Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grippe shutterstock

Grippewelle erfasst die jungen Menschen. Bild: Shutterstock

Grippeviren legen jetzt vor allem 15- bis 29-Jährige in der Schweiz flach

28.02.18, 15:43 28.02.18, 16:36


Die Grippe ist in der ganzen Schweiz weiterhin weit verbreitet. Zum ersten Mal während dieser Grippewelle sind 15- bis 29-Jährige am häufigsten betroffen. Bislang waren es meist Kleinkinder.

Derzeit ist die Tendenz der Grippe bei den unter 15-Jährigen sinkend und bei den älteren steigend, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch auf seiner Website schreibt.

280 Fälle pro 100'000 Einwohner

Die 114 Ärztinnen und Ärzte des Sentinella-Meldesystems meldeten in der vergangenen Woche 35,4 Grippeverdachtsfälle pro 1000 Konsultationen. Dies entspricht hochgerechnet 279 Fällen pro 100'000 Einwohner. Damit ist die Anzahl ähnlich hoch wie in der vergangenen Woche, als es 280 Fälle pro 100'000 Einwohner waren.

Die diesjährige Grippewelle verzeichnete bereits zwei Höhepunkte. Die erste Spitze erreichte die Grippe in der zweiten Woche des angebrochenen Jahres mit 361 Verdachtsfällen pro 100'000 Einwohner, die zweite in der vierten Woche mit hochgerechnet 350 Fällen.

Impfstoff-Empfehlung angepasst

Die Erkrankten werden weiterhin eher von Grippe-Viren der Gruppe B als der Gruppe A ins Bett gezwungen. Von 63 Abstrichen wurden in 21 Influenza-B-Viren und in 17 Influenza-A-Viren nachgewiesen.

Die Stämme der A-Viren werden durch die Impfstoffe der Saison abgedeckt – die Viren der Linie B-Victoria jedoch nur zum Teil, wie das BAG weiter schreibt. Diesen Umstand berücksichtige die Weltgesundheitsorganisation WHO in ihren Empfehlungen für die Zusammensetzung der Grippeimpfstoffe für die nördliche Hemisphäre für die kommende Saison.

Im Vergleich zu den Impfstoffen der aktuellen Saison wurden die Viren der Linie B-Victoria sowie eines Subtyps der A-Viren ersetzt, um die zirkulierenden Viren besser abdecken zu können. Die WHO publizierte die Empfehlungen letzte Woche.

Die Grippe erfasst nicht nur in der Schweiz viele Menschen. In den meisten Ländern sei in den vergangenen Wochen eine mittelhohe bis hohe Intensität der grippeähnlichen Erkrankungen registriert worden, schreibt das BAG. Die EU-Kommission hatte deswegen vergangene Woche die Bürgerinnen und Bürger in der EU zum Impfen aufgefordert. (whr/sda)

«Hatschi» und 9 weitere nervige Geräusche im Grossraumbüro:

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lord_Mort 28.02.2018 21:58
    Highlight Habe den Titel gelesen. Zum Glück bin ich dreissig. 😃
    Da sagen immer alle "Alter vor Schönheit." Da sage ich:" Was nützt es der Schönheit, schön zu sein, wenn sie zu Hause im Bett liegt und es vorne und hinten rauspfeifft?"
    12 2 Melden
  • Hackphresse 28.02.2018 18:59
    Highlight Gut dass ich immer nur im Sommer krank werde 😂😂😂
    4 1 Melden
  • GrennendesBüssi 28.02.2018 17:27
    Highlight Kranke Zuhause bleiben!
    17 0 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 28.02.2018 17:12
    Highlight Zum Glück bin ich 30. Das war knapp...
    16 2 Melden
  • dmark 28.02.2018 17:04
    Highlight "...15- bis 29-Jährige am häufigsten betroffen."
    Mist. Jetzt steckt man sich also auch schon mittels Social-Media an?
    20 2 Melden
  • Alterssturheit 28.02.2018 15:57
    Highlight Das erinnert mich an die R.E.D. Filme - je älter je härter -:))
    38 2 Melden

12 Grad kälter in 20 Minuten – nach Gewittern kühlten Teile der Schweiz rapide ab

Es begann alles wie gewohnt: Gestern Montag war es tagsüber wieder sehr heiss. Verbreitet wurde über 30 Grad gemessen, in Sion und im solothurnischen Gösgen gar über 35 Grad, wie MeteoNews mitteilt. Im Laufe des Nachmittags kamen dann im Jura und in den Alpen Gewitter auf, die sich später lokal verstärkten.

Im Wallis kam es zu grösseren Überschwemmungen. Strassen und Zuglinien mussten gesperrt werden, rund 100 Keller waren überschwemmt, und mehrere Unterführungen waren nicht mehr …

Artikel lesen