DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit 177,5 km/h über die Autobahn – bedingte Freiheitsstrafen für drei Raser

05.09.2017, 10:0405.09.2017, 15:04

Drei Raser aus Grossbritannien haben in Zürich bedingte Freiheitsstrafen von 13 und 14 Monaten erhalten. Die Männer waren am Pfingstsonntag verhaftet worden, weil sie mit ihren Sportwagen mit Geschwindigkeiten von bis zu 177,5 km/h über die Autobahn A4 bei Wettswil gerast waren.

Mit ihrer hochriskanten Fahrweise im dichten Feiertagsverkehr schufen die Raser eine erhöhte Gefahr einer Auffahrkollision mit Verletzungs- oder Todesfolgen, wie die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte. Diese Fahrweise erfüllt den Tatbestand der qualifizierten groben Verkehrsregelverletzung.

Auf die Strafe einigten sich die Staatsanwaltschaft und die Beschuldigten in einem abgekürzten Verfahren. Die Männer im Alter zwischen 41 und 49 Jahren wurden aus der Untersuchungshaft entlassen. Die sichergestellten Fahrzeuge konnten nicht eingezogen werden, da sie nicht Eigentum der Beschuldigten sind.

Aktuelle Polizeibilder: 

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Untersuchung sei sehr zeitaufwändig gewesen, heisst es in der Mitteilung. Die in den Fahrzeugen aufgezeichneten Daten mussten ausgelesen, ausgewertet und Zuverlässigkeit und Genauigkeit beurteilt werden. (sda)

world of watson – Autofahrtypen

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Neue Dokumente zeigen: Kantone wehrten sich von Anfang an gegen MeineImpfungen.ch

Der Skandal um MeineImpfungen.ch wird klarer: Interne Mails zeigen, wann erste Skepsis auftauchte. Und was die eigentlichen Pläne waren.

Der Skandal ist eigentlich fast schon vergessen: Es geht um das krachende Scheitern der privaten Webseite «MeineImpfungen.ch» zu Beginn des Jahres 2021. Sie wollte ursprünglich eine Art digitales «Impfbüechli» anbieten, ja sogar bei der Planung der Covid-Impfkampagne zum Zug kommen. Die Idee dahinter war: Wer sich impfen lässt, kriegt dort einen Eintrag im «myCOVIDvac»-System, aus dem später ein QR-Code hätte generiert werden können.

Es hätte also ein Vorreiter des Covid-Zertifikats werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel