Schweiz
Bern

Mehrere Verletzte nach Krawallen vor der Reitschule Bern

Bild
bild: reitschule

Mehrere Verletzte nach Krawallen vor der Reitschule Bern

02.09.2018, 22:45
Mehr «Schweiz»

Auf dem Vorplatz der Reitschule in Bern kam es am Samstagabend zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Besuchern des autonomen Kulturzentrums. Auf Videos ist zu sehen, wie die Polizei Gummischrot und Reizstoffe einsetzt. Laut Augenzeugen ist es auch zum Einsatz von Wasserwerfern gekommen.

Wie die Reitschule in einem Statement schreibt, rief eine Polizeipatrouille kurz vor Mitternacht nach einer Diskussion mit Reitschul-Besuchern mehrere Kastenwagen und mindestens 30 Polizisten zur Verstärkung auf den Vorplatz. Im Anschluss habe die Polizei mit Gummischrot auf Kopfhöhe von Reitschul-Besuchern geschossen und dabei dutzende Menschen verletzt. Die Reitschule bezeichnet den Einsatz in der Mitteilung als «unverhältnismässig und gefährlich».

Polizeieinsatz Reitschule

Video: watson

(Quelle: Reitschule)

Gemäss Darstellung der Polizei Bern wurde eine Patrouille um 23.30 Uhr im Bereich Schützenmatte mit Wasserballonen beworfen und bedrängt. Nachdem sich die Polizei zurückgezogen haben, sei sie aus der Menge mit Flaschen beworfen worden. Daraufhin habe sie Verstärkung angefordert. Im Anschluss seien die Polizisten mit Flaschen, Steinen, Eisenstangen und Feuerwerkskörper angegriffen worden. Die Polizei setzte Gummischrot und Reizstoff ein, um die Angreifer zurückzudrängen. Bei dem Einsatz wurden acht Personen verhaftet, drei Polizisten seien verletzt worden.

Bild
Bild: reitschule

Augenzeugen behaupten ausserdem, dass die Kantonspolizei einige der eingesetzten Gummischrotgeschosse mit Smileys und anderen Beschriftungen versehen habe. Die Reitschule schrieb dazu: «Die Polizei scheint sich über die Leute, auf die sie schiesst, lustig zu machen und untermauert damit den Verdacht einer geplanten Eskalation.» Gegenüber dem Blick erwiderte KaPo-Sprecherin Jolanda Egger darauf: «Ein solches Vorgehen verstösst gegen unsere Richtlinien. Deshalb können wir uns nicht vorstellen, dass die Beamten so gehandelt haben.»

Dieses Bild eines Augenzeugen zeigt ein Gummischrotgeschoss , das durch die Kantonspolizei Bern mit einem Smiley versehen worden sein soll.
Dieses Bild eines Augenzeugen zeigt ein Gummischrotgeschoss , das durch die Kantonspolizei Bern mit einem Smiley versehen worden sein soll.Reitschule

Laut Augenzeugen haben die Auseinandersetzungen mehrere Stunden gedauert. (wst/mik)

Mehr Informationen folgen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
86 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ostpol76
02.09.2018 17:36registriert November 2015
Jetzt kommt doch die pöse Polizei einfach mal so bei der Reitschule vorbei um zu provozieren... 😉
451129
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ökonometriker
02.09.2018 16:11registriert Januar 2017
Auch hier wieder ein tendenziöser Artikel mit schwacher Faktenbasis. Sollte die Polizei wirklich auf Kopfhöhe geschossen und unverhältnismässig gehandelt haben, gehört das vor Gericht - nicht in Boulevardmedien.
422211
Melden
Zum Kommentar
avatar
R. Peter
02.09.2018 20:45registriert Juli 2018
Aussagekräftig, wie sehr sich die Berichterstattung und Kommentare hier über die Rechtsextremen in Chemnitz von jener überhaupt Linksextremen in Bern unterscheiden.
6927
Melden
Zum Kommentar
86
SBB-Chef Vincent Ducrot: «Es muss nicht unbedingt alles mit der Bahn erreichbar sein»
Die SBB wollen bis 2040 klimaneutral werden. Konzernchef Vincent Ducrot erklärt im Interview, wie sie das erreichen möchten und weshalb Züge oft nicht mit dem Individualverkehr mithalten können.

Herr Ducrot, die SBB möchten das klimafreundliche Reisen mit über 200 Massnahmen fördern. Welche fällt ins Gewicht?
Vincent Ducrot:
Wir wollen bis 2040 klimaneutral werden. Ohne Kompensation. Das geht nur durch ein Zusammenspiel verschiedener Massnahmen wie neuere und effizientere Züge und die komplette Umstellung auf erneuerbare Energie. Aktuell fahren Züge der SBB zu 90 Prozent mit Strom aus Wasserkraft und zu 10 Prozent aus Kernkraft. Das wird sich bereits 2025 ändern.

Zur Story