DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erschossener Pole in Bern: Mutmasslicher Täter stellt sich der Polizei



Im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt von Mitte Juli auf der Grossen Allmend in Bern hat sich der mutmassliche Täter der Kantonspolizei Bern gestellt. Der Mann wurde verhaftet, und die mutmassliche Tatwaffe wurde sichergestellt.

Dies teilten Polizei und regionale Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Beim mutmasslichen Täter handelt es sich um einen 31-jährigen Schweizer. Er hat sich Anfang Woche bei der Polizei gestellt und befindet sich nach wie vor in Haft.

Kein Beziehungsdelikt

Wie Polizeisprecherin Jolanda Egger auf Anfrage sagte, ist der mutmassliche Täter bereits polizeilich verzeichnet. «Vor dem Hintergrund der laufenden Ermittlungen machen wir aber dazu keine näheren Angaben.» Das Tatmotiv ist noch Gegenstand der Ermittlungen. «Gemäss aktuellen Erkenntnissen können wir aber ein Beziehungsdelikt ausschliessen», sagt Egger.

Dem mutmasslichen Täter wird vorgeworfen, einen Mann erschossen zu haben. Am Abend des 14. Juli wurde das Opfer leblos auf der Grossen Allmend in Bern aufgefunden. Dabei handelt es sich um einen 29-jährigen polnischen Staatsbürger.

Pole wurde erschossen

Laut einer Untersuchung des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Bern wurde der Mann am Tag seines Auffindens erschossen. Auch gibt es keine Hinweise darauf, dass die Tat an einem anderen Ort stattgefunden hatte.

Nach der Tat hatte die Polizei mehrere Suchaktionen, darunter auch mit Suchhunden, durchgeführt. Weiter wurden mehrere Personen befragt und verschiedentlich Spuren- und Datenmaterial gesichert. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ab heute gelten neue Corona-Regeln

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Bagger stürzt ab

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Nico, so klein war er noch nie» – zu Besuch beim Gfrörli Club Bern

Beim «Gfrörli Club Bern» ist der Name Programm. Im Winter treffen sich die Mitglieder regelmässig zum Aareschwimmen. Wie sich Nico in der 6 Grad kalten Aare geschlagen hat, erfährst du im Video.

Kaltstart für Nico Franzoni. Sein Compagnon Marco Gurtner schickt ihn in der ersten Sendung «Schweiz Vereint» zum Gfrörli Club Bern. Eine lose Gruppe von rund 50 Personen in Bern, die sich zwischen November und März zweimal pro Woche zum Aareschwimmen treffen. Zu kalt gibt es hier nicht. Eigentlich sollte sich Nico mit der Aare auskennen, aber bei 6 Grad Wassertemperatur kommt auch unser Stadtberner gehörig ins Zittern, aber schau selbst:

Artikel lesen
Link zum Artikel