Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Federal President Doris Leuthard speaks in the Congress Hall during the first day of the 47th annual meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Tuesday, January 17, 2017. The meeting brings together enterpreneurs, scientists, chief executive and political leaders in Davos January 17 to 20. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Nicht mehr alleine auf der Bühne am WEF: Bundesrätin Doris Leuthard mit dem Teleprompter an ihrer Seite. Bild: KEYSTONE

Haltet euch fest! Der Bundesrat hat neu einen Teleprompter



Schluss mit der freien Rede, Ende für das Manuskript in den Händen: Der Bundesrat hat im letzten Herbst einen Teleprompter erhalten. Kostenpunkt: rund 18'000 Franken.

Das Hilfsgerät für öffentliche Auftritte wurde in den 1950er Jahren in den USA ersonnen und erfreut sich seither grosser Beliebtheit, ob auf dem Politpodium oder im TV-Studio. Der Bundesrat wolle mit dem Gerät «die Voraussetzungen für professionelle Auftritte schaffen», wird Sprecher André Simonazzi im Tages-Anzeiger zitiert.

Der Redetext wird beim Teleprompter auf zwei Glasscheiben auf beiden Seiten des Sprechenden projiziert. Dieser kann den Textfluss selber steuern.

Die Feuertaufe erlebte das neu angeschaffte Gerät demnach mit Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann Mitte November beim Schmidheiny-Symposium in Interlaken BE. Danach soll er auch bei seinen Auftritten am World Web Forum in Zürich-Oerlikon und am Rheintaler Wirtschaftsforum von der Glasscheibe abgelesen haben.

Bundesrat Johann Schneider-Ammann spricht am Word Web Forum in Zuerich am Dienstag, 24. Januar 2017. (KEYSTONE/Pascal Bloch )

Schneider-Ammann beim World Web Forum in Zürich. Bild: KEYSTONE

Die Nachfrage nach dem Hilfsapparat sei bei sämtlichen Bundesräten gross, sagt Simonazzi. «Vielleicht brauchen wir schon bald einen zweiten.» (kad)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Leiche in Würenlos – 31-Jähriger festgenommen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Pflichttest am Flughafen? «Gefahr besteht, dass Passagiere im Terminal stranden»

Das Tabu ist gebrochen: Praktisch alle Einreisenden in die Schweiz sollen fünf Tage in Quarantäne. Zudem müssten die Leute an der Grenze einen negativen Corona-Test vorweisen, das fordern alle Parteipräsidenten. Dies könnte die Flughäfen vor Probleme stellen.

Alle Parteien von der SVP bis hin zu den Grünen setzen den Bundesrat mit einem gemeinsamen Brief unter Druck: Darin fordern sie ihn auf, «ein umfassendes Grenz- und Testsystem einzuführen». Die verlangten Massnahmen sind hart: Einreisende sollen entweder einen negativen PCR-Test vorlegen müssen oder direkt vor Ort einen Schnelltest machen, je nachdem aus welchem Land sie kommen.

Selbst bei einem negativen Test sollen die Einreisenden eine fünftägige Quarantäne auf sich nehmen müssen. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel