Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Bevölkerung 2016 um 90'000 Personen gewachsen



A festival goer wearing a costume cheers in the crowd as Swiss singer Bastian Baker performs on stage during the 39th edition of the Paleo Festival in Nyon, Switzerland, Tuesday, July 22, 2014. The Paleo open-air music festival, the largest in the western part of Switzerland, with 230'000 spectators over six days will run from July 22 to 27. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

8,42 Millionen Menschen leben in der Schweiz. Bild: KEYSTONE

Die Bevölkerung der Schweiz ist 2016 um 90'600 Menschen gewachsen und hat Ende Jahr den Stand von 8.42 Millionen Personen erreicht. Der Hauptgrund für den Anstieg liegt weiterhin in der Zuwanderung.

Mit 1.1 Prozent lag das Bevölkerungswachstum 2016 im Rahmen der Vorjahre, wie die am Donnerstag veröffentlichten provisorischen Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) zeigen. Die Zahl der Schweizerinnen und Schweizer nahm um 39'200 Personen (+0.6 Prozent) zu, die ausländischen Bevölkerung um 51'400 Personen (+2.5 Prozent).

Zum Anstieg der Einwohnerzahl trug einerseits der Geburtenüberschuss bei, also die Differenz zwischen Geburten und Todesfällen. 2016 belief sich das Plus auf 21'000 Personen. Am stärksten wird das Wachstum aber weiterhin von der Migration beeinflusst.

Höherer Wanderungssaldo

2016 wanderten 192'700 Personen neu in die Schweiz ein, 2.2 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Auswanderungen legten etwas weniger stark zu, nämlich um 0.5 Prozent auf 117'200. Der Wanderungssaldo, also die Differenz zwischen Ein- und Auswanderung, stieg in der Folge an. Er lag bei 75'400 Personen, gegenüber 71'900 im Vorjahr.

Die Zahl der ständig in der Schweiz wohnhaften ausländischen Staatsangehörigen nahm 2016 um 2.5 Prozent auf 2.1 Millionen zu. Ähnliche Wachstumsraten waren gemäss BFS 2010 und 2015 verzeichnet worden. 2008 sowie zwischen 2012 und 2014 wurden hingegen noch höhere Raten registriert. Der Ausländeranteil an der Wohnbevölkerung liegt unterdessen bei 24.9 Prozent.

Bevölkerung altert

Die demografische Alterung, also der zunehmende Anteil der 65-Jährigen und Älteren in der Bevölkerung, setzte sich im vergangenen Jahr fort. Aktuell beträgt dieser Anteil in der Schweiz 18.1 Prozent. Demgegenüber beläuft sich die Quote der unter 20-Jährigen auf 20.1 Prozent.

In einigen Kantonen übersteigt der Anteil der Älteren bereits den Anteil der Jungen. Dies ist in den Kantonen Bern, Basel-Stadt, Basel-Landschaft, Glarus, Schaffhausen, Nidwalden, Tessin und Graubünden der Fall. (sda)

Erstaunliche Fakten über die Schweiz, die du kennen solltest

Die Schweiz ... mal anders

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

Mond-Nazis waren gestern – hier kommen die SPLATTER-SCHWEIZER!

Link zum Artikel

Dieses Land ist SOWAS VON merkwürdig! Was Ausländern in der Schweiz am Leben unter Eidgenossen auffällt

Link zum Artikel

11 «Swiss»-Produkte, die unschweizerischer gar nicht sein könnten 

Link zum Artikel

«Why do Swiss people have big noses?» – und andere wichtige Internet-Fragen zu der Schweiz

Link zum Artikel

11 unübersetzbare schweizerdeutsche Wörter, die total verheben, imfall

Link zum Artikel

28 Schweizer Dinge, über welche sich Touristen wundern – die für uns aber völlig normal sind

Link zum Artikel

Erstaunliche Fakten über die Schweiz, die du kennen solltest

Link zum Artikel

Du weisst, dass du im gehobenen Mittelstand der Schweiz angekommen bist, wenn du ... 

Link zum Artikel

23 Sätze, die du in der Schweiz nie hören wirst

Link zum Artikel

13 Sätze, die Schweizer in den Ferien nicht mehr hören können

Link zum Artikel

«Finken! Überall FINKEN!!» – Was Ausländern am Leben in der Schweiz auffällt – Teil II

Link zum Artikel

25 Schweizer Menüs aus deiner Jugend, die deine Kinder schon nicht mehr kennen werden

Link zum Artikel

«Das geht eindeutig zu weit!» – so lacht die Welt über die Schweiz 

Link zum Artikel

Bünzli-Test! Welche dieser 11 Schweizer Marotten hast du auch?

Link zum Artikel

Zum RS-Beginn: Von Curry bis Militärschoggi – 12 Armee-Rationen im Direktvergleich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 07.04.2017 09:57
    Highlight Highlight Zur Erhaltung einer lebenswerten Umwelt muss die Einwanderungspolitik mit dem Ziel, einen wesentlich reduzierten Wanderungssaldo zu erreichen, überdacht werden. Der Wohlstand pro Kopf könnte dadurch sogar gesteigert werden. Eine Erhöhung des Rentenalters ist ein Unsinn, haben die älteren Erwerbslosen ja heute schon Mühe, eine neue Arbeitsstelle zu finden. Einwanderung zum Ausgleich der Rentnerquote verschiebt die Problematik nur weiter in die Zukunft; auch die neu Zugezogenen werden einmal alt!
  • RETO1 06.04.2017 20:09
    Highlight Highlight ach wo, sind ja nicht einmal 100000 im Jahr,
    wir haben noch viel Platz, hab heute noch eine grüne Wiese gesehen
  • Posersalami 06.04.2017 14:03
    Highlight Highlight 2.1 Millionen Menschen leben permanent in unserem Land, ohne sich an der Politik beteiligen zu können. Das ist ein Viertel der Bevölkerung, schon krass! Aber Steuern zahlen sie, und AHV, IV, usw.

    Man sollte ab Ausweis B mindestens ein Wahlrecht erhalten. Diese Gruppe ist ein sehr grosser Wirtschaftsfaktor ohne dass jemand deren Interessen vertritt. Nicht gerade sehr liberal und modern unser Land.. Abstimmungen zu Sachfragen kann man ja weiterhin den Schweizern überlassen. Das wäre mMn ein guter Kompromiss.
    • RETO1 06.04.2017 20:10
      Highlight Highlight ...und was hat das mit der ungezügelten Masseneinwanderung zu tun?
    • StefanZaugg 06.04.2017 20:52
      Highlight Highlight Ich würde das zumindest noch an eine Mindestdauer der Anwesenheit knüpfen, 10 Jahre oder so. Aber dann könnte man sich genau so gut auch gleich einbürgern lassen.
    • Posersalami 06.04.2017 22:21
      Highlight Highlight Nein kann man unter Umständen nicht. Du musst x Jahre in der selben Gemeinde gewohnt haben, was für viele Expats ein Problem ist. Ich kenne zumindest 3-4 Lwite die gerne den Pass beantragen würden, das aber nicht können weil sie alle paar Jahre umziehen mussten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Saterr 06.04.2017 11:33
    Highlight Highlight Der Anstieg der Bevölkerung mit Schweizerpass verdanken wir hauptsächlich der Eingebürgerten ^^.
    • Posersalami 06.04.2017 14:00
      Highlight Highlight Furchtbar, diese Eingebürgerten! Das werden doch niemals richtige Eidgenossen!!!!!!!!!!!
    • Hugo Wottaupott 06.04.2017 15:27
      Highlight Highlight nö sind eben Eingebürgerte Ausländer.
    • Fabio74 06.04.2017 18:15
      Highlight Highlight Musst halt Kinder machen
    Weitere Antworten anzeigen

Patientin stirbt an Lebensmittelvergiftung im Unispital Lausanne – wegen Morcheln?

Im Universitätsspital Lausanne wurden am letzten Donnerstag zwei Patienten mit Lebensmittelvergiftungen behandelt, eine Patientin starb am Freitagmorgen. Möglicher Auslöser sind laut watson-Informationen Morcheln. Eine Untersuchung läuft. 

Im Universitätsspital Lausanne (CHUV) wurden am Donnerstag 17. Januar zwei Patienten mit schweren lebensmittelbedingten Magen-Darm-Entzündungen behandelt. Eine der Patientinnen starb am darauffolgenden Freitagmorgen an einem Herz-Kreislauf-Stillstand. watson liegt ein entsprechendes internes E-Mail vor. Als mögliche Ursache für die Entzündungen werden darin Morcheln genannt. 

Der Waadtländer Kantonsarzt Karim Boubaker hatte das Pflegepersonal mehrerer Spitäler der …

Artikel lesen
Link zum Artikel