DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ACHTUNG REDAKTOREN: BITTE BEACHTEN SIE DIE SPERRFRIST BIS 3. NOVEMBER 2017, 22:25 --- Blick in die Regie waehrend der Aufzeichnung der Sendung

Was passiert mit den SRG-Sendern nach einem Ja zur «No Billag»? Bild: KEYSTONE

Staatsrechtler widerspricht SRG: «Auch bei Ja zu NoBillag kann sie weitermachen – vorerst»

Der emeritierte St.Galler Professor sagt, die SRG könne weiterexistieren, bis das Radio- und Fernsehgesetz nach einem Volks-Ja vom Parlament angepasst wird.

Andreas Möckli / Nordwestschweiz



Muss die SRG nach einem Ja zur Volksinitiative No Billag aufgelöst werden? Diese Frage beschäftigt nicht nur die SRG selber, sondern auch Rechtsexperten. Klar ist, dass die SRG nicht so einfach aufgelöst werden kann, wie dies die SRG-Spitze darstellt. Die SRG trägt die Rechtsform eines Vereins. Präsident Jean-Michel Cina machte zuletzt verschiedentlich klar, dass die SRG geordnet zurückgefahren und später liquidiert werden müsse. Wie Recherchen zeigen, braucht es dafür aber eine Änderung des Radio- und Fernsehgesetzes (RTVG) und die Zustimmung von zwei Dritteln der 41 SRG-Delegierten.

Nun kommt eine neue Dimension hinzu, wie Aussagen von Rainer J. Schweizer zeigen. Er ist emeritierter Rechtsprofessor und Staatsrechtler an der Universität St. Gallen. Wie die SRG ist auch er der Meinung, dass nach einem Ja zum Volksbegehren das RTVG geändert werden muss. Dies könne das Parlament nach der entsprechenden Vorarbeit durch den Bundesrat und einer allenfalls verkürzten Vernehmlassung relativ zügig durchexerziert werden, sagt Schweizer.

SRG kann weiterexistieren

Grund für die Eile ist die Übergangsbestimmung im Text der No-Billag-Initiative. Erfolgt die Annahme des Volksbegehrens nach dem 1. Januar 2018, so treten die erforderlichen Ausführungsbestimmungen auf den nächstfolgenden Januar in Kraft. Da die Vorlage am 4. März 2018 zur Abstimmung gelangt, müsste das bei einem Ja am 1. Januar 2019 geschehen.

Derzeit lässt sich nicht abschätzen, ob der Bundesrat und vor allem das Parlament dies in knapp zehn Monaten schafft. «Sollte dies nicht der Fall sein, so kann die SRG trotz Annahme der Initiative vorerst weiterexistieren», so Schweizer. Der Grund: Der Staatsrechtler sagt, dass ein Gesetz eine stärkere rechtliche Wirkung entfalte als die Ausführungsbestimmungen einer Volksinitiative. Dies könne man zwar bedauern. Aus seiner Sicht ist dies aufgrund der Verfassung klar, weil eben die Bundesgesetze immer beachtlich bleiben.

Die SRG könne deshalb weiterexistieren, weil im RTVG sowohl der Programmauftrag, den die Initiative beseitigen wolle, als auch die Finanzierung klar geregelt seien, sagt Schweizer weiter. So hält das Gesetz in Artikel 24 fest: «Die SRG erfüllt den verfassungsrechtlichen Auftrag im Bereich von Radio und Fernsehen (Programmauftrag).» In den folgenden Absätzen wird umrissen, was das heisst. So muss die SRG die gesamte Bevölkerung umfassend versorgen, und dies mit gleichwertigen Radio- und Fernsehprogrammen in den drei Amtssprachen.

Weiter heisst es in Artikel 34, dass sich die SRG zur Hauptsache durch Abgaben für Radio und Fernsehen finanziert. Dies wird in Artikel 68 ausformuliert: «Der Bund erhebt eine Abgabe zur Finanzierung der Erfüllung des verfassungsrechtlichen Leistungsauftrags von Radio und Fernsehen.» Der Artikel bezieht sich explizit auf jenen Verfassungsartikel, den die No-Billag- Initiative ändern will.

Initiative zielt auf Gebühren

Wenn SRG-Präsident Cina nun sage, die SRG müsse nach Annahme der Initiative relativ zügig liquidiert werden, so sei dies unzutreffend, sagt Rainer Schweizer. Solange die obengenannten Artikel des Radio- und Fernsehgesetzes unverändert blieben, könne auch die SRG weiterhin ihren Programmauftrag erfüllen. Damit würden auch die Statuten der SRG in dieser Sache nicht mehr greifen. Denn dort heisst es, dass die SRG nicht aufgelöst werden könne, solange sie durch das Gesetz zur Erfüllung des Programmauftrags verpflichtet sei.

Letztlich ist Schweizer der Ansicht, dass trotz eines Ja zur Initiative die SRG weiterhin einen Programmauftrag habe. Aus seiner Sicht zielt das Volksbegehren vor allem auf die Erhebung der Gebühren, die in Artikel 68 und folgende im RTVG geregelt ist. Allerdings will der Absatz 6 des neuen Verfassungsartikels auch eine staatlich eingerichtete Radio- und Fernsehanstalt verbieten.

Doch die SRG könne nicht ohne genaue Übergangsbestimmungen umgebaut oder aufgelöst werden, sagt Rainer Schweizer. Wie eine neue Finanzierungsform aussehen könnte und wie die gesamtschweizerischen Aufgaben der SRG, namentlich für die italienische oder die rätoromanische Schweiz, zukünftig erfüllt werden sollen, möchte Schweizer nicht vorwegnehmen. 

Doris Leuthard über die neue Billag-Gebühr

Video: undefined/SDA

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Bezahlen oder Leiden» – das steckt hinter dem Hackerangriff auf Comparis.ch

Internet-Kriminelle haben den Schweizer Vergleichsdienst infiltriert, Daten gestohlen und verschlüsselt. Die gleiche Gruppe zeichnet für den ersten «Cyber-Katastrophenfall» Deutschlands verantwortlich.

Was haben der ostdeutsche Landkreis Anhalt-Bitterfeld und der Schweizer Internet-Vergleichsdienst Comparis gemeinsam? Beide sind Opfer einer relativ neuen Bande von Internet-Erpressern geworden. Ihr Name: «Grief» (auf Deutsch Leid, Trauer). Die unbekannten Kriminellen drangen unbemerkt in die IT-Systeme der betroffenen Organisationen ein, spionierten sie aus und schlugen zu. Das heisst, sie stahlen Dateien und verschlüsselten die Originale.

Die Verantwortlichen in Ostdeutschland sahen sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel