Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strafanzeige gegen Asyl suchenden Ex-Minister aus Gambia in Biel eingereicht



Der Staatsanwaltschaft Berner Jura-Seeland in Biel liegt eine Strafanzeige gegen den Asyl suchenden gambischen Ex-Minister Ousman Sonko vor. Sie prüft diese nun und leitet gleichzeitig die nötigen Sofortmassnahmen ein.

Das gab am Donnerstag auf Anfrage Christof Scheurer bekannt, der Informationsbeauftragte der bernischen Generalstaatsanwaltschaft. Scheurer bestätigte damit Aussagen des Direktors der Organisation Trial, Philip Grant, die dieser am Mittwochabend in der Sendung «Rundschau» des Schweizer Fernsehens SRF gemacht hatte.

Umfangreiche Strafanzeige

Grant sagte in dieser Einspielung, Trial wolle mit der Strafanzeige verhindern, dass Ousman Sonko untertauchen könne. Trial ist eine Nichtregierungsorganisation, welche sich gegen die Straffreiheit von schweren Verbrechen einsetzt und den Opfern hilft. Sie hat ihren Sitz in Genf.

Die Strafanzeige sei sehr umfangreich, sagte Scheurer weiter. Welcher Art die Sofortmassnahmen seien, wollte er nicht weiter ausführen.

Menschenrechtsverletzungen

Am Mittwoch hatte die «Rundschau» aufgedeckt, dass ein ehemaliges gambisches Regierungsmitglied - ihr zufolge Ousman Sonko - im Herbst in der Schweiz ein Asylgesuch gestellt hat. Bis Dienstag lebte Sonko seither in einer Asylunterkunft im Berner Seeland. Inzwischen ist er verlegt worden.

Der bernische Polizei- und Militärdirektor Hans-Jürg Käser bestätigte am Donnerstagmittag eine entsprechende Meldung der Internet-Ausgabe der «Berner Zeitung». Wohin der Gambier verlegt wurde, sagte er nicht.

Gegner des kürzlich zurückgetretenen und ins Exil gegangenen gambischen Langzeitherrschers Yahya Jammeh werfen Sonko vor, als Innenminister eine Schlüsselfigur des repressiven Jammeh-Regimes gewesen zu sein. Sonko solle persönlich verantwortlich sein für Menschenrechtsverletzungen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 26.01.2017 14:03
    Highlight Highlight Anderen Medienberichten kann man entnehmen, dass der Herr zuvor in Schweden (Schengen/Dublin-Mitglied!) ein Asylgesuch stellte, das abgelehnt wurde.
    Weshalb wird in so einem Fall das Gesuch überhaupt noch geprüft?
    28 0 Melden
  • G. Schmidt 26.01.2017 13:36
    Highlight Highlight Lieber sofort ausschaffen statt noch ins Gefängnis zu stecken...

    Schweden hat sein Asylgesuch auch abgelehnt, somit gemäss Dublin-Verfahren kein Anrecht hier noch ein Gesuch zu stellen.
    22 2 Melden
  • Wilhelm Dingo 26.01.2017 12:11
    Highlight Highlight Er erhält sicher Asyl weil er in seiner Heimat an Leib und Leben bedroht ist. Verkehrte Welt.
    26 8 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 26.01.2017 14:22
      Highlight Highlight Vielleicht ist das schweizer Asyl Bestandteil der Vereinbarungen, die zur friedlichen und vorbildlichen Machtübergabe in Gambia beigetragen haben.

      Asyl kann und soll den Mann allerdings nicht vor seiner strafrechtlichen Verantwortung für allfälliche begangene Menschenrechtsverletzungen schützen.

      Ich hoffe sehr, dass die schweizer Strafjustiz die Vorwürfe sorgfältig untersucht und vor Gericht bringt, und damit auch ein starkes Zeichen für ein gemeinsames Völkerrecht setzt.
      5 9 Melden
    • Wilhelm Dingo 26.01.2017 14:42
      Highlight Highlight @Lorent Patron: Einverstanden. Das würde was bringen.
      1 0 Melden
    • Yann 26.01.2017 15:53
      Highlight Highlight Eine verkehrte Welt, wenn unser Asylsystem tatsächlich so funktionieren würde. In diesem Fall ist es aber nur eine verkehrte Aussage von dir.
      3 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Kurz nach der Eröffnung: Erstes Schweizer Kapselhotel ist schon wieder zu

Nur eine Woche nach der Inbetriebnahme folgt die Ernüchterung: Das Kapselhotel in Luzern musste bereits wieder geschlossen werden. Spekulationen zufolge wegen baulichen Mängeln.

Alles schien gut zu laufen für die Neo-Hoteliers: Schweizweit berichteten viele Medienhäuser über das frisch eröffnete Kapselhotel am Hirschengraben in Luzern, Buchungen wurden getätigt. Nun die erschütternde Nachricht für die Verantwortlichen: Das Hotel ist schon wieder zu.

Die Gründe für die Schliessung sind noch unklar. Derzeit können auf der Webseite für dieses Jahr auch keine Reservierungen mehr getätigt werden.

Gerüchten zu Folge handelt es sich um bauliche Mängel: Laut einem Informant …

Artikel lesen
Link to Article