DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luzern Eich-Tunnel Eichtunnel

Beim Eich-Tunnel kam es auf der Autobahn A2 zu einer Auffahrkollision mit zehn Fahrzeugen bild: Polizei luzern

Sieben Verletzte nach Massencrash auf A2 bei Eich LU ins Spital gebracht



Bei einer Massenkarambolage auf der A2 bei Eich LU mit zehn Fahrzeugen sind am Freitagmorgen sieben Personen verletzt worden. Sie wurden in ein Spital gebracht, konnten dieses in der Zwischenzeit aber wieder verlassen. Die Autobahn A2 blieb für rund drei Stunden in Richtung Norden gesperrt. 

Der Unfall ereignete sich um 07.15 Uhr auf der A2 Fahrtrichtung Luzern-Basel in der Region Sempach, wie die Luzerner Polizei mitteilte. Scheinbar geriet der Verkehr ins Stocken – da in der Kolonne nicht alle rechtzeitig anhalten konnten, kam es unmittelbar nach dem Eich-Tunnel zu der Auffahrkollision.

Luzern Eich-Tunnel Eichtunnel

Beim Unfall landete ein BMW auf dem nachfolgenden Fahrzeug. Bild: Polizei Luzern

Insgesamt verunfallten neun Autos und ein Lieferwagen. Die Wracks verkeilten sich teilweise ineinander, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage sagte.

Der Tunnel Eich wurde in Richtung Norden gesperrt. Autofahrern von Luzern Richtung Basel wurde empfohlen, via Zürich zu fahren.

(gin/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 400 Notrufe wegen Unwetter in der Innerschweiz

Ein heftiges Gewitter mit Hagel und Starkregen ist am Sonntagnachmittag über die Kantone Luzern und Schwyz Richtung Ostschweiz gezogen. Bei den Polizei gingen bis am frühen Nachmittag über 400 Notrufe ein. Es ging um Wassereinbrüche in Keller, über die Ufer getretene Bäche sowie überschwemmte oder blockierte Strassen.

Allein im Kanton Schwyz waren es zwischen 12.30 und 14.45 Uhr 200 Notrufe, wie die Kantonspolizei mitteilte. Die Feuerwehren standen in Merlischachen, Küssnacht, Immensee, Arth, …

Artikel lesen
Link zum Artikel