Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdbeben in Freiburg: «Ohne scheiss, ich sass in meinem Stuhl und alles hat gewackelt!»



Im Kanton Freiburg hat am Dienstagmorgen die Erde gebebt. Das Erdbeben der Stärke 3.3 dürfte in der Nähe des Epizentrums deutlich zu spüren gewesen sein. Schäden sind bislang keine bekannt.

Bei einem Erdbeben dieser Stärke seien Schäden in der Regel nicht zu erwarten, teilte, der Schweizerische Erdbebendienst (SED) an der ETH Zürich am Dienstagmorgen mit. Gänzlich ausschliessen könne man sie aber nicht, wie Dominik Zbinden vom SED auf Anfrage ausführte.

Epizentrum beim Schwarzsee

Das Beben ereignete sich um 09:18 Uhr. Das Epizentrum lag rund neun Kilometer nordwestlich des Schwarzsees. Bei einem Ereignis dieser Stärke bebe die Erde normalerweise nur wenige Sekunden, führte Zbinden aus.

Auf der Internetseite des Erdbebendienstes wurde zunächst eine Stärke von 3.2 angegeben, die präzisere manuelle Berechnung durch Spezialisten des Erdbebendienstes ergab einen Wert von 3.3.

Am Schwarzsee handelte es sich laut Erdbebendienst um ein einzelnes Beben. Allerdings werde ein solches Beben im Normalfall nicht als einzelner Stoss verspürt, sondern als Erschütterung, die mehrere Sekunden andauere.

Bild

Quelle: Schweizerischer Erdbebendienst (SED)

Wie ein Beben verspürt wird hängt laut Zbinden nicht nur von der Stärke ab. Personen näher am Epizentrum, die beispielsweise einer ruhigen Tätigkeit nachgehen, verspüren es eher als solche, die weiter entfernt und beispielsweise in Bewegung sind.

Laut dem SED wurde das Beben bis nach Freiburg und Bern wahrgenommen. In den Sozialen Medien meldeten verschiedene Personen aus der Region, sie hätten die Erdstösse gespürt.

Wie im Wallis

Am vergangenen Freitagabend hatte die Erde ähnlich stark im Wallis gebebt. Damals wurde eine Magnitude von 3.4 auf der Richterskala gemessen, das Epizentrum lag nordwestlich von Sitten.

Am 6. März hatte ein Beben der Stärke 4.6 die Zentralschweiz erschüttert. Ein Erdbeben dieser Stärke kommt im Durchschnitt alle fünf Jahre vor. In der Schweiz werden pro Jahr bis zu 800 kleinere Erdbeben registriert, die keine Schäden anrichten.

Das stärkste, historisch belegte Erdbeben der Schweiz mit einer Magnitude von 6.6 ereignete sich im Jahr 1356 in Basel. (whr/sda)

Die schwersten Erdbeben seit 1900

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden warnt vor weiteren 250'000 Toten in den USA

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nach Wahlen in Bern: «So einen Frauenrutsch hat es noch nie gegeben»

In Bern sind fast 70 Prozent des Parlaments in Frauenhand. Jünger, progressiver, weiblicher: Auch mit den jüngsten Wahlen setzt sich der Polittrend in der Schweiz fort. Politologe Claude Longchamp sagt, was dies bedeutet.

Zumindest punkto Frauen ist Bern einsame Spitze: Im Stadtrat belegen Politikerinnen neu 55 von 80 Sitzen, neun mehr als 2016. Der Männer-Anteil sinkt um 12 auf 31 Prozent.

«Einen Frauenrutsch hat es in diesem Ausmass noch nie gegeben», sagt Politologe Claude Longchamp zu watson. Auffallend ist, dass besonders viele Männer die Wiederwahl verpassten.

Zum Vergleich: In den anderen grossen Schweizer Städten beträgt der Frauenanteil zwischen 30 bis 40 Prozent.

Der Berner Frauen-Boom beschränkt sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel