DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schotten dicht gemacht: Seit Samstag herrscht Ruhe in und um die Reitschule.<br data-editable="remove">
Die Schotten dicht gemacht: Seit Samstag herrscht Ruhe in und um die Reitschule.
Bild: KEYSTONE

«Gewalttätige Vorfälle auf der Schützenmatte»: Die Reitschule äussert sich zur Schliessung 

Eine verhängnisvolle Freitagnacht – die Mediengruppe der Reitschule äussert sich zu den Hintergründen der Schliessung. Jetzt wird auch Kritik aus den eigenen Reihen laut.
13.07.2016, 05:5613.07.2016, 12:10

Nachdem die Reitschule am Samstag überraschend die Schotten dicht machte, blieb es die letzten Tage ziemlich still. Viele rätselten über die Hintergründe für die am Samstag in aller Eile nach basisdemokratischen Prinzipien abgehaltene Vollversammlung. Nun meldet sich deren Mediengruppe zu Wort. Gegenüber dem Bund bestätigt diese, dass die Schliessung mit mit den «Vorfällen» zusammenhängt, die sich am Freitagabend auf der Schützenmatte ereignet haben. 

Schützenmatte als Problem-Ort

«Namentlich haben sich letzte Freitagnacht mehrere gewalttätige Vorfälle ereignet, bei welchen Menschen in ihrer psychischen und physischen Integrität verletzt worden sind», schreibt die Mediengruppe. Diese Ereignisse hätten sich auf der Schützenmatte, jedoch «weder im Haus» noch direkt auf dem Vorplatz ereignet. Man habe reagiert, eingegriffen und die Betroffenen unterstützt.

Die Schützenmatte ist ein Brennpunkt – immer wieder rückt die Polizei für Drogenrazzien aus. Seit einigen Wochen spielen sich dort vermehrt auch Gewaltvorfälle ab. Auch Fälle von sexueller Belästigung häuften sich, wie die Mediengruppe gegenüber dem «Bund» im Frühling sagte. Ob die erwähnte physische und psychische Integrität damit etwas zu tun hat, lässt diese nun aus «Respekt vor der Privatsphäre betroffener Personen» offen. 

«Ich finde es ein wenig übertrieben.»
Reitschul-Kritikerin auf Facebook

Einbeziehung gefordert

Die genauen Gründe bleiben also im Dunkeln. Fest steht, dass einige Reitschüler das Vorgehen kritisieren: (rwy)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jan Zuppinger
13.07.2016 06:41registriert August 2014
Was ihr Kritik nennt, war aus meiner Sicht primär eine Solidaritätsbekundung, mit der Anregung, als Frage und als Bitte formuliert, die Diskussion erweiterten Kreisen zu öffnen. Ich verstehe die Argumentation der Schliessung und respektiere die Entscheidung.
5412
Melden
Zum Kommentar
17
«Was in China und den USA abgeht, macht mir Angst»
Mit Riesenschritten schreitet die Digitalisierung voran. Das KMU-Land Schweiz muss befürchten, abgehängt zu werden. Das will das CSEM, ein Kompetenz-Zentrum für Industrie und Innovation, verhindern. CEO Alexandre Pauchard erklärt, wie.

Die USA und China geben Unsummen aus für die Forschung und Entwicklung von Halbleitern und künstlicher Intelligenz. In der Schweiz hingegen gehen die Ausgaben der Industrie für Forschung und Entwicklung sogar zurück. Was läuft hier falsch?
Alexandre Pauchard: Selbst in Europa wird sehr viel Geld in digitale Technologien gesteckt. Gleichzeitig wird es für die Schweiz als Nicht-EU-Land immer schwieriger, bei diesen Forschungen mitzumachen. Bei «Digital Europe» beispielsweise, einem Programm, das für uns sehr wichtig wäre, sind wir draussen. Wir sprechen da von einem Programm, das zwischen 2021 und 2027 7,5 Milliarden Euro zur Verfügung hat, und bei dem es um Supercomputer und künstliche Intelligenz geht.

Zur Story