Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR VERSCHAERFUNG DER VORSCHRIFTEN FUER DRONEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Ein Mitarbeiter der Firma Flyinghigh laesst eine Drohne, ein Quadcopter, der eine Kompaktkamera tragen kann, fliegen, am 21. Mai 2014 in Volketswil. Nach den juengsten Vorfaellen mit Drohnen will der Bund die Vorschriften für die Mini-Flugkoerper verschaerfen. Wer kuenftig eine Drohne bei oeffentlichen Anlaessen nutzen moechte, braucht eine Bewilligung. Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) macht Sicherheitsbedenken geltend. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Angeboten wird ein Ausbildung für Hobby-Piloten und eine für Profis.
Bild: KEYSTONE

Für Drohnenpiloten gibts jetzt eine Flugschule im Wallis



Eine Drohne kaufen kann jeder. Doch damit umgehen und die Regeln kennen – das will gelernt sein. Ein Unternehmen im Wallis bietet seit kurzem entsprechende Kurse an. Gleichzeitig will es das Image von Drohnen verbessern.

Eine Studie der Universität Neuenburg ergab, dass zivile Drohnen in der Öffentlichkeit nicht auf viel Gegenliebe stossen. Für den Helikopterpiloten Frédéric Hemmeler und seinen Geschäftspartner, den Ingenieur Gaël Gross, liegt das Problem in den fehlenden Kenntnissen der Piloten über die Nutzungsbestimmungen für diese Fluggeräte.

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) hat auf jeden Fall noch kein Regelwerk erstellt. Für die Benutzung von Drohnen unter 30 Kilogramm Gewicht braucht es nicht einmal eine Genehmigung.

Die Champions League der Drohnen-Piloten

Ständig in Sichtkontakt

Und trotzdem gibt es Regeln, die eingehalten werden sollten. So müsse der Pilot zum Beispiel in ständigem Sichtkontakt mit dem Fluggerät sein, sagte Hemmeler auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte einen Bericht der Westschweizer Zeitung «Le Nouvelliste».

Ausserdem sei es verboten, die Maschinen über Menschenansammlungen fliegen zu lassen. Und für Drohnen mit Kameras sei der Schutz der Privatsphäre ein wichtiges Kriterium. Ihr Start-up-Unternehmen «Fly&Film» in Siders VS will die Drohnenbesitzer auf diese Vorschriften aufmerksam machen, um zu verhindern, dass sie mit dem Gesetz in Konflikt kommen.

Die «Airdog»-Drohne im Test

Erste Ausbildung für SVZD-Lizenz

Zum Abschluss erhalten die Absolventen ein Zertifikat. Hemmeler hofft, dass dieses eines Tages offiziell anerkannt wird, wenn auch für das Fliegen von Drohen ein Diplom benötigt werden sollte.

Drohnenschulen gibt es zwar einige in der Schweiz, wie Ueli Sager vom Schweizerischen Verband Ziviler Drohnen (SVZD) auf Anfrage sagte.«Fly&Film» biete aber als erste Schule eine Ausbildung an, die auf die Lizenzierungsprüfung des SVZD zugeschnitten ist. Diese besteht aus zwei Stufen, eine für Hobby-Piloten und einer für Profis.

Dabei geht es um die rechtlichen Grundlagen, Physik, Flugeigenschaften des Geräts und praktische Erfahrung. Obwohl die Zertifikate nicht offiziell anerkannt seien, gewinne die Lizenzierung immer mehr an Bedeutung, weil gewisse Auftraggeber oder Versicherungen mittlerweile eine Prüfung verlangten, sagte Sager.

Drohnenbilder 

Einsatz in der Landwirtschaft

«Fly&Film» bietet denn auch eine Ausbildung für spezielle Jobs an. Damit will das Unternehmen gute Piloten ausfindig machen - nicht zuletzt auch für sich selber. Denn das Start-up setzt neben den Luftaufnahmen mittlerweile auf ein zweites Standbein: das Versprühen von Pflanzenschutzmitteln.

Der Einsatz von Drohnen im landwirtschaftlichen Sektor habe Zukunft, glaubt Hemmeler. Und sein Unternehmen wolle hier eine Pionierrolle spielen. Die Drohne soll dabei nicht die Arbeit des Helikopters ersetzen, sondern sie ergänzen. Denn durch ihre geringere Grösse könnten Drohnen besser manövriert werden und damit präziser arbeiten.

abspielen

Drohnenflug durch eine Radar-Anlage.
Video: watson.ch/Reuters

Seit einigen Monaten führt das Unternehmen Tests durch mit verschiedenen Pflanzenkulturen und Produkten. Die Landwirtschaft sei an den neuen Möglichkeiten sehr interessiert. Doch die Arbeitsmethoden müssten angepasst werden. Die Präzision der Fluggeräte sei ähnlich wie bei der Arbeit vom Boden aus.

Einsätze in Stadtpärken

Ausserdem eigneten sich Drohnen für den Einsatz in Städten, zum Beispiel zur Behandlung von Bäumen in Parks oder um den Moosbefall auf Dächern zu bekämpfen. Dank elektronischen Motoren seien sie auch weniger laut und umweltfreundlicher.

«Fly&Film» steht zur Zeit im Gespräch mit dem BAZL, um einen derartigen Einsatz von Drohnen zu erleichtern. Für den Gebrauch von Pflanzenschutzmitteln braucht das Unternehmen ausserdem grünes Licht von Bundesamt für Umwelt (BAFU) . Hemmeler hofft, dass diese Fragen bis Ende Jahr geklärt sein werden. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • oXiVanisher 04.08.2016 12:31
    Highlight Highlight Dann haben wir ja schon zwei Organisationen die einen (Kostenpflichtigen) Kurs anbieten, welcher dann keinen interessieren, da keiner Anerkannt wird.

    Momentan sieht das leider mehr nach Geld-Macherei aus, auch wenn die Idee wirklich gut ist.

    Die Grundsätzliche Problematik dabei ist doch, wo Grenzen gezogen werden sollen. Es wird nicht praktikabel sein, jedes Kind dass eine Spielzeug-Zimmerdrohne fliegen will an den Kurs zu schicken. Auch dass jemand der das Hobby nur anschauen will zuerst einen Kurs besuchen muss ist unrealistisch...

    Wäre doch gesunder Menschenverstand nur messbar. *träum*

Im Hitzesommer 2003 brannte der Leuker Wald – 16 Jahre später gibt's Good News

Der Wald bei Leuk VS hat Schlimmes hinter sich. Im Hitzesommer 2003 zerstörte ein Brand rund 300 Hektaren Bergwald. Mittlerweile ist das Leben auf die Fläche zurückgekehrt. Und wie: Dort haben sich insbesondere bedrohte Arten angesiedelt.

Tote und verkohlte Bäume zeugen noch von dem verheerenden Waldbrand von 2003. Doch die einst verwüstete Waldfläche ist mittlerweile ein Hotspot für bedrohte Arten, wie Forschende der Vogelwarte Sempach LU und der Universität Bern kürzlich im Fachblatt «Plos One» berichteten.

Das Leben kehrte mit Macht zurück: Bereits wenige Jahre nach dem Brand erreichte beispielsweise der seltene Gartenrotschwanz dort die schweizweit höchste Siedlungsdichte, wie die Vogelwarte am Mittwoch mitteilte.

«Wir konnten …

Artikel lesen
Link zum Artikel