DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weltweiter Engpass von Antibiotikum – auch in der Schweiz könnte es knapp werden



Für die vielbenutzte Antibiotika-Kombination Piperacillin/Tazobactam besteht derzeit weltweit ein Lieferengpass. Obwohl die Versorgung in der Schweiz vorerst als sichergestellt gilt, wurden jetzt schon Empfehlungen für therapeutische Alternativen veröffentlicht.

Die Schweizerische Gesellschaft für Infektiologie (SSI) listet in den vom Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung (BWL) am Dienstag veröffentlichten Ratschlägen eine Liste von Antibiotika auf, welche das selbe Spektrum abdecken wie Piperacillin/Tazobactam. Damit die exakt gleiche Wirkung entfaltet wird, empfiehlt die SSI teilweise auch Kombinationen von Medikamenten.

Zu häufig eingesetzt

Auf der anderen Seite rät die SSI, dass bestimmte Reserve-Antibiotika nur in Ausnahmefällen oder nur restriktiv eingesetzt werden sollen. Piperacillin/Tazobactam habe ein einmaliges Spektrum, werde aber wohl zu häufig eingesetzt, schreibt die SSI.

Verwendet wird diese Kombination für ein wichtiges über die Blutbahn verabreichtes Antibiotikum. Gebraucht wird es bei schwersten, lebensbedrohlichen Infekten. Es kann auch bei Problemkeimen und im Notfall ohne weiteres Abwarten von Laborresultaten eingesetzt werden.

Antibiotika aus Pflichtlager

Der Bund hatte schon vor rund einem Monat erste Massnahmen ergriffen und sein Pflichtlager von Antibiotika freigegeben. Beim Bund geht man davon aus, dass der Engpass auf diese Weise überbrückt werden kann. Das BWL verteilt die Pflichtlagermengen gemäss dem Bedarf an die Spitäler und nutzt dazu die normalen Lieferkanäle.

Die Bezeichnung Antibiotika bezieht sich meistens auf Medikamente zur Behandlung bakterieller Infektionskrankheiten. Die Entdeckung und die Anwendung der Antibiotika gehören zu den wichtigsten Entwicklungen der Medizingeschichte. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ab 2022 unterwegs: So sieht die neue Generation der Nachtzüge aus

Trotz Corona haben die österreichischen Bahnen die neuen Nightjets präsentiert, die ab 2022 durch ganz Europa fahren sollen. Mit an Bord ist auch die SBB.

Klimabewusste Reisende aufgepasst: Die ÖBB haben am Dienstag in Wien die erste von 33 neuen Nightjet-Kompositionen präsentiert, die bereits ab 2022 durch Europa rollen.

Davon sollen auch Schweizer Passagiere profitieren. Denn die SBB und die ÖBB verstärken im internationalen Personenverkehr ihre Zusammenarbeit. Die beiden Bahnen wollen das bereits bestehende Angebot im Nachtzugverkehr von sechs auf zehn Linien ausbauen. Geplant sind neue Nachtzüge ab der Schweiz nach Amsterdam, Rom und …

Artikel lesen
Link zum Artikel