DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hamid, SP-Nationalrat Cédric Wermuth und Mohammad auf der Bundeshausterrasse. 

«Noch vor Kurzem hätte ich das für unmöglich gehalten» – Hamid und Mohammad im Bundeshaus

Fünf Tage nach dem Ende ihrer Wanderung haben die bekanntesten Asylsuchenden der Schweiz heute das Bundeshaus besucht. Dort zeigte sich Erich Hess (SVP) wenig begeistert von ihrem Integrationsprojekt. 
06.06.2017, 20:3707.06.2017, 08:42

Über 33 Tage sind die afghanischen Asylsuchenden Hamid und Mohammad durch die Schweiz gewandert und haben so nationale Berühmtheit erlangt. Seit einigen Tagen sind die zwei nun wieder zu Hause im Kanton Aargau. Doch ruhig wird es um sie nicht. Heute Nachmittag waren Hamid und Mohammad auf Einladung von SP-Nationalrat Cédric Wermuth im Bundeshaus.

Warum der Politiker die zwei Afghanen dorthin eingeladen hat, erfahrt ihr im Video. 

Video: streamable

Hamid und Mohammad waren jedenfalls schwer beeindruckt vom Bundeshaus. Besonders die Architektur hat es Hamid angetan, ihm, der in seiner früheren Heimat als Maurer arbeitete. Mohammad hingegen findet das Regierungsgebäude in Kabul schöner. «Dafür sind die Politiker in der Schweiz besser als dort», ergänzt er grinsend. 

Video: watson
Die Zwei waren schwer beeindruckt von der Wandelhalle.
Die Zwei waren schwer beeindruckt von der Wandelhalle.

Seitens der SVP zeigt man sich hingegen weniger begeistert vom Projekt. Nationalrat Erich Hess hält davon «grundsätzlich nicht viel».

Warum, seht ihr im Video. 

Video: streamable

Eindrücke aus dem Bundeshaus: 

Video: streamable
Ein Erinnerungs-Selfie musste sein.
Ein Erinnerungs-Selfie musste sein.

Flüchtlinge in Griechenland: Kinder leiden am meisten

1 / 24
Flüchtlinge in Griechenland: Kinder leiden am meisten
quelle: ap/ap / giannis papanikos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yonnihof

Sechs Monate Mutterglück – Eine ehrliche Zwischenbilanz

Von Liebe, Farbe, Glück - aber auch von Monotonie, Langeweile und Klaustrophobie.

Wenn Ihnen dieser Text zu lang zum Lesen ist, kann ich Ihnen hier gleich zusammenfassen, was nun in vielen Worten folgt: Wir sollten ehrlicher übers Elternsein reden. Sodeli.

Jetzt will ich erklären, wieso das meines Erachtens so bitter nötig ist und welche Einsichten ich bisher gesammelt habe.

Übermorgen vor sechs Monaten, an einem blendend schönen Herbsttag, kam unser Sohn zur Welt. Seither ist meine Welt unendlich viel voller und unendlich viel lustiger und farbiger, aber sie ist auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel