Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich im Gelateria-Fieber – jetzt will die «Gelati am See» den Kreis 4 erobern

Täglich 1000 Zürcher Schleckmäuler rennen der «Gelateria di Berna» in Wiedikon die Bude ein. Nach 20 Jahren eröffnet auch die «Gelati am See» ein zweites Glace-Lokal. 



Das sagen die Zürcher über den Gelateria-Hype

Video: watson/Adrian Müller & Can Kgil

Sommer, Sonne und ein Gelato: Seit der Eröffnung der Gelateria di Berna am Brupacherplatz – der ersten Filiale ausserhalb der Bundesstadt – vor knapp zwei Wochen, haben die Berner im Hipster-Kreis-3 einen Gelati-Hype entfacht. «Wir bedienen bis zu 1000 Leute pro Tag, das ist schon ein bisschen unheimlich», sagt Mitinhaber David Amrein zu watson. Der Besucherstrom in Zürich sei schon fast höher als in den Berner Filialen, die in der Hauptstadt in den letzten sieben Jahren Kult-Status erlangt haben. 

«Gelati am See» expandiert in den Kreis 4

Der Zürcher Glacestand-Betreiber macht Filiale auf

Das Glace-Fieber ruft nun auch die Zürcher Gelati-Unternehmer auf den Plan. Dani Kissling, der seit 1998 den Glacestand «Gelati am See» beim Chinagarten betreibt, eröffnet im kommenden August zusammen mit seiner Schwester eine eigene Gelateria an der Tellstrasse im Kreis 4. «Das war schon immer ein Traum von uns», so der Zürcher.  Er glaubt nicht, dass der aktuelle Gelati-Hype bald wieder verschwindet. «Bei mir stehen die Leute seit 20 Jahren Schlange, manchmal sind es bis 100 Personen gleichzeitig.» Kissling sieht die Gelateria di Berna nicht als Konkurrenz an. «Die Leute lieben Italianità, das ist Ferien-Feeling. Ein Gelato kann man jeden Tag essen. Es gibt noch viel Potenzial hier.» Natürlich hat Kissling der Gelateria di Berna am Brupacherplatz schon besucht. «In Bern hat mir aber das Glace irgendwie besser geschmeckt.»

Bild

Bald geht im Kreis 4 eine Filiale auf: Die Gelati am See. zvg

Gegen eine Stunde stehen die Kunden vor der Gelateria di Berna in Zürich zu Spitzenzeiten Schlange. Warum tut man sich das an? «Die Glaces sind megafrisch und schmecken toll», sagt eine Frau im watson-Video. «Eine richtige Eisdiele hat in Zürich gefehlt», so ein deutscher Kunde, der auf einem Bänkli sitzt und sein Gelato schleckt. «Ein Glace für 3.50 Franken, es ist toll, gibt es hier keinen Züri-Aufschlag», so eine Mitzwanzigerin. 

Bild

Schleckmäuler stehen vor der Gelateria di Berna in Zürich Schlange. 

Nicht alle Kunden haben eine Stunde Geduld. Wegen der langen Schlange machen nicht wenige Kunden frühzeitig kehrt. Wann geht in Zürich die nächste «Gela» auf? David Amrein winkt ab: «Zuerst einmal wollen wir das Geschäft hier richtig ausbauen, das Dekor ist noch gar nicht fertig.»

«Ice, Ice, Baby» – auch im Tierreich stehen Glaces hoch im Kurs

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Verschobene UN-Klimakonferenz nun im November 2021

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Noch knapp 400 Covid-Patienten in Schweizer Spitälern – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • devilazed 17.05.2017 22:02
    Highlight Highlight Hmmm... Ne richtige Geschäftsidee. Also müsste man folgendermassen in Zürich jetzt eine Eisdiele im grossen Stil eröffnen. Zumindest wäre ja die nachfrage da 😉
  • Pinhead 17.05.2017 20:50
    Highlight Highlight Psst, Geheimtipp: am Lindenplatz im Kreis 9 gibt es das Cafe Cioccolato, hausgemachte Gelati und Patisserie 👌
  • atomschlaf 17.05.2017 18:03
    Highlight Highlight Freut mich ja, dass die Berner so viel Erfolg haben, aber 1 Std. anstehen für eine Glace? Nein, danke!
    • Charlie Brown 17.05.2017 19:39
      Highlight Highlight Zum Glück nicht... Sonst wäre die Schlange ja noch länger 😉

Offen gesagt

«Liebe Parlamentarier, kontrollieren Sie sich doch erstmal selbst ...»

Während Bevölkerung und Wirtschaft leiden und die Restaurants geschlossen sind, bechern Parlamentarierinnen und Parlamentarier an der ausserordentlichen Session, als ginge sie das alles nichts an.

Liebe Parlamentarierinnen, liebe Parlamentarier

Vielfach haben Sie sich während der bundesrätlichen Notrechts-Phase beklagt. In einer Demokratie müsse das Parlament Verantwortung übernehmen können! Die Legislative müsse trotz Krise die Exekutive kontrollieren! Die Volksvertretung wolle ihren Auftrag wahr nehmen und ihren Beitrag zum Wohl des Landes leisten!

In Eile ist also eine ausserordentliche Session auf die Beine gestellt worden, um die bundesrätlichen Entscheide rund um die Corona-Pandemie …

Artikel lesen
Link zum Artikel