es ist schwierig zu politisieren ü30, man muss schon leute um sich haben, die einen unterstützen. Anfangs versteht man nur bahnhof, wenn in der partei diskutiert wird, überall nur kürzel. Und ü40 hat keinen jobboom erlebt wie die alten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • bcZcity 02.11.2018 06:13
    Highlight Highlight Blick on Tour? Blick? Mit Frau Blocher? In Suhr? Dass sich eine Bundesrätin auf solch eine Polemik-Schlammschlacht und Wutbürger Eierwerfen einlässt!
  • recto 02.11.2018 06:13
    Highlight Highlight Leider ein Beispiel dafür, wie stark politische Themen, über die wir an der Urne abstimmen müssen, über Emotionen gesteuert werden. Gefährlich. Umso wichtiger ist es, ein klares Nein in die Urne zu legen!
  • Klaus07 02.11.2018 05:20
    Highlight Highlight Mich würde interessieren, wieviele Zuschauer das SVP Parteibüchlein bei sich trugen. Das wahr bewusst von der Regionalen SVP orchestriert worden. Das Verhalten einiger Zuschauer zeigt genau auf wie die SVP tickt. Keine Diskusionsbereitschaft, Eine Kultur des denunzierens und beleidigens. Manipulierend sowie ständig Themen und Fakten verzerren. Die SVP ist absolut nicht Kompromissfähig, solches Verhalten ist Staatsschädigend und gehört nicht in die Regierung!
    • Charlie84 02.11.2018 07:53
      Highlight Highlight Denkst du wenn die Zuhörer links gewesen wären, es gesitteter zu und her gegangen wäre? No chance... Beide Seiten teilen aus wo es geht, mit dem Unterschied dass die Linken halt eher ein Glaskinn haben wenn es Gehässig wird.
    • Zarzis 02.11.2018 08:53
      Highlight Highlight Charlie84
      Ja, beweise das Gegenteil!
      Ich mache Wahlkampf und was sich einige SVP Fans da auf der Strasse so leisten ist Unterste Schublade. Leider völlig Faktenfrei!
      Den die Vorwürfe die SS zur zeit Ausgesetzt sind, FAKE NEWS. Die Asylzahlen sinken auf bald historisches tief. Zentren werden wegen Unterbelegung, geschlossen. Die Ausgaben sinken. Aber in der SVP Sprache kommen immer mehr. Auch wenn es auf der Strasse immer weniger zu sehen sind. Aber eben Realität und SVP Propaganda ist halt zwei gegensätzliche dinge.
    • Ritiker K. 02.11.2018 09:16
      Highlight Highlight Charlie84 - du bist wirklich der Meinung, dass eine Podiumsdiskussion so ausgeartet wäre, wenn der Saal mit Leuten der SP und der Grünen gefüllt gewesen wäre?

      Oder ist das Pendant der SVP ler die Antifa?
    Weitere Antworten anzeigen
  • einmalquer 02.11.2018 00:04
    Highlight Highlight Die Pöbler sind auch diejenigen, die verlangen, dass sich Ausländer in der Schweiz anpassen. Wahrscheinlich auch noch ihnen.

    Liebe Ausländer, tut es bitte nicht
    • fandustic 02.11.2018 07:44
      Highlight Highlight Wo kommen wir den hin, wenn sich die Ausländer die hier wohnhaft sind nicht an unsere Gepflogenheiten anpassen würden? Ist doch nichts anderes als selbstverständlich. Man muss sich nicht an Personen anpassen, einfach an unsere Werte und Kultur. Da verlangt man sicher nicht zu viel.
    • gecko25 02.11.2018 08:44
      Highlight Highlight @fandustic. meinst du mit unseren Werten und Kultur Menschen mit anderer Meinung zu beleidigen und todzuschreien ?
    • Ritiker K. 02.11.2018 09:19
      Highlight Highlight Viele, die anpassen und integrieren sagen, meinen eigentlich gleich werden und assimilieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • paule 01.11.2018 23:47
    Highlight Highlight Der Bundesrat hat schlicht zu wenig Selbstvertrauen in die Schweizer Justiz und sollte sich desswegen schämen.
    Man will das Volk schlicht nicht mitreden lassen oder gar Scheibchenweise entmachten. Wir werden in absehbarer Zeit viele weitere Probleme haben mit Politiker denen die Übersicht fehlt.
    Stammtischpolterer gehören aber nicht an eine Diskussion!
    • Binnennomade 02.11.2018 07:20
      Highlight Highlight Ah ja, weil der Bundesrat selbstmächtig die EMRK unterzeichnet hat? Es gibt eine Brochure "Der Bund erklärt", lies die doch bitte mal durch.
    • Fabio74 02.11.2018 08:11
      Highlight Highlight Warum soll er kein Vetrauen in die Justiz haben und was hat dies mit der Initiative zu tun?
    • Daniel Caduff 02.11.2018 16:57
      Highlight Highlight Die Hauptargumentation der SVP ist, dass das "Bundesgericht 2012 selbstbestimmt die Schubert-Praxis ausser Kraft gesetzt hat".

      Deswegen brauche es offenbar die Selbstbestimmungsinitiative, um die unabhängige Justiz wieder zurück "auf Linie" zu bringen.

      Die Partei, der die Unabhängigkeit des Bundesgerichtes offenbar ein Dorn im Auge ist, setzt sich also für Gewaltentrennung ein? Und die Gegner, welche die EMRK und den EMGR auch weiterhin achten wollen, sollen also Angst vor der unabhängigen Justiz haben?

      Ich bin wirklich immer wieder erstaunt ab der Fähigkeit sich die Welt zurechtzulügen.
  • swisskiss 01.11.2018 23:47
    Highlight Highlight Da gab es mal eine Zeit, als die Alten die Jungen tadelten, für ihren Mangel an Respekt und Anstand.

    Wie sich die Zeiten doch ändern.

    Muss man sich fremdschämen für eine Horde geifernder Wutbürger?

    Nein!
    DAS ist mit Sicherheit nicht der durchschnittliche Schweizer.

    Aber es könnte schnell in diese Richtung gehen, wenn die "schweigende Mehrheit" nicht mehr Verantwortung zeigt und klarer und konsequenter gegen solche Auswüchse dagegenhält.

    Wegschauen und aussitzen hilft nichts, wenn man sich die steigende Lebenserwartung betrachtet....
  • cero 01.11.2018 23:29
    Highlight Highlight Scheint heutiger Politik-Stil zu sein, sich wie eine Horde mutierter Brüllaffen zu benehmen.
    So geht die Demokratie auch bei uns den Bach runter, wenn Stammtischpöbler nicht mehr wissen, wie sie sich benehmen wollen.
    Hut ab vor Politikerinnen und Politikern aller Lager, die ernsthaft um Lösungen streiten und nicht einfach die Unzufriedenheit all der Hanslis im Schneckenloch kultivieren.
    Wählt rechts, wählt links, aber wählt anständig.
    • Daniel Caduff 02.11.2018 16:43
      Highlight Highlight Dass es eigentlich nicht um links oder rechts geht, sieht man nur schon daran, dass mit Philippe Müller ja ein FDP-Mann mit Sommaruga auf dem Podium war. Der Vater der "18%-Initiative", der ganz sicher nicht im Verdacht steht, ein Linker zu sein.

      Der Trennlinie verläuft heute offensichtlich irgendwo zwischen bürgerlich und rechtsextrem. Oder zwischen demokratisch und vulgär.

      Die FDP, seit ihrer Gründung mit "staatstragendem" Selbstverständnis, setzt sich zusammen mit dem ehemaligen Klassenfeind von der SP für den Erhalt des liberaldemokratischen Rechtsstaat ein. So ändern sich die Zeiten.
  • bobi 01.11.2018 23:24
    Highlight Highlight Wir habe bereits seit 10 Jahren eine Nullzinspolitik-Diktatur von Draghi 😂 schade ist die Schweiz keine Selbstbersorgungsinsel im Niemandsland 😝
    • Juliet Bravo 01.11.2018 23:35
      Highlight Highlight Von Diktatur keine grosse Ahnung.
  • Burkis 01.11.2018 23:18
    Highlight Highlight «Blick on Tour» hat an diesem Abend eingeladen und es gab gratis Bratwürste... Nun ja, was für ein Klientel soll man da erwarten?
    • dä dingsbums 01.11.2018 23:48
      Highlight Highlight Waaas, es gabt gratis Bratwürste?!
    • x4253 01.11.2018 23:53
      Highlight Highlight nächstes mal also Falafel und Buddha Bowls?
  • Juliet Bravo 01.11.2018 23:15
    Highlight Highlight Wieso sind das eigentlich fast immer ausschliesslich Männer, die so unflätig und drohend auftreten? Wieso? Nähme mich schon Wunder.
    • welefant 02.11.2018 03:06
      Highlight Highlight das sind nebenwirkungen vom frauen beleidigen und grapschen. das sind auch fast immer ausschliesslich männer... alles eigentlich
    • SemperFi 02.11.2018 05:43
      Highlight Highlight Derer Frauen müssen zu Hause bleiben, kochen, putzen und dem müden Helden dann das Bier und die Pantoffeln reichen, wenn er es „denen z Bärn“ so richtig gezeigt hat.
    • Eine_win_ig 02.11.2018 06:32
      Highlight Highlight Muss leider zustimmen. Und so traurig es ist: mein Onkel ist genau so. Für ihn ist Blocher gottesähnlich und was aus dessen Mund kommt ist Gesetz.

      Habe mich schon Abende lang mit ihm "gestritten". Das einzige was ich ihm gut halten kann: er toleriert andere Meinungen... nicht so wie es dem Artikel nach die Herren gestern Abend taten. (Und meine Tante, die ihm ab und zu wieder mal sagt wo Bartli dr Moscht holt ;))
    Weitere Antworten anzeigen
  • Juliet Bravo 01.11.2018 23:08
    Highlight Highlight Die Simonetta hat mE mehr Eier als diese Pöbler. Wendet man sich direkt an diese Pöbler, sind sie meistens ganz still und getrauen sich nichts.
    • Ueli der Knecht 02.11.2018 00:03
      Highlight Highlight Die Feiglinge blühen auf, wenn sie sich im Mob verstecken und austoben können.
  • Korrekt 01.11.2018 23:07
    Highlight Highlight Was mich vorallem an solchen Veranstaltungen stört ist, dass der wirkliche Sinn einer fairen und informativen Podiumsdiskussion zerstört wird, weil einfach nur die gleichen Leute kommen. Ich kenne das von der Uni Basel als man vor ca. 2 Jahren Wolfgang Schäuble für einen Vortrag in die Aula eingeladen hat und am Schluss fand kein Student einen Platz weil 2000 Senioren mit vorgefertigter Meinung anwesend waren.
  • Burkis 01.11.2018 22:52
    Highlight Highlight Reden von „fremden Richtern“ und richten über eine Budesrätin wie über eine Aussätzige im Mittelalter. Zum Fremdschämen so was...
    • FlaviaKleiner=ECFR=Soros 01.11.2018 23:17
      Highlight Highlight Ich hoffe mal dass Richter die richten nicht ebenfalls einfach ihre Meinung äussern.
    • Fabio74 02.11.2018 14:25
      Highlight Highlight @soros Ein Richter arbeitert professionell und urteilt nach geltendem Recht
  • Didabelju68 01.11.2018 22:39
    Highlight Highlight Ich frage mich: Was macht diese älteren Herren so wütend und unzufrieden? Leider haben sich eine größere Anzahl „Manne und Froue (?)“ nicht an eine würdige und respektvolle Debattenkultur gehalten. Was geben diese ewig Unzufriedenen und Verbitterten für ein Vorbildsignal an Jüngere weiter? Mit Pöbeleien sicher kein Positives. Mein Statement: Heute ist die Welt global, was sicher eine Herausforderung ist, welche auch kritisch betrachtet werden darf und nicht alles an dieser Globalisierung ist positiv. Doch eine „Abschottungshaltung“ ist antiquiert!
  • Yolo 01.11.2018 22:38
    Highlight Highlight Das Urteil wäre auch mit der SBI genau gleich ausgefallen. Zum ersten ist die AI nicht unmittelbar anwendbar und zum zweiten ist das PFZ für das Bundesgericht massgeben, so der Wortlaut des Art. 190.
    • Roterriese 01.11.2018 22:57
      Highlight Highlight Die SBI ändert Art. 190.....
    • Magnum44 02.11.2018 09:56
      Highlight Highlight @Roterriese: auch nach nArt. 190 BV wird die PFZ für das BGer massgebens sein. Das hat inzwischen sogar die SVP geschnallt und die Kündigung per Initiative lanciert. Ist offenbar noch nicht zu den Jüngern durchgedrungen?
  • Magnum44 01.11.2018 22:35
    Highlight Highlight Etwas anderes hätte ich in der SVP Hochburg Aargau (lebe selbst dort) auch nicht erwartet. Richtig erschreckend wird es dann an den Gemeindeversammlungen. Leider sind die Mitbürger in meiner Altersklasse sehr stimmfaul (wieso eigentlich, Politik geht uns doch alle etwas an?!) und daher fallen die Stimmen dieser Herren eben doch sehr ins Gewicht.
    • John Carter 02.11.2018 10:08
      Highlight Highlight Und warum sind den die Mitbürger in Deiner
      Altersklasse stimmfaul.

      Ist es zu mühsam an eine politische Versammlung zu gehen und demokratisch mitzumachen. Aber danach in den Kommentaren abschätzig lästern.

      Das ist einfacher als aktiv mitmachen. Auch nur armselig von hinten hinter einem Pseudonym mit schlüpfrigen SVP Kritik zu brillieren.
    • Magnum44 02.11.2018 11:07
      Highlight Highlight Gähn, es geht nicht um solche Verstaltungen einer "Zeitung", die mit einer gratis Wurst das einfache Volk zum Poltern anlockt, sondern die Abstimmung selbst. Zudem sollte man meinen können, dass mein Kommentar deutlich macht, dass ICH eben sehr wohl an Abstimmungen und Wahlen teilnehme.
    • John Carter 02.11.2018 15:00
      Highlight Highlight Aber an dieser Veranstaltung waren keine oder sehr wenige jüngeren Wähler zugegen. Die hätten paroli bieten können und ihre Sicht der Welt äussern können. Man hätte einen "Alten" auch nach seinen Motiven fragen können. Wäre doch ein interessanter Abend in die Schweizer tiefen gewesen.

      ...aber es waren wohl alle im Ausgang von dieser Generation.
  • Gurgelhals 01.11.2018 22:31
    Highlight Highlight Eigentlich zeigt dieser Bericht vor allem auch eines: Frau Sommargua hat mehr Mut und Rückgrat als all diese primitiven Pöbler zusammen.

    Eines gibt mir aber doch zu denken: Offensichtlich fühlt sich der anstandslose Mob aus verbitterten alten Männern von der Sorte Trump/Brexit/AfD/Bolsonaro-Wähler inzwischen auch bei uns so bekräftigt, dass er es wagt, derart lautstark und hässlich in der Öffentlichkeit in Erscheinung zu treten.

    Darum meine Frage: Ist das in dieser Form neu? Oder war das schon immer so, nur wurde bisher einfach nicht über solche Anlässe berichtet?
    • olmabrotwurschtmitbürli #käluscht 01.11.2018 22:59
      Highlight Highlight Mein subjektiver Eindruck: In der Schweiz ist das ein neues Phänomen.
    • Juliet Bravo 01.11.2018 23:11
      Highlight Highlight Man beachte mal, wenns um Frauenthemen geht hier. Da werden dann plötzlich auch einige von den vermeintlich resistenten zuweilen unerträglich.
    • FrancoL 01.11.2018 23:12
      Highlight Highlight Ich denke es ist ein neues Phänomen oder die Gruppe der Pöbler ist so gross, dass dieses Phänomen erst richtig zum Vorschein kommt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • pascii 01.11.2018 22:31
    Highlight Highlight Das ist der Grund weshalb man mit dem grössten Teil der Schweizer Bevölkerung nicht reden kann. Die interessiert nur die eigene Meinung. Von wegen "man muss zu den Leuten gehen"… so ein Quatsch.
  • Beasty 01.11.2018 22:28
    Highlight Highlight Traurig, wie diese alten Herren jeglichen Anstand verlieren. Eine Generation, die so unglaublich viel Fortschritt erlebt habt und wohl im Alter finanziell so gut gebettet ist, wie keine ihr nachfolgende Generation es sein wird. Ich hoffe, ich werde nie so, wie diese alten Herren.
    • Ueli der Knecht 02.11.2018 00:15
      Highlight Highlight Unsere Eltern wollten nie solche Bünzlis werden, wie ihre Eltern. Aber heute sind die Jugendlichen sogar noch bünzliger geworden als ihre Grosseltern.
  • Lucarelli 01.11.2018 22:24
    Highlight Highlight „Ob es der Bundesrätin bewusst sei, was für ein Filz im Europarat stattfinde, was für eine Diktatur wir hätten.“

    Solchen Herren wünsche ich mal eine zeitlang Aufenthalt in einer Diktatur. Nur zwei, drei Wochen. Natürlich nicht im Rahmen einer geführten Propaganda-Tour, sondern als Quasieinheimischer. Danach soll er zurück kehren und auf Knien vor dem Bundeshaus oder wo auch immer Busse tun und glücklich darüber sein, dass er in einer gut funktionierenden Demokratie leben kann.
    • sowhat 02.11.2018 09:10
      Highlight Highlight Ich fürchte diese Leute würde sich in einer Diktatur nicht ganz so unwohl fühlen. Denn sie wären da die Angepassten und würden gegen die Rebellierenden wettern.
    • Gähn 02.11.2018 10:19
      Highlight Highlight Die sind doch erst richtig glücklich, wenn ihnen ein stärker Führer sagt was sie zu denken haben.
  • marcog 01.11.2018 22:22
    Highlight Highlight "Das beste Argument gegen die Demokratie ist ein fünfminütiges Gespräch mit einem durchschnittlichen Wähler." W. Churchill
    • FlaviaKleiner=ECFR=Soros 01.11.2018 22:25
      Highlight Highlight Darum Nein zur SBI und Ja zur Einschränkungen für durchschnittliche Wähler.
      Demokratie ist böse.
      Churchill hats gesagt.
    • The oder ich 01.11.2018 23:18
    • Geralt 01.11.2018 23:34
      Highlight Highlight Darum müssen wir die Jungywähler/innen zu überdurchschnittlichen Wähler/innen erziehen/bilden/motivieren/... :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • FrancoL 01.11.2018 22:07
    Highlight Highlight Diese Menschen haben „gute“ Vorbilder, sie haben schnell gelernt und sind nicht zu bremsen, wenn sie denn im Rudel auftreten. Einzel genommen sind sie dann nicht so mutig. Doch eines ist bei diesen Menschen immer gleich, ob im Rudel oder alleine, Ihre Meinung ist ohne jegliche Untermauerung immer die richtige und eine Diskussion ist überflüssig. Sie plärren von Demokratie und zerlegen diese mit ihrem Verhalten in Einzelteile.
    • Juliet Bravo 01.11.2018 23:13
      Highlight Highlight Entfernt. Bitte formuliere deine Kritik sachlich. Danke, die Redaktion.
    • Thinkdeeper 01.11.2018 23:38
      Highlight Highlight Juliet Bravo, weil viele Frauen Ihre Männer diesbezüglich aufhetzen selber aber oft zu feige sind Stellung zu beziehen.
    • P. Silie 01.11.2018 23:49
      Highlight Highlight Wissen Sie Franco L, Ihre Aussage stimmt zu 100%, jedoch ist sie genauso gut auf die Moralisten der linken Meinungsfaschisten Fraktion anwendbar. Auf der einen Seite schreien sie 'Volksverräter' und auf der anderen Seite 'Nazi und Rechtsextrem'. Beide haben dasselbe Ziel, den politischen Gegner mundtot zu machen, ihn durch diese Schlagworte hinzurichten und somit eine auf Fakten basierende, nüchterne Diskussion zu verunmöglichen. Bei beiden kann man den Schaum vom Mund abwischen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schnurri 01.11.2018 22:06
    Highlight Highlight Naja ich hätte nichts anderes erwartet. Dies ist ja genau doe Stimmung, die die SVP heraufbeschwören will: Angst und Hetze. Da spielen Argumente keine Rolle mehr! Soll doch ein SVP'ler das Departement von SS übernehmen und zeigen woe es geht. Aber da hat ja aich keiner die Eier dafür!
    • cassio77 02.11.2018 00:02
      Highlight Highlight Schnurri, genau dies Taten sie ja nicht, diese Plauderis. Genau dies werfe ich dieser Schnatterentenpartei vor. Grosse Sprüche klopfen, aber keine Verantwortung tragen.
    • Gähn 02.11.2018 06:50
      Highlight Highlight Ich zitiere einfach mal den guten alten Ueli Maurer: "Ke kuscht."
      Das sind die wichtigsten Gründe wieso sie es nicht wollten.
      Sekundär ist dabei, dass die SVP dann nicht mehr über Immigranten hätte fluchen können und das sie das Problem hätten lösen müssen.
      War natürlich nur Spaß. Der angeblich sekundäre Grund war natürlich wichtiger.
  • Zarzis 01.11.2018 22:04
    Highlight Highlight Hatten in unsere Gemeinde BR Sommaruga für eine Veranstaltung. Ist ca. 4-5 Jahre her. Gab dann eine Fragerunde und dann stand einer Auf und hat sie wegen Asylanten, nicht etwas Gefragt, eher Angeschriehen. Also Sommaruga Ruhig Antwortete. Rief er, er Glaube ihr gar nichts und Läuft hinaus.

    Das sind die selben der SVP die den anderen Vorwerfen, die Spaltung der Landes Voran zu treiben.

    Aber der Knaller finde ich, die Lieben Blocher für die Art seines Reinreden und Beleidigende Kommentare. Aber macht man es einmal bei Ihnen gleich, die Verzeihen es einem NIE!
  • leu84 01.11.2018 22:03
    Highlight Highlight Punkt 1 Ich mag die Leute am Bahnhof Aarau auch nicht. Nun sind die meisten davon sind Christen (Eritreer). Die anderen A-Gruppen gab es vor 20 Jahren auch schon.
    Punkt 2 Trotz hohem Ausländeranteil in Suhr, sind die meisten aus der Region Suhr typische SVP-Wähler
    Punkt 3 Auch wenn man Frau Sommaruga oder sonst wer nicht mag, soll man den Gegenüber mit Respekt behandeln. So zeigen die Leute ihr wahres Gesicht.
    Punkt 4 Die schwarzen (braunen) Schafe die bei uns weiden, ist eine reine Schweizer Schafrasse. Das wusste wohl nicht einmal der frühere Parteichef und Bauer ;)
    • grünezecke #fcksvpafd 02.11.2018 00:55
      Highlight Highlight leu was hast du gegen eritreer?
    • leu84 02.11.2018 07:04
      Highlight Highlight Nichts (Ich mag prinzipiell die Rumlümmler nicht, wessen die meisten Schweizer sind, die gegen Nichtstuer wettern und selber den Po nicht mehr zur Arbeit schieben). Ich habe auch schon bei einer Zugsfahrt mit einem Eritreer Deutsch gebüffelt :)
    • Zarzis 02.11.2018 08:33
      Highlight Highlight War kürzlich bei Wahlkampf für einen Kumpel. Da kamen gut 150 im Sonntags Geewand Weiss Gekleidete an uns Vorbei. Viele Frauen mit Glitzer Kleider und Kinder.
      Kam eine Frau zu mir und sagte, ich Wähle euch wieder wenn ihr diese Gesocks Rausjagt!
      Die Weiss Gekleideten waren Eritreer die sich jeden Samstag in einer Kirche für die Messe treffen. Für die ist der Besuch der Krirche so wichtig das die die schönsten Kleider Anziehen. Redeten Deutsch und waren sehr besorgt. Wir haben Sie beruhigt, alles sei I.O. und es war echt toll. Würden nur SVP'ler mal mit denen Reden anstatt nur zu hetzten!
  • taisho-corer 01.11.2018 21:58
    Highlight Highlight "Das Beispiel mit dem kriminellen Ausländer heizt das Publikum auf. Die Diskussion um das Thema des Abends entgleitet. Stattdessen werden bald Masseneinwanderung und Ausschaffungen diskutiert."

    Es ist bedenklich wie die SVP das Feindbild "Ausländer" in die Köpfe der Wutbürger eingeimpft haben. Bei jedem Problem in der Schweiz wird darauf hingewiesen. Man müsste meinen die Ausländer seien an allem Schuld. Unschöne Entwicklung...
  • Randy Orton 01.11.2018 21:58
    Highlight Highlight Die Trumpisierung unserer Politik hat definitiv begonnen und schreitet grossen Fusses voran...
    • Roterriese 01.11.2018 22:59
      Highlight Highlight Die "Trumpisierung" gabs schon lange vor Trump, bis jetzt waren es aber eher linke Gruppierungen, die solche Veranstaltungen "stören".
    • leu84 02.11.2018 07:07
      Highlight Highlight Wer nur Blick und Weltwoche liest, da kann man nicht anders. Vor allem fehlt manchen Menschen selbständiges Denken (Gilt für das ganze politische Spektrum)
    • äti 02.11.2018 09:40
      Highlight Highlight @roter: das ist absolut falsch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zarzis 01.11.2018 21:57
    Highlight Highlight Ich muss so was von Lachen. Die SVP Schafe merken nicht mal für was sie Ja sagen wollen!
    Einer sagte ja: was für eine Diktatur wir hätten!
    Und genau dieser Typ will das er sich nicht mehr gegen diese "Diktatur" Wehren kann! Ich lach mich schlapp.

    Hatte gestern eine kurze Diskussion, der sagte. Natürlich sage ich ja. Dann fragte ich, wo der grosse Vorteil sei, der den Verlust des sich Wehren können eines Willkür Entscheids weg macht?

    Seine Antwort, ist es nicht Umgekehrt, das mit der SBI sich Wehren kann. Ich, nee, Du Verlierst diese Möglichkeit!
    Ja dann muss ich Nein Stimmen.
    • Roterriese 01.11.2018 23:03
      Highlight Highlight Wieso führt die SBI zum "Verlust des sich Wehren"? Wieso müsste die EMRK gekündigt werden? Wo widerspricht die EMRK genau unserer Verfassung?
    • leu84 02.11.2018 07:09
      Highlight Highlight Das ist politische Homöopathie. "Gleichem" mit Gleichem bekämpfen
    • Zarzis 02.11.2018 08:21
      Highlight Highlight Roterriese
      Noch nicht gecheckt?
      Wenn die SBI Angonommen wird und Sie wegen einem Willkür Gesetz Benachteilgit werden. Können Sie nichts mehr dagegen tun. Jetzt können Sie sich Wehren! Sie Verlieren Freiheit! Nicht die Schweiz, Sie Persönlich! Sie müssen sich dann komplett der "Linken Diktatur" Unterordnen.
      Ist das was sie wollen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • MyErdbeere 01.11.2018 21:45
    Highlight Highlight Manchmal habe ich das Gefühl, dass Gewisse Politiker bei der Integration von Ausländern bewusst auf die Bremse treten wollen, nur um dann das Bild der herumstehenden Ausländer am Bahnhof ausschlachten zu können... Ich sags ja nur.
  • N. Y. P. 01.11.2018 21:41
    Highlight Highlight Gelächter über Sommaruga !

    Ein Regierungsmitglied wird ausgelacht. Das ist unterste Schublade. Aber es zeigt die aktuelle Stimmung auf der ganzen Welt.

    Respekt nimmt ab. Polarisierung zu. Umverteilung nach oben nimmt an Geschwindigkeit zu. Etc.

    In den USA ist der Trottel und seine Republikaner schuld an der miesen Stimmung.

    Bei uns..
    • Juliet Bravo 01.11.2018 23:18
      Highlight Highlight Entfernt. Bitte formuliere deine Kritik sachlich. Danke, die Redaktion.
    • ströfzgi 02.11.2018 06:53
      Highlight Highlight "Ein Regierungsmitglied wird ausgelacht. Das ist unterste Schublade."

      Ehm… Bei Blocher, Köppel, Vogt & Co. ist es dann aber ok?

    • E7#9 02.11.2018 09:06
      Highlight Highlight N.Y.P.: Zuerst beklagst du dich, dass der Respekt ab- und die polarisierung zunimmt um im gleichen Kommentar mit dem Aussage „...der Trottel und seine Republikaner...“ gleich selber respektlos zu polarisieren 👏👏👏
    Weitere Antworten anzeigen
  • Oh Dae-su 01.11.2018 21:37
    Highlight Highlight Da hat das Publikum ja richtig viel Werbung für die direkte Demokratie gemacht...
  • Thadic 01.11.2018 21:34
    Highlight Highlight Das schlimme ist dass diese Menschen von sich glauben die einzigen richtigen Schweizer zu sein. Da muss man sich schämen über soviel Arroganz.
  • G. Schmidt 01.11.2018 21:28
    Highlight Highlight Scheint so als ist Facebook bei den Senioren angekommen...
    • Juliet Bravo 01.11.2018 23:20
      Highlight Highlight Facebook wird so was von unterschätzt. Es ist Gift und zersetzt die Öffentlichkeit.
    • just sayin' 02.11.2018 09:02
      Highlight Highlight @juliet

      wow! ich bin zum ersten mal mit ihnen einverstanden!
    • Eh Doch 02.11.2018 09:05
      Highlight Highlight Das Internet ist bei den Alten angekommen und die spüren sich ja gar nicht mehr, musst mal 20min Kommentare lesen, da wird dir schlecht.
      Ich würde sowieso behaupten die Mehrheit der Trolle im Internet sind Ü40 oder Ü50.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Erba 01.11.2018 21:26
    Highlight Highlight Und solche Leute meinen sie seien Demokraten. Widerlich und feige.
    Sie können sich nicht einer echten Debatte stellen und können nur mit Schlagworten um sich werfen.
    Zum fremdschämen.
  • Illyria & Helvetia 01.11.2018 21:24
    Highlight Highlight Entfernt. Bitte beachte die Kommentarregeln. Danke, die Redaktion.
  • äti 01.11.2018 21:23
    Highlight Highlight Das ist der Teil Schweiz der wirklich Angst macht.
    • Erba 01.11.2018 21:52
      Highlight Highlight Eine Entwicklung die man leider immer häufiger sieht. Polen, Ungarn, Italien, Russland, USA usw.
      Wohin geht diese Welt?
    • Juliet Bravo 01.11.2018 23:25
      Highlight Highlight ..., Brasilien, Tschechien uam. Wer hats sozusagen erfunden - wer war „Trump bevor Trump Trump war“? Der Christoph Blocher. (Zitat Steven Bannon)

      Der hat uns schon fast dreissig Jahre Whataboutismus beschert.
  • Olmabrotwurst 01.11.2018 21:21
    Highlight Highlight "...tunken die Besucher im Foyer ihre Bratwurst in Senf." Das isch e bodelosi Frechheit Gopf. Hier hätte ich gebuht. ;)
    • Qui-Gon 01.11.2018 23:15
      Highlight Highlight Das gilt nur für St. Galler Bratwürste. Bei allen anderen ist es doch - genau- wurst.
    • Olmabrotwurst 02.11.2018 09:19
      Highlight Highlight Was ist eine St.Galler Bratwurst?
    • Qui-Gon 02.11.2018 13:43
      Highlight Highlight AOC, im Fall.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fischra 01.11.2018 21:21
    Highlight Highlight Entfernt. Bitte beachte die Kommentarregeln. Danke, die Redaktion.
  • Danyboy 01.11.2018 21:19
    Highlight Highlight So sind sie, die rechten Stammtisch-Polterer: Keine Argumente, null Anstand, schlechte Erziehung, unflätiges Benehmen. So kann man in der Schweiz noch politisieren... Habe das selber leider mehrfach erleben müssen in Innerschweizer Kantonen: Andere Meinungen werden niedergebrüllt, übelste Beleidigungen, Pöbeleien usw. Aber sehen sich selber als Hüter der Demokratie, diese Leute. Die haben offenbar so einiges nie verstanden...
    • Töfflifahrer 01.11.2018 21:30
      Highlight Highlight Ist leider so, grosskotzig die Direkter Demokratie immer brav vorschieben, aber andere Meinungen nicht zulassen. So sind die unzufriedenen Stammtischdemokraten leider.
    • Pirat der dritte 01.11.2018 22:37
      Highlight Highlight Leider ist das aber auf linker wie rechter Seite so. Sogar hier in den Kommentarspalten wird oft beleidigend argumentiert. Sieh mal die Meinungen über die ältere Generation in den untenstehenden Kommentaren, genau so primitiv, undifferenziert und respektlos.
    • Ihr Kommentar hat 20min Niveau 01.11.2018 23:58
      Highlight Highlight Danke für diesen Kommentar!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Firefly 01.11.2018 21:19
    Highlight Highlight Ja die Alten in der Schweiz, hatten ein Leben wie es wohl keine Generation mehr haben wird, privilegiert und satt und doch immer unzufrieden.
    • Juliet Bravo 01.11.2018 22:03
      Highlight Highlight Guter Punkt. Diese Generation empfinde ich häufig ebenfalls als saturiert, wegen Kleinigkeien motzend und überanspruchsvoll. Es ist ihnen überhaupt nicht bewusst, wie gut sie es haben. Sie sind die Goldene Generation. Vor und nach ihnen ist es keinem besser gegangen.
    • äti 01.11.2018 22:20
      Highlight Highlight ... da gibts schon auch Ausnahmen .. 😊
    • blaubar 01.11.2018 22:22
      Highlight Highlight Das stimmt. Ihre Häuser haben den Wert in den letzten 30 Jahren vervierfacht. Sie haben Traumrenten, tolle Krankenkassenleistungen, obwohl sie fast ein Leben lang nur Miniprämien bezahlt haben. Ihr Vermögen wuchs mit hohen Zinsen. Und dann gross rummoffeln...
      Wie sollen wir Jüngeren uns verhalten, wenn wir mal alt sind?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fischra 01.11.2018 21:18
    Highlight Highlight Entfernt. Bitte formuliere deine Kritik sachlich. Danke, die Redaktion.
  • Töfflifahrer 01.11.2018 21:16
    Highlight Highlight Na ja die Anzahl Schweizer Richter ist schon 2, nur nimmt dort ein Schweizer für Lichtenstein Einsitz!

Köppel, Glarner und das Trojanische Pferd – dieses Video soll die SBI stoppen

Knapp fünf Wochen sind es noch bis zur Abstimmung am 25. November. Heute Montag starten die Gegner der SVP-Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) ihre Schlussoffensive, und das mit einem Doppelschlag.

Die aus 120 NGOs bestehende Allianz der Zivilgesellschaft veröffentlicht ein satirisches Video, in dem die SBI als Trojanisches Pferd gezeigt wird, aus dem ein «hinterlistiger Angriff auf Menschenrechte und Demokratie» stattfindet.

Illuster sind die Insassen in dem clever produzierten Clip. Es sind …

Artikel lesen
Link to Article