Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz Angriffen: Zürcher Polizisten wollen keine Bodycams



Nach den gewalttätigen Angriffen auf Einsatzkräfte der Polizei und Sanität hat die Stadtzürcher Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart (Grüne) angekündigt, so rasch wie möglich Bodycams anzuschaffen. Gemäss einer Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) stösst das Vorhaben aber auf breite Ablehnung, wie der Blick berichtet.

Polizistin Vetsch posiert an der Medienkonferenz ueber die Ergebnisse des Projekts

So sehen die Bodycams aus.  Bild: KEYSTONE

42 Prozent der befragten Beamten lehnen den Einsatz der Kameras generell ab und ganze 58 Prozent befürchten, dass die Aufnahmen zum eigenen Nachteil verwendet werden könnten. Max Hofmann, Generalsekretär des Verbandes Schweizerischer Polizeibeamter (VSPB), spricht sogar von einer Bevormundung: «So etwas darf nicht einfach von Politikern von oben herab bestimmt werden. Die Basis muss miteinbezogen werden. Wir als Verband sind im Moment noch gegen Bodycams.»

Zudem ist nicht bekannt, ob die Bodycams überhaupt etwas bringen – zumindest kommt die besagte Studie zu keinem Ergebnis. Trotzdem will der Polizeiverband die Bestrebungen von Karin Rykart nicht voreilig verurteilen. «Wir sind gerne bereit, unsere Position anzupassen, falls unsere Kollegen den Einsatz als erfolgreich einstufen», zitiert der Blick Hofmann.

Bevor Einsatzkräfte überhaupt mit einer Bodycam ausgestattet werden können, muss Karin Rykart im Stadtparlament die Mehrheit für sich gewinnen. (vom)

Polizei und Rettungskräfte angegriffen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schüler protestieren gegen Kleidervorschriften

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • no-Name 27.08.2018 13:40
    Highlight Highlight Merkwürdig, dass ein Staatsorgan welche sich mit der Datenschutzregelung schwer tut, dass Viedeoüberwachungen schnell gelöscht werden müssen, selber nicht gefillmt werden will.

    Ein bitterer Nachgeschmack bleibt besonders nach der Aussage, die Bodycams könnten zum Nachteil der Polizei verwendet werden... Korrekt agierende Polizisten haben doch nichts zu befürchten??... 🤷🏽‍♂️🤔
  • sihtalrebel 27.08.2018 10:08
    Highlight Highlight Wartet es mal ab, bis derEchteElch u s erklärt warum seine Kollegen keine Bodycam zu tragen wünschen.
  • Blitzesammler 27.08.2018 09:54
    Highlight Highlight wie sieht es denn aus wenn die Befölkerung (=Basis) bei einer Kontrolle die Situation mit der Polizei auf Video aufnehmen will? Dürfte man das oder darf das nur der Staat?
  • Asmodeus 27.08.2018 09:35
    Highlight Highlight 58% der zürcher Polizisten haben also Dreck am Stecken? Vertrauenserweckend.
  • flying kid 27.08.2018 08:37
    Highlight Highlight Hey echter Elch, ich hätte da noch eine Frage.
    Vor ein paar Tagen hast du geschrieben, die Polizei möchte die Kameras.
    Nun die offizielle Mitteilung deines Verbandes, dass dem nicht so sei.

    Was wollt ihr nun?
  • Delos 27.08.2018 08:17
    Highlight Highlight Interessant wie viele, die gegen das NDG waren, jetzt gerade deren Leitspruch missbrauchen um gegen die Polizei zu wettern.
    Zum einen würde ich Bodycams bevorzugen, speziell für Vorfälle wie in letzter Zeit. Zum andern verstehe ich auch, dass man nicht auf Schritt und Tritt beobachte werden will. Das muss ja nicht unbedingt heissen, dass man etwas zu verbergen hat, man will vielleicht nicht für jeden noch so kleinen Fehler an den Pranger gestellt werden.
    • Snowy 27.08.2018 09:28
      Highlight Highlight Kann die Ablehnung der Polizisten durchaus verstehen.

      Ist halt einfach etwas verlogen, dass man gegen verstärkte Überwachung ist (Bodycams), sobald es einen selber betrifft.

      Reminder: Polizisten/Polizeiverbände gehörten zu den stärksten Befürworten des Neuen Nachrichtendienstgesetzes. Ziemlich schwache Haltung: Polizisten waren offensichtlich nur desshalb pro neues Gesetz, weil sie der Meinung waren, dass sie das Nachrichtendienstgesetz nicht direkt betreffen würde (gleiches kann man wohl über die meisten der Ja-Stimmer sagen).
    • Asmodeus 27.08.2018 09:38
      Highlight Highlight Die Polizei ist mit mehr Rechten ausgestattet als der normale Bürger.
      Bei Verfehlungen decken sich Polizisten gegenseitig.

      Also ja. Polizisten üben eine Rolle aus, bei der Beweisführung relevant ist.
    • AntiCapitalism 27.08.2018 10:06
      Highlight Highlight Solange sie viele für jeden noch so kleinen fehler an den pranger stellen, sollte es ihnen gleich ergehen.
  • Snowy 27.08.2018 08:05
    Highlight Highlight Interessant, dass nun dieselben Kreise (u.a. Polizisten/Polizeiverbände) gegen Bodycams sind, welche auch für das neue Nachrichtendienstgesetz waren.

    Damals als Argument ins Feld geführt: "Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten". *

    Ich muss gestehen, dass ich eine gewisse Schadenfreude an die Adresse aller, welche letztes Jahr das neue Nachrichtendienstgesetz lautstark befürworteten, nicht unterdrücken kann.

    * Können wir uns nun endlich darauf einigen, dass dieser Spruch, der dümmste (und falscheste) aller Zeiten ist!!

    Benutzer Bild
  • Miikee 27.08.2018 07:56
    Highlight Highlight "ganze 58 Prozent befürchten, dass die Aufnahmen zum eigenen Nachteil verwendet werden könnten."

    Wow, so schlecht schätzen sie sich also ein...
    Gibts da ein Problem in der Ausbildung? Das heisst für mich 58% Wissen das sie (gelegentlich) "Dräck am Stäcke" haben.
    • 7immi 27.08.2018 10:05
      Highlight Highlight @miikee
      für dich heisst es das vielleicht. ich widerum denke, dass es um etwas anderes geht. die kamera zeichnet nur einen teil der realität auf. was die kamera nicht sieht, existiert dann für die anwälte nicht. wenn also jemand von hinten angepöbelt wird, ist dies für die kamera inexistent, wenn sich der polizist dann umdreht ist er der provokateur, da er die person ja anschaut. ich denke also, dass es um so etwas geht. ist bei den dashcams ja gleich, fährt einer ins heck oder in die seite hast du keine beweise. kameras zeigen nie die ganze realität.
  • samy4me 27.08.2018 07:21
    Highlight Highlight Wer hätte es gedacht.
  • EnnoConda 27.08.2018 06:47
    Highlight Highlight Jeder Schritt hin zu mehr Überwachung ist abzulehnen. So werden sowohl die Bürger vor Überwachung durch die Polizei geschützt, als auch die Polizei vor der Überwachung durch den Arbeitgeber. Was erhoffen sich die Befürworter?
    • Max Dick 27.08.2018 08:44
      Highlight Highlight Ich erhoffe mir weniger Polizeigewalt und weniger Lügengeschichten der Polizei in anschliessenden Pressemitteilungen. Aber genau deshalb ist die Polizei ja dagegen.
  • Wilhelm Dingo 27.08.2018 06:18
    Highlight Highlight Was wollen die Polizisten?
  • Raffaele Merminod 27.08.2018 06:16
    Highlight Highlight "Die Basis muss miteinbezogen werden." Richtig, aber es gibt auch noch eine andere Basis und zwar die Bevölkerung.
    Wenn die Polizei Basis Angst davor hat, dann wohl will sie selber denkt nicht sauber zu arbeiten.
    Die Kamera dient aber auch der Polizei wenn sie falsch angeschuldigt wird.
    Ich finde es gibt keinen einzigen Grund der gegen Bodycams spricht.
    • _kokolorix 27.08.2018 06:49
      Highlight Highlight So eine intensive Überwachung ist sonst eigentlich verboten.
      Aber die Ablehnung der Polizisten ist verständlich, da sie bei zahlreichen Prozessen wegen mangelnder Beweise freigesprochen wurden. Mit der Bodycam müssten viele ihr Auftreten gegen Randgruppen wohl radikal überdenken.
      Es ist zumindest strategisch ungeschickt in der aktuellen Situation dieses Hilfsmittel derart unverblümt abzulehnen.
    • The Destiny // Team Telegram 27.08.2018 07:18
      Highlight Highlight Ausser, dass danach jeder gefilmt wird der einer Streife über den Weg läuft?
    • Chääschueche 27.08.2018 07:20
      Highlight Highlight @Raffaele
      Eigentlich sollte doch jeder Schweizer zu jeder Zeit sowas tragen. Damit wäre dann alles viel einfacher :)

      Wo kann ich Unterschreiben? 🤓
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gsnosn. 27.08.2018 06:07
    Highlight Highlight Möchte die Polizei vielleicht etwas verbergen?
    • Chääschueche 27.08.2018 07:18
      Highlight Highlight Wie du und ich, haben Sie vielleicht keinen Bock auf Schritt und tritt verfolgt zu werden.

      Polizisten sind auch nur Menschen und von denen will auch nicht jeder ständig überwacht werden.
    • Asho 27.08.2018 08:32
      Highlight Highlight @chäschueche: total legitim und nachvollziehbar. Nur heisst es halt von der Law-&-Order-Seite ständig, dass wenn man nichts falsch macht, man selbst nichts zu befürchten hat. Zum Beispiel Internetüberwachung, Videoüberwachung auf öffentlichen Plätzen oder dunkelhäutige Menschen mit 15 Polizeikontrollen/Monat. Da wirkt die Abwehrreaktion dann schon bitzeli komisch, wenn es mal um die Kontrolleure selbst geht.
    • Asmodeus 27.08.2018 09:42
      Highlight Highlight Eben. Polizisten sind auch nur Menschen. Aber Menschen die über viel Macht verfügen und die von anderen gedeckt werden.
    Weitere Antworten anzeigen

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel