bedeckt, wenig Regen
DE | FR
49
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Wegen Coronavirus: Finden die Maturaprüfungen statt? Der Stand der Dinge

IM HINBLICK AUF DEN SCHULJAHRESBEGINN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL VOM UNTERRICHT AN GYMNASIALEN MATURITAETSCHULEN ZUR VERFUEGUNG --- Class 2A pictured taking an exam during natural  ...
Werden die Maturanden ihre Prüfungen schreiben können oder nicht? Darüber herrscht noch immer Unklarheit.Bild: KEYSTONE

Maturaprüfungen oder nicht? Das sagen die Kantone

Wie soll der Präsenzunterricht ab dem 11. Mai aussehen? An der Umsetzung wird auf Hochtouren gearbeitet. Besonders Maturanden wollen Klarheit darüber, ob die Abschlussprüfungen Ende Mai stattfinden oder nicht. Nun preschen Kantone mit eigenen Vorschlägen vor.
23.04.2020, 05:4526.04.2020, 14:21
Folge mir

Unter Lehrpersonen, Schülerinnen und Schülern rumort es. Der Bundesrat will ab 11. Mai bzw. 8. Juni den Unterrichtsbetrieb nach und nach wieder hochfahren. Weitere Details nannte er nicht. Fragen zu den Abschlussprüfungen oder zum Infektionsschutz der Kinder bleiben offen.

Die Ungewissheit wurde nicht kleiner, als klar wurde, dass Bildungsminister Guy Parmelin an der gestrigen Pressekonferenz nicht teilnimmt. Der Zürcher Gymi-Schüler und Klimajugend-Frontmann Jonas Kampus spricht von einer «speziellen Situation»: «Eigentlich würde unsere Prüfungsphase am 29. Mai beginnen. Heute Morgen war ich noch am Lernen und fragte mich ständig, ob sich das überhaupt noch lohnt.»

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Was helfen könnte, wäre Klarheit. Das ist auch, was Baselbieter Wirtschaftsmittelschüler Philip Fiechter fodert: «Einfach ins Blaue hinaus zu lernen, ist anstrengend und nagt an unserer Motivation.» Aktuell würde er noch ganz normal für die Prüfungen lernen, so als würden sie Ende Mai stattfinden. «Ich bin aber der Meinung, dass es unfair wäre, wenn unsere Prüfungen stattfinden würden und andere, wie beispielsweise die schriftlichen Lehrabschlussprüfungen, nicht», sagt Fiechter.

Der 18-jährige Wirtschaftsmittelschüler Philip Fiechter will Klarheit. Ins Blaue hinaus zu lernen nage an der Motivation.
Der 18-jährige Wirtschaftsmittelschüler Philip Fiechter will Klarheit. Ins Blaue hinaus zu lernen nage an der Motivation.bild: zvg

Kantone wollen selber entscheiden

Was die beiden Maturanden «unfair» finden, könnte jedoch bald Realität werden, wie Recherchen von watson zeigen. Die Arbeiten hinter den Kulissen laufen auf Hochtouren, mehrere Kantone haben eigene «Task Forces» eingerichtet, um Fragen zu Hygienemassnahmen, Prüfungen oder Unterrichtsmodalitäten zu klären.

Der Hintergrund dieser Arbeit vor Ort: Mehrere kantonale Bildungsdirektoren gehen davon aus, dass der Bundesrat in seinem Beschluss inhaltlich nur den «Präsenzunterricht an der Volksschule» wieder zulassen wird. Weitere Auflagen soll es «von Bern» aus nicht geben, so die Stimmung bei mehreren Regierungsräten. Sie verweisen darauf, dass die Bildung «traditionell in der Zuständigkeit und Kompetenz der Kantone» liege und diese besser auf die örtlichen Unterschiede auf dem Land und in der Stadt reagieren könnten.

In den Kantonen prüfe man deshalb individuell, wie welche Schutzmassnahmen in den Schulhäusern gelten sollen, wenn das Social Distancing für Kinder und Jugendliche quasi aufgehoben wird. Bei den Unterrichtsmodalitäten werde diskutiert, ob man die Klassen «halb oder voll» ins Zimmer lassen werde und ob ein «Split» für Vormittags- bzw. Nachmittagsunterricht möglich sei. Möglich sei auch, dass ähnlich wie in Deutschland jeder Kanton selber entscheidet, wann welche Klasse wieder zum Präsenzunterricht ins Schulhaus muss.

Maturaprüfungen trotz Corona?

Diese Haltung widerspiegelt sich im Brief, den die Erziehungsdirektorinnenkonferenz (EDK) diese Woche an den Bundesrat verschickte. Darin forderte man, dass den Kantonen per Notrecht erlaubt werden soll, individuell über Durchführung oder Absage der schriftlichen Matura-Prüfungen entscheiden zu können. Auch «Erfahrungsnoten» sollten möglich sein, heisst es im Brief weiter.

«Ich kann nur sagen, dass wir davon ausgehen, dass die Maturaprüfungen im Juni wie geplant stattfinden werden.»
St.Galler Bildungsdirektor und EDK-Vorstandsmitglied Stefan Kölliker (SVP)

Stand heute liegt diese Frage in der Kompetenz des Bundes. Deshalb sorgte auch die Ankündigung des Kantons Zürich, Maturaprüfungen ausfallen lassen zu wollen (falls es der Bundesrat erlaube), für gemischte Gefühle. Vorfreude gab es verständlicherweise bei den Schülerinnen und Schülern. Verwundert reagierten die anderen Kantone, die nun unter Zugzwang stehen.

So berichtet der St.Galler Bildungsdirektor und EDK-Vorstandsmitglied Stefan Kölliker (SVP), dass wegen der Meldung aus Zürich bei ihm das Telefon ständig klingle, weil man wissen wolle, wie das nun in seinem Kanton aussehe. «Ich kann nur sagen, dass wir davon ausgehen, dass die Maturaprüfungen im Juni wie geplant stattfinden werden», sagt Kölliker zu watson.

Maturanden machen Druck

Bei St.Galler Maturandinnen und Maturanden mag das zwar eine klare Aussage sein. Viele dürften aber ähnliche Kritik haben, wie es der Zürcher Gymi-Schüler Jonas Kampus formuliert:

«Es ist für uns eine psychische Belastung, wenn wir besorgt sein müssen, ob die Hygienemassnahmen eingehalten werden können.»
Gymi-Schüler Jonas Kampus
Der 18-jährige Jonas Kampus.
Der 18-jährige Jonas Kampus.bild: zvg

Beispiele aus Deutschland hätten gezeigt, dass es schwierig sei, diese einzuhalten. Auch sei es anspruchsvoll, sich von der Quarantäne direkt auf die Prüfungssituation umzustellen. «Ich unterstütze deshalb den Antrag der EDK», sagt Kampus.

Andere Gleichaltrige gehen einen anderen Weg: In einer Onlinepetition, die bereits über 40'000 unterzeichnet haben, fordern die Maturanden, dass auf die Abschlussprüfungen verzichtet wird. Sie fordern, dass der Durchschnitt der letzten fünf oder sieben Semester errechnet und als Abschlussnote festgelegt wird. Wer die Note verbessern will, soll eine mündliche Leistung in einzelnen Prüfungsfächern erbringen können.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

1 / 23
Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So bereitet sich ein Café auf die Wiedereröffnung vor

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Einstürzende_Altbauten *
23.04.2020 07:02registriert Dezember 2014
Ich finde es viel unfairer, dass Schülerinnen und Schüler, die ein ungüstigen Umfeld zuhause haben(zu viele Menschen, keine Unterstützung, kaum Ruhe etc.), und solche, die Mühe haben mit homeschooling, berechtigte Angst haben müssen, durch die Prüfung zu fallen.
29944
Melden
Zum Kommentar
avatar
tr3
23.04.2020 07:50registriert April 2019
Erfahrungsnoten sind eh fairer und auch aussagekräftiger als eine einzelne Prüfung.
22769
Melden
Zum Kommentar
avatar
frohwanda
23.04.2020 08:23registriert Dezember 2016
Die Aussagen der beiden Maturanden zeigen, was unser Notensystem mit den Schülern macht. Sie lernen nur, wenn es sich lohnt... und der Lohn soll eine äusserst fragwürdige Zahl sein.
Intrisische Motivation war einmal.... vor der Schule 🤨.
19170
Melden
Zum Kommentar
49
Handel mit Covid-Zertifikaten und Drogen: Welscher SVP-Politiker im Fadenkreuz der Justiz
Ruben Ramchurn, Politiker aus Yverdon, wird beschuldigt, der Drahtzieher eines Handels mit gefälschten französischen Gesundheitszertifikaten zu sein. Der SVP-Politiker wird auch verdächtigt, während der Pandemie Partys in seinem Haus organisiert zu haben, bei denen Drogen verteilt wurden. Er streitet alles ab.

«Sie haben nichts gegen mich, sie wollen mir nur die Schuld in die Schuhe schieben. Chef eines Handels mit gefälschten französischen Gesundheitspässen, als ob ich nichts Besseres zu tun hätte!» Ruben Ramchurn, Vizepräsident der SVP-Sektion Yverdon, ist wütend.

Zur Story