Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schwarzsee FR, 23. Januar 2017: Der 13-jährige Silas Aerschmann aus Zumholz wird seit Sonntag um 13:00 Uhr vermisst. Signalement: 170 cm, schlank, kurze, hellbraune Haare, blaue Augen, spricht deutsch, trägt eine grau/schwarze Jacke mit einem orangen Reissverschluss. (Bild: Kapo Fribourg)

Der 13-jährige Silas Aerschmann wird seit Sonntag um 13:00 Uhr vermisst. Signalement: 170 cm, schlank, kurze, hellbraune Haare, blaue Augen, spricht deutsch, trägt eine grau/schwarze Jacke mit einem orangen Reissverschluss. (Bild: Kapo Fribourg)

Fieberhafte Suche auch mit Helikopter nach 13-Jährigem in der Region Schwarzsee FR



Die Suche nach dem seit Sonntag in der Region Schwarzsee FR vermissten 13-jährigen Schüler ist vorerst erfolglos verlaufen. Ab Mittwochmorgen wurde auch ein Helikopter eingesetzt.

Der Helikopter überflog einen Perimeter von zwölf Kilometern Länge und drei Kilometern Breite zwischen dem Schwarzsee und dem Wohnort des Vermissten, Zumholz FR, wie der Sprecher der Freiburger Kantonspolizei, Bernhard Vonlanthen, auf Anfrage sagte.

Sobald eine konkrete Information vorliegt, werden auch Suchhunde aus den Kantonen Freiburg, Bern und Waadt eingesetzt. Sie könnten aber nicht zwölf Stunden ununterbrochen arbeiten. Der Polizeisprecher legte Wert auf die Feststellung, dass der Schüler nicht einfach verschwunden, sondern geflüchtet sei. So war er zuletzt noch mit seiner Mutter zusammen gewesen.

Es fehlt jegliche Spur

Aber derzeit fehle jegliche Spur. Die Polizei verfolge bestimmte Hypothesen, sagte Vonlanthen weiter, ohne Details zu nennen. Die Suchequipen seien trotz der eisigen Nachttemperaturen von minus 13 Grad zuversichtlich, den Jungen lebend zu finden. Denn in der Region gebe es zahlreiche Ferienhäuser, in denen er sich möglicherweise versteckt halten könne, sagte Vonlanthen.

Am Dienstag war ein Grossaufgebot von 90 Polizisten und 23 alpinen Rettern auf der Suche nach dem Vermissten. Polizeitaucher suchten zudem die Ufer des Schwarzsees ab.

Der Junge war am vergangenen Sonntag gegen 13.00 Uhr vom Parkplatz in Schwarzsee verschwunden. Er trug kein Mobiltelefon auf sich. Der Vermisste ist 170 Zentimeter gross, schlank und hat kurze, hellbraune Haare und blaue Augen. Gemäss Vermisstmeldung trug er eine grau-schwarze Jacke mit einem orangen Reissverschluss, eine dunkelrote Mütze, eine dunkelblaue Trainingshose sowie hellbraune Schuhe. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Federer deklassiert Fritz in 88 Minuten

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Trump schickt niemanden nach Davos

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • http://bit.ly/2mQDTjX 25.01.2017 12:32
    Highlight Highlight Ich hoffe, die Polizei erwägt auch, dass sie durch ihre aufwändige und medienwirksame Fahndung (inkl. vollem Namen und Bild) den Jungen in Gefahr bringt und zur Flucht treibt. Es gäbe zielführendere und diskretere Methoden, die den Jungen weniger gefährden würden.
    • Calvin Whatison 25.01.2017 13:29
      Highlight Highlight ⁉️⁉️⁉️ Können sie ihr Polizei Bashing erläutern, ich kapier so ziemlich jeden Satz nicht. Danke
    • Raemy 25.01.2017 13:42
      Highlight Highlight Nämlich?
    • Cerberus 25.01.2017 14:15
      Highlight Highlight Die Polizei ist Ihnen sicherlich Dankbar für ein paar wertvolle Tipps aus der Sparte Forensik und Profiling.
    Weitere Antworten anzeigen

Auf einen Schlag fehlen 20 Fahrzeuge: Postauto setzt Krisenstab ein

Bei einem Grossbrand in der Postauto-Garage in Chur am Mittwochabend sind rund 20 Postautos beschädigt worden. Dank Ersatzfahrzeugen aus der Region kann der Betrieb der Postautolinien am Donnerstag gewährleistet werden. Wie es danach weiter geht, ist noch unklar.

«In der Nacht sind Postauto-Chauffeure mit Fahrzeugen aus anderen Teilen Graubündens und angrenzenden Regionen nach Chur gefahren», sagte Postauto-Sprecherin Katharina Merkle am Donnerstagmorgen zur Nachrichtenagentur Keystone-SDA. …

Artikel lesen
Link zum Artikel