wechselnd bewölkt-1°
DE | FR
125
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Bern

Polizei stürmt Reitschule – Reto Nause kassiert Hausverbot

Polizisten vor der Bar des Restaurant Sous Le Pont in der Berner Reitschule.
Polizisten vor der Bar des Restaurant Sous Le Pont in der Berner Reitschule.bild: twitter/reitschulebern

Polizei stürmt Reitschule – Sicherheitsdirektor Reto Nause kassiert daraufhin Hausverbot

Am Freitagabend wurde in der Berner Reitschule eine Grossrazzia durchgeführt. Auch Sicherheitsdirektor Reto Nause war vor Ort. Für ihn endete der Abend mit einem Hausverbot.
24.11.2018, 07:5324.11.2018, 12:52

Am Freitagabend kam es auf der Berner Schützenmatte zu einem ungewöhnlichen Vorfall: Um kurz nach 21 Uhr stürmte die Polizei den Innenhof des Berner Kulturzentrums Reitschule. Mehrere Dutzend Einsatzkräfte waren am Einsatz beteiligt, bei dem es zu mehreren Verhaftungen kam, berichtet ein Augenzeuge im Gespräch mit der Zeitung «Der Bund». Die Beamten rückten auch in die Innenräume der Reitschule vor, so zum Beispiel ins Restaurant Sous le Pont.

Ihren Unmut über den Grosseinsatz brachten die Reitschüler und Reitschülerinnen sogleich via Social Media zum Ausdruck, denn der Betrieb des Restaurants sei während Stunden blockiert gewesen:

Doch mit der Medienmitteilung war es nicht getan. Die Reitschüler und Reitschülerinnen ergriffen noch eine weitere Massnahme, indem sie Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) vom Gelände verwiesen und ihm Hausverbot erteilten.

«Gravierende» Zustände

Nause war auf dem Heimweg von einem Konzert an der Reitschule vorbeigekommen, sagte er am Samstag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Kaum habe er den Vorplatz betreten, habe ihn ein unbekannter Mann angesprochen und ihn aufgefordert, den Ort zu verlassen – denn er (Nause) habe ein Hausverbot in der Reitschule.

Der Berner Gemeinderat Reto Nause, informiert ueber das geplante Formel-E-Strassenrennen im Juni 2019 in Bern, am Montag, 15. Oktober 2018 in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)
Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP).Bild: KEYSTONE

Der Sicherheitsdirektor kam der Aufforderung nach. Einen Eindruck von der Situation auf dem Vorplatz habe er trotzdem gewonnen: Die Zustände in Sachen Drogendealerei seien «gravierend». In der kurzen Zeit sei ihm fünfmal Kokain und dreimal Haschisch angeboten worden.

Was für politische Konsequenzen Nause aus dem Vorfall zieht, liess er am Samstag offen. Die Liegenschaft gehört der Stadt Bern. Der Kulturbetrieb wird von der öffentlichen Hand subventioniert.

Polizeieinsatz wurde behindert

Die Reitschüler stiessen sich offenbar aufgrund der Stunden zuvor durchgeführten Aktion gegen den Drogenhandel an Nauses Anwesenheit. Bei dem Einsatz der Kantonspolizei auf der Schützenmatte und im Innern des Kulturzentrums waren 15 Männer angehalten worden – 13 wegen des Verdachts der Dealerei und zwei, weil sie den Polizeieinsatz behindert haben sollen.

9 Männer stammen aus Nigeria, je einer aus dem Irak, Italien, Syrien, Sudan, Marokko und Äthiopien. Sie werden alle angezeigt, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Neun sind mittlerweile wieder auf freiem Fuss, vier wurden wegen illegalen Aufenthalts in der Schweiz in Haft genommen.

Die Polizei wurde beim Einsatz nach eigenen Angaben von mehreren Personen behindert. So habe ein Unbekannter vom Balkon der Reitschule aus Polizisten mit einer Steinschleuder angegriffen. Im Innern der Reitschule seien die Einsatzkräfte verbal und körperlich bedrängt worden.

Wortgefecht auf Twitter

Die Mediengruppe der Reitschule teilte mit, mindestens eine Person sei durch Gummigeschosse verletzt worden. Der Betrieb im Reitschul-Restaurant Sous le Pont sei stundenlang beeinträchtigt worden, ebenso der öffentliche Verkehr um die Schützenmatte.

Nause hatte auf seinen Rausschmiss zunächst empört reagiert:

Woraufhin sich die beiden Parteien weiter gegenseitig via Twitter anfeindeten:

Die Stimmung rund um die Berner Reitschule ist bereits seit September angespannt. Damals eskalierte die Situation, nachdem eine Patrouille auf der Schützenmatte Präsenz markierte. Reitschule und Polizei beschuldigten sich anschliessend gegenseitig, für die Ausschreitungen verantwortlich zu sein. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

125 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
majcanon
24.11.2018 08:06registriert November 2015
Wieso die Polizei in Vollmontur kam? Weil sie einen Lagebeurteilung gemacht hat und weiss, wie gewaltbereit das Publikum ist.

Und ich gehe schwer davon aus, dass der Einsatz geplant war. Menschen mit Jobs sind es sich gewöhnt, Pläne zu machen...
918263
Melden
Zum Kommentar
avatar
problemfall
24.11.2018 09:21registriert Januar 2018
Auf der Schützenmatte kriege ich auch permanent verbotene Substanzen angeboten. Aber auf dem eigentlichen Reitschulgelände noch nicht ein einziges mal. In 25 Jahren. Dafür habe ich mich gegen Taschendiebe zu wehren gelernt.
23126
Melden
Zum Kommentar
avatar
Somchai
24.11.2018 12:00registriert November 2014
„wurde beim Hinlaufen auf den Vorplatz 5x für Koks angehauen und 3x für Haschisch. Ich glaube, dass wir ein Problem haben“

Hmmm hört sich für mich wie nach einem ganz normalen abend in zürich an...
12415
Melden
Zum Kommentar
125
Ziviler Ungehorsam: Die Klimaaktivisten haben nun Universitäten im Visier
In den nächsten Tagen werden gleich in zwei grossen Schweizer Städten Bildungsinstitutionen besetzt. Verantwortlich dafür sind Klimastreik und End Fossil Basel. Das zeigen Recherchen.

Lange war von der Bewegung Klimastreik in der Schweiz nur noch wenig zu hören. Zuerst überdeckte die Pandemie zwei Jahre lang alles. Dann beherrschten Ukrainekrieg und Energiekrise die Schlagzeilen. Zudem kämpfte die Bewegung vorübergehend mit «Burn-out-Problemen».

Zur Story