DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jubelnde Tessiner, grämende Romands – in den Medien zeigt sich der Lateiner-Gap

Ignazio Cassis ist neuer Bundesrat. So feiern die Tessiner Medien ihren Star – und so trauert die Romandie um ihre verpasste Chance. Eine Presseschau.
20.09.2017, 17:58

Das jubelnde Tessin

«Lo giuro!», sagte Ignazio Cassis mit erhobener Hand kurz nach neun Uhr am Mittwoch Vormittag. Der Tessiner zieht für die FDP in den Bundesrat ein. Besonders in der italienischsprachigen Schweiz herrscht darüber grosse Freude. Der «Corriere del Ticino» titelt: 

«Es ist vollbracht: Das Tessin kehrt in den Bundesrat zurück!» In Grossbuchstaben und mit Ausrufezeichen unterstreicht die Zeitung die Freude über den Ticinese im Bern

Weiter unten schreibt dasselbe Medium, zur Ehrung des neuen Bundesrates seien im Tessin 26 Kanonenschüsse abgefeuert worden. Wo, sei aus Sicherheitsgründen nicht bekannt gegeben worden.

Frei übersetzt wurde getitelt: «Cassis, eine Kanone: oder besser gesagt, 26 Kanonenschüsse!» Die Kanonenschüsse seien eine halbe Stunde später als geplant abgefeuert worden, schreibt das Portal. Den Tessiner Ständerat, Paolo Beltraminelli, freute es trotzdem. Auf Facebook schreibt er: «26 verspätete Kanonenschüsse...Ignazio Cassis...eine Wucht!!»

Gefeiert wurde im ganzen Tessin, doch an einem Ort ganz besonders. In Sessa strömten die Menschen auf die Strassen und kamen für eine Jubelparade zusammen. Schliesslich sind kennen die Bewohner von Sessa den neuen Bundesrat seit er ein kleines Kind ist. Denn Cassis wurde hier 1961 geboren. 

Ebenfalls im «Corriere del Ticino» wird gefeiert, dass nun der Malcantone, eine geografische Region im Tessin, nun in die «Schaltzentrale» nach Bern darf. Zu Malcantone gehört auch das Dorf Sessa, Cassis' Heimatort. 

Die enttäuschten Romands

In der Romandie hingegen ist man weniger in Feststimmung, der Genfer Pierre Maudet und die Waadtländerin Isabelle Moret blieben chancenlos. In den dortigen Medien wird der Bundesratswahl allgemein weniger Platz eingeräumt als in den Deutschweizer- und Tessiner-Zeitungen. Auf vielen Newsportalen werden der Wahl nur ein bis zwei Artikel gewidmet. 

In einer der wenigen Analysen, die bis 15 Uhr aufgeschaltet war, schreibt eine Journalistin von «Le Temps»: 

quelle: screenshot «le temps»

«Ein zusätzlicher Paradox: Um in den Bundesrat gewählt zu werden, ist es besser über Gesetze abgestimmt als einen Kanton geleitet zu haben.» Die Journalistin setzt damit einen klarer Seitenhieb in Richtung Cassis' Vergangenheit im Nationalrat und Maudets Erfahrung als Genfer Sicherheitsdirektor – und wirkt damit doch etwas verbittert. 

screenshot «24 heures»

Die Onlineversion der Zeitung «24 Heures» betitelt einen Abschnitt «Concurrence entre les Latins», zu Deutsch: «Konkurrenz der lateinischen Schweiz.» Darunter wird erläutert, dass es nicht das erste Mal ist, dass «ein Tessiner in den Sitz eines Westschweizers sitzt». Am Schluss des Abschnittes wird jedoch ernüchternd festgestelt: Dieses Mal wird Cassis mit zwei Frankophonen regieren: dem SVPler Guy Parlemelin und dem Sozialdemokrat Alain Berset. 

screenshot «Tribune de genève»

Die Genfer Tageszeitung «Tribune de Genève» unterstreicht mehrfach das «exzellente» Resultat von Pierre Maudet. Weiter wird die ehemalige Genfer FDP-Regierungsrätin Martine Brunschwig Graf zitiert, die sagt, Genf habe natürlich auf seine Wahl in den Bundesrat gehofft, könne sich nun aber auch freuen, da Maudet nun dem Regierungsrat erhalten bleibe. Für Maudets sei es nur «un rendez-vous reporté», er werde seine Chance ein anderes Mal packen können.

Grosso modo scheinen aber auch die Romands mit der Wahl Cassis' zufrieden zu sein – wohl auch aus Solidarität unter sprachlichen Minderheiten.

Reaktionen der Deutschschweizer Presse auf die Cassis-Wahl

1 / 8
Reaktionen der Deutschschweizer Presse auf die Cassis-Wahl
quelle: screenshot nzz.ch / screenshot nzz.ch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ignazio Cassis ist neuer Bundesrat

1 / 15
Ignazio Cassis ist neuer Bundesrat
quelle: epa/keystone / marcel bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bluttat in Locarno: Mann (20) schiesst mit Gewehr auf Frau (22) – schwer verletzt

In der Via Vallemaggia in Locarno hat ein 20-jähriger Mann am Donnerstagabend eine 22-jährige Frau im Eingangsbereich eines Wohnhauses mit einem Gewehr lebensgefährlich verletzt. Die Kantonspolizei nahm den Mann aus dem Kanton St. Gallen anschliessend fest.

Die Bluttat ereignete sich gegen 21.50 Uhr, wie die Tessiner Kantonspolizei und die Staatsanwaltschaft am Freitagmorgen bekannt gaben. Der mutmassliche Täter schoss im Eingang eines Wohnhauses mit dem Gewehr auf die in Locarno wohnhafte …

Artikel lesen
Link zum Artikel