DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Arbeiter kontrolliert am Donnerstag, 25. Juli 2002 in Thun in der Munitionsabteilung des Ruestungskonzerns Ruag, der Ruag Munition, die Herstellung von 9-Millimeter-Patronen. Die Ruag kuendigte am Donnerstag an, dass sie von der Deutschen Dynamit Nobel 80 Prozent der auf Kleinkalibermunition spezialisierten Dynamit Nobel Ammo Tec uebernommen hat. Das aus dieser und der Ruag Munition bestehende Unternehmen soll Ruag Ammotec heissen.  (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Ein Ruag-Arbeiter kontrolliert die Herstellung von 9-Millimeter-Patronen. Bild: KEYSTONE

CVP-Mann: «Rüstungsfirmen können nicht einfach plötzlich Sugus produzieren»

Das Verbot von Waffenexporten in Bürgerkriegsländer soll gelockert werden. Dafür stimmten neben SVP- und FDP-Ständeräten auch mehrere CVPler. Im Interview erklärt der Urner CVP-Vertreter Isidor Baumann seine Beweggründe.



Herr Baumann, Sie haben im Ständerat für die Lockerung der Waffenexport-Regeln gestimmt. Wie passt das zum «C» im Namen Ihrer Partei?
Isidor Baumann: Es ist ja schon etwas eigenartig, dass diese C-Diskussion immer nur dann aufflammt, wenn man uns ein schlechtes Gewissen machen will. Fakt ist, dass insgesamt 9 Mitglieder der Sicherheitskommission die Änderung der Kriegsmaterialverordnung gutgeheissen haben. Sie können davon ausgehen, dass neben mir noch andere Befürworter christliche Werte vertreten und das «C» im Herzen oder im CV tragen. Wir alle sind der Überzeugung, dass dieser Entscheid moralisch absolut vertretbar ist.

Ihr Parteipräsident Gerhard Pfister hatte seinen Standpunkt im Vorfeld klar gemacht: «Es ist unnötig, Waffenexporte weiter auszudehnen», sagte er im Blick. Warum sehen Sie das anders?
Für mich stehen zwei Argumente im Vordergrund. Erstens: Ich weiss, dass die Arbeitsplätze in der Rüstungsindustrie für die Schweiz von Bedeutung sind. Schon als Urner Regierungsrat kämpfte ich um die Jobs der Ruag-Mitarbeiter in Altdorf. Das Zweite ist, dass wir gemäss Verfassung eine Rüstungsindustrie wollen, die es uns erlaubt, unsere Wehrfähigkeit aufrechtzuerhalten. Dafür müssen die Rüstungsfirmen im internationalen Wettbewerb bestehen können.

«Diese Ungleichheit beseitigen wir nun – und eröffnen unseren Rüstungsfirmen damit gewisse Perspektiven.»

Und das können sie mit den heutigen Export-Regeln nicht?
Die Schweizer Exportpraxis war bislang strenger als jene unserer europäischen Nachbarländer. Diese Ungleichheit beseitigen wir nun – und eröffnen unseren Rüstungsfirmen damit gewisse Perspektiven. Die Kontrollmechanismen, und das möchte ich betonen, werden dadurch nicht geschwächt. Es liegt weiterhin in der Verantwortung des Bundes, jedes Exportgesuch einzeln zu beurteilen.

Isidor Baumann, CVP-UR, spricht an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 21. September 2017 im Staenderat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Isidor Baumann ist CVP-Ständerat des Kantons Uri und Co-Präsident des Arbeitskreises für Sicherheit und Wehrtechnik.  Bild: KEYSTONE

Wohin sollen die zusätzlichen Exporte gehen? 
Ich masse mir nicht an, zu beurteilen, wohin Rüstungsgüter geliefert werden dürfen und wohin nicht. Neu ist einzig, dass eine Bewilligung künftig nicht mehr automatisch verweigert wird, nur weil in einem Land ein innerer Konflikt besteht. Man schaut sich die Situation jetzt im Einzelfall genau an und entscheidet dann über die Bewilligung.

Mit Zusatzeinnahmen in welcher Höhe rechnen Sie?
Ich schätze, dass die Schweizer Rüstungsindustrie dadurch ungefähr zehn Prozent mehr Chancen hat, an Ausschreibungen teilzunehmen. Das bedeutet aber nicht, dass sie zehn Prozent mehr Aufträge erhält.

«Es scheint derzeit ein Hobby der Medien zu sein, einerseits das C der CVP zu verunglimpfen und andererseits so zu tun, als ob künftig jegliche Waffenexporte einfach erlaubt wären.»

Kritiker betonen, die Gefahr sei gross, dass Waffen in falsche Hände geraten.
Ein gewisses Restrisiko kann ich nicht absprechen. Wie gesagt, gehört es zum Auftrag der Kontrollbehörde, abzuklären, in wessen Hände das Wehrtechnikmaterial gelangt. Die Schweiz hat eine humanitäre Tradition und respektiert die Menschenrechte – daran gibt es nichts zu rütteln. Aber es scheint derzeit ein Hobby der Medien zu sein, einerseits das C der CVP zu verunglimpfen und andererseits so zu tun, als ob künftig jegliche Waffenexporte einfach erlaubt wären.

Der Anteil der Kriegsmaterial-Ausfuhren an allen Exporten bewegt sich im Promillebereich. Lohnt es sich, für ein paar zusätzliche Millionen Franken dieses moralische Dilemma in Kauf zu nehmen?
Zur moralischen Frage habe ich mich schon geäussert. Schauen Sie: Die Rüstungsfirmen können nicht einfach plötzlich Sugus produzieren. Die Branche muss forschen können, damit sie neue Produkte entwickeln und die Wehrfähigkeit der Schweiz auch in Zukunft garantieren kann. Diese Forschung muss mit dem Verkauf von Produkten refinanziert werden. Die Alternative wäre, dass der Bund die Forschung direkt finanziert. Aber das will auch niemand.

Geht es nach BDP-Chef Martin Landolt, sollen Parlament und Volk bei Rüstungsexporten künftig das letzte Wort haben. Glauben Sie, dass der aktuelle Entscheid eine Volksabstimmung überstehen würde?
Ja, das glaube ich. Weil wir plausibel erklären können, warum wir diesen Schritt machen und welche Bedeutung die Rüstungsindustrie für die Schweiz hat. Man kann sich natürlich fragen, welche holden Absichten den BDP-Chef zu dieser Forderung bringen. Ob er einfach Aufmerksamkeit sucht oder schon Wahlkampf macht. Aber dazu müsste er sich selber äussern.

Das meint unser Redaktor Christoph Bernet zum Kriegsmaterial-Entscheid:

Und die etwas andere Sicht von Renato Kaiser:

Video: watson/Renato Kaiser

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Pilot eines Kleinflugzeugs stirbt bei Absturz in Conthey VS

Am Donnerstag ist ein Mann beim Absturz mit seinem Kleinflugzeug im Wallis gestorben. Der Motorsegler stürzte im steilen Gelände in der Gegend der Alpe Flore oberhalb von Conthey ab.

Der Absturz ereignete sich am Donnerstag gegen 16 Uhr, wie die Walliser Kantonspolizei am Freitag mitteilte. Der Pilot sei der einzige Insasse im Motorsegler gewesen. Er sei noch vor Ort gestorben. Beim Opfer handelt es sich um einen 61-jährigen Schweizer aus dem Kanton Bern.

Die Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) …

Artikel lesen
Link zum Artikel