DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Rückgrat wie ein Zahnstocher» – so reagiert das Netz auf Cassis' Waffenlobby-Rückzieher

Der neue Aussenminister zeigt sich wankelmütig. Nur einen Monat nach seinem Beitritt zur Waffenlobby Pro Tell ist er bereits wieder ausgetreten. Die Reaktionen.



Die Freude der Waffenlobby Pro Tell am ersten Bundesrat als Mitglied war von kurzer Dauer. Der designierte Aussenminister hat sein Ämtli bei der Schützenlobby bereits wieder niedergelegt.

epa06215052 Ignazio Cassis arrives on the federal square in the morning before his election as new Federal Counciller by the Federal Assembly, 20 September 2017.  EPA/GABRIELE PUTZU

Der designierte Aussenminister. Bild: EPA/KEYSTONE

Letzte Woche wurde publik, dass Cassis am 11. September Pro Tell beigetreten war – neun Tage vor seiner Wahl zum Bundesrat. Das trug ihm  den Vorwurf ein, er habe das aus wahltaktischen Überlegungen getan.

Die Reaktionen

Das Hüst und Hott von Cassis sorgt für etliche Reaktionen in den sozialen Medien: 

SP-Nationalrat Cédric Wermuth witzelte gar, dass sich Cassis ja wieder in Italien einbürgern lassen könnte. Der Neo-Bundesrat hatte seinen italienischen Pass im August abgegeben. 

Kritik gibt es nicht nur aus dem linken Lager: «Cassis scheint Rückgrat wie ein Zahnstocher zu haben», schreibt der Zürcher SVP-Kantonsrat Claudio Schmid auf Facebook

Dieser User plädiert für Gelassenheit

Cassis etabliert gar neue Masseinheiten

Wars die entscheidende Drehtüre?

Ob er gar verschwindet?

(amü)

Il nuovo consigliere federale si chiama Ignazio Cassis!

Video: srf

Ignazio Cassis ist neuer Bundesrat

1 / 15
Ignazio Cassis ist neuer Bundesrat
quelle: epa/keystone / marcel bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel