DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der 13-jährige Silas Aerschmann wird seit Sonntag um 13:00 Uhr vermisst. Signalement: 170 cm, schlank, kurze, hellbraune Haare, blaue Augen, spricht deutsch, trägt eine grau/schwarze Jacke mit einem orangen Reissverschluss. (Bild: Kapo Fribourg)
Der 13-jährige Silas Aerschmann wird seit Sonntag um 13:00 Uhr vermisst. Signalement: 170 cm, schlank, kurze, hellbraune Haare, blaue Augen, spricht deutsch, trägt eine grau/schwarze Jacke mit einem orangen Reissverschluss. (Bild: Kapo Fribourg)

Fieberhafte Suche auch mit Helikopter nach 13-Jährigem in der Region Schwarzsee FR

25.01.2017, 12:1225.01.2017, 13:50

Die Suche nach dem seit Sonntag in der Region Schwarzsee FR vermissten 13-jährigen Schüler ist vorerst erfolglos verlaufen. Ab Mittwochmorgen wurde auch ein Helikopter eingesetzt.

Der Helikopter überflog einen Perimeter von zwölf Kilometern Länge und drei Kilometern Breite zwischen dem Schwarzsee und dem Wohnort des Vermissten, Zumholz FR, wie der Sprecher der Freiburger Kantonspolizei, Bernhard Vonlanthen, auf Anfrage sagte.

Sobald eine konkrete Information vorliegt, werden auch Suchhunde aus den Kantonen Freiburg, Bern und Waadt eingesetzt. Sie könnten aber nicht zwölf Stunden ununterbrochen arbeiten. Der Polizeisprecher legte Wert auf die Feststellung, dass der Schüler nicht einfach verschwunden, sondern geflüchtet sei. So war er zuletzt noch mit seiner Mutter zusammen gewesen.

Es fehlt jegliche Spur

Aber derzeit fehle jegliche Spur. Die Polizei verfolge bestimmte Hypothesen, sagte Vonlanthen weiter, ohne Details zu nennen. Die Suchequipen seien trotz der eisigen Nachttemperaturen von minus 13 Grad zuversichtlich, den Jungen lebend zu finden. Denn in der Region gebe es zahlreiche Ferienhäuser, in denen er sich möglicherweise versteckt halten könne, sagte Vonlanthen.

Am Dienstag war ein Grossaufgebot von 90 Polizisten und 23 alpinen Rettern auf der Suche nach dem Vermissten. Polizeitaucher suchten zudem die Ufer des Schwarzsees ab.

Der Junge war am vergangenen Sonntag gegen 13.00 Uhr vom Parkplatz in Schwarzsee verschwunden. Er trug kein Mobiltelefon auf sich. Der Vermisste ist 170 Zentimeter gross, schlank und hat kurze, hellbraune Haare und blaue Augen. Gemäss Vermisstmeldung trug er eine grau-schwarze Jacke mit einem orangen Reissverschluss, eine dunkelrote Mütze, eine dunkelblaue Trainingshose sowie hellbraune Schuhe. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Die Ukraine-Konferenz in Lugano ist vorbei – die 3 wichtigsten Erkenntnisse
Die Ukraine-Konferenz in Lugano ist Geschichte. Bundespräsident Ignazio Cassis konnte einige Erfolge präsentieren, obschon die ganz grosse Polit-Prominenz nicht anreiste.

Diplomatische Grossanlässe können für die lokale Bevölkerung ein richtiges Ärgernis sein. In Lugano war dies aber nicht der Fall. Der abgesperrte Bereich beschränkte sich auf den Parco Ciani und die umliegenden Strassen. Die allermeisten Menschen konnten gewohnt ihrem Alltag nachgehen.

Zur Story