Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schwarzsee FR, 23. Januar 2017: Der 13-jährige Silas Aerschmann aus Zumholz wird seit Sonntag um 13:00 Uhr vermisst. Signalement: 170 cm, schlank, kurze, hellbraune Haare, blaue Augen, spricht deutsch, trägt eine grau/schwarze Jacke mit einem orangen Reissverschluss. (Bild: Kapo Fribourg)

Der 13-jährige Silas Aerschmann wird seit Sonntag um 13:00 Uhr vermisst. Signalement: 170 cm, schlank, kurze, hellbraune Haare, blaue Augen, spricht deutsch, trägt eine grau/schwarze Jacke mit einem orangen Reissverschluss. (Bild: Kapo Fribourg)

Fieberhafte Suche auch mit Helikopter nach 13-Jährigem in der Region Schwarzsee FR



Die Suche nach dem seit Sonntag in der Region Schwarzsee FR vermissten 13-jährigen Schüler ist vorerst erfolglos verlaufen. Ab Mittwochmorgen wurde auch ein Helikopter eingesetzt.

Der Helikopter überflog einen Perimeter von zwölf Kilometern Länge und drei Kilometern Breite zwischen dem Schwarzsee und dem Wohnort des Vermissten, Zumholz FR, wie der Sprecher der Freiburger Kantonspolizei, Bernhard Vonlanthen, auf Anfrage sagte.

Sobald eine konkrete Information vorliegt, werden auch Suchhunde aus den Kantonen Freiburg, Bern und Waadt eingesetzt. Sie könnten aber nicht zwölf Stunden ununterbrochen arbeiten. Der Polizeisprecher legte Wert auf die Feststellung, dass der Schüler nicht einfach verschwunden, sondern geflüchtet sei. So war er zuletzt noch mit seiner Mutter zusammen gewesen.

Es fehlt jegliche Spur

Aber derzeit fehle jegliche Spur. Die Polizei verfolge bestimmte Hypothesen, sagte Vonlanthen weiter, ohne Details zu nennen. Die Suchequipen seien trotz der eisigen Nachttemperaturen von minus 13 Grad zuversichtlich, den Jungen lebend zu finden. Denn in der Region gebe es zahlreiche Ferienhäuser, in denen er sich möglicherweise versteckt halten könne, sagte Vonlanthen.

Am Dienstag war ein Grossaufgebot von 90 Polizisten und 23 alpinen Rettern auf der Suche nach dem Vermissten. Polizeitaucher suchten zudem die Ufer des Schwarzsees ab.

Der Junge war am vergangenen Sonntag gegen 13.00 Uhr vom Parkplatz in Schwarzsee verschwunden. Er trug kein Mobiltelefon auf sich. Der Vermisste ist 170 Zentimeter gross, schlank und hat kurze, hellbraune Haare und blaue Augen. Gemäss Vermisstmeldung trug er eine grau-schwarze Jacke mit einem orangen Reissverschluss, eine dunkelrote Mütze, eine dunkelblaue Trainingshose sowie hellbraune Schuhe. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • http://bit.ly/2mQDTjX 25.01.2017 12:32
    Highlight Highlight Ich hoffe, die Polizei erwägt auch, dass sie durch ihre aufwändige und medienwirksame Fahndung (inkl. vollem Namen und Bild) den Jungen in Gefahr bringt und zur Flucht treibt. Es gäbe zielführendere und diskretere Methoden, die den Jungen weniger gefährden würden.
    8 75 Melden
    • Calvin Watsn 25.01.2017 13:29
      Highlight Highlight ⁉️⁉️⁉️ Können sie ihr Polizei Bashing erläutern, ich kapier so ziemlich jeden Satz nicht. Danke
      40 1 Melden
    • Raemy 25.01.2017 13:42
      Highlight Highlight Nämlich?
      22 1 Melden
    • Cerberus 25.01.2017 14:15
      Highlight Highlight Die Polizei ist Ihnen sicherlich Dankbar für ein paar wertvolle Tipps aus der Sparte Forensik und Profiling.
      46 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Rammbock-Einbrecher erbeuten mehrere 100'000 Franken in St.Galler Altstadt

Einbrecher haben in der Nacht auf Montag Uhren und Schmuck im Wert von mehreren 100'000 Franken aus einem Juweliergeschäft in St.Gallen gestohlen. Die Täter rammten das Geschäft mit einem gestohlenen Auto als Rammbock.

Der spektakuläre Einbruch wurde gegen 4 Uhr an der Multergasse in der Altstadt verübt, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilte. Drei Unbekannte rammten den Eingang des Juweliergeschäfts mit dem Heck eines gestohlenen Kombis. Durch die entstandene Öffnung drangen sie ins …

Artikel lesen
Link to Article