Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
mord

Im Mordfall von Boppelsen wurden zwei weitere Verdächtige verhaftet. shutterstock

Mordfall Boppelsen (ZH): Junges Berner Ehepaar soll am Tod von zwei Menschen beteiligt sein

Ehepaar aus Utzingen sitzt wegen Mordfall in Boppelsen in Untersuchungshaft. Jetzt wurde noch eine weitere Leiche gefunden.



Ein Velofahrer fand Anfang Juni in einem Waldstück bei Boppelsen (ZH) die Leiche von Pascal E. Kurz darauf schnappte die Polizei in Süddeutschland zwei Verdächtige. Die beiden Männer sitzen mittlerweile in der Schweiz in Untersuchungshaft. Jetzt gibt die Zürcher Staatsanwaltschaft bekannt, dass zwei weitere Verdächtige in Haft sind: Es ist ein Ehepaar – 25 und 26 Jahre alt – aus Utzigen (BE), wie der «Blick» schreibt.

Polizeieinsatz in Utzingen (BE)

Zu viert sollen sie den Spediteur Pascal E. aus Bülach ZH getötet und seinen Lastwagen gestohlen haben. Pascal E. wollte den LKW im Internet verkaufen. Von der Probefahrt mit zwei Interessenten kehrte er nie zurück.

Festgenommen wurde das Ehepaar anlässlich eines Polizeieinsatzes. Wie die Kantonspolizei Bern bestätigt, kam es am Donnerstag zu einem solchen in Utzigen. Die Polizisten fuhren mit einem Bagger bei einem Hof auf und stellten kurze Zeit später ein weisses Zelt auf – berichten Zeugen. Das Gelände wurde grossräumig abgesperrt.

Weitere Leiche gefunden

Soweit die Fakten. Nun wird spekuliert, dass das Ehepaar an einem weiteren Tötungsdelikt beteiligt ist. Ende April verschwand ein 25-jähriger Mann. Die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft gibt ausgerechnet jetzt bekannt, dass dessen Leiche im Kanton Bern gefunden wurde. Offen bleibt, ob es sich bei dem Fund auf dem Grundstück des Ehepaars um diesen Leichnam handelt. Die Behörden machen keine Angaben.

Fest steht einzig: In beiden Fällen kamen in Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt Fahrzeuge weg. (rwy).

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Nationalrat bewilligt 14,4 Milliarden für Bahnnetz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Charlie Brown 04.08.2016 06:31
    Highlight Highlight Handelt es sich bei dem verhafteten Ehepaar tatsächlich um zwei Männer oder ist mein Leseverständnis tatsächlich so schlecht?
    • koks 04.08.2016 07:50
      Highlight Highlight Der Tagi schreibt "Beim Ehepaar handelt es sich um einen 25-jährigen Schweizer und eine 26-jährige Schweizerin aus der kleinen Ortschaft Utzigen (Gemeinde Vechigen) nahe Bern"
    • gontinoc 04.08.2016 07:51
      Highlight Highlight dein leseverständnis ist tatsächlich so schlecht ;)
    • Charlie Brown 04.08.2016 07:58
      Highlight Highlight @gontinoc: Scheint so zu sein... Oder die Formulierung wurde um 06:15 aktualisiert? Egal, jetzt habe ich es begriffen...

Muss Kesb auch Affen schützen? Basler Primaten-Initiative kommt vors Bundesgericht

Eine Volksinitiative, die Grundrechte für Primaten fordert, kommt vors Bundesgericht. Das Basler Parlament wollte die Initiative für ungültig erklären.

Grundrechte gelten für alle Menschen. Doch was ist mit den Affen, Gorillas, Schimpansen und Orang-Utans? Eine kantonale Volksinitiative fordert seit 2016, dass über 300 Primaten-Arten ein «Recht auf Leben und auf körperliche und geistige Unversehrtheit» erhalten sollen. Hinter diesem ungewöhnlichen Vorschlag steckt die Stiftung Sentience Politics.

Ihre Begründung: «Nichtmenschliche Primaten sind hochintelligent, können mit Menschen in Zeichensprache kommunizieren, sind leidensfähig, empfinden …

Artikel lesen
Link zum Artikel