DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Mordfall von Boppelsen wurden zwei weitere Verdächtige verhaftet.
Im Mordfall von Boppelsen wurden zwei weitere Verdächtige verhaftet.
shutterstock

Mordfall Boppelsen (ZH): Junges Berner Ehepaar soll am Tod von zwei Menschen beteiligt sein

Ehepaar aus Utzingen sitzt wegen Mordfall in Boppelsen in Untersuchungshaft. Jetzt wurde noch eine weitere Leiche gefunden.
04.08.2016, 04:2904.08.2016, 06:15
    Bern
    AbonnierenAbonnieren

Ein Velofahrer fand Anfang Juni in einem Waldstück bei Boppelsen (ZH) die Leiche von Pascal E. Kurz darauf schnappte die Polizei in Süddeutschland zwei Verdächtige. Die beiden Männer sitzen mittlerweile in der Schweiz in Untersuchungshaft. Jetzt gibt die Zürcher Staatsanwaltschaft bekannt, dass zwei weitere Verdächtige in Haft sind: Es ist ein Ehepaar – 25 und 26 Jahre alt – aus Utzigen (BE), wie der «Blick» schreibt.

Polizeieinsatz in Utzingen (BE)

Zu viert sollen sie den Spediteur Pascal E. aus Bülach ZH getötet und seinen Lastwagen gestohlen haben. Pascal E. wollte den LKW im Internet verkaufen. Von der Probefahrt mit zwei Interessenten kehrte er nie zurück.

Festgenommen wurde das Ehepaar anlässlich eines Polizeieinsatzes. Wie die Kantonspolizei Bern bestätigt, kam es am Donnerstag zu einem solchen in Utzigen. Die Polizisten fuhren mit einem Bagger bei einem Hof auf und stellten kurze Zeit später ein weisses Zelt auf – berichten Zeugen. Das Gelände wurde grossräumig abgesperrt.

Weitere Leiche gefunden

Soweit die Fakten. Nun wird spekuliert, dass das Ehepaar an einem weiteren Tötungsdelikt beteiligt ist. Ende April verschwand ein 25-jähriger Mann. Die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft gibt ausgerechnet jetzt bekannt, dass dessen Leiche im Kanton Bern gefunden wurde. Offen bleibt, ob es sich bei dem Fund auf dem Grundstück des Ehepaars um diesen Leichnam handelt. Die Behörden machen keine Angaben.

Fest steht einzig: In beiden Fällen kamen in Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt Fahrzeuge weg. (rwy).

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel