Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR VEROEFFENTLICHUNG IM ANGEBLICHEN MISSBRAUCHSFALL UM JUERG JEGGE STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Juerg Jegge, Paedagoge, stellt sein Buch

Jegge sagt, er habe nie Gewalt angewandt. In seinen Augen habe es sich deshalb auch nicht um Missbrauch gehandelt. Bild: KEYSTONE

«Es hat sexuelle Kontakte gegeben» – Star-Pädagoge Jegge gibt alles zu

Ein ehemaliger Schüler beschuldigte den Schweizer Starpädagogen Jürg Jegge anfangs Woche in einem Buch, ihn über Jahre hinweg missbraucht zu haben. Nun äussert sich Jegge erstmals zu den Vorwürfen.



«Es hat Kontakte – auch sexuelle – gegeben. Ich habe sie aber anders in Erinnerung als Buchautor Markus Zangger», erklärte der Pädagoge und ehemalige Lehrer am Freitag in einem Interview mit «TeleZüri». Er habe keinem Jugendlichen Schaden zufügen wollen. Die Berührungen und den Körperkontakt habe er als eine geeignete Therapieform zur Entwicklung und Befreiung bei gewissen Kindern betrachtet.

«Wenn es ihnen geschadet hat, dann tut es mir leid», erklärt Jürg Jegge. Er habe stets mit guten Absichten und niemals mit bösen Motiven gehandelt. Auf die Frage von TeleZüri nach der Anzahl der Jugendlichen, mit denen Jürg Jegge auch Körperkontakt gehabt hatte, antwortete der Pädagoge: «Unter zehn».

Jürg Jegge galt lange als «der» Musterpädagoge der Schweiz. Doch das Buch von seinem ehemaligen Schüler Markus Zangger änderte alles. Zangger stellte dieses Anfang Woche den Medien vor. In «Jürg Jegges dunkle Seite» erhebt er schwere Vorwürfe gegen seinen ehemaligen Lehrer.

Der heute 73-jährige Jegge soll ihn als Zwölfjährigen zum ersten Mal missbraucht haben. Gegen die sexuellen Handlungen habe er sich erst Jahre später wehren können, schreibt Zangger.

Auch gegenüber SRF hat sich Jegge nun erstmals zu den Vorwürfen geäussert. Es sei damals in der Tat zu sexuellen Kontakten mit Schülern gekommen. Er sei aber der Überzeugung gewesen, dass man den Unterschied zwischen Lehrer und Schüler möglichst klein halten sollte.

Jegge sagt auch, er habe nie Gewalt angewandt und sei nicht davon ausgegangen, dass dies dem Schüler schade. In seinen Augen sei dies deshalb auch kein Missbrauch. (kün)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Aus der CVP wird «Die Mitte»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Krankenkassenprämien 2020 ohne Auswirkung auf verfügbares Einkommen

Die Entwicklung der Krankenkassenprämien im Jahr 2020 hat keinen Einfluss auf die verfügbaren Einkommen gehabt. Der moderate Anstieg der Prämien sei durch die Entwicklung bei den Prämienverbilligungen kompensiert worden.

Das teilte das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag mit. Die Prämien für die Krankengrundversicherungen sind im Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr um 0.2 Prozent gestiegen, jene für die Krankenzusatzversicherungen um 0.1 Prozent.

Der moderate Anstieg der Prämien sei durch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel