DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Partystimmung fast wie bei den Anhängern des französischen Front National. Video: 20minutes/mkm

«On est chez nous» – Darum skandierten die Sieger in Moutier Front-National-Parolen

Moutier spaltet sich von Bern ab und wird jurassisch. Bei der grossen Feier nach der historischen Abstimmung fielen die Neu-Jurassier auch mit einem besonderen Siegesschrei auf. 



Nach dem gestrigen «Mouxit» wurde im heute noch bernjurassischen Städtchen Moutier rege gefeiert. Die Autonomisten schwangen die jurassische Fahne, sangen die offizielle Jura-Hymne – und sie grölten: «On est chez nous» (Wir sind hier zu Hause).

Dieser Satz, oft rhythmisch mehrmals nacheinander gebrüllt, kommt wohl vielen bekannt vor. Denn: «On est chez nous» ist der Slogan von Marine Le Pen und ihren nationalistischen Anhängern.

Twitter Lucien christen

Das «Zuhause» Kanton Jura

Der Sprecher des Pro-Komitees «Moutier Ville Jurassienne», André Montavon, erklärt: «‹On es chez nous› war nicht ein offizieller Wahlspruch von uns. Den Satz haben gestern gewisse Pro-Jurassier ausserhalb unseres Komitees ertönen lassen.»

Er sei aber überzeugt, dass dahinter keine Anlehnung an den Front National stecke. Viel eher hätten die Menschen damit wohl ausdrücken wollen, dass sie glücklich sind, endlich «nach Hause» in den Kanton Jura zu gehen. 

«Die Nähe zum identitären Diskus ist nicht gegeben»

Der Politologe Marc Bühlmann sieht das ähnlich: «Die Nähe zwischen dem identitären Diskurs von Marine Le Pen und den Autonomisten ist hier nicht gegeben.» Die Pro-Jurassier würde er auch nicht als rechtskonservativ oder gar nationalistisch bezeichnen. «Es geht hier um eine ganz andere Geschichte, das ist nicht vergleichbar.»

Der Slogan «On est chez nous» habe es in der Region ausserdem schon lange vor Le Pen gegeben, so Bühlmann. Er werde besonders im Sport rege genutzt. Dass die Pro-Jurassier den Satz nun auch am gestrigen, historischen Tag in der Politik vor sich hin johlten, ohne an die mögliche Konnotation zu denken, sei wohl ein bisschen ungeschickt, aber: «Im Freudentaumel überlegt man nicht immer so viel.»

Beim westschweizer Fernsehsender RTS hat man den Slogan auch bemerkt

abspielen

Video: streamable

Trennungsgelüste überall: Wer es Moutier gleichtun könnte

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ab heute gelten neue Corona-Regeln

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel