DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich zahlt mehr an den Finanzausgleich – Bern erhält weniger



Kantonswappen haengen am Bundeshaus aus Anlass des Staatsbesuchs des Franzoesischen Praesidenten Francois Hollande, am Dienstag, 14. April 2015, in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Bild: KEYSTONE

Geberkantone wie Zürich, Zug und Genf müssen kommendes Jahr etwas mehr zum Finanzausgleich beitragen als dieses Jahr. Insgesamt belaufen sich die Ausgleichszahlungen auf 5.2 Milliarden Franken, 132 Millionen mehr als im Vorjahr.

Die Eidgenössische Finanzverwaltung (EFV) hat die Beträge der einzelnen Kantone ermittelt. Zu den am Dienstag veröffentlichten Berechnungen können die Kantone nun Stellung nehmen. Danach kann es noch Änderungen geben.

Am stärksten belastet wird Zürich mit 487.2 Millionen Franken, rund 26 Millionen mehr als im Vorjahr. An zweiter und dritter Stelle folgen Zug mit 329.4 Millionen (+17 Millionen) und Genf mit 299.8 Millionen (+2 Millionen). Auch die übrigen ressourcenstarken Kantone - Schwyz, Obwalden, Nidwalden und Basel-Stadt - zahlen mehr. Pro Einwohner am stärksten belastet wird der Kanton Zug.

Bern erhält weniger

Der grösste Nehmerkanton bleibt Bern. Der Kanton erhält 1.187 Milliarden Franken, 85 Millionen weniger als im Vorjahr. An zweiter Stelle liegt bei den Nehmerkantonen der Kanton Wallis mit 730.2 Millionen Franken, 35 Millionen mehr als im Vorjahr.

St. Gallen erhält im kommenden Jahr 468.3 Millionen Franken, 22 Millionen mehr als im Vorjahr. Am meisten pro Einwohnerin und Einwohner erhält der Kanton Jura - insgesamt 165.6 Millionen Franken, 6 Millionen mehr als im Vorjahr.

14 Kantone schwächer

Zum Finanzausgleich gehören der Ressourcenausgleich, der Lastenausgleich und der Härteausgleich. Der Ressourcenausgleich hat zum Ziel, ressourcenschwache Kantone mit genügend Mittel auszustatten.

Ausgleichszahlungen an die ressourcenschwachen Kantone nehmen 2019 um 3.5 Prozent zu und betragen rund 4.2 Milliarden Franken. In 10 Kantonen hat sich die Lage verbessert, bei 14 Kantonen ist der Ressourcenindex rückläufig und bei zwei Kantonen verändert er sich nicht.

Die grössten Zunahmen weisen die Kantone Obwalden, Appenzell Innerrhoden und Zug auf, am stärksten sinkt der Ressourcenindex in den Kantonen Neuenburg, Solothurn und Aargau. Das Ziel, wonach alle ressourcenschwachen Kantone auf mindestens 85 Prozent des schweizerischen Durchschnitts kommen sollen, wird übertroffen. (sda)

Wenn Kantonswappen ehrlich wären ...

1 / 22
Wenn Kantonswappen ehrlich wären ...
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Städte- und Kantone-Bashing!

Erkennst du Schweizer Städte anhand von 4 Emojis?

Link zum Artikel

Erkennst du die Zürcher Stadtkreise anhand von 4 Emojis?

Link zum Artikel

Die Schweiz aus St. Galler Sicht – am bösesten, am bösesten, am bösesten (än Art)

Link zum Artikel

Die Schweiz aus Basler Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

Link zum Artikel

Die Schweiz aus Zürcher Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

Link zum Artikel

Die Schweiz aus Berner Sicht – bös, bööös, böööööös

Link zum Artikel

Die Schweiz aus Genfer Sicht – in Graubünden wohnt der Yeti 

Link zum Artikel

Die Schweiz aus deutscher Sicht – böse, böse, böse (Nazis)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schule ohne Noten – ein umstrittenes Thema, das am System der Selektion scheitert

Seit vielen Jahren beschäftigen sich Pädagogen mit der Frage, wie förderlich Noten an der Schule wirklich sind. Langsam findet eine Aufweichung vom starren Bewertungsschema statt. Doch ganz ohne Noten geht es im Schweizer Bildungssystem wohl nie.

Es ist ein Thema, das die Bildungspolitik immer wieder beschäftigt: Schule ohne Noten. Wäre es nicht besser, die Schülerinnen vom Leistungsdruck zu befreien und sie spielerisch fürs Lernen zu motivieren? Passt leistungsorientiertes Lernen noch zur heutigen Gesellschaft, oder handelt es sich dabei um ein überholtes Konzept?

Längst gibt es Beispiele von privaten Schulen, die ohne Noten oder Zeugnisse funktionieren. Zu den bekanntesten gehören die Montessori- oder die Rudolf-Steiner-Schulen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel