Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thiel, Meinungsmanipulation, Kriegsgewinnler und die Klimalüge: Ein kruder Themenmix zeichnet die «Expresszeitung» aus.  bild: collagewatson

 4 Dinge, die du über die neue Basler Aluhut-Zeitung wissen musst

Eine neue Zeitschrift in Basel verspricht eine unabhängige Berichterstattung zu kritischen Themen. Tatsächlich entpuppt sich das Blatt als Sammelsurium von Verschwörungstheorien aller Art. Hinter der «Expresszeitung» stehen die Verleger der grössten Gratiszeitung der Region Basel.

03.03.17, 14:09 04.03.17, 15:18


Die Zeitung

Seit Herbst letzten Jahres ist die Region Basel um ein Presseerzeugnis reicher. Im November feiert die «Expresszeitung» ihre Geburtsstunde als Abonnementszeitung «für das deutschsprachige Europa». Auf der Website versprechen die Herausgeber: «Wir beleuchten, basierend auf nachprüfbaren Fakten und Quellen, ein breites Themenspektrum und bieten den interessierten Lesern eine unabhängige Alternative zum medialen ‹Einheitsbrei›». 

Das liest sich dann so: «Die tägliche Dogma-Impfung», oder «Ein Rat für 2017: Den ‹Experten› misstrauen». 9/11, Chemtrails, die «geopolitische Propaganda im öffentlichen Rundfunk» und die angebliche Klimalüge sind wiederkehrende Themen der «Expresszeitung». In einer Geschichte mit dem Titel «Eine Welt ohne Krebs» wird angedeutet, dass Krebs eine Vitaminmangel-Erkrankung ist und durch natürliche Pflanzen besiegt werden könnte. 

Dazu wettert etwa der Komiker Andreas Thiel in einer Kolumne mit dem Titel «Mondstaub, Blut und Lava»:

«Die angebliche Klimakatastrophe ist Teil des grössten Ablasshandelschwindels aller Zeiten.»

Andreas Thiel expresszeitung.com

Die Beiträge der «Expresszeitung» werden grösstenteils von freien Autoren verfasst und im Zweitverwertungssystem gedruckt. Einige, darunter etwa Ernst Wolff, geniessen in wissenschaftlichen Kreisen durchaus ein gewisses Mass an Anerkennung. Die «WoZ» besprach sein Buch «Weltmacht IWF» vor einem Jahr einigermassen wohlwollend, befand aber, der Internationale Währungsfonds (IWF) hätte «nüchterner und weniger verschwörungstheoretisch» untersucht werden können. 

Andere, wie Rico Albrecht, sind dem Dunstkreis der rechtsesoterischen Szene zuzurechnen. Albrecht war einer der führenden Köpfe bei der deutschen Montagsmahnwache, die sich als Reaktion auf die Ukraine-Krise formiert hatte, und in deren Reihen immer wieder verschwörungstheoretische, antisemitische und rechtsextreme Tendenzen auszumachen waren.

Auch der umstrittene Schweizer Publizist Daniele Ganser, der gebetsmühlenartig die offizielle Version des Terrorangriffs auf das World Trade Center in Zweifel zieht, hat in der «Expresszeitung» einen Auftritt. In dem Interview mit dem Titel «Die Nato ist eine Gefahr für den Weltfrieden» bezichtigt Ganser den Westen schwerster Verbrechen gegen das Völkerrecht. 

Die Fixredaktion der «Expresszeitung» ist dünn besetzt, ein einziger Name ist im Impressum aufgeführt: Tilman Knechtel. Knechtel, der auch schon für das rechtsextreme Magazin «Compact» Beträge verfasst hat, hat sich vor allem als Autor der Buchs «Die Rothschilds: Eine Familie beherrscht die Welt» hervorgetan, das vom Verlag so beworben wird: 

«Fernab von abenteuerlichen Verschwörungstheorien identifiziert dieses Buch die Familie Rothschild als Kern einer weltweiten Verschwörung der Hochfinanz, deren Kontrollnetz sich wie Krakenarme um die ganze Erdkugel geschlungen hat ...»

bild: screenshot/expresszeitung.com

Der Medienwissenschafter Guido Keel, der an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) doziert, hat für watson eine Ausgabe der «Expresszeitung» analysiert. Sein Fazit: «Ich sehe in den Beiträgen oft eine Verknüpfung von berechtigter Medienkritik, vagen Anschuldigungen, Spekulation, leeren Behauptungen und nicht nachvollziehbaren Schlüssen. Es ist nicht alles falsch und unglaubwürdig, was da steht – überhaupt nicht. Aber es werden Tatsachen wild mit fragwürdigen Behauptungen verknüpft. Die Heftigkeit der Vorwürfe stehen in keinem Verhältnis zu den Belegen, die dafür geliefert werden.»

Die Macher und die Motivation

Hinter der Verschwörungstheorie-Schleuder «Expresszeitung» stehen Ruben Buchwalder (36) und André Barmettler (40), laut Handelsregister beide wohnhaft in Aesch (BL). Die beiden ausgestiegenen Finanzberater sind von der Bankenkrise geprägt und haben gemeinsam auch einen Buchverlag und ein Restaurant geführt, seit sie vor rund zehn Jahren Geschäft mit Gratis-Anzeigern eingestiegen sind. 

Neben der «Expresszeitung» geben Buchwalder und Barmettler den «Basel Express» heraus, ein Anzeigenblatt für die Region. Zehn Mal pro Jahr flattert das Mutterblatt der «Expresszeitung» in die Briefkästen von knapp 200'000 Haushalten beider Basel. Der Werbeanzeiger ist laut eigenen Angaben die grösste Gratiszeitung der Region. Dafür, dass das Werbeblatt auch Briefkasten mit «Werbung Stopp»-Schilder erreicht, ist eine Tochterfirma der Post besorgt. Eine Sprecherin bestätigt: «Unsere Tochterfirma Direct Mail Company übernimmt die Verteilung des ‹Basel Express›».

Die Lancierung der «Expresszeitung» geht auf ein Erweckungserlebnis zurück, das die beiden offenbar vor zwei Jahren hatten. In einem Editorial im Dezember 2014 schrieben die beiden ehemaligen Finanzberater, die Suprime-Krise habe ihnen die Augen geöffnet:

«Als wir diesen Vorgang [Fastkollaps des Finanzsystems, Anm. der Red.] , den man ohne Übertreibung als moderne Alchemie und als grössten Betrug an der Menschheit bewerten kann, zu verstehen begannen, und gleichzeitig realisierten, dass unsere Medien konsequent nicht darüber berichteten, fiel unser bisheriges Weltbild in sich zusammen.»

Das Mutterblatt

Im «Basel Express» wirbt zum Beispiel eine Firma für «qualitativ hochstehende Schwimmbad-Anlagen». Ein paar Seiten weiter preist ein Freizeitpark in der Nordwestschweiz seine Anlage als «Paradies für Sportbegeisterte» an. Weiter hinten warnt eine Zahnarztpraxis: «Alles Rot? Mit Zahnfleischbluten fängt es an...».

Die Beiträge werden von der Redaktion des «Basel Express» verfasst. Eine Publireportage kostet 750 Franken für eine Viertelseite, für einen doppelseitigen Beitrag zahlt man 4490 Franken, Inserate kann man ab 250 Franken schalten.

«Seit fünf Jahren werden die Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger systematisch falsch informiert und angelogen!»

basel-express.ch

Im Leitbild des Anzeigenblattes heisst es: Der heutige «Basel Express» erscheint «weitgehend als unpolitische Zeitung mit dem Fokus auf die Region.»

«Weitgehend» bedeutet beim «Basel Express»: Es werden durchaus Beiträge mit einem politischen Inhalt gedruckt. In der Februar-Ausgabe immerhin sechs von insgesamt 56 Seiten. Zum Beispiel ein Meinungsstück von Markus Erb, Rechtsanwalt mit Verbindungen zur umstrittenen Sekte VPM, dessen Verein «Bürger für Bürger» das Referendum gegen die Umsetzung der Zuwanderungsinitiative unterstützt. 

«Basel Express»

bild: screenshot/basel-express.ch

Spekulationen und leere Behauptungen

Juristisch sind die beiden Zeitschriften zwar getrennt. Der «Basel Express» erscheint im Verlag TradeXpress GmbH, die «Expresszeitung» wird von der InfoXpress GmbH herausgegeben. Ein Blick ins Handelsregister zeigt aber, dass bei beiden Firmen die gleiche Domiziladresse angegeben ist – und dass die gleichen Personen als Inhaber fungieren: Ruben Buchwalder und André Barmettler. 

Die Verleger betonen, dass abgesehen von Anzeigen für die «Expresszeitung» im «Basel Express» keine Zusammenarbeit zwischen den beiden Titeln besteht. Tatsächlich aber ist in der Druckfahne der jüngsten Ausgabe des «Basel Express», die watson vorliegt, ein Artikel enthalten, der zuvor in der «Expresszeitung» erschienen war.

Expresszeitung

bild: screenshot/expresszeitung.com

Wie viele Abonnenten die «Expresszeitung» zählt, will Ruben Buchwalder nicht sagen. Auch auf andere Fragen von watson wollen Buchwalder und Barmettler nicht eingehen. Wemf-beglaubigt sind die beiden Titel nicht.

Gedruckt werden sowohl «Expresszeitung» als auch «Basel Express» beim DZZ Druckzentrum, einem Unternehmen der Tamedia. Über die Auflage schweigt sich Christoph Zimmer, Mediensprecher der Tamedia, aus: «Wir machen keine Aussagen über die Auflagezahlen von Druckerzeugnissen Dritter.» Als reiner Dienstleister habe man über den Inhalt der abgedruckten Drittpublikationen keinen Einfluss.

Kunden des Mutterblatts

Die Verknüpfung von politischen Artikeln und Publireportagen auf der einen Seite und die Nähe eines Gratisanzeigers zu einem Blatt mit rechtsesoterischen und verschwörungstheoretischen Tendenzen ist für die Werbekunden problematisch, sollte man annehmen. Trotzdem hat etwa das Schweizerische Rote Kreuz Basel, immerhin Zweigstelle des grössten und ältesten Hilfswerks der Schweiz, in der Februar-Ausgabe des «Basel Express» Werbung geschaltet.

Mathias Kippe, Mediensprecher des SRK Basel-Stadt betont, dass das Schweizerische Rote Kreuz zur Neutralität verpflichtet sei. Dennoch kündigt er an, die Kooperation mit dem «Basel Express» unter die Lupe zu nehmen: «Sollte sich herausstellen, dass Inhalte verbreitet werden, die im Gegensatz zu den sieben Rotkreuzgrundsätzen stehen, werden wir die Zusammenarbeit überdenken müssen.» Unter den sieben Grundsätzen: Neutralität, Unparteilichkeit, Unabhängigkeit.

Auch Telebasel ist regelmässiger Werbepartner des «Basel Express». Der regionale Privatsender unterhält mit dem «Basel Express» ein Gegengeschäft in der Höhe eines «tieferen fünfstelligen Betrags». Genauere Zahlen will CEO Dominik Prétôt nicht offenlegen. Telebasel sei grundsätzlich zwar offen für Partnerschaften mit allen Zeitungstiteln in der Region, so Prétôt. Gleichwohl gäbe die Platzierung von politischen Inhalten und die Verbindung zu einem Blatt wie der« Expresszeitung» zu denken. Prétôt kündigt an: «Falls zukünftige Artikel in krassem Widerspruch zu unseren Werten stehen, so werden wir noch einmal über die Bücher gehen». Ohnehin habe Telebasel in den letzten beiden Ausgaben keine Werbung mehr geschaltet.

Schluss-Goodie: Kunden-Beschimpfung

In «krassem Widerspruch» zu den Werten von «Telebasel» dürfte ein Artikel stehen, der in der jüngsten, noch nicht publizierten März-Ausgabe des «Basel Express» zu finden ist. In «Manipuliertes Weltbild – wie unsere Meinungen geformt werden» schreibt ein anonymer Autor gegen die angebliche Manipulation der Gesellschaft durch die Wissenschaft, NGOs, das Netz und die Presse an – und attackiert damit auch einen Sender wie Telebasel frontal:

«Egal wie ich meinen Wissensdurst stillen will, ob aus der Presse, Wikipedia, Studien oder anderen vermeintlich vertrauenswürdigen Quellen, ich finde zu grossen Teilen gleichgeschaltete, tendenziöse oder manipulierte Informationen, heisst es da.

Und weiter:

«Geht man grundsätzlich vom Gegenteil der offiziellen Meinung aus, so ist man der Wahrheit meist näher.»

Ein Jahresabo der «Expresszeitung» kostet in der Schweiz 69 Franken, nach Deutschland und Österreich wird für 59 Euro versandkostenfrei geliefert. 

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

167
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
167Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 05.03.2017 17:52
    Highlight Die Attacken gegen die Medien (notabene via Medien...) gehen also in die nächste Phase!
    Da könnte ich doch glatt auf die Idee kommen, es sei weltweit eine Rechtsnationale Verschwörung im Gange, mit zahlreichen Querverbindungen zur Neo-Faschistischen- bzw. Neo-Stalinistischen Szene...
    An meinem Wohnort beobachte ich zudem seit längerem die Bemühungen eines Hobby-Networkers, auch die linksalternative Szene mit "Alternativen Fakten" zu infizieren.
    Stossrichtungen seiner Nicht-mainstream-Beiträge:
    - Pro Putin-Russland, kontra EU
    - Für eine Esoterisch - extrem Ökologische Lebensweise (Permakultur)
    5 6 Melden
  • u.s. 05.03.2017 01:22
    Highlight "Prétôt kündigt an: «Falls zukünftige Artikel in krassem Widerspruch zu unseren Werten stehen, so werden wir noch einmal über die Bücher gehen». Ohnehin habe Telebasel in den letzten beiden Ausgaben keine Werbung mehr geschaltet."
    Ist bestimmt kein dummer Ansatz in der Sache.
    4 2 Melden
  • Karl33 04.03.2017 14:41
    Highlight Nachdem die meisten Medien doch in wichtigen Abstimmungen+Wahlen (Trump, Brexit etc) auf die Verlierer setzten, also schlicht nicht die Mehrheit repräsentierten, wäre etwas Selbstkritik bei gewissen 'Meinungsmachern' durchaus angebracht.

    Die Frau Binswanger hat das im Tagi-Online durchaus treffend zur Sprache gebracht: Intellektuelle Intoleranz von Links.
    http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/intellektuelle-intoleranz-von-links/story/16813036
    27 13 Melden
    • Sheez Gagoo 04.03.2017 16:21
      Highlight Ich will die intelektuelle Intoleranz nicht bestreiten, aber muss man deswegen zum Idioten werden? Kritik ist durchaus angebracht aber Vernunft ist ein universeller Wert.
      28 6 Melden
    • stadtzuercher 04.03.2017 18:11
      Highlight sheez gagoo, den andersdenkenden die vernunft pauschal abzusprechen, ist eben intoleranz (oder noch mehr: arroganz).
      9 15 Melden
    • Sheez Gagoo 04.03.2017 19:17
      Highlight @Stadtzürcher: Nicht Andersdenkenden. Nur Unvernünftigen. Die WOZ uhd die NZZ sind zum Beispiel völlig konträr aber beide vernünftig. Dieses Schundblatt aber ist eine Ansammlung abstrusen Schwachsinns und ist mehr darauf ausgelegt, die zu bedienen, die den Unsinn sowieso glauben wollen. Ob er nun stimmt oder nicht. Postfaktisch halt.
      30 10 Melden
  • Laut_bis_10 04.03.2017 10:06
    Highlight Der Hauptfehler, den Verschwörungstheoretiker machen, ist, dass sie meinen, es sei immer alles zu 100% erklärbar. Dabei gibt es immer Lücken und Fehler, die gemacht wurden.
    Es ist wichtig, Fragen zu stellen, aber man muss damit leben können, dass man vielleicht nie eine Antwort erhalten wird und nicht anfangen, die Lücken mit Spekulationen selbst zu füllen.
    43 10 Melden
    • Digital Swiss 04.03.2017 11:15
      Highlight Das sehe ich auch so. Die Frage darf erlaubt sein ob es in einer Situation eine klar privilegierte/benachteiligte Seite gibt und ob diese Situation aktiv begünstig werden konnte.
      14 5 Melden
  • Seebär 04.03.2017 07:42
    Highlight Hach wie herrlich das es diese Kommentare bei watson gibt. Kontroverse Diskussionen, wenn auch manchmal hart geführt braucht es.
    13 2 Melden
  • inquisitio 03.03.2017 22:20
    Highlight Mitglied des VR bei der WEMF ist der VR Präsident der Fixxpunkt AG, also von watson. Peter Wanner.
    Wenn ich dann den Abschnitt über die WEMF im Artikel lese, komme ich schon ins grübeln... Achtung, VT! ;)
    http://www.azmedien.ch/unternehmen/management/verwaltungsrat.php
    http://www.bilanz.ch/machtnetz/machtnetz-von-peter-wanner-der-oberfunker
    25 33 Melden
    • Hierundjetzt 04.03.2017 02:00
      Highlight Du hast echt von nichts eine Ahnung, was? Methodik? Bäh. Nix versteh.

      Aber jetzt weis ich endlich wie Verschwörungstheorien entstehen.

      Methodik WEMF Zahlen: Vollerhebung innerhalb Mitglieder, Quantitativ, notariell beglaubigt

      VR: Aufsichtsorgan einer Unternehmung, trifft *keine* operativen Entscheidungen.

      Wir sind hier nicht beim Ganser, reis Dich zusammen.

      47 29 Melden
    • Digital Swiss 04.03.2017 11:19
      Highlight @Hierundjetzt Siehe VR und VW Skandal. ;-)
      13 8 Melden
  • Spooky 03.03.2017 22:10
    Highlight Der ultimative Verschwörungstheoretiker ist übrigens Jesus Christus. Er hatte behauptet: "Mein Reich ist nicht von dieser Welt."

    35 40 Melden
    • Markus K 03.03.2017 23:56
      Highlight Ein Beweis mehr, dass Verschwörungstheorien Blödsinn sind. Allerdings sind Ihre Ansichten ja auch nicht von dieser Welt. (Soll Ihr Name übrigens eine Anspielung auf Spooky Mulder sein?)
      5 15 Melden
    • Hinkypunk 04.03.2017 02:02
      Highlight Jesus würde heutzutage als Sozi und Gutmensch beschimpft werden.
      49 9 Melden
    • Spooky 04.03.2017 18:40
      Highlight @Hinkypunk
      Wenn schon würde er als Kommunist beschimpft werden ;-)

      Aber du vergisst, dass Jesus damals in seiner Zeit ein derart schweres Verbrechen begangen hat, dass er hingerichtet wurde. Auf unsere Zeit übertragen würde Jesus darum heute in einem Todestrakt auf seine Hinrichtung warten.
      1 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Soli Dar 03.03.2017 22:03
    Highlight Bei aller sicherlich auch berechtigten Kritik an Leuten wie Thiel und Co., wie Stern & Projer Andersdenkende, NATO/USA-kritische Geister wie Friedensforscher Ganser difarmieren, blos stellen und eine "rechtsesoterische-verschwörerische Ecke" drängen erinnert schon fast an eine Hexenjagd und hat mit journalistischer Ethik wohl nicht mehr viel gemeinsam.
    91 93 Melden
    • poga 04.03.2017 09:02
      Highlight Wow @Soli Dar von dir hätte ich diesen Kommentar nicht erwartet. Ich bin mit dir einverstanden und finde es schade dass du mit einem relativ neutralen Kommentar so viele blitze erhälst. Kleiner Tip: "Verteidige" nicht einen Thiel im gleichen Kommentar, indem du auch die Presse angreifst, da gibt es schlicht zu viele Haters.
      10 30 Melden
    • Schlumpfinchen 04.03.2017 10:39
      Highlight Michael Lüders hat in seinem Buch auch mehrfach die USA und andere kritisiert. Er wurde dafür nicht in diese Ecke gedrängt und auch nicht als Verschwörungstheoretiker bezeichnet. Es kommt wohl auch etwas darauf an, wie man dies tut. Ganser ist meiner Meinung nach ein unangenehmer Zeitgenosse. in der erwähnten Arena-Sendung ist er fast nie auf die Fragen eingegangen, sondern hatte seine Phrasen gedrescht, mit diesem Verhalten und seinen zum Teil wissenschaftlich nicht standhaltenden Forschungen, disqualifiziert er sich selbst.
      13 16 Melden
    • Rabbi Jussuf 04.03.2017 11:58
      Highlight Schlumpfinchen
      Lüders ist aber nahe dran an VTs, jedenfalls ist er höchst einseitig und zeichnet ein sehr einseitiges Bild des Nahen Ostens. Wenn man das und seine engen Beziehungen zum Iran berücksichtigt, ist er durchaus lesbar. Für Leser, die keine Ahnung haben, ergibt sich aber ein total falsches Bild der Verhältnisse und der Geschichte im NO.
      3 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Darkside 03.03.2017 21:46
    Highlight Thiel setzt bewusst auf irrsinnige Provokation, das muss er, weil er sonst in den Medien nicht stattfindet, was wiederum eine Einkommenseinbusse für ihn bedeutet. Er hat mit seiner These halb recht. Unrecht hat er mit der Aussage dass es die Klimakatastrophe nicht geben soll. Recht hat er aber wenn er sagt, dass diese Tatsache von der Politik als Ablasshandel missbraucht wird.
    43 13 Melden
    • Asalato 04.03.2017 13:37
      Highlight Was hast du denn für eine Lösung, gegen den Klimawandel vorzugehen? Und Ablass ist übrigens ein schlechter Vergleich.
      3 8 Melden
  • Toerpe Zwerg 03.03.2017 21:09
    Highlight Empfehle nur ungern anonyme Quellen, aber vielleicht kennen es nicht alle:

    https://www.psiram.com/

    Extrem aufschlussreicher Ausgangspunkt für Recherchen im Bereich des Nonsens. Sehr ergiebige Quellenangaben ...
    16 36 Melden
  • Toerpe Zwerg 03.03.2017 21:02
    Highlight dieser Einheitsbrei auch immer ... furchtbar. Mit alternativen Fakten ist die Welt doch gleich vielfältiger.

    Beim Impfen hört der Spass aber auf ...

    35 27 Melden
    • Toerpe Zwerg 03.03.2017 23:37
      Highlight Weil man grassierendem Mumpitz entgegentreten sollte.

      Wie gesagt. Beim Impfen hört der Spass auf.
      30 19 Melden
    • rodolofo 05.03.2017 18:08
      Highlight Ausser beim Impfen!
      Da haben viele Impfkritiker sehr recht!
      Stichworte:
      - Wirksamkeit von 15% wegen extrem hoher Reproduktionsraten von Krankheitserregern
      - Nebenwirkungen von Impfungen
      - ungewolltes Züchten von besonders aggressiven Erregern
      - grosses Geschäft für die Pharma-Branche

      Ziel diese Bemühungen:
      Impfverweigerer sollen kriminalisiert werden!
      Der Impfzwang als falsch verstandener Schutz der Menschen, bei gleichzeitigem In Kauf nehmen von Atomarer Verstrahlung, Umweltzerstörung und Umweltvergiftung...
      4 1 Melden
  • Digital Swiss 03.03.2017 20:39
    Highlight Das Blatt kenn ich nicht. Aber - ich glaube an Verschwörungen. Die hat es immer gegeben, die gibt es heute und wenn diese wie üblich nicht öffentlich bekannt gegeben werden - ja dann kann man nur eine Annahme dazu treffen. Die sogenannte Verschwörungstheorie.

    PS: Ich hab meine IT Kollegen in den 90ern ausgelacht als diese behauptet haben, die USA habe das Echelon Programm um Mail-Überwachung ausgedehnt und könne nun alle Mails weltweit überwachen. NIEMALS dachte ich...
    78 18 Melden
    • Toerpe Zwerg 03.03.2017 21:02
      Highlight Und?
      24 51 Melden
    • Schlumpfinchen 04.03.2017 10:48
      Highlight Ich glaube auch, dass es Verschwörungen gibt. Ich glaube auch, dass und die USA nicht alles sagen will beim Thema 9/11, da gibt es doch einige Unstimmigkeiten. Was ich jedoch nicht glaube, sind diese weltweiten Verschwörungen. Ein Verschwörungstheoretiker ist für mich deshalb jemand, der sich so in seine Theorie hineinsteigert, dass er unfähig ist, andere Theorien wahrzunehmen oder sogar die Wahrheit anzuerkennen.
      Was ich schon gar nicht glauben kann sind Dinge wie Echsenmenschen, Finnland soll nicht existieren etc.
      5 5 Melden
    • Digital Swiss 04.03.2017 11:24
      Highlight Wie ist nun deine Frage Zwerg? Also ich habe mich damals geirrt - das gebe ich heute zu. Meine Kollegen hatten recht und ich hab sie trotzdem, wie die meisten von uns, ausgelacht.
      8 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Christian Gerber 03.03.2017 20:17
    Highlight Ich habe ein Gratisexemplar dieser Zeitung zugeschickt erhalten und konnte nur noch den Kopf schütteln ab so viel Blödheit. Das einzig Gute an diesem Blatt ist die Wiederverwertung.
    69 24 Melden
  • URSS 03.03.2017 19:30
    Highlight Ob es den Klimawandel gibt? Ich weiss nur das sich seit meiner Kindheit die Winter immer weiter zurückgezogen haben.
    Habe ich das Gefühl das sich das Klima ändert? Ja verdammt nochmal, habe ich.
    Das merke ich selber. Das habe ich nicht in Fakenews gelesen.
    Andreas Thiel ist ein Schwätzer und ein Breitbart.
    Wer noch nicht völlig verblödet durchs Leben geht, merkt doch das mit dem Klima etwas nicht stimmt.
    81 35 Melden
    • ströfzgi 03.03.2017 20:11
      Highlight Du bist ein VT! Das Klima schwankte schon immer. Wenn es AT sagt, stimmt es sicher nicht, denn er ist ein Aluhut. Genau so wie Du, ich, er, sie, Willi ....

      Wem soll ich jetz noch glauben?

      *Ironie off*
      22 24 Melden
    • Digital Swiss 03.03.2017 20:47
      Highlight Um 1540 gab es die Mega-Dürre in Europa. Das Ende war nahe... und dann ging's einfach weiter.

      Evtl. reicht es nicht den Blick auf die letzten 4 Jahreszeiten zu richten und ein Urteil zu fällen. Versuchs mal mit 400 Jahren, oder 4000J. oder... ach dir fehlen die Wetteraufzeichnungen? Tja. dann kannst ja nur Fake News sein.
      33 49 Melden
    • paddyh 04.03.2017 01:18
      Highlight @digital swiss: Hier ein Link für dich: http://history.aip.org/climate/pdf.htm
      Ziemlich viele Infos und halt nicht ganz leicht zu verstehe, gell?
      Jetzt aus was weiss ich welchen Gründen einfach "Bullshit" zu schreien, mag zwar einfach sein, widerlegt aber keines dieser Papers.
      Und wieso sollten sich hunderte Physiker so etwas ausdenken? Was soll die Motivation sein? Und wer koordiniert das?
      26 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nicolas Flammel 03.03.2017 19:30
    Highlight Ich möchte William Stern und Watson herzlich für das Empfehlungsschreiben für die ExpressZeitung danken.
    Ich glaube ich werde mir jetzt endlich ein Zeitungsabo zulegen!
    67 67 Melden
    • Hierundjetzt 03.03.2017 20:20
      Highlight Wer gerne Anzeigen und Inserate liest...
      46 29 Melden
    • u.s. 03.03.2017 21:26
      Highlight "Ich glaube ich werde mir jetzt endlich ein Zeitungsabo zulegen!" Und damit muss man öffentlich und demonstrativ hausieren gehen? Kann mich nicht daran erinnern, dass ich überhaupt je was abonniert habe und das auch noch grossartig öffentlich angekündigt hatte. Aber nun gut, lassen Sie Ihren Glaubens-Worten Taten folgen: "Ich glaube ich werde mir jetzt endlich ein Zeitungsabo zulegen!"
      37 21 Melden
    • u.s. 04.03.2017 00:39
      Highlight @Selbstdenker97: Sie denken selbst. Und was sind denn alle anderen für Trottel in der Welt?
      14 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • inquisitio 03.03.2017 19:00
    Highlight William Stern schreibt nun innert Wochenfrist den 4. Artikel über Verschwörungstheorien. Ein paar Fragen dazu.
    1. Warum werden in den Artikeln Leute angegriffen, diffamiert, schubladisiert, vorverurteilt?
    2. Warum wird nicht sachlich auf die Fakten eingegangen?
    3. Warum werden diese Theorien nicht sachlich wiederlegt?
    4. Warum werden die Theorien zusammen in einen Topf geworfen, statt z.B. eine seperat behandelt?
    5. Warum wird einem hier gesagt, was man für richtig, und was für falsch ansehen muss.
    6. Wurde oder wird William Stern befördert?
    7. Wie sehen die Besitzverhältnisse von watson aus?
    132 108 Melden
    • pamayer 03.03.2017 19:15
      Highlight Sorrrrry, hätte Blitz sein sollen.
      43 47 Melden
    • poesie_vivante 03.03.2017 19:18
      Highlight Sie haben es auf den Punkt bzw. auf sieben Punkte getroffen love-or-hate!
      47 32 Melden
    • Hierundjetzt 03.03.2017 19:23
      Highlight Aha, ein Ganserich stellt "Fragen".

      VT sind Special Interest Themen (Wie die Tierwelt, Gala, der Junior vom Apotheker oder die Lustigen Taschenbücher

      Watson ist eine Tageszeitung.

      Herr Google gibt auf alle Deine weiteren Fragen umfassend Antworten
      50 51 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • poesie_vivante 03.03.2017 18:58
    Highlight Dem grossen Antiverschwörer und watson-Schreiberling William Stern empfehle ich diesen Artikel zur Lektüre: http://www.infosperber.ch/Artikel/Medien/Arena-Einstein

    Ich hoffe, dass er dann nicht mehr jeden Tag einen Artikel über Verschwörungstheorien schreibt, es wird nämlich langsam peinlich für watson.
    47 60 Melden
    • Hierundjetzt 03.03.2017 19:23
      Highlight *infosperber 😂😂😂😂😂😂😂😂
      37 44 Melden
    • Soli Dar 03.03.2017 20:30
      Highlight Genau, oder diesen Artikel!

      Der «Verschwörungs»-Begriff vernebelt das Denken
      http://bit.ly/2mjZTC4

      Infosperber ist top!
      23 20 Melden
    • u.s. 03.03.2017 21:43
      Highlight Aus dem Link zu Infosperber: "Zudem lieferte Schawinski in der «Arena» ein Beispiel, wie weitschweifig der «Verschwörungs»-Begriff heute gebraucht wird: Schawinski bezeichnete Trump als «eine Art Verschwörungstheoretiker», weil dieser sich für den «Grössten und «Wichtigsten» halte. Da kann man nur schmunzelnd anmerken: Mit diesem Kriterium gäbe es nicht wenige, auf die dieser «Verschwörungs»-Begriff zuträfe." Unglaublich, wie kann man Trump als Verschwörungstheoretiker diffamieren? Schreibt Beschwerden gegen SF-Arena! Er (Trump) wusste doch schon, dass Obama auf dem falschen Boden geboren war!
      13 15 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • SemperFi 03.03.2017 18:32
    Highlight Nur weil jemand tippen kann, ist er noch lange kein Journalist. Nur weil etwas gedruckt wird, ist es noch lange kein Presseerzeugnis.
    49 3 Melden
    • äti 03.03.2017 22:02
      Highlight Nur weil einer was behauptet ist es noch längst nicht wahr.
      15 2 Melden
    • äti 03.03.2017 22:06
      Highlight Und nur weil einer was in Frage stellt ohne an der Antwort interessiert zu sein, ist es noch längst keine Leistung.
      13 6 Melden
    • u.s. 04.03.2017 01:08
      Highlight "Nur weil einer was behauptet ist es noch längst nicht wahr." Nur weil man schnell einen schnippischen und saloppen Spruch öffentlich zum Besten gegeben hat, sollte man nicht meinen, dass man wahrhaftig was getan hätte.
      8 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • piedone lo sbirro 03.03.2017 18:06
    Highlight nicht nur partei-guru blocher fällt ab und zu auf die nase..., sondern auch seine hetzer-medien befinden sich im freien fall.

    gemäss erhebungen der wemf ag für werbemedien-forschung, schrumpft die leserschaft der BaZ nach wie vor überdurchschnittlich.
    frühjahreserhebung 2016 gegenüber herbstdaten 2015 ist sie um 12,3% zurückgegangen.
    seit der übernahme der BaZ durch blocher & co im februar 2010 hat die BaZ mehr als 40% ihrer leserschaft verloren.

    beglaubigte abo auflage der weltwoche:
    2013: 48'631
    2014: 45'330
    2015: 42'911.
    leser der weltwoche:
    2013: 252'00
    2015: 234'000.
    35 18 Melden
    • Hierundjetzt 03.03.2017 19:24
      Highlight Du bist hier bei Watson.

      Nicht bei der BaZ 😏
      15 20 Melden
  • ströfzgi 03.03.2017 17:47
    Highlight Man kann auch in Willi Stern'scher Manier alles abnicken und nichts hinterfragen - eventuelle Ungereimtheiten als Aluhut abtun. Wenn sich dann keiner mehr getraut irgendwas zu sagen haben "die" gewonnen. Wollen wir das? Wirklich? Kommt mir zumindest hier so vor. Und jetzt die Watson-Trolle. Ups... Ist das schon eine Verschwörung?
    40 51 Melden
    • Sheez Gagoo 03.03.2017 19:03
      Highlight Nein, nur Schwachsin.
      29 12 Melden
    • Hoppla! 03.03.2017 19:07
      Highlight Hinterfragen; immer.
      Stichfeste Beweise und Fakten ignorieren; darf man. Man darf sich aber auch nicht wundern wenn man sich lächerlich macht.
      34 11 Melden
    • Hierundjetzt 03.03.2017 19:24
      Highlight Wer ist "die"?
      20 13 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Echo der Zeit 03.03.2017 17:46
    Highlight Das sich das überhaupt noch Lohnt, so eine Gratiszeitung
    zu lancieren - Kleben ja alle am Smartphone.
    20 4 Melden
  • Posersalami 03.03.2017 17:37
    Highlight "Die Nato ist eine Gefahr für den Weltfrieden» bezichtigt Ganser den Westen schwerster Verbrechen gegen das Völkerrecht. "
    Kosovo, Lybien, Irak (um nur die bekanntesten aus der letzten Zeit aufzuzählen) waren also legitime Kriege, die mit einem Mandat der UNO ausgestattet waren? Da hätte ich gerne gewusst, wo ich Mandate die finde.
    35 16 Melden
    • u.s. 03.03.2017 18:53
      Highlight "...Kosovo..."
      Und was hätten Friedensforscher denn so einem entgegenzusetzen gehabt? Ein paar Vorträge? https://de.wikipedia.org/wiki/Slobodan_Milo%C5%A1evi%C4%87
      "...Libyen..." In der Schweiz gab es ja schon fast eine Staatskrise, als der Gaddafi-Clan zwei Schweizer als Geiseln nahm, um ein Gaddafi-Söhnchen, das Mist gebaut hatte, in Schutz nehmen.
      "... Irak...": Dass da bei der Begründung zur US-Intervention geschummelt wurde oder massive übertrieben, ist nun wirklich schon lange bekannt und wurde auch nicht z.B. durch Ganser aufgedeckt. Und der Saddam Hussein war ja auch ein netter Kerl.
      30 19 Melden
    • u.s. 03.03.2017 20:18
      Highlight "...die mit einem Mandat der UNO ausgestattet waren? Da hätte ich gerne gewusst, wo ich Mandate die finde." Sie wissen doch bestimmt, dass die UNO oft auch eine schwerfällige Sache ist. Z.B. als Friedensforscher kann man einfach Vorträge halten gehen. Ist relativ einfach zu organisieren. Aber wenn es um despotische Systeme und z.B. Diktaturen geht, ist man rasch am Anschlag. Siehe schon nur das Beispiel der Schweiz zu den Schweizer Geiseln damals in Libyen. Selbstverständlich schliessen solche Einwände Kritik an NATO oder auch der US-Politik nicht aus. Oder China. Dort gibt es auch "Medien".
      8 19 Melden
    • u.s. 03.03.2017 20:39
      Highlight @Lea-: Mich stört oft was anderes. Wenn man die aktuelle Weltkarte von Reporter ohne Grenzen ansieht, muss man sich wohl kaum extrem Sorgen punkto Pressefreiheit in Europa und auch nicht in den USA machen. The New York Times, The Washington Post und andere sind da präsent, im eigenen Land. Und das ist sehr wichtig. Aber in der Karte gibt es quasi Schwarze Löcher, wo es wirklich im Argen liegt mit Pressefreiheit: https://www.reporter-ohne-grenzen.de/weltkarte/
      11 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cynorris 03.03.2017 17:07
    Highlight Tilman Knechtel steht zudem auch hinter dem wahnwitzigen Youtubechannel TrauKeinemPromi. Dessen absolut absurden Content wäre auch mal eine Watsonanalyse wert. Zeigt bestens auf, dass diese Verschwörungstheoretiker in Sphären weit abseits der Realität wandeln.
    36 16 Melden
  • Mariolino 03.03.2017 16:23
    Highlight Andreas Thiel - schon ziemlich vieles klar. Es gibt meiner bescheidenen Ansicht nach wohl keinen selbstverliebteren und selbstüberschätzteren Exponenten der Schweizer Comedy Szene. Aufgrund seines pubertären Steckenbleibens ist ihm indes mein Mitleid gewiss.
    94 36 Melden
  • Snaggy 03.03.2017 16:19
    Highlight Expresszeitung, im Nu aus Herrliberg an deine Tür!

    Nur 69.- (inkl. neues Göla-Album gratis dazu)
    54 28 Melden
    • Hierundjetzt 03.03.2017 17:58
      Highlight Marco Pfeuti ❤️
      3 8 Melden
  • Ghombrich 03.03.2017 16:17
    Highlight Eigentlich fehlt in der Chef-Etage des Blattes nur noch Eric Weber...
    84 14 Melden
  • Liselote Meier 03.03.2017 16:14
    Highlight Naja, da muss sich Ganser nicht wundern wenn er als unseriös tituliert wird, wenn er sich in einem solchem Magazin abdrucken lässt.

    Müsste wohl dieses Interview sein

    http://quantisana.ch/wp-content/uploads/2015/03/NATO-ist-eine-Gefahr-fu%CC%88r-den-Weltfrieden.pdf

    Inhaltlich sind die getätigten Aussagen aber fast alle Korrekt bis auf, dass die sowjetische Intervention in Afghanistan und der Libanon-Krieg gegen das Völkerrecht verstossen hätten. Ersteres war ein Eingreifen auf Seiten der afghanischen Regierung und Zweiteres auf Grundlage der Selbstverteidigung. Beides Formal Legal.
    28 20 Melden
  • INVKR 03.03.2017 16:13
    Highlight Wenn es diese "gekaufte Wissenschaft" doch nur gäbe, mein Portemonnaie würde sich freuen...
    29 12 Melden
    • Liselote Meier 03.03.2017 16:39
      Highlight Das ist wohl die Antithese zu alle Wissenschaftler sind gekauft. Synthese ist aber, dass es Einige gekaufte Wissenschaftler gibt und es Studien und Gutachten gibt die nun mal gekauft sind, und es häuft sich auch leider. Siehe ein Artikel der mal in der Zeit erschienen ist. http://www.zeit.de/2013/32/gekaufte-wissenschaft
      20 5 Melden
  • Einstein56 03.03.2017 16:08
    Highlight Thiel: Wo er Recht, hat er Recht.
    30 103 Melden
    • JoWu 03.03.2017 16:28
      Highlight Also nirgends?
      97 21 Melden
    • saukaibli 03.03.2017 16:30
      Highlight Klar, wo er recht hat, hat er recht. Nur leider hat er so selten recht. Der ist auch nur irgend ein Wirrkopf, der sich selber wahnsinnig lustig und geistreich findet. Und wenn man ihn mal - berechtigt - kritisiert, verlässt er grad die Schweiz. Mimimimi ist was mir dazu einfällt. Typischer Hetzer, austeilen gegen Minderheiten, aber bei Kritik selber gleich beleidigt sein.
      74 17 Melden
  • FrancoL 03.03.2017 15:52
    Highlight Wer das Credo
    «Geht man grundsätzlich vom Gegenteil der offiziellen Meinung aus, so ist man der Wahrheit meist näher.»
    nachbetet wird kaum der Wahrheit näher kommen. Der Wahrheit kommt man näher nicht indem man das Gegenteil macht sondern in dem man sinnvoll alles hinterfragt.
    90 8 Melden
  • saukaibli 03.03.2017 15:52
    Highlight Es ist schon komisch. Wenn alle Wissenschaftler die gleichen Erkenntnisse veröffentlichen, dann heisst es dann seitens der Aluhüte einfach, dass die alle gleichgeschaltet sind. Wenn also alle Wissenschaftler behaupten, der Gefrierpunkt von Wasser auf Meereshöhe beträgt genau 0° Celsius, dann können diese gleichgeschalteten Wissenschaftler unmöglich recht haben. So langsam glaube ich wirklich an Chemtrails und so, nur scheinen nur gewisse Leute auf das Zeug anzuspringen und scheinbar ist die Wirkung ziemlich verwirrend.
    70 20 Melden
    • SuicidalSheep 03.03.2017 16:16
      Highlight Salzwasser gefriert erst ab ca -1.5 bis 2.0°C, je nach Salzgehalt. Dies nur am Rande :)
      42 5 Melden
    • saukaibli 03.03.2017 16:31
      Highlight Sorry, hätte "destilliertes Wasser" schreiben müssen ;-)
      34 5 Melden
  • thepusher 03.03.2017 15:46
    Highlight Schon wieder dieser «Verschwörungstheorie»-Quatsch!?
    Das thema scheint den main stream ziemlich zu beschäftigen... Habe noch nie gesehen, dass eine Zeitung so negativ über eine andere schreibt .
    Kenne diese Zeitung nicht , dieser Artikel gibt mir aber Grund genug sie mal zu lesen.
    52 90 Melden
    • thepusher 03.03.2017 16:26
      Highlight @bärerklär: ne ist ernst gemeint... ich konsumiere jegliche arten von medien von main streem bis alternativ von rechts bis links um mir ein möglichst breites bild machen zu können.
      Neutrale medien gibt es leider nicht...
      27 42 Melden
    • u.s. 03.03.2017 16:40
      Highlight "Habe noch nie gesehen, dass eine Zeitung so negativ über eine andere schreibt." Wirklich? Im Antimainstream-Fanclub und in Alternativen Medien gehört so was doch quasi aus Prinzip zum guten Ton. Die anderen sind da die Lügen- und Lückenpresse.
      53 20 Melden
    • Electric Elephant 03.03.2017 17:08
      Highlight @vrenelisgärtli: Also den Troll machst ja im Moment vor allem Du!
      27 14 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • sdv520 03.03.2017 15:43
    Highlight habe ich das richtig verstanden.2 ex banker, die wegen der finanzkrise ihre jobs verloren haben und deren weltanschauung indessen zerstört wurde, versuchen nun mit ihrem eigenen blatt, die bevölkerung mit ihrer eigenen wahrheit aufzuklären? super, aber ich glaube die basler haben schon genug erfahrung mit solchen propaganda medien.die werden genauso wenig darauf hineinfallen wie auf das blocherblatt. und die werden noch tiefer in der kreide stehen als nach dem finanzcrash
    71 16 Melden
    • saukaibli 03.03.2017 16:34
      Highlight Die sind schlussendlich wie Gläubige, die irgendwann merken dass es keinen Gott gibt und dann beginnen Kirchen anzuzünden. Vom einen Extrem ins andere. Scheinbar können einige Menschen mit gemässigten Ansichten einfach nichts anfangen.
      26 8 Melden
  • meine senf 03.03.2017 15:41
    Highlight Kopp-Online für Senioren ...

    Abonnement? Ich bekomme die umsonst in den Briefkasten geworfen.
    Die neuste Ausgabe war sogar noch vergleichsweise harmlos. Immerhin hatte es dieses Mal keine Anzeigen von Naturheilern drin, die versprechen Krebs heilen zu können.
    52 9 Melden
  • Yes. 03.03.2017 15:28
    Highlight Aus welchem Loch sind eigentlich alle diese Verschwörungstheoretiker in den letzten paar Jahren gekrochen?
    82 29 Melden
    • smoking gun 03.03.2017 15:52
      Highlight @Yes.: Aus den Löchern der kariösen Zähnen der Mainstream-Medien.
      34 48 Melden
    • Wilhelm Dingo 03.03.2017 16:42
      Highlight @smoking gun: besser könnte man es nicht formulieren!
      19 34 Melden
    • SemperFi 03.03.2017 18:30
      Highlight xlt hat schon Recht. Dank Internet kann heute jeder ohne Qualitätskontrolle seine Ergüsse publizieren (So wie ich zum Beispiel hier) und findet auch Leser. Das ist wie Internet-Betrug: Ein Schwindel kann noch so dreist sein, unter Milliarden Internetnutzern fallen immer genug darauf herein, dass es sich lohnt.
      11 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wilhelm Dingo 03.03.2017 15:28
    Highlight Solche Zeitungen sind die Folge davon, dass die meisten aktuellen Medien in der Schweiz Ungereimtheiten zu gewissrn Themen einfach totschweigen oder unsachlich (meist als Verschwörungstheorie) abtun. Guter Artikel dazu im Infosperber: http://www.infosperber.ch/Artikel/Medien/Arena-Einstein
    47 63 Melden
    • Hierundjetzt 03.03.2017 15:39
      Highlight Quark & Chabis & Käse.

      Die Texte (billig hergestellt) dienen nur als Rahmen für die Anzeigen, daher auch dieser riesige Webeüberhang.

      Die Differenz (Kosten Budgettexte / Anzeigen, Inserate) ist der Gewinn.

      DAS ist das Geschäftsmodell.

      Nix Verschwörung. Sorry 😌
      65 18 Melden
    • u.s. 03.03.2017 15:59
      Highlight "Solche Zeitungen sind die Folge davon, dass die meisten aktuellen Medien in der Schweiz Ungereimtheiten zu gewissrn Themen einfach totschweigen oder unsachlich (meist als Verschwörungstheorie) abtun." So eine Schuldzuschreibung ist ganz einfach daneben. Und z.B. so ein Ganser ist selber schuld, wenn er rechthaberisch und verbissen Dinge verzapft, die ganz einfach nicht stimmen. So was herkömmlichen Medien in die Schuhe schieben zu wollen, ist einfach nur schäbig.
      36 20 Melden
    • Paul_Partisan 03.03.2017 16:05
      Highlight wirklich? infosperber.ch? klar, die sind sicher viel neutraler und wahrheitstreuer als SRF. Momoll :D
      44 17 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen