Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Bild der neue Schuetzenpanzer 2000, am Donnerstag, 3.Oktober 2002 in Thun.        (KEYSTONE/Edi Engeler)

Fünf Schüsse lösten sich aus einem Maschinengewehr, das auf einem Schützenpanzer 2000 (Bild) montiert war. Bild: KEYSTONE

Schuss aus Maschinengewehr trifft Wohnhaus in Thun - Untersuchung gegen Rekruten



Zwischenfall auf dem Waffenplatz Thun: Ein zwei Kilometer entferntes Wohnhaus ist von einem Projektil aus einem Maschinengewehr getroffen worden. Verletzt wurde niemand. Die Militärjustiz hat eine Untersuchung gegen drei Rekruten aufgenommen.

Tobias Kühne, Mediensprecher der Militärjustiz, bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht von «20 Minuten». Der Vorfall geht auf den 30. August zurück. Um 17.30 Uhr lösten sich fünf Schüsse aus einem Maschinengewehr, das auf einem Schützenpanzer 2000 montiert war.

Querschläger

Eines der Projektile blieb im Wohnhaus stecken, wie Kühne ausführte. Es soll sich um einen Querschläger gehandelt haben. «Eine Scheibe ging zu Bruch, und in der Wand klaffte ein Loch», heisst es im Zeitungsbericht. Zum Zeitpunkt des Vorfalls befand sich niemand in der Wohnung.

Die Untersuchung der Militärjustiz ist im Gang. «Nach bisherigen Erkenntnissen hat vermutlich eine Kombination von Fehlmanipulationen zur Schussabgabe geführt», sagte Kühne. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Swiss-Chef Thomas Klühr tritt Ende Jahr zurück

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Feuer auf Bauernhof

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Andrea 13.09.2016 10:37
    Highlight Highlight "eine Kombination von Fehlmanipulationen"
    aha, sehr viel aussagend!
    • Maett 13.09.2016 15:10
      Highlight Highlight @Luca Andrea: wie hätten Sie's denn gerne? Ist ja schlüssig, oder wie soll's sonst passiert sein? Das Zeug ist ja mehrfach gesichert.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 13.09.2016 10:26
    Highlight Highlight Ist es nicht thun, die eine statue hat aus 2 Kanonen verfügt, die gegeneinander gerichtet sind extra um auf einen Zwischenfall zu erinnern wo es um eigen beschuss ging?
    • bobi 13.09.2016 13:44
      Highlight Highlight Sie meinen wahrscheinlich den FC Arsenal London (Gunners) ;)
  • seventhinkingsteps 13.09.2016 09:53
    Highlight Highlight #BesteArmeederWelt
    • reaper54 13.09.2016 10:37
      Highlight Highlight Geh mal in andere Armeen schauen wie sie Munition ausgeben. Da ist die Ausbildung und der Umgang hier um einiges besser. Zudem ist die Schweiz sehr dicht besiedelt und da Jeden Tag auf X Waffenplätzen geschossen wird und es 1x pro Jahr zu einem Vorfall kommt ist der durchaus zu vernachlässigen. Die Beschreibung hier ist zudem sehr sehr schlecht. Es kommt massiv darauf an was für eine Waffe gefeuert hat. Waren es wirklich Querschläger (wie einmal erwähnt) oder gar Splitter stellt sich die Frage nach dem Sicherheitsabstand. Alles Punkte welche hier 0 behandelt werden jedoch sehr wichtig sind.
    • Tooto 13.09.2016 10:48
      Highlight Highlight @reaper54

      #BesteArmeederWelt
    • reaper54 13.09.2016 11:05
      Highlight Highlight @Tooto schonmal ne andere Armee gesehen dich mit ihnen ausgetauscht?
      Geh mal nachschauen wie die Marines Ausgebildet werden bevor sie in den Irak/Afgahnistan gehen. Ausbildungstechnisch max. auf dem Level unserer Infantery sie haben einen Vorteil: Praxiserfahrung.
    Weitere Antworten anzeigen

Datenaustausch mit Eritrea: «Die Schweiz spielt dem Regime in die Hände»

Die Schweiz teilt dem eritreischen Regime mit, wenn ein abgelehnter Asylsuchender nicht zurückkehren will. Betroffene reagieren auf die watson-Recherche empört.

Die watson-Recherche vom Wochenende löste Erinnerungen an düstere Zeiten aus: Die Schweiz meldet dem eritreischen Regime Namen von Schutzsuchenden, deren Asylgesuch von der Schweiz abgelehnt wurde und die eigentlich zurückreisen müssten, sich dem aber verweigern.

Diese Praxis war bislang unbekannt und stiess bei Politikerinnen und Politikern auf grosses Unverständnis. In den Kommentarspalten wurde sie als «Skandal» bezeichnet, Fragen zur humanitären Tradition wurden gestellt. Grundlage der …

Artikel lesen
Link zum Artikel