Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grippewelle erfasst die jungen Menschen. Bild: Shutterstock

Grippeviren legen jetzt vor allem 15- bis 29-Jährige in der Schweiz flach

28.02.18, 15:43 28.02.18, 16:36


Die Grippe ist in der ganzen Schweiz weiterhin weit verbreitet. Zum ersten Mal während dieser Grippewelle sind 15- bis 29-Jährige am häufigsten betroffen. Bislang waren es meist Kleinkinder.

Derzeit ist die Tendenz der Grippe bei den unter 15-Jährigen sinkend und bei den älteren steigend, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch auf seiner Website schreibt.

280 Fälle pro 100'000 Einwohner

Die 114 Ärztinnen und Ärzte des Sentinella-Meldesystems meldeten in der vergangenen Woche 35,4 Grippeverdachtsfälle pro 1000 Konsultationen. Dies entspricht hochgerechnet 279 Fällen pro 100'000 Einwohner. Damit ist die Anzahl ähnlich hoch wie in der vergangenen Woche, als es 280 Fälle pro 100'000 Einwohner waren.

Die diesjährige Grippewelle verzeichnete bereits zwei Höhepunkte. Die erste Spitze erreichte die Grippe in der zweiten Woche des angebrochenen Jahres mit 361 Verdachtsfällen pro 100'000 Einwohner, die zweite in der vierten Woche mit hochgerechnet 350 Fällen.

Impfstoff-Empfehlung angepasst

Die Erkrankten werden weiterhin eher von Grippe-Viren der Gruppe B als der Gruppe A ins Bett gezwungen. Von 63 Abstrichen wurden in 21 Influenza-B-Viren und in 17 Influenza-A-Viren nachgewiesen.

Die Stämme der A-Viren werden durch die Impfstoffe der Saison abgedeckt – die Viren der Linie B-Victoria jedoch nur zum Teil, wie das BAG weiter schreibt. Diesen Umstand berücksichtige die Weltgesundheitsorganisation WHO in ihren Empfehlungen für die Zusammensetzung der Grippeimpfstoffe für die nördliche Hemisphäre für die kommende Saison.

Im Vergleich zu den Impfstoffen der aktuellen Saison wurden die Viren der Linie B-Victoria sowie eines Subtyps der A-Viren ersetzt, um die zirkulierenden Viren besser abdecken zu können. Die WHO publizierte die Empfehlungen letzte Woche.

Die Grippe erfasst nicht nur in der Schweiz viele Menschen. In den meisten Ländern sei in den vergangenen Wochen eine mittelhohe bis hohe Intensität der grippeähnlichen Erkrankungen registriert worden, schreibt das BAG. Die EU-Kommission hatte deswegen vergangene Woche die Bürgerinnen und Bürger in der EU zum Impfen aufgefordert. (whr/sda)

«Hatschi» und 9 weitere nervige Geräusche im Grossraumbüro:

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lord_Mort 28.02.2018 21:58
    Highlight Habe den Titel gelesen. Zum Glück bin ich dreissig. 😃
    Da sagen immer alle "Alter vor Schönheit." Da sage ich:" Was nützt es der Schönheit, schön zu sein, wenn sie zu Hause im Bett liegt und es vorne und hinten rauspfeifft?"
    12 2 Melden
  • Hackphresse 28.02.2018 18:59
    Highlight Gut dass ich immer nur im Sommer krank werde 😂😂😂
    4 1 Melden
  • GrennendesBüssi 28.02.2018 17:27
    Highlight Kranke Zuhause bleiben!
    17 0 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 28.02.2018 17:12
    Highlight Zum Glück bin ich 30. Das war knapp...
    16 2 Melden
  • dmark 28.02.2018 17:04
    Highlight "...15- bis 29-Jährige am häufigsten betroffen."
    Mist. Jetzt steckt man sich also auch schon mittels Social-Media an?
    20 2 Melden
  • Alterssturheit 28.02.2018 15:57
    Highlight Das erinnert mich an die R.E.D. Filme - je älter je härter -:))
    38 2 Melden

Licht ins Dunkel des Baukartell-Skandals bringen: Graubünden setzt zum ersten Mal PUK ein

Der Kanton Graubünden hat seine erste Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK): Das fünfköpfige Gremium untersucht die Rolle kantonaler Stellen im Zusammenhang mit den aufgeflogenen illegalen Absprachen auf dem Bau im Unterengadin.

Ob eine Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) eingesetzt werden soll oder nicht, war am Mittwoch im Bündner Parlament keine grundsätzliche Frage mehr. Diskutiert wurde lediglich die Stellung der Regierung im Einsetzungsbeschluss, der oppositionslos, …

Artikel lesen