DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Belästigung und «unkontrollierter sexueller Drang»: CVP suspendiert Nationalrat Buttet



Der Walliser CVP-Nationalrat Yannick Buttet steht nach Enthüllungen im Zentrum einer Stalking-Affäre. Die CVP suspendierte ihren Vize-Präsidenten. Im Bundeshaus fordern erste Politiker seinen Rücktritt. Auch die Präsidien der eidgenössischen Räte reagieren.

Zum Auslöser der Affäre soll es in der Nacht auf den 19. November in Siders VS gekommen sein, wie die Westschweizer Zeitung «Le Temps» enthüllte. Dort tauchte der Nationalrat und Präsident der Gemeinde Collombey-Muraz vor dem Haus seiner ehemaligen Geliebten auf.

Nach Angaben der Zeitung klingelte er so lange, bis die Frau, welche sich alleine mit ihren Kindern zu Hause befand, die Polizei rief. Gegen Buttet soll darauf eine Klage eingereicht worden sein. Die Walliser Justiz bestätigte den Eingang dieser Klage am Donnerstag nicht, gab aber auch kein Dementi ab.

Yannick Buttet, Vice-President du PDC Suisse s'exprime, lors du congres estival du PDC suisse, ce samedi 26 aout 2017 a Palexpo Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Gegen Yannick Buttet läuft ein Strafverfahren. Bild: KEYSTONE

Buttet selber gab den Fall gegenüber der Zeitung «Le Temps» zu. Es sei während einer tiefen Ehekrise zu den Vorfällen gekommen, die sein Urteilsvermögen und sein Verhalten beeinflusst habe. Er wisse, dass er sich in dieser Zeit häufig alkoholisiert Personen auf eine Art genähert habe, welche diese als störend oder verletzend hätten empfinden können.

Im Bundeshaus stand der Fall am Donnerstag im Zentrum des Medieninteresses, vor allem auch im Kontext der Debatten in den USA nach der Weinstein-Affäre, die eine Welle von Anschuldigungen ausgelöst hatte.

Als Vize-Präsident der CVP suspendiert

Der Hauptakteur war zwar in der Wintersession des Nationalrats anwesend, äusserte sich aber nicht mehr zum Fall. Das übernahm CVP-Präsident Gerhard Pfister. Buttet habe die Partei am Mittwoch über das gegen ihn eingeleitete Strafverfahren informiert.

Die CVP Schweiz suspendierte Buttet als Vize-Präsidenten wegen der «inakzeptablen Vorwürfe» per sofort. Der Schritt erfolgte auf Antrag der Walliser CVP-Nationalrats. Über einen möglichen Rücktritt machte Pfister am Donnerstag keine Angaben.

Gerhard Pfister, CVP-ZG, fotografiert im Interview an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 25. September 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

CVP-Parteipräsident Gerhard Pfister. Bild: KEYSTONE

«Die weiteren Schritte werde ich zusammen mit dem Präsidium, der Kantonalpartei und ihm selber besprechen.» Er räumte ein, dass der Fall den Ruf der CVP in Mitleidenschaft zieht: «Ich glaube für keine Partei ist ein solches Verhalten imagefördernd, das gilt auch für uns.»

Walliser CVP «schockiert»

«Zutiefst schockiert» zeigte sich der Präsident der CVP des französischsprachigen Wallis, Serge Métrailler. «Das im Artikel beschriebene Verhalten passt nicht zum Eindruck, den ich von Yannick Buttet habe und ich kenne ihn seit langem», sagte Métrailler der sda.

Sollte das in den Berichten beschriebene unangemessene Verhalten gegenüber Frauen zutreffen, so sei dies «unentschuldbar.» Für Buttet gelte die Unschuldsvermutung, betonte der Präsident der Kantonalpartei.

Métrailler muss sich zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres zum Liebesleben seiner Parteikollegen äussern. Im Vorfeld der kantonalen Wahlen im Frühling hatte Christophe Darbellay einen Seitensprung gebeichtet, aus dem ein Kind hervorging. Dennoch wurde Darbellay Ende März problemlos in die Walliser Regierung gewählt.

Erste Rücktrittsforderungen

Im Bundeshaus sorgte die Affäre bei den Parlamentariern für Bestürzung. Die Waadtländer Nationalrätin Isabelle Chevalley (GLP) forderte Buttets Rücktritt. «Yannick Buttet muss die politischen Konsequenzen aus seinem Verhalten ziehen und zurücktreten.»

Die Aargauer CVP-Nationalrätin Ruth Humbel fiel laut eigenen Aussagen aus allen Wolken, als sie von den Vorwürfen erfuhr. Im Falle einer Verurteilung durch die Justiz sieht Humbel keine andere Möglichkeit als den Rücktritt. «Das wäre unvereinbar mit den traditionellen Werten, die er vertritt.»

Auch für den Neuenburger SP-Nationalrat Jacques-André Maire wird es im Fall einer Verurteilung «sehr schwierig für Buttet.» Die Genfer SVP-Nationalrätin Céline Amaudruz gab ihrerseits an, im Bundeshaus mehrmals Opfer von Belästigungen geworden zu sein. Im Interview mit dem Westschweizer Radio und Fernsehen (RTS) präzisierte sie die Fälle jedoch nicht.

Ratspräsidien reagieren

Wegen der Affäre um den Walliser CVP-Nationalrat prüfen die Präsidien von National- und Ständerat, ob Massnahmen gegen sexuelle Belästigung erforderlich sind. Das liessen sie am Donnerstag auf Anfrage verlauten.

Die Präsidien beider Räte hielten fest, das sie jegliche Form von sexueller Belästigung entschieden verurteilen. Sie riefen gleichzeitig in Erinnerung, dass jedes Ratsmitglied die Verantwortung für sein Verhalten trage. (cma/mlu/sda)

Wo beginnt sexuelle Belästigung?

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wo am 1. August Feste und Feuerwerke stattfinden – und wo nicht

Du willst es am 1. August krachen lassen? Eine Übersicht der Feste und Feuerwerke der Schweiz.

Am kommenden Sonntag feiern wir den Geburtstag der Schweiz. Letztes Jahr fielen die beliebten Bundesfeiern mit spektakulären Feuerwerken aufgrund der Corona-Pandemie aus. Grossveranstaltungen waren im ganzen Land verboten. Aktuell sind Veranstaltungen mit bis zu 1000 Teilnehmenden erlaubt. Trotzdem verzichten viele Kantone auf ihre grosse 1. August-Sause.

Auf welche Feste du dich freuen kannst – und wohin es sich nicht lohnt, hinzureisen:

Bevor es am 1. August auf dem Stoos so richtig zur Sache …

Artikel lesen
Link zum Artikel