DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

#VerpfeifDeinSchwein und #MeToo – das riskierst du, wenn du den Grüsel auf Twitter outest

Nach dem Weinstein-Skandal berichten auf den sozialen Medien Tausende Frauen von sexueller Belästigung und Übergriffen. Gewisse nennen auch den Namen des Täters – und müssen dabei mit Konsequenzen rechnen.
19.10.2017, 18:2920.10.2017, 08:56

«Ein Chefredaktor, grosser Radiosender, schmaler Flur, packt mich am Hals: ‹Einmal werde ich dich ficken, ob du es willst oder nicht›.» Erlebnisberichte wie dieser der französischen Radio-Journalistin Giulia Foïs liest man zurzeit überall auf den sozialen Netzwerken. 

Ausgelöst hat die Welle der Entrüstung der Skandal um den US-Filmproduzenten Harvey Weinstein, der über Jahrzehnte hinweg Frauen sexuell belästigte und damit davon kam – bis jetzt. 

Weinstein ist lange kein Einzelfall. Frauen auf der ganzen Welt werden von Männern begrapscht oder unflätig angemacht.

Unter den Hashtags «MeToo» und «VerpfeifDeinSchwein» nennen manche Frauen nun auch die Namen der Belästiger.

Angefangen hat alles mit der französischen Journalistin Sandra Mueller. Von ihr stammt die wenig vornehme Verschlagwortung «balancetonporc»

#Balancetonporc, Verpfeif dein Schwein! Erzähl auch du detailliert, wie du an deinem Arbeitsplatz sexuell belästigt wurdest und oute deinen Belästiger mit Namen. 

Nur wenige Stunden nach diesem Tweet erzählt Muller selbst, wie ihr früherer Vorgesetzter ihr zugeraunt habe: «Du hast grosse Brüste, du bist mein Typ. Ich werd's dir die ganze Nacht besorgen.» Dabei nennt die Journalistin den vollen Namen des Täters. 

In der Schweiz spricht sich unter anderem die «Tages-Anzeiger»-Journalistin Michèle Binswanger für ein «Outing» der Täter aus.

Es klingt einleuchtend: Der ehemalige Chef, Lehrer oder Partykollege könnte so seine verdiente Strafe erhalten und müsste sich in aller Öffentlichkeit in Grund und Boden schämen. Oder wichtiger: Andere Frauen wären vor ihm gewarnt. 

Doch was riskiert man in der Schweiz, wenn man jemanden auf Twitter und Co. namentlich der sexuellen Belästigung beschuldigt?

Medienanwalt Andreas Meili erklärt auf Anfrage: «Wenn die Person nicht beweisen kann, dass ihre Anschuldigung wahr ist oder sie zumindest ernsthafte Gründe hatte, sie in guten Treuen für wahr zu halten, riskiert sie, sich der üblen Nachrede strafbar zu machen.» Ein solches Vergehen könne mit einer Geldstrafe von bis zu 540'000 Franken bestraft werden. 

Die beschuldigte Person könnte in einem solchen Fall auch Anklage wegen Persönlichkeitsverletzung erheben, sagt Meili. Hier drohen zusätzlich Schadenersatz- und Genugtuungsforderungen. Dasselbe gelte für Anschuldigungen, in denen die Person nicht namentlich gennant wird, Dritte sie jedoch aufgrund anderer Merkmale erkennen können.

Selbst wenn man das auf der sozialen Plattform beschriebene Verhalten beweisen kann oder der Täter dafür verurteilt wurde, darf man ihn grundsätzlich nicht online an den Pranger stellen. «Das hängt davon ab, ob es sich um einen schweren oder leichten Fall handelt und wie bekannt die beschuldigte Person ist», sagt Meili. Je schwerer der Fall oder bekannter die Person, umso mehr müsse sie sich Eingriffe in ihre Persönlichkeitsrechte gefallen lassen.

Vier Beweise, dass Weinsteins Verhalten kein Geheimnis war

Video: Angelina Graf

«Die Frauen sind wütend und haben genug»: Über 10'000 Pussyhats marschierten durch Zürich

1 / 15
«Die Frauen sind wütend und haben genug»: Über 10'000 Pussyhats marschierten durch Zürich
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Palatino
19.10.2017 19:22registriert Juli 2015
Dazu kann ich nur sagen, es gab einen guten Grund, den öffentlichen Pranger vor langer Zeit abzuschaffen. Wer Opfer sexueller Übergriffe wurde, soll sich mit den Mitteln wehren, die vom Rechtsstaat zur Verfügung gestellt werden. Auch wenn diesbezüglich noch Verbesserungsbedarf besteht, gab es doch in den letzten Jahren entscheidende Verbesserungen (etwa dass Frauen von Frauen befragt werden).
Die öffentliche Abstrafung eines (möglicherweise unschuldigen) Mitmenschen in den sozialen Medien bedarf nur eines Mausklicks, aber es kann das reale Leben für alle Beteiligten zur Hölle machen
2646
Melden
Zum Kommentar
avatar
raues Endoplasmatisches Retikulum
19.10.2017 19:14registriert Juli 2017
Jaaaa, wer will schon in einem Rechtsstaat leben, wenn es auch wie im Mittelalter geht.
Wetzt die Heugabeln, entzündet die Fackeln, der Mob ist los und der Mob will Blut sehen.
An den digitalen Pranger mit ihnen.

Meine Güte, fällt denen nicht auf, dass hier auch total unbescholtene Personen einfach angeklagt und öffentlich diskreditiert werden könnten? Medienkompetenz und so? Aber nein, es geht ja um eine gute Sache und sie stehen ja auf der richtigen Seite!
2496
Melden
Zum Kommentar
avatar
Menel
19.10.2017 19:13registriert Februar 2015
Schutz der Persönlichkeitsrechte ist richtig und wichtig. Unser Rechtsstaat ermöglicht jedem auf dem Rechtsweg gegen Angriffe auf die eigenen Persönlichkeit vorzugehen. Pranger war im Mittelalter und nur weil er jetzt digital ist, heisst das nicht, dass man ihn wieder hervor holen soll.
2373
Melden
Zum Kommentar
30
Hitze alleine erklärt die Übersterblichkeit nicht – auch Corona hat die Finger im Spiel
Noch nie herrschte während 21 Wochen im Jahr eine Übersterblichkeit. Zuerst war Corona die Erklärung, dann die Hitze. Und nun? Gesundheitsexperte Martin Röösli zur aussergewöhnlichen Lage.

Diesen Frühling und Sommer gab es nur wenige Corona-Todesfälle – dennoch herrschte oft Übersterblichkeit bei den über-65-Jährigen: Laut Prognosen sollten es in diesem Jahr bis jetzt 40'631 Todesfälle sein, es waren aber bis vorletzte Woche 3862 mehr. Das ist auch leicht mehr als der oberste Erwartungswert von 43'823 und wird deshalb Übersterblichkeit genannt. Pro Woche sind damit bis jetzt rund 100 Personen mehr gestorben, als im Mittel erwartet wurde.

Zur Story