Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: reitschule

Mehrere Verletzte nach Krawallen vor der Reitschule Bern



Auf dem Vorplatz der Reitschule in Bern kam es am Samstagabend zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Besuchern des autonomen Kulturzentrums. Auf Videos ist zu sehen, wie die Polizei Gummischrot und Reizstoffe einsetzt. Laut Augenzeugen ist es auch zum Einsatz von Wasserwerfern gekommen.

Wie die Reitschule in einem Statement schreibt, rief eine Polizeipatrouille kurz vor Mitternacht nach einer Diskussion mit Reitschul-Besuchern mehrere Kastenwagen und mindestens 30 Polizisten zur Verstärkung auf den Vorplatz. Im Anschluss habe die Polizei mit Gummischrot auf Kopfhöhe von Reitschul-Besuchern geschossen und dabei dutzende Menschen verletzt. Die Reitschule bezeichnet den Einsatz in der Mitteilung als «unverhältnismässig und gefährlich».

Polizeieinsatz Reitschule

Video: watson

(Quelle: Reitschule)

Gemäss Darstellung der Polizei Bern wurde eine Patrouille um 23.30 Uhr im Bereich Schützenmatte mit Wasserballonen beworfen und bedrängt. Nachdem sich die Polizei zurückgezogen haben, sei sie aus der Menge mit Flaschen beworfen worden. Daraufhin habe sie Verstärkung angefordert. Im Anschluss seien die Polizisten mit Flaschen, Steinen, Eisenstangen und Feuerwerkskörper angegriffen worden. Die Polizei setzte Gummischrot und Reizstoff ein, um die Angreifer zurückzudrängen. Bei dem Einsatz wurden acht Personen verhaftet, drei Polizisten seien verletzt worden.

Bild

Bild: reitschule

Augenzeugen behaupten ausserdem, dass die Kantonspolizei einige der eingesetzten Gummischrotgeschosse mit Smileys und anderen Beschriftungen versehen habe. Die Reitschule schrieb dazu: «Die Polizei scheint sich über die Leute, auf die sie schiesst, lustig zu machen und untermauert damit den Verdacht einer geplanten Eskalation.» Gegenüber dem Blick erwiderte KaPo-Sprecherin Jolanda Egger darauf: «Ein solches Vorgehen verstösst gegen unsere Richtlinien. Deshalb können wir uns nicht vorstellen, dass die Beamten so gehandelt haben.»

Bild

Dieses Bild eines Augenzeugen zeigt ein Gummischrotgeschoss , das durch die Kantonspolizei Bern mit einem Smiley versehen worden sein soll. Reitschule

Laut Augenzeugen haben die Auseinandersetzungen mehrere Stunden gedauert. (wst/mik)

Mehr Informationen folgen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Führende Hafen-Vertreter in Beirut festgenommen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

96
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
96Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Durolex 02.09.2018 23:55
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Posersalami 02.09.2018 22:20
    Highlight Highlight Der Ursprung waren also Wasserballons. Da braucht es dann natürlich schon 30 Mann, um Flaschenwürfe zu provozieren!
    • Jein 02.09.2018 23:08
      Highlight Highlight Liess nochmals die Reihenfolge im dritten Absatz.

      Und wer von reiner Polizeipräsenz zum Flaschenwerfen animiert wird bekommt zu Recht Gummischrott und Reizgas ab.
    • 262d 03.09.2018 10:21
      Highlight Highlight @Jein
      Ja klar, da ist es auch völlig sinnvoll, einfach mal in eine Menschenmenge zu feuern. Die am Samstagabend Bier trinkt und ein bisschen feiert. Die sind alle vor der Reitschule, ergo Kommies, ergo haben die's alle auch verdient, Gummischrot und Reizgas abzukriegen. Kollateralschäden und so, gibt's im Krieg ja auch, kann man schon auch mal aufs eigene Volk schiessen, wenn's nicht gleich denkt wie man selbst...
  • 123und456 02.09.2018 21:53
    Highlight Highlight Naja, ich kenne vom Jiu-Jitsu her 4 Berner Polizisten. Wenn ich höre wie die von "Linken" und der Reitschule sprechen, das trieft von Verachtung wenn nicht Hass....
    Da verwunderts mich dann auch nicht wenn bei jeglichen linken Demos massiv Polizei vor Ort ist.
    Bei Protesten a la Chemnitz ist die Polizei hingegen stets komplett überrumpelt und kann "leider" nichts machen. Dumm gelaufen... wers glaubt. .
    • Grave 02.09.2018 22:36
      Highlight Highlight Ich würde diese idioten auch verachten, wenn nicht sogar hassen, für diese ständigen attacken auf die polizei und diese unnötigen sachbeschädigungen.
      Und sobald man sie ein bisschen anfasst gehen sie zu mama weinen...
    • Delos 02.09.2018 23:06
      Highlight Highlight Gute Idee, vergleichen wir unsere Polizei mit der Polizei in Sachsen...
    • Bene_ 02.09.2018 23:16
      Highlight Highlight haha, lustig. ich kenne auch berner polizisten vom jiu jitsu her. und die sind ziemlich differenziert in ihrer meinung. aber ja, aus eigenen erfahrungen gleich auf alle anderen zu schliessen ist sowieso etwas vermessen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Boerig 02.09.2018 21:30
    Highlight Highlight Das hat in Bern Tradition. Die hiesige Kantonspolizei (gibt schon lange keine eigene Stadtpolizei mehr) ist in der Tat von rechtens rechts durchpolitisiert und handelt auch so. Klar Idioten welche dutzende goldene Himbeeren verdienen gibt es auf der Gegenseite genügend die provozieren, allerdings werden die folgenden Eskalationen mehrheitlich schön von unseren Kantonspolizisten angeheizt, wenn nicht angezettelt, um wieder mediales Pulver gegen die Reithalle zu bekommen. Und wer das nicht bemerkt, ist entweder Blind, verblendet oder findet solche totalitäres Gebahren gut.
  • R. Peter 02.09.2018 20:45
    Highlight Highlight Aussagekräftig, wie sehr sich die Berichterstattung und Kommentare hier über die Rechtsextremen in Chemnitz von jener überhaupt Linksextremen in Bern unterscheiden.
  • Chääschueche 02.09.2018 20:19
    Highlight Highlight Frage 1: Wieso war die Polizei vor Ort?

    Frage 2: das 🙂 auf dem Gummigeschoss kann auch nachträglich mit einem Stift angebracht worden sein. Wieso sollte ein Polizist dies tun?

    Frage 3: Wieso installiert die Reitschule keine Kameras Aussen? Dann kann man problemlos sehen wer wen Provoziert.

    Frage 4: Wieso schmeisst man Flaschen gegen die Polizei? Als ob man eine Chance hätte? 🤔

    Info 1: Auf Augenhöhe abfeuern bedeutet noch lange nicht, das es auch jemanden auf Augenhöhe trifft (Vor der Reitschule gibt es Bänke wo man draufstehen kann).
    • 262d 03.09.2018 10:16
      Highlight Highlight Frage 1: Das Frage ich mich auf. Offensichtlich nicht Präventiv, wie sie sagen - oder sie haben das mit der Prävention wirklich nicht verstanden.

      Frage 2: Stimmt. Aber dann wären die Abnutzungsspuren vom Aufprall nicht auch auf dem Smiley zu sehen.

      Frage 3: Weil totale Überwachung nicht die Lösung sein kann. Und weil es auch ohne Kameras fraglich ist, weshalb 40 Polizisten einen Abend lang immer wieder auf tanzende Menschen schiessen.

      Frage 4: Weil man wütend ist.

      Zu Info 1: Die Idee wäre, UNTERHALB des Kopfes zu schiessen, nicht OBERHALB.
  • Randy Orton 02.09.2018 19:43
    Highlight Highlight Die Polizei in Bern:
    - 100-200 kroatische Fussballfans machen einen unbewilligten Marsch, die Polizei schaut zu. 50 davon belästigen und begrabschen reihenweise Frauen, die Polizei schaut zu.
    - ein paar Jugendliche werfen Wasserballons und „bedrängen“ die Polizei, sofort stehen 13 Kastenwagen, Gummischrot, Wasserwerfer innerhalb von Minuten wie aus dem nichts zur Verfügung.
    Da soll mir einer sagen, dass da nicht etwas faul ist.
    • Chääschueche 02.09.2018 20:01
      Highlight Highlight Die kroatischen Fussballfans haben die frauen vor dem Marsch u.a. Im Marzili begrabscht.
      Da waren Sie noch verstreut.

      Der Marsch ansich verlief relativ "ruhig"



    • peeti 02.09.2018 21:07
      Highlight Highlight Zahlreiche Kastenwagen standen sogar schon vor dem eigentlichen Zwischenfall an der Hodlerstr. bereit. Auch am Bhf waren zuvor (22h)mehrere Dutzend Polizisten in Vollmontur zu sehen.
    • Randy Orton 02.09.2018 21:47
      Highlight Highlight @Chääschueche das stimmt nicht, die sexuellen Übergriffe fanden von einer Gruppe von ca 50 Personen statt, wurden von der Polizei beobachtet und sogar gefilmt.
  • Pafeld 02.09.2018 18:58
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Hierundjetzt 02.09.2018 18:41
    Highlight Highlight Bern hat ein Gewaltproblem und eine extrem schwache Stadtregierung, dass ist offensichtlich.

    Berner vergleichen sich ja immer mit der Stadt Zürich, also:

    Bern: 130‘‘000 Einwohner
    Zürich: 500‘000

    Zürich: Revolutionärer Aufbau (Linksextreme, die Bomben bauen) sowie im direkten Vergleich unglaublich viel mehr gewaltbereite Autonome
    - selten Gewalt

    Bern: 1 staatlich finanziertes Haus in der Stadtmitte
    - permanente Ausschreitungen mit Verletzten, Angriffe auf Polizeiposten (!).

    Polizeivorstand
    Zürich: Grüne
    Bern: Bürgerlich

    Zürich: 0 Toleranz
    Bern: jaaa mau luege, sie äbe liebi gäu 🙄
    • Geophage 02.09.2018 19:04
      Highlight Highlight @Hierundjetzt

      Ah ich verstehe was Sie uns damit sagen möchten:

      Eine bürgerlich geführte Polizei verursacht Probleme, die es nicht gibt, wenn die Polizei von Grünen geführt wird?

      Bestätigen Sie damit nicht die Aussage der Reitschule?
    • phreko 02.09.2018 19:07
      Highlight Highlight Zürich hat eine Stadtpolizei, die sich mit städtischen Problemen auskennt, Bern bloss eine Kantonspolizei, die kaum Gespür für die Stadt hat.
    • Knety 02.09.2018 19:32
      Highlight Highlight Übertreibs nicht gleich. In letzter Zeit liest man übrigens öfters von Gewalt in Züri. Frauen verprügelt, Messerstecherei, Hooligans etc. da ist Bern schon fast heilig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • frnrsch 02.09.2018 18:35
    Highlight Highlight Heutzutage hat doch jeder Mann jede Frau ein Smartphone mit Kamera dabei mit dem man alles aufnehmen kann um es als Beweis vorzulegen. Ich verstehe nicht dass man das nicht macht obwohl jeder jede mit seinem Gesicht jede Minute am Phone klebt. Aber bei so etwas vergisst das jeder. Ist irgendwie schon seltsam.
    • Randy Orton 02.09.2018 19:44
      Highlight Highlight Es gibt unzählige Videos von gestern, die Reitschule hat einige veröffentlicht.
    • frnrsch 03.09.2018 10:55
      Highlight Highlight Randy Orton, danke habe ich jetzt auch gesehen.
  • 262d 02.09.2018 18:15
    Highlight Highlight Die Polizei behauptet ja, der Beginn habe man "präventive Präsenz" markiert. Wenn man es hinkriegt, einen bis dahin friedlichen Abend in einen Gewaltexzess umzuwandeln, hat man das Konzept der Prävention offensichtlich nicht verstanden. Wenn nun ein paar Autonome nichts von Prävention verstehen, ist das ja in Ordnung. Wenn aber mit Schusswaffen ausgestattete Polizisten dieses Konzept nicht verstehen, ist das in einem beängstigenden Mass unprofessionell.
    • andrew1 02.09.2018 19:10
      Highlight Highlight Die polizei hat sehr wohl das recht und die pflicht sich präventiv zu zeigen. Das rechtfertigt auf keine weise angriffe auf polizisten und krawalle. Wenn man sich durch die anwesenheit der polizei provoziert fühlt und diese angreift ist es wohl kaum die schuld der polizei.
    • 262d 03.09.2018 10:08
      Highlight Highlight @andrew1
      Ich habe nicht gesagt, die Polizei hätte nicht präventiv auftauchen dürfen. Aber wenn durch sein Auftreten, durch die Art der Präsenz mehr Probleme verursacht als löst, dann ist es schlicht nicht eine präventive Präsenz.
      Und wenn Polizisten das Gefühl haben, sie seien präventiv, aber das offensichtlich nicht sind, dann sind sie unprofessionell und inkompetent.

      Und selbstverständlich müssen Polizisten als ausgebildete Kräfte damit umgehen können, wenn Leute sie nicht mögen, genau wie Lehrer damit umgehen können müssen, das Kinder nicht gerne zur Schule kommen.
  • ostpol76 02.09.2018 17:36
    Highlight Highlight Jetzt kommt doch die pöse Polizei einfach mal so bei der Reitschule vorbei um zu provozieren... 😉
    • 262d 02.09.2018 18:52
      Highlight Highlight Jep. Tut sie. Und so sarkastisch dein Kommentar ist, die Frage nach der Notwendigkeit stellt sich tatsächlich. Wäre die Polizei nämlich an diesem Abend nicht aufgetaucht, wäre es ein normaler, friedlicher Abend gewesen. Dass die Polizei in so massivem Mass nicht abschätzen kann, ob ihre Präsenz ihrem Auftrag - dem Sorgen für Ruhe und Ordnung - dient oder nicht, ist schlicht lächerlich unkompetent. Und so teure Unkompetenz ist zumindest arg kritikwürdig.
    • What’s Up, Doc? 02.09.2018 19:49
      Highlight Highlight 262d, ...die Polizei in so massivem Mass nicht abschätzen kann... genau dieses Abschätzen verunmöglicht die Reitschule mit Ihrem verhalten zum Schutz "ihrer" Chaoten. Man macht noch Grundsätze zum Verhalten an die man sich nur hinter den Mauern zu halten scheint z.B. keine physischen, psychischen oder sexuellen Übergriffe, wir versuchen, Konflikte gewaltfrei zu lösen, wir verhalten uns respektvoll miteinander und....
      Nur ein Kindergarten für Erwachsene unter dem Vorwand von Kultur. Vielleicht wäre es Zeit die eigenen Grundsätze zu überdenken, wenn man sonst alles kritisiert.
    • TactixX 02.09.2018 20:07
      Highlight Highlight @262d; kurz zu meinem Verständnis.Deine Logik ist also, wäre die Polizei nicht aufgetaucht, wäre alles friedlich mit blüemli u so. Also ergo soll sich die Polizei vorher fragen, obs dort ärger geben könnte? Wenn ja gehen wir besser nicht hin? Noch besser, (nur so als Beispiel. Hat nichts mit diesem Fall zu tun) ach da wird nur Crystal Meth hergestellt. Da tauchen wir besser nicht auf... Gibt bestimmt nur ärger!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ass 02.09.2018 17:18
    Highlight Highlight Nun haben die Berner zumindest mal wieder in der eigenen Stadt randalliert!
  • na ja 02.09.2018 17:14
    Highlight Highlight In meiner Jugendzeit, war eine grosse Diskusion ob Reithalle ja oder nein... meine Meinung war schon damals klar weg mit dem und hat sich bis heute nicht geändert.
    • Hoopsie 02.09.2018 17:35
      Highlight Highlight Vielleicht deshalb, weil sich die Berner schon mehrfach für die Reitschule an der Urne ausgesprochen haben....
  • Geophage 02.09.2018 16:18
    Highlight Highlight Die Polizei hat sich vollkommen richtig verhalten. Wenn jemand einen Wasserballon auf mich wirft, dann hole ich zum beruhigen auch immer meine Kollegen. Dann kann man mit Nachdruck die Situation entschärfen. Klappt immer, manchmal... oder so.
    • Alnothur 02.09.2018 17:31
      Highlight Highlight Du hattest wohl im Deutschunterricht auch den Fensterplatz... Sie haben Verstärkung gerufen, als sie mit Flaschen und Steinen beworfen wurden.
    • Geophage 02.09.2018 17:46
      Highlight Highlight @Alnothur

      Das eine war ein echt saudummer Streich irgendwelcher Kindköpfe. Die Hemmschwelle jemandem der sich ganz ruhig und sachlich verhält, eine Flasche an den Kopf zu werfen ist deutlich höher. Polizisten sind auch nur Menschen und deshalb sind meine Bedenken durchaus berechtigt. Nicht alle sind wie ich und sagen, "pah ist ja nur Wasser" viele sind vermutlich ziemlich erzürnt über eine Wasserballon Attacke.
    • Ueli der Knecht 02.09.2018 20:40
      Highlight Highlight Alnothur: Die Polizei behauptet, sie habe sich zurückgezogen, und sie sei danach beworfen worden.

      Hättest du im Deutschunterricht aufgepasst, könntest du den Widerspruch in der Polizisten-Logik bemerken.

      Demgegenüber ist das offizielle Statement der Reitschule nicht widersprüchlich, und somit glaubwürdiger.

      Die Vorwürfe in der Polizeimeldung machen den Eindruck von erfundenen Schutzbehauptungen. Das hat auch damit zu tun, dass die Polizei grundsätzlich nie Fehler macht, und solche daher auch niemals zugeben kann. Eine gesunde Fehler- und Diskussionskultur sind keine Stärken der Polizei.
  • curmlle 02.09.2018 16:12
    Highlight Highlight wollten wohl ihre neuen Gummigeschosse ausprobieren..
    Benutzer Bild
    • Nelson Muntz 02.09.2018 17:40
      Highlight Highlight Sieht aus wie ein Golfball. Denke nicht, dass ein Polizist eine Kartusche mit Gummischrit öffnen kann. Nicht nut in Chemnitz kommt die Fake News von Extremisten.
    • Kampfhamster 02.09.2018 18:24
      Highlight Highlight ist kein Goldball, sondern ein 40mm Geschoss von Brügger & Thomet, verschossen aus deren 40mm Werfer.
    • Hierundjetzt 02.09.2018 18:43
      Highlight Highlight Netter Versuch. Gummigeschosse sind schwarz.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ökonometriker 02.09.2018 16:11
    Highlight Highlight Auch hier wieder ein tendenziöser Artikel mit schwacher Faktenbasis. Sollte die Polizei wirklich auf Kopfhöhe geschossen und unverhältnismässig gehandelt haben, gehört das vor Gericht - nicht in Boulevardmedien.
    • beoxter 02.09.2018 16:40
      Highlight Highlight Ich war dort. Sie haben tatsächlich auf Kopfhöhe geschossen, einer meiner Freunde wurde dabei leicht verletzt.
    • Geophage 02.09.2018 16:46
      Highlight Highlight @Ökonometriker

      "Sollte die Polizei wirklich auf Kopfhöhe geschossen und unverhältnismässig gehandelt haben, gehört das vor Gericht - nicht in Boulevardmedien."

      Sie sagen also, Polizeigewalt sollte ohne die Bürger, welche ja die Betroffenen sind, diskutiert werden?
    • Hierundjetzt 02.09.2018 16:56
      Highlight Highlight Bedenklich, dass Du einfach so mal die Argumentation einer komplett anonymen Gruppe übernimmst und dann einfach irgendwas der Polizei andichtest.

      Ich war 1x in einem Berner Linienbus, als Deine tollen Freunde diesen mit Pflastersteinen und Eisenstangen bewarfen. NIE. MEHR. Das ist der absolute Horror wenn auf Kopfhöhe plötzlich Fenster zu Bruch gehen. Auch da: ja aber die Polizei het imfau aagfange (oder wie man das auch immer dies auf Bauerndeutsch schreibt).

      Aber sich den in Zürich grossartig empören wenn die Sanität angegriffen wird: kann ich.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Heliokratia 02.09.2018 15:51
    Highlight Highlight Die Reitschule sollte endlich mal geräumt werden. Oder zumindest Strom- und Wasserbezahlen oder abgedreht bekommen.
    • Hoopsie 02.09.2018 17:38
      Highlight Highlight Gehen Sie so mit Demokratischen Entscheiden um? Die Berner Bevölkerung hat sich mehrfach für die Reitschule ausgesprochen.
    • Grave 02.09.2018 22:59
      Highlight Highlight @Simu dan machen wir es ganz im sinne von P.Star :"wir nehmen die ganze reitschule und stellen sie an einen anderen ort"
      Irgenwo in der wüste oder so....
    • M.. 03.09.2018 14:48
      Highlight Highlight Damit wuerde der mehrfache demokratische Entscheid der Berner Bevoelkerung ignoriert. Die Reithalle hat eine Mehrheit hinter sich! Lasst die Leute da doch endlich in Frieden. Stichwort: Deeskalation.
      (Ja, die Polizei muss sich auch mal mit Wasserballons bewerfen lassen und das mit Humor nehmen, ohne gleich auszuflippen und eine Hundertschaft aufzufahren)
  • Max Dick 02.09.2018 15:34
    Highlight Highlight Wer gutmütig ist gegenüber der Polizei, sagt wohl, hier haben sich Beamte ungeschickt verhalten und so diese Ausschreitungen provoziert. Nüchtern betrachtet kommt man aber zum Schluss, dass diese Ausschreitungen ziemlich genau geplant waren seitens der Polizei. Es stehen wohl bald Budgetverhandlungen für den Kantonspolizei-Haushalt 2019 an.
    • Chummerbueb 02.09.2018 15:53
      Highlight Highlight Hallo Max Dick
      Erklähre mir wie die Polizei provoziert hat. Was provoziert am Verhalten der Polizei?
      Ich kann diese Ausage nicht nachvollziehen, möchte es aber trotzdem verstehen!
    • pachnota 02.09.2018 15:54
      Highlight Highlight Und für was braucht die Reitschule überhaupt Geld von der Stadt?
      Wenn sie doch sooo autonom sein will?
    • Wenzel der Faule 02.09.2018 16:03
      Highlight Highlight Dreamer...
    Weitere Antworten anzeigen

Superspreader entdeckt, illegaler Rave in Bern – was du übers Party-Weekend wissen musst

Die Schweiz hat ein wildes Party-Wochenende hinter sich. In Zürich bestätigte sich ein Superspreader-Event, in Bern wächst die Furcht davor. Was du dazu wissen musst.

Am Samstag wurde bekannt, dass ein Partygänger am Wochenende zuvor in Zürich mindestens fünf Personen mit dem Coronavirus angesteckt hat. Während es am Samstagabend von Seiten des Kantons lobende Worte an die Adresse des Clubbetreibers gab, tönte es am Sonntag ganz anders.

Denn: Das Contact Tracing funktionierte offenbar gar nicht. Von den knapp 300 Gästen, die auf der Liste standen, gaben etwa ein Drittel eine offensichtlich falsche Email-Adresse an, teils mit vulgären Inhalten. Dazu kam, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel