Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Jubelnde Tessiner, grämende Romands – in den Medien zeigt sich der Lateiner-Gap

Ignazio Cassis ist neuer Bundesrat. So feiern die Tessiner Medien ihren Star – und so trauert die Romandie um ihre verpasste Chance. Eine Presseschau.



Das jubelnde Tessin

«Lo giuro!», sagte Ignazio Cassis mit erhobener Hand kurz nach neun Uhr am Mittwoch Vormittag. Der Tessiner zieht für die FDP in den Bundesrat ein. Besonders in der italienischsprachigen Schweiz herrscht darüber grosse Freude. Der «Corriere del Ticino» titelt: 

Bild

«Es ist vollbracht: Das Tessin kehrt in den Bundesrat zurück!» In Grossbuchstaben und mit Ausrufezeichen unterstreicht die Zeitung die Freude über den Ticinese im Bern

Weiter unten schreibt dasselbe Medium, zur Ehrung des neuen Bundesrates seien im Tessin 26 Kanonenschüsse abgefeuert worden. Wo, sei aus Sicherheitsgründen nicht bekannt gegeben worden.

Bild

Frei übersetzt wurde getitelt: «Cassis, eine Kanone: oder besser gesagt, 26 Kanonenschüsse!» Die Kanonenschüsse seien eine halbe Stunde später als geplant abgefeuert worden, schreibt das Portal. Den Tessiner Ständerat, Paolo Beltraminelli, freute es trotzdem. Auf Facebook schreibt er: «26 verspätete Kanonenschüsse...Ignazio Cassis...eine Wucht!!»

Gefeiert wurde im ganzen Tessin, doch an einem Ort ganz besonders. In Sessa strömten die Menschen auf die Strassen und kamen für eine Jubelparade zusammen. Schliesslich sind kennen die Bewohner von Sessa den neuen Bundesrat seit er ein kleines Kind ist. Denn Cassis wurde hier 1961 geboren. 

Bild

Ebenfalls im «Corriere del Ticino» wird gefeiert, dass nun der Malcantone, eine geografische Region im Tessin, nun in die «Schaltzentrale» nach Bern darf. Zu Malcantone gehört auch das Dorf Sessa, Cassis' Heimatort. 

Bild

Die enttäuschten Romands

In der Romandie hingegen ist man weniger in Feststimmung, der Genfer Pierre Maudet und die Waadtländerin Isabelle Moret blieben chancenlos. In den dortigen Medien wird der Bundesratswahl allgemein weniger Platz eingeräumt als in den Deutschweizer- und Tessiner-Zeitungen. Auf vielen Newsportalen werden der Wahl nur ein bis zwei Artikel gewidmet. 

In einer der wenigen Analysen, die bis 15 Uhr aufgeschaltet war, schreibt eine Journalistin von «Le Temps»: 

Bild

quelle: screenshot «le temps»

«Ein zusätzlicher Paradox: Um in den Bundesrat gewählt zu werden, ist es besser über Gesetze abgestimmt als einen Kanton geleitet zu haben.» Die Journalistin setzt damit einen klarer Seitenhieb in Richtung Cassis' Vergangenheit im Nationalrat und Maudets Erfahrung als Genfer Sicherheitsdirektor – und wirkt damit doch etwas verbittert. 

Bild

screenshot «24 heures»

Die Onlineversion der Zeitung «24 Heures» betitelt einen Abschnitt «Concurrence entre les Latins», zu Deutsch: «Konkurrenz der lateinischen Schweiz.» Darunter wird erläutert, dass es nicht das erste Mal ist, dass «ein Tessiner in den Sitz eines Westschweizers sitzt». Am Schluss des Abschnittes wird jedoch ernüchternd festgestelt: Dieses Mal wird Cassis mit zwei Frankophonen regieren: dem SVPler Guy Parlemelin und dem Sozialdemokrat Alain Berset. 

Bild

screenshot «Tribune de genève»

Die Genfer Tageszeitung «Tribune de Genève» unterstreicht mehrfach das «exzellente» Resultat von Pierre Maudet. Weiter wird die ehemalige Genfer FDP-Regierungsrätin Martine Brunschwig Graf zitiert, die sagt, Genf habe natürlich auf seine Wahl in den Bundesrat gehofft, könne sich nun aber auch freuen, da Maudet nun dem Regierungsrat erhalten bleibe. Für Maudets sei es nur «un rendez-vous reporté», er werde seine Chance ein anderes Mal packen können.

Grosso modo scheinen aber auch die Romands mit der Wahl Cassis' zufrieden zu sein – wohl auch aus Solidarität unter sprachlichen Minderheiten.

Reaktionen der Deutschschweizer Presse auf die Cassis-Wahl

Ignazio Cassis ist neuer Bundesrat

Bundesratswahlen 2017 

Bye-bye Didier! Ein Diplomat des Herzens tritt ab 

Link zum Artikel

Wer wird Bundesrat? Elefantenrunde debattiert in der «Arena» – und designiert Verlierer

Link zum Artikel

Angriff auf die Zauberformel! 13 Vorschläge, wie der Bundesrat eigentlich aussehen müsste

Link zum Artikel

Aufgeregt wie früher, sonntags um 8 im Pischi vor dem TV – die besten Tweets zur #brw

Link zum Artikel

«Es gibt Widerstand gegen die Kandidatur von Cassis» – Das war die Nacht der langen Messer

Link zum Artikel

Die Bundesrats-Kandidaten im Check – was für und gegen sie spricht

Link zum Artikel

Cassis gewählt, das Tessin jubelt ++ So kommentiert die Presse

Link zum Artikel

Wenn Bundesratswahlen sind, Köppel aber nur an seine Deadline denken kann

Link zum Artikel

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Link zum Artikel

Moret und Maudet sind nicht allein – erinnerst du dich an diese Fast-Bundesräte?

Link zum Artikel

Freimaurer, Rosenkrieg, Sofamuster – die 9 absurdesten Schlagzeilen zur Bundesratswahl 

Link zum Artikel

«Noch ist alles offen» – Was haben Bundesratswahlen mit einem Fussballmatch gemeinsam?

Link zum Artikel

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

Link zum Artikel

Seilbahnabo, Theaterloge, Weinkeller – diese kuriosen Privilegien geniesst ein Bundesrat 

Link zum Artikel

«Herr Cassis, heissen Sie Italiener-Witze gut?» – die Kandidaten im Fake-Hearing 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sir Konterbier 21.09.2017 04:31
    Highlight Highlight Obwohl es drei gute Kandidaten waren, Cassis ist für mich die einzig richtige Wahl. Hopp Schwiiz!
    • Gavi 21.09.2017 12:31
      Highlight Highlight Warten wir es einmal ab. Ich hoffe, er bekommt für lange Zeit nicht das Gesundheitsdepartement. Er liegt diesbezüglich auf der gleichen Linie wie Berset.
      Aber ist gut, ist wieder mal einer aus dem Tessin dabei. Die Romands waren ja in den letzten Jahren immer im BR vertreten.

Die Wunderwelt der Schweizerin – seit 1938 im einzig wahren Frauenheftli

Lasst euch mitnehmen. Auf eine kleine Lektürereise durch ein Stück Schweizer Medien- und Frauengeschichte. Willkommen in der «Annabelle»! Und in der Zeit unserer Grossmütter und Urgrossmütter.

Der Anlass für diesen Artikel ist eine persönliche Regung. Oder Aufregung. Weil ich hörte, dass die Redaktion des Schweizer Frauenmagazins «Annabelle» vom Verlagshaus Tamedia bis im Sommer halbiert wird. Was traurig ist. Denn wie lange kann sich ein halbiertes Medium noch halten? Ein Ende der «Annabelle» wäre allzu schade. Schliesslich lebt sie von allen deutschsprachigen Frauenzeitschriften schon am längsten. Wie grossartig – und gelegentlich kurios – ihre Geschichte ist, soll hier …

Artikel lesen
Link zum Artikel