DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einer von vier Schweizern hat mehr als einen Pass – Doppelbürger haben aber auch Nachteile



Rund ein Viertel aller Schweizerinnen und Schweizer sind Doppelbürgerinnen und -bürger. Zwei Pässe zu haben, bringt laut einer am Dienstag veröffentlichten Studie Vorteile und Nachteile.

Die Zahl der Doppelbürgerinnen und -bürger steigt gemäss einer am Dienstag veröffentlichten Studie, die im Auftrag der Eidgenössischen Migrationskommission (EKM) erstellt wurde. 2016 lebten 570'000 Doppelbürger mit rotem Pass im Ausland und 900'000 in der Schweiz.

Für Einbürgerungswillige lässt die Schweiz seit 1992 den zweiten Pass zu – seither steigt die Zahl der Einbürgerungen. Immer wieder diskutiert wird – etwa nach den «Doppeladler»-Gesten von Schweizer Nationalspielern an der Fussball-WM – die Frage der Loyalität von Doppelbürgern.

Nachteile bei Militärdienst und Steuern

Sie sind laut Studie gegenüber der Schweiz nicht weniger loyal als Einfachbürger. In der zunehmend vernetzten Welt können Doppelbürger, die sich mehreren Ländern verbunden fühlen, als Brückenbauer fungieren. Doch es gibt auch Risiken: Doppelbürger können in mehreren Staaten Pflichten haben – etwa Militärdienst oder Steuern.

Doch Rechte haben sie nicht im selben Umfang. Die Studie nennt als Beispiel einen schweizerisch-griechischen Doppelbürger, der in der Schweiz lebt und in der Schweiz militärdienstpflichtig ist. Er kann in Griechenland nicht abstimmen, riskiert aber, in die Armee eingezogen zu werden, wenn er griechischen Boden betritt.

75 Prozent der Auslandschweizer sind Doppelbürger

Hingegen können Auslandschweizer Gesetze mitgestalten und über Gesetze abstimmen, denen sie sich nicht unterwerfen müssen. Laut der Studie müsste diskutiert werden, wie lange Auslandschweizer ihre Staatsbürgerschaft an nachfolgende Generationen weitergeben können und wie sie im Parlament vertreten sein sollen.

Für den Anstieg gibt es mehrere Gründe: Doppelbürgerschaften für Auslandschweizer sind laut Studie nie eingeschränkt worden – rund drei Viertel aller im Ausland lebenden Schweizer haben nicht nur den roten Pass. Auch an ihre im Ausland geborenen Kinder können Schweizerinnen und Schweizer ihre Staatsbürgerschaft übertragen.

Kinder von binationalen Paaren – von ihnen gibt es in der Schweiz laufend mehr – haben immer öfter ab Geburt einen zweiten Pass. Hatte 2003 noch ein Fünftel aller Doppelbürger in der Schweiz ab Geburt einen zweiten Pass, war es 2016 schon rund ein Drittel. (whr/sda)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

1 / 66
Augenblicke – Bilder aus aller Welt
quelle: epa / zoo berlin handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Er ist lieb» – Auslandschweizer-Kinder treffen Alain Berset

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

So will Grünen-Präsident Glättli den Rahmenvertrag retten

Balthasar Glättli, Präsident der Grünen, sucht das Gespräch mit den anderen Parteien, um eine neue Allianz für den Rahmenvertrag zu schmieden. Er hat auch klare Vorstellungen, was die Schweiz der EU anbieten soll.

Herr Glättli, ist das Rahmenabkommen tot?Balthasar Glättli: Sicher ist: Den magischen Moment, in dem die EU den drei offenen Punkten einfach so zustimmt, gibt’s nicht. Dazu kommt in der Schweiz die Kritik am Streitbeilegungsverfahren. Wir müssen nun innenpolitisch Klarheit schaffen: Wer ist für das Rahmenabkommen? Was sind wir zu investieren bereit? Will die Schweiz ein Rahmenabkommen, braucht es eine innenpolitische Allianz dafür.

Wollen Sie als Präsident der Grünen die Initiative für eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel