Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweizer Armee braucht neue Fliegerabwehrraketen. Wegen Ungereimtheiten liegt das Geschäft jedoch auf Eis. Die Nationalratskommission will nun dafür sorgen, dass mit dem frei gewordenen Geld andere Rüstungsgüter gekauft werden. Im Bild das heutige Fliegerabwehsystem Rapier. (Archiv)

Im Bild das heutige Fliegerabwehrsystem Rapier. Bild: KEYSTONE

VBS-Bericht entlastet Armeespitze bei missglückter Waffenbeschaffung



Das sistierte Beschaffungsprojekt für den Ersatz des Fliegerabwehrsystems der Armee ist zwar regelkonform abgewickelt worden. Es gibt aber Verbesserungspotenzial. Das hat die von VBS-Chef Guy Parmelin in Auftrag gegebene Administrativuntersuchung ergeben.

Bundesrat Parmelin: BODLUV-Projekt bleibt suspendiert

Das BODLUV-Projekt bleibt sistiert. Das gab Verteidigungsminister Guy Parmelin am Donnerstagabend in Bern vor den Medien bekannt. Zunächst solle eine Gesamtschau über die Luftverteidigung abgewartet werden, die sich unter anderem mit der Beschaffung neuer Kampfflugzeuge beschäftigt.

Parmelin sistierte das Projekt BODLUV 2020 (BODengestützte LUft-Verteidigung 2020) im März, weil zunächst ein Konzept für die gesamte Luftverteidigung erarbeitet werden sollte.

«Es darf spekuliert werden, was die Gründe für diese Indiskretionen sind.»

Kurt Grüter, Leiter der Untersuchung

In den Medien tauchten dann aber Protokolle der Projektgruppe BODLUV 2020 auf. Diese belegten, dass die beiden evaluierten Raketensysteme die Anforderungen nicht erfüllten. Die Projektgruppe wollte sie trotzdem kaufen.

Nicht die Projektführung, sondern die Indiskretionen hätten das Projekt zum Absturz gebracht, hielt Kurt Grüter, der Leiter der Untersuchung, in seinen Schlussfolgerungen fest. «Es darf spekuliert werden, was die Gründe für diese Indiskretionen sind.» Er fragte sich, ob ein Grund die fehlende Kommunikation gewesen sein könnte.

Parmelin ordnete eine Administrativuntersuchung an, mit deren Leitung er Kurt Grüter beauftragte, den ehemaligen Direktor der Eidgenössischen Finanzkontrolle. Grüter hatte zu klären, ob es beim Beschaffungsprojekt Defizite in den Strukturen, Abläufen oder Kontrollen gegeben hatte, wie das Verteidigungsdepartement damals mitteilte.

Politisch nachvollziehbar

Am Donnerstag stellte Grüter in Bern seinen Abschlussbericht den Medien vor. Das Projekt sei von der Projektleitung und vom Generalunternehmen Thales Suisse weisungskonform bearbeitet worden, lautet sein Fazit im Bericht. Die Sistierung des Projekts sei politisch aber nachvollziehbar.

Gemäss vertraulichen Papieren, die an die Medien gelangten und die auch der Nachrichtenagentur SDA vorliegen, erfüllten die beiden evaluierten Raketen die Voraussetzungen nicht. Die deutsche IRIS-T erwies sich als nicht allwettertauglich, und die britische CAMM-ER hat eine zu geringe Reichweite.

Probleme bei der Kommunikation

Gemäss dem Prüfbericht des Rüstungsunternehmens Thales Suisse, das die Beschaffung vorbereitet hatte, hatte jedoch keines der beiden Systeme ein so genanntes «No Go». Gemäss Grüter sprach das Unternehmen im Prüfbericht von Leistungseinschränkungen.

Verbesserungspotenzial ortete Grüter bei der Kommunikation nach innen und nach aussen. Der Armee und auch armasuisse sei es nicht gelungen, die Politik und die Öffentlichkeit von dem Projekt zu überzeugen, hielt er im Bericht fest.

Endkosten aufzeigen

Er empfiehlt deshalb, die mutmasslichen Endkosten aufzuzeigen, wenn ein modulares System beschafft werden soll. Unterschiedliche Kostenschätzungen mit verschiedenen Systemleistungen, wie sie im Bericht ausgeleuchtet sind, seien zu vermeiden. Auch brauche es regelmässige Standberichte zu Meilensteinen, Chancen, Risiken und mutmasslichen Endkosten.

Die heutige bodengestützte Fliegerabwehr der Schweizer Armee besteht aus dem leichten Fliegerabwehrlenkwaffensystem Stinger, dem mobilen Fliegerabwehrlenkwaffensystem Rapier und dem mittleren Fliegerabwehrkanonensystem 35-mm M Flab.

Den Vertrag mit Thales Suisse, die das sistierte Beschaffungsprojekt vorbereitet hatte, hat das Verteidigungsdepartement im Frühjahr aufgelöst. Die Kündigung sei nicht aufgrund mangelhafter oder ungenügender Leistung erfolgt, hiess es damals in einer Mitteilung. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Die geheime Einkaufsliste des Militärs

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 22.09.2016 19:16
    Highlight Highlight Der bericht, der indiskret veröffentlicht wurde, belegt, dass das besagte System nicht tauglich sei.
    Aber nicht der bericht, sondern die Indiskretion sei das problem, findet das vbs heraus.

    Momoll.

    Würkli.


    Doch sicher.


    Und deshalb gebe ich immer meine hausangestellte als Referenz an. Die ist so richtig objektiv und kritisch.

    7 3 Melden
  • Pius C. Bünzli 22.09.2016 16:52
    Highlight Highlight habe ich das richtig verstanden?
    die Armee wollte uns anlügen hat es aber nicht hinbekommen und startete ne Untersuchung?
    15 15 Melden
    • thierry_haas 22.09.2016 17:26
      Highlight Highlight Nochmal den Artikel lesen, dann klappts vielleicht besser...
      13 3 Melden
    • ComputerStar 22.09.2016 17:35
      Highlight Highlight nein, Sie haben es leider falsch verstanden -> Fakten lesen 😉
      12 1 Melden
    • Alf 22.09.2016 19:05
      Highlight Highlight "Diese belegten, dass die beiden evaluierten Raketensysteme die Anforderungen nicht erfüllten. Die Projektgruppe wollte sie trotzdem kaufen."
      Ok, die Anforderungen nicht zu erfüllen ist also kein "No-Go" für die Beschaffung? Hä?
      5 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Jetzt rate Mal, wie die neue Gebärde für Alain Berset aussieht ✌

Donald Trump hat eine und Roger Federer auch: eine eigene Gebärde. Zum dritten Mal in Folge gab der Gehörlosenbund am Wochenende die Gebärde des Jahres bekannt. Dieses Mal erhält Bundespräsident Alain Berset eine eigene Geste. 

Ausschlaggebend für die diesjährige Gebärde war die 1.-August-Rede Bersets. Seine Rede wurde in Gebärdensprache übersetzt – und damit auch sein Name. Zuvor wurde Berset nämlich mit einzelnen Buchstaben übersetzt. Das ist nun nicht mehr der Fall. 

Die …

Artikel lesen
Link to Article