Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Rückgrat wie ein Zahnstocher» – so reagiert das Netz auf Cassis' Waffenlobby-Rückzieher

Der neue Aussenminister zeigt sich wankelmütig. Nur einen Monat nach seinem Beitritt zur Waffenlobby Pro Tell ist er bereits wieder ausgetreten. Die Reaktionen.



Die Freude der Waffenlobby Pro Tell am ersten Bundesrat als Mitglied war von kurzer Dauer. Der designierte Aussenminister hat sein Ämtli bei der Schützenlobby bereits wieder niedergelegt.

epa06215052 Ignazio Cassis arrives on the federal square in the morning before his election as new Federal Counciller by the Federal Assembly, 20 September 2017.  EPA/GABRIELE PUTZU

Der designierte Aussenminister. Bild: EPA/KEYSTONE

Letzte Woche wurde publik, dass Cassis am 11. September Pro Tell beigetreten war – neun Tage vor seiner Wahl zum Bundesrat. Das trug ihm  den Vorwurf ein, er habe das aus wahltaktischen Überlegungen getan.

Die Reaktionen

Das Hüst und Hott von Cassis sorgt für etliche Reaktionen in den sozialen Medien: 

SP-Nationalrat Cédric Wermuth witzelte gar, dass sich Cassis ja wieder in Italien einbürgern lassen könnte. Der Neo-Bundesrat hatte seinen italienischen Pass im August abgegeben. 

Kritik gibt es nicht nur aus dem linken Lager: «Cassis scheint Rückgrat wie ein Zahnstocher zu haben», schreibt der Zürcher SVP-Kantonsrat Claudio Schmid auf Facebook

Dieser User plädiert für Gelassenheit

Cassis etabliert gar neue Masseinheiten

Wars die entscheidende Drehtüre?

Ob er gar verschwindet?

(amü)

Il nuovo consigliere federale si chiama Ignazio Cassis!

abspielen

Video: srf

Ignazio Cassis ist neuer Bundesrat

Das könnte dich auch interessieren:

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thomas Binder 17.10.2017 17:59
    Highlight Highlight Danke - den fand ich treffender...
    Benutzer Bild
  • Calvin Whatison 17.10.2017 11:16
    Highlight Highlight Mit mindestens 3 wird er sich bestens verstehen Hannes, Dorisli und Simonetteli werden schon zu ihm schauen 👀. 🤣
    • Mutzli 17.10.2017 12:53
      Highlight Highlight Wo ist denn da der Zusammenhang? Man kann von ihnen ja halten, was man will, aber was sollen sie jetzt mit dem zu tun haben? Hatte bis jetzt nicht das Gefühl sie seien Opportunisten, obwohl ich ganz und gar kein Fan von manchen bin, und SVP nahe Waffenfans sind sie meines Wissens auch nicht.
  • Ich mein ja nur 17.10.2017 11:05
    Highlight Highlight Der Beitritt hat seinen Zweck erfüllt. Er wurde gewählt. Dann kann er auch wieder austreten. Unterstützen tut er die Waffennarren auch ohne Mitgliedschaft. Wenn es ihm was nützt.
  • TheMan 17.10.2017 10:53
    Highlight Highlight Ich kenne viele Linke Politiker/in, die Tagtäglich den Kniefall vor der EU machen. Eigentlich jeder Linke Politiker/in.
  • IMaki 17.10.2017 10:34
    Highlight Highlight Kranken-Cassis erfüllt zu hundert Prozent den Masterplan aus Herrliberg. Von dort wurde zwecks Durchsetzung der eigenen Pläne ein Wendehals bestellt. Man hat ihn bekommen. Die Freisinnigen werden mit ihm in der Exekutive die nationalistischen Positionen von rechtsaussen in die Mitte holen und das Feld für den höheren Schwachsinn aus Herrliberg auftun. Und bei den nächsten Wahlen zur Legislative wird dann das tumbe Volch nicht die Kopie sondern das Original wählen. Wer diese Betriebsanleitung für die Machtergreifung nachlesen will, bestelle sich "Der Abgang - Bericht aus einer nahen Zeit."
  • Electric Elefant 17.10.2017 10:33
    Highlight Highlight Erstaunt das irgendjemanden...
    Der Mann hat sich ja schon vor der BR-Wahl als Gummirücken mit Tendenz zum Schlafmittel geoutet...

    Aber in der Schweiz hat man ja lieber den netten Nachbarn als BR, denn einen wirklichen Macher. Bei den aktuellen 2 FDP-Bundesräten hat man jetzt nicht wirklich das Gefühl, dass sie vor Tatendrang strotzen!
  • Herbert Anneler 17.10.2017 10:21
    Highlight Highlight Think positive: ein Bundesrat, der täglich noch etwas schlauer wird... Mir ist eine Windfahne mehr lieber als ein Mitglied mehr bei den Starrköpfen von Pro Tell.
  • Snowy 17.10.2017 10:20
    Highlight Highlight Positiv -/ Negativ Liste BR Cassis

    Positiv:
    Möchte Drogen entkriminalisieren
    Ist Tessiner
    Sieht sympathisch aus

    Negativ:
    Rest
  • Madmessie 17.10.2017 09:55
    Highlight Highlight Der Ignazio wollte doch nur sooooo gerne mal Bundesrat werden.
  • Mutzli 17.10.2017 09:54
    Highlight Highlight Wie ging das noch einmal zu und her hier in den Kommentaren anno dunnemal? “Realpolitiker“,“Beste Wahl des Tessins“, “Einziger Kandidat“. Momou, mal sehen wies weiter kommt, ist aber schon PR-mässig ein denkbar ungünstiger Einstieg.
  • p4trick 17.10.2017 09:05
    Highlight Highlight Politiker arbeiten nur für ihre Wiederwahl. Ich denke das sollte mittlerweile jedem klar sein.
  • dommen 17.10.2017 08:49
    Highlight Highlight ...
    Benutzer Bild
  • N. Y. P. D. 17.10.2017 08:31
    Highlight Highlight Als er die italienische Staatsbürgerschaft abgegeben hat, hat er seine Wurzeln verraten. Seine Eltern und Grosseltern also.
    Jetzt ist er wegen eines lauen Lüftchens aus pro Tell ausgetreten. Eingeknickt wie ein Streichholz. Null Rückgrat.

    Hätte Cassis eine vierjährige Tochter. Und er würde ihr ein rosarotes Fahrrad schenken. Und der Nachbar würde monieren, ob er den Grünen beitreten wolle..
    Der Cassis wäre imstande sogleich nach unten auf den Vorplatz zu rennen und die Kleine vom Velo wegzuzerren !!

    Herr Cassis, Sie sind ein Opportunist ohne Rückgrat.
  • FrancoL 17.10.2017 08:23
    Highlight Highlight Mehr war von Cassis nicht zu erwarten, war schon etwas fremd wie die Sadis abgeschnitten und damit ein reales 2-Ticket verhindert wurde.
    Ob nun das Tessin mit Cassis gut bedient ist wird sich auch noch weisen, ich denke nicht.
  • Töfflifahrer 17.10.2017 08:12
    Highlight Highlight Scheint ein waschechter Opportunist zu sein. Gerade so, wie es ihm am besten nützt.
  • Scaros_2 17.10.2017 06:53
    Highlight Highlight Hahahahahahahaha - bei 20min haben die Trolle ihn hochgejubelt: „ endlich einer der dafür steht was er meint“ oder „eine mot eückgrat“ oder „top charakter“

    Und jetzt

    Ruf angekreidet ehe er BR ist 😅
    • Fairness_3 17.10.2017 09:40
      Highlight Highlight Alle diejenigen die Cassis für einen kompetenten Bundesrat halten nennen Sie Trolle? Da muss ich ja laut lachen.
    • Scaros_2 17.10.2017 11:26
      Highlight Highlight Du hast den kontext nicht verstanden, es scheint so
  • walsi 17.10.2017 06:30
    Highlight Highlight Cassis ist halt auch nur ein Karriereist, er würde wohl alles und jeden verraten wenn es für ihn einen Vorteil hat. Es hat aber auch Vorteile das zu wissen. Er ist kein verblendeter Idealist und somit leichter manipulierbar.
    • Wehrli 17.10.2017 08:31
      Highlight Highlight Sozusagen ein walsi ..,.
    • Mutzli 17.10.2017 09:48
      Highlight Highlight Ein Opportunist dürfte ja wohl so ziemlich die Definition von manipulierbar sein... Wenn nirgendwo Überzeugung dahintersteckt, kann man ja gleich unverhohlen ans Werk gehen und mit kleunsten Vorteilen winken.
    • Mutzli 17.10.2017 12:48
      Highlight Highlight Glaube habe Ihren Text zwischen Smartphone und vor-erstem-kaffe-phase falsch gelesen, sonst einfach ignorieren!
  • Telomerase 17.10.2017 06:17
    Highlight Highlight Wieso wird Pro-Tell eigentlich als Waffenlobby bezeichnet? Darunter stelle ich mir die Lobby der Schiesswaffenproduzenten vor, nicht die der Schützen.
    • SemperFi 17.10.2017 07:17
      Highlight Highlight Ganz ohne Waffen kann nicht einmal ein Eidgenosse schiessen.
    • phreko 17.10.2017 08:17
      Highlight Highlight Wie bezeichneds du die NRA? Wer ist dort Mitglied? Wer spendet Geld?
    • Tilman Fliegel 17.10.2017 08:20
      Highlight Highlight Müsste man zuerst wissen, wie sie sich finanzieren. Recht naheliegend, dass sie auch Geld von der Waffenwirtschaft erhalten. Das wäre nicht mal wirklich verwerflich, fragt sich halt wieviel und für was.
    Weitere Antworten anzeigen

SP-Chef Levrat: «Schlecht überlegte Umweltpolitik hat soziale Konsequenzen»

SP-Chef Christian Levrat erklärt, wie er das Klima retten will, ohne den Mittelstand zu belasten. Und was seine Partei besser kann als die Grünen.

Wahlkampfstress? Keine Anzeichen bei SP-Präsident Christian Levrat als wir uns im Bundeshaus treffen. Die Partei sei hervorragend organisiert, sein Generalsekretariat leiste super Arbeit. Kaum hat dann aber das Interview begonnen, vibriert das Handy. «Merde», entfährt es Levrat. Er hat einen anderen Termin vergessen.

Sie sind seit elf Jahren Präsident und immer im Warnmodus. Geht Ihnen diese Rolle des Schwarzmalers nicht manchmal auf den Geist?Wir warnen nicht, wir ziehen Bilanz. Die letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel