Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexuelle Belästigung: ETH-Professor hat gegen Compliance Guide verstossen



Die Disziplinaruntersuchung im Fall eines Architekturprofessors ist abgeschlossen. Der Professor wird vom Vorwurf der sexuellen Belästigung entlastet, ha aber gegen den Compliance Guide der ETH Zürich verstossen. Er hat entschieden, die ETH Zürich zu verlassen.

Im September 2018 leitete die ETH Zürich eine Disziplinaruntersuchung gegen einen Professor des Departements Architektur ein. Die durch einen externen unabhängigen Untersuchungsführer durchgeführte und nun abgeschlossene Untersuchung entlastet den Professor vom Vorwurf sexueller Belästigung.

Der Untersuchungsführer kommt zum Schluss, dass der Professor es versäumt hat, seine persönlichen und beruflichen Beziehungen adäquat zu trennen, weshalb sein Verhalten nicht im Einklang mit dem Compliance Guide der ETH Zürich sei. Darin heisst es: «Für die ETH Zürich ist ein respektvoller Umgang miteinander zentral. Sie duldet keine sexuellen Belästigungen, kein diskriminierendes, bedrohendes oder anderes unkorrektes Verhalten.»

Oben-Ohne-Bild

Tsüri.ch hatte den Fall im  Juni 2018 publik gemacht. Das Online-Magazin berichtete unter anderem von einer Studentin, die einen Kurs des betreffenden Professors besucht hatte und dann via Facebook eine Freundschaftsanfrage von ihm erhielt, worauf sich zunächst eine Unterhaltung über Architektur und laufende Projekte entspannt haben soll. Dann jedoch soll der Professor laut Tsüri.ch eine Nachricht verschickt haben, die durchaus als Belästigung gelten könnte.

Der Professor habe die Studentin via Facebook auf einen Drink eingeladen. Gerne könne man sich auf einen Kaffee treffen, meinte die Studentin. Der Professor schlug einen Ort vor. Dann fragt er sie, ob sie ihm ein Bild von ihrem Gesicht schicken könne. Er würde das Gleiche tun. So könnten sie sich sicher erkennen. Die Studentin willigt nicht ein. Daraufhin schickt ihr der Professor ein Oben-Ohne-Bild von sich selbst.

Aufgrund der langen Verfahrensdauer und der damit verbundenen persönlichen und beruflichen Belastung habe sich der betroffene Professor entschieden, die ETH Zürich per Ende Juli 2019 zu verlassen, wie es in einer Mitteilung der ETH vom Dienstag heisst. Damit se das Untersuchungsverfahren abgeschlossen. (whr)

Der neue Film soll Zwingli der Jugend näher bringen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So verbreitet sich das Coronavirus in deinem Kanton

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wanderer am Pilatus schwer verunfallt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Enzasa 30.01.2019 19:45
    Highlight Highlight Wenn ich ins Badi gehe, sehe ich viele Männer mit nackten Oberkörper, ok.
    Wenn ich in die Mensa gehe, sehe ich selten Männer mit nackten Oberkörper, ok
    Wenn ich in den Park gehe, sehe ich einige Männer mit nackten Oberkörper, ok.
    Wenn ich auf mein FB Account gehe, sehe Freunde mit nackten Oberkörper auf Strandfotos, ok
    Ich will weder meinen Chef noch meinen Professor auf Fotos mit nackten Oberkörper sehen, das sind berufliche Kontakte und das bedeutet Sachebene.

  • Gummibär 29.01.2019 21:27
    Highlight Highlight "Fräulein, wie beurteilen Sie die Architektur meines Oberkörpers ? Klassik, Jugendstil oder Postmoderne ?"

    " Ich würde sie eher dem Narzissismus zuordnen."
    Benutzer Bild
  • Piwi 29.01.2019 19:07
    Highlight Highlight Ein oben-ohne Bild zu schicken gilt als sexuelle Belästigung - und rechtfertigt die öffentliche Anprangerung?

    Entblösste männliche Oberkörper sieht man den ganzen Sommer lang, und ja: unaufgefordert - wie gehen betroffene Personen denn damit um?

    Arme Zeiten, auf die wir zusteuern...
    • Enzasa 30.01.2019 19:37
      Highlight Highlight Wie würdest du ein Bild von deinem Chef mit nackten Oberkörper empfinden, dass er dir persönlich auf FB zusendet?

      Normal oder irritiert?



«Leute haben die Botschaft verstanden» – Bevölkerung hält sich an Verhaltensregeln

Die Schweizer Bevölkerung hält sich an die neuen Corona-Verhaltensregeln – von wenigen Ausnahmen abgesehen. Das zeigen Analysen in verschiedenen Schweizer Städten. Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle stieg auf 7014 an. 60 Personen sind verstorben.

«99 Prozent der Leute haben die Botschaft verstanden», sagte etwa der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause am Sonntag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Seit Freitagabend habe es kaum noch Ansammlungen im öffentlichen Raum …

Artikel lesen
Link zum Artikel