Wolkenfelder, kaum Regen
DE | FR
28
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Blaulicht

Zürcher Polizisten wollen keine Bodycams

Trotz Angriffen: Zürcher Polizisten wollen keine Bodycams

27.08.2018, 04:3727.08.2018, 07:30

Nach den gewalttätigen Angriffen auf Einsatzkräfte der Polizei und Sanität hat die Stadtzürcher Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart (Grüne) angekündigt, so rasch wie möglich Bodycams anzuschaffen. Gemäss einer Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) stösst das Vorhaben aber auf breite Ablehnung, wie der Blick berichtet.

Polizistin Vetsch posiert an der Medienkonferenz ueber die Ergebnisse des Projekts "Polizeiarbeit in urbanen Spannungsfeldern" mit Bodycams, aufgenommen am Freitag, 13. April 2018 in Zuerich ...
So sehen die Bodycams aus. Bild: KEYSTONE

42 Prozent der befragten Beamten lehnen den Einsatz der Kameras generell ab und ganze 58 Prozent befürchten, dass die Aufnahmen zum eigenen Nachteil verwendet werden könnten. Max Hofmann, Generalsekretär des Verbandes Schweizerischer Polizeibeamter (VSPB), spricht sogar von einer Bevormundung: «So etwas darf nicht einfach von Politikern von oben herab bestimmt werden. Die Basis muss miteinbezogen werden. Wir als Verband sind im Moment noch gegen Bodycams.»

Zudem ist nicht bekannt, ob die Bodycams überhaupt etwas bringen – zumindest kommt die besagte Studie zu keinem Ergebnis. Trotzdem will der Polizeiverband die Bestrebungen von Karin Rykart nicht voreilig verurteilen. «Wir sind gerne bereit, unsere Position anzupassen, falls unsere Kollegen den Einsatz als erfolgreich einstufen», zitiert der Blick Hofmann.

Bevor Einsatzkräfte überhaupt mit einer Bodycam ausgestattet werden können, muss Karin Rykart im Stadtparlament die Mehrheit für sich gewinnen. (vom)

Polizei und Rettungskräfte angegriffen

Video: srf

Aktuelle Polizeibilder:

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Raffaele Merminod
27.08.2018 06:16registriert Februar 2014
"Die Basis muss miteinbezogen werden." Richtig, aber es gibt auch noch eine andere Basis und zwar die Bevölkerung.
Wenn die Polizei Basis Angst davor hat, dann wohl will sie selber denkt nicht sauber zu arbeiten.
Die Kamera dient aber auch der Polizei wenn sie falsch angeschuldigt wird.
Ich finde es gibt keinen einzigen Grund der gegen Bodycams spricht.
19527
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gsnosn.
27.08.2018 06:07registriert Mai 2015
Möchte die Polizei vielleicht etwas verbergen?
21045
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fondue
27.08.2018 07:56registriert Januar 2015
"ganze 58 Prozent befürchten, dass die Aufnahmen zum eigenen Nachteil verwendet werden könnten."

Wow, so schlecht schätzen sie sich also ein...
Gibts da ein Problem in der Ausbildung? Das heisst für mich 58% Wissen das sie (gelegentlich) "Dräck am Stäcke" haben.
529
Melden
Zum Kommentar
28
Bis zu 50 Zentimeter Neuschnee: Erhebliche Lawinengefahr im Süden der Schweiz

Innerhalb von 24 Stunden sind am Wochenende auf der Alpensüdseite bis zu 50 Zentimeter Neuschnee gefallen. Die Gefahrenstufe für Lawinen wurde vom Institut für Schnee- und Lawinenforschung auf erheblich hochgestuft.

Zur Story